Geschichte /

Deutsche Geschichte Quellenanalyse

Deutsche Geschichte Quellenanalyse

 Im Auszug aus dem Buch ,,Deutsche Geschichte 1800-1866" - einer Sekundärquelle aus dem
Jahr 1984 - spricht der Münchner Historiker Thomas N

Deutsche Geschichte Quellenanalyse

user profile picture

Taruna

106 Followers

Teilen

Speichern

255

 

11/12/13

Ausarbeitung

Meine Klausur Q1

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Im Auszug aus dem Buch ,,Deutsche Geschichte 1800-1866" - einer Sekundärquelle aus dem Jahr 1984 - spricht der Münchner Historiker Thomas Nipperdey über die Situation Deutschland nach dem preußisch-österreichischem Krieg von 1866 und Gründe für die Durchsetzung einer unitaristischen-kleindeutschen Lösung aus einer entfernten Zeitperspektive mit der Absicht historisch theoretische Folgen dieser Entwicklung abzuwägen. Laut dem Autor sie die auf den Krieg von 1866 folgende Situation ein Widerspruch im Sinne einer gleichzeitigen Trennung von Österreich und der Einigung innerhalb des Norddeutschen Bundes, welches nur durch die Teilung entstehen konnte. Daran trüge Otto von Bismarcks Preußen und die Kleindeutschen Schuld, die Alternative sei ein großdeutscher Föderalismus genesen. Dieser könnte aber nicht bestanden haben und wäre ohne starke Führung durch innere Konflikte zerbrochen, nach dem Beispiel der Trennung des Österreichisch-ungarischen Reiches knapp ein Jahr später. Dies spreche für einen stärker zusammenhängenden Nationalstaat zumal sich die Nation zu dieser Zeit als Einheit etabliert hat und deren Mangel an Konflikten führen würde. Diesen Drang nach Einigung verkörpere auch Bismarck Politik, die sich allerdings jenseits des Mains des Norddeutschen Bundes mit unterschiedlichen Maßnahmen in den kommenden Jahren gegen Gegenbewegungen behaupten müsste. Deutschland, im weitesten Sinne des Begriffes, befand sich in der Mitte des ,,Jahrhunderts der Nationen" in einer unorganisierten und unentschiedenen Lage. Der Versuch, mit Hilfe der Paulskirchenverfassung einen einheitlichen und liberalen deutschen...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Nationalstaat von unten aufzubauen war gescheitert, obwohl einige Länder des Deutschen Bundes darunter Preußen eine Verfassung erhielten. Hier griff bald eine starke Hand von oben ein - Otto von Bismarck, überzeugter Konservativer, wurde zum Ministerpräsidenten Preußens auf eigenen Vorschlag ernannt, das Ziel des ehemaligen Gesandten in Paris war klar - durch die Festigung der Macht des preußischen Königs den Dualismus mit Österreich im Deutschen Bund für Preußen zu entscheiden und schließlich ein einheitliches Deutsches Reich mit einer Kaiserkrone für den preußischen König zu etablieren. Durch seine Lückentheorie hat Bismarck einerseits die Macht des Königs gegen die liberalen Kräfte behauptet, was schließlich mit der Indemunitätsvorlage bestätigt wurde andererseits einer effektiven Aufrüstung der preußischen Armee zu der modernsten der Welt den Anfang gegeben sodass zum Zeitpunkt des Konflikts mit Österreich die preußischen Streitkräfte eine Übermacht hatten. Unter dem Vorwand des durch verfassungsrechtliche Frage ausgelösten deutsch-dänischen Krieges und der anschließenden Besetzung Schleswigs durch Preußen und Holsteins durch Österreich erstellte Bismarcks ein noch stärkeres politisches Spannungsfeld zwischen den beiden Großmächten. Obwohl Österreich die Funktion der Präsidialmacht im Bund hatte, verfügte Preußen mit dem Vetorecht und der militärischen Stärke über eine genauso starke Stellung, und weigerte sich in keinem Schritt, Österreich aus der deutschen Einheit aus zuschließen, sofern dieses Endziel erreicht wurde. Nach Provokationen Preußens stellte Österreich eine Anklage gegen Verwaltungsverstöße in Schleswig, worauf Preußen, geostrategisch im Vorteil, teile Holsteins besetzte. Obwohl Österreich eine Mobilmachung in Teilen des Bundes erreichte, gelang es Preußen durch Einmarsch in mehrere Bundesstaaten und die Strategie des Generals von Moltke bei der anschließenden Schlacht bei Königgratz, Österreich zu besiegen. Der Deutsche Bund zerfiel endgültig, der Norddeutsche Bund unter der Vormacht Preußens wurde gegründet. Schließlich konnte sich das ,,übernationale Österreich" gegenüber der ,,Logik der geschichtlichen Wahrscheinlichkeit" nicht behauptet. Die nationale Bewegung, prägend für das XIX. Jahrhundert überwog alte politische Machtzentren. Otto von Bismarck gelang es, die „alte Elite" durch diese ,,Nationalität kämpfte” durchzusetzen, da er zum Teil mit der zeitgenössischen Strömung mitging und die Einheit Deutschlands anstrebte. Dadurch hatte er allerdings auf beiden Seiten der nationalliberalen, als auch der konservativen - starke Kritiker, da er einen einen Mittelgang zwischen den beiden Polaritäten suchte. Deutschland war 1866 in allen politischen Fragen gespalten, und obwohl knapp fünf Jahre später das II. Deutsche Reich entstand, hatte die Regierung Bismarck mit Antiborassichen Volksstimmungen zu kämpfen. Mitteldeutschland, obwohl durch den Zollverein wirtschaftlich seit 1834 vereint, hatte einige politischen Unterstützer der Postkutschengrenzen nach dem Wiener Kongress. Wie Nipperdey in seinem Buch beschreibt, war dies kein ,,retardierendes Moment" Bismarck hatte mit Regionalpatriotismus stark zu kämpfen, allerdings hat sich seine starke Politik schließlich gegenüber anderer Strömungen behauptet. Er hat sich nicht geweigert ,,die erste moderne Teilung der Nation" durchzuführen, wenn dadurch das Ziel deutscher Einheit erreicht werden konnte, was nach Nipperdey, im politologischen Rückblick sinnvoller als ,,ein großdeutsch-mitteleuropäisches Föderativsystem" war, da es sich gegen regionale Unruhen behaupten konnte, auch wenn die Teilung der Preis dafür war. - Dass die deutsche Einheit letztlich durch eine autoritäre Figur, nicht durch ein liberales Parlament in Deutschland eingeführt wurde, blieb nicht ohne Folgen für die Deutschen. OB dies als verhängnisvoll einzuschätzen ist, lasst sich diskutieren, jedoch muss beachtet werden, dass eine starke Autoritätsperson mit einem Übermaß an Macht nur dann an der Spitze eines Staates stehen sollte wenn sie sich der Verantwortung bewusst ist und trotz der Macht Grundprinzipien der Gerechtigkeit nicht missachtet. Bismarck hat ein für den Staat politisch sinnvolles Maß zwischen Absolutmacht und Parlamentarismus getroffen, jedoch blieb seine ,,Blut und Eisen" - Politik nicht unprägsam für das deutsche Nationalbewusstsein. Da die Kausalität starker Führer - starkes, wohlhabendes Deutschland in die Welt gesetzt wurde, traf die nächste diktatorische Führungsperson - Adolf Hitler - auf erstaunlich wenig politische Resistenz, was fatale Folgen für die Weltgeschichte, hatte. Deutschland hatte eine Distanz und Vorsicht vor starken Führungspersonen nicht gelernt, und so bestand kombiniert mit der verletzten Ehre durch den Versailler Vertrag und einen starken Nationalgefühl, ein fertiger Weg zur Tragödie. Zwar kann eingewendet werden, dass Bismarck z.B mit der Einführung der Krankenversicherung grundsätzlich Gutes zum deutschen Bewusstsein beigetragen, jedoch war seine Innen- wie auch Außenpolitik keine friedliche. Nicht nur Völkerminderheiuten wie Polen, Litauer oder Dänen wurden germanisiert und ihrer Kultur entfernt, auch Deutsche mit sozialdemokratischer Einstellung wurden vom eisernen Kanzler verfolgt, was zu deren geschwächter Position und im weitesten Sinne zur Schwäche der Weimarer Republik als demokratisches Staatssystem beitrug. Diese Mentalität ma zwar aus der Perspektive des Jahrhunderts verwerflich scheinen, jedoch sollte man bedenken, dass Politik selten sanft vorgeht. Ferner muss beachtet werden, dass der erste deutsche Kanzler auch Diplomat war. Vor dem Krieg, weigerte Bismarck sich nicht, jedoch sah er, im Gegensatz zu späteren Diktatoren, auch alternative Vorgehensweisen dazu. Für die Politik seiner Zeit war Bismarck durchaus effektiv darin die Stärke und Einheit Deutschland in Europa zu etablieren, jedoch hatte es eine prägenden Einfluss auf die deutsche Bevölkerungg, da diese Einheit nicht von untern aufgebaut werden konnte, sondern das Nationalgefühl mit eigener Hand von oben geleitet werden musste um erfolgreich zu sein. Dadurch hatte Deutschland in späteren Jahren zu Figuren, welche eine starke Nation mit starker Führung versprachen, eine Einstellung, die skeptischer nicht hätte sein können, und somit eine Lektion der Geschichte später und mit schlimmeren Folgen als sämtliche europäische Staaten, gelernt.

Geschichte /

Deutsche Geschichte Quellenanalyse

Deutsche Geschichte Quellenanalyse

user profile picture

Taruna

106 Followers
 

11/12/13

Ausarbeitung

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Im Auszug aus dem Buch ,,Deutsche Geschichte 1800-1866" - einer Sekundärquelle aus dem
Jahr 1984 - spricht der Münchner Historiker Thomas N

App öffnen

Meine Klausur Q1

Ähnliche Knows

F

16

Kaiserreich

Know Kaiserreich  thumbnail

1

 

12

user profile picture

10

Deutsch-polnisches Vehältnis — Geschichte LK

Know Deutsch-polnisches Vehältnis — Geschichte LK thumbnail

8

 

13

user profile picture

1

Bismarcks,,Blut und Eisen” Rede

Know Bismarcks,,Blut und Eisen” Rede thumbnail

4

 

11/12/13

user profile picture

Die Reichsgründung 1871

Know Die Reichsgründung 1871 thumbnail

16

 

11/12/13

Im Auszug aus dem Buch ,,Deutsche Geschichte 1800-1866" - einer Sekundärquelle aus dem Jahr 1984 - spricht der Münchner Historiker Thomas Nipperdey über die Situation Deutschland nach dem preußisch-österreichischem Krieg von 1866 und Gründe für die Durchsetzung einer unitaristischen-kleindeutschen Lösung aus einer entfernten Zeitperspektive mit der Absicht historisch theoretische Folgen dieser Entwicklung abzuwägen. Laut dem Autor sie die auf den Krieg von 1866 folgende Situation ein Widerspruch im Sinne einer gleichzeitigen Trennung von Österreich und der Einigung innerhalb des Norddeutschen Bundes, welches nur durch die Teilung entstehen konnte. Daran trüge Otto von Bismarcks Preußen und die Kleindeutschen Schuld, die Alternative sei ein großdeutscher Föderalismus genesen. Dieser könnte aber nicht bestanden haben und wäre ohne starke Führung durch innere Konflikte zerbrochen, nach dem Beispiel der Trennung des Österreichisch-ungarischen Reiches knapp ein Jahr später. Dies spreche für einen stärker zusammenhängenden Nationalstaat zumal sich die Nation zu dieser Zeit als Einheit etabliert hat und deren Mangel an Konflikten führen würde. Diesen Drang nach Einigung verkörpere auch Bismarck Politik, die sich allerdings jenseits des Mains des Norddeutschen Bundes mit unterschiedlichen Maßnahmen in den kommenden Jahren gegen Gegenbewegungen behaupten müsste. Deutschland, im weitesten Sinne des Begriffes, befand sich in der Mitte des ,,Jahrhunderts der Nationen" in einer unorganisierten und unentschiedenen Lage. Der Versuch, mit Hilfe der Paulskirchenverfassung einen einheitlichen und liberalen deutschen...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Nationalstaat von unten aufzubauen war gescheitert, obwohl einige Länder des Deutschen Bundes darunter Preußen eine Verfassung erhielten. Hier griff bald eine starke Hand von oben ein - Otto von Bismarck, überzeugter Konservativer, wurde zum Ministerpräsidenten Preußens auf eigenen Vorschlag ernannt, das Ziel des ehemaligen Gesandten in Paris war klar - durch die Festigung der Macht des preußischen Königs den Dualismus mit Österreich im Deutschen Bund für Preußen zu entscheiden und schließlich ein einheitliches Deutsches Reich mit einer Kaiserkrone für den preußischen König zu etablieren. Durch seine Lückentheorie hat Bismarck einerseits die Macht des Königs gegen die liberalen Kräfte behauptet, was schließlich mit der Indemunitätsvorlage bestätigt wurde andererseits einer effektiven Aufrüstung der preußischen Armee zu der modernsten der Welt den Anfang gegeben sodass zum Zeitpunkt des Konflikts mit Österreich die preußischen Streitkräfte eine Übermacht hatten. Unter dem Vorwand des durch verfassungsrechtliche Frage ausgelösten deutsch-dänischen Krieges und der anschließenden Besetzung Schleswigs durch Preußen und Holsteins durch Österreich erstellte Bismarcks ein noch stärkeres politisches Spannungsfeld zwischen den beiden Großmächten. Obwohl Österreich die Funktion der Präsidialmacht im Bund hatte, verfügte Preußen mit dem Vetorecht und der militärischen Stärke über eine genauso starke Stellung, und weigerte sich in keinem Schritt, Österreich aus der deutschen Einheit aus zuschließen, sofern dieses Endziel erreicht wurde. Nach Provokationen Preußens stellte Österreich eine Anklage gegen Verwaltungsverstöße in Schleswig, worauf Preußen, geostrategisch im Vorteil, teile Holsteins besetzte. Obwohl Österreich eine Mobilmachung in Teilen des Bundes erreichte, gelang es Preußen durch Einmarsch in mehrere Bundesstaaten und die Strategie des Generals von Moltke bei der anschließenden Schlacht bei Königgratz, Österreich zu besiegen. Der Deutsche Bund zerfiel endgültig, der Norddeutsche Bund unter der Vormacht Preußens wurde gegründet. Schließlich konnte sich das ,,übernationale Österreich" gegenüber der ,,Logik der geschichtlichen Wahrscheinlichkeit" nicht behauptet. Die nationale Bewegung, prägend für das XIX. Jahrhundert überwog alte politische Machtzentren. Otto von Bismarck gelang es, die „alte Elite" durch diese ,,Nationalität kämpfte” durchzusetzen, da er zum Teil mit der zeitgenössischen Strömung mitging und die Einheit Deutschlands anstrebte. Dadurch hatte er allerdings auf beiden Seiten der nationalliberalen, als auch der konservativen - starke Kritiker, da er einen einen Mittelgang zwischen den beiden Polaritäten suchte. Deutschland war 1866 in allen politischen Fragen gespalten, und obwohl knapp fünf Jahre später das II. Deutsche Reich entstand, hatte die Regierung Bismarck mit Antiborassichen Volksstimmungen zu kämpfen. Mitteldeutschland, obwohl durch den Zollverein wirtschaftlich seit 1834 vereint, hatte einige politischen Unterstützer der Postkutschengrenzen nach dem Wiener Kongress. Wie Nipperdey in seinem Buch beschreibt, war dies kein ,,retardierendes Moment" Bismarck hatte mit Regionalpatriotismus stark zu kämpfen, allerdings hat sich seine starke Politik schließlich gegenüber anderer Strömungen behauptet. Er hat sich nicht geweigert ,,die erste moderne Teilung der Nation" durchzuführen, wenn dadurch das Ziel deutscher Einheit erreicht werden konnte, was nach Nipperdey, im politologischen Rückblick sinnvoller als ,,ein großdeutsch-mitteleuropäisches Föderativsystem" war, da es sich gegen regionale Unruhen behaupten konnte, auch wenn die Teilung der Preis dafür war. - Dass die deutsche Einheit letztlich durch eine autoritäre Figur, nicht durch ein liberales Parlament in Deutschland eingeführt wurde, blieb nicht ohne Folgen für die Deutschen. OB dies als verhängnisvoll einzuschätzen ist, lasst sich diskutieren, jedoch muss beachtet werden, dass eine starke Autoritätsperson mit einem Übermaß an Macht nur dann an der Spitze eines Staates stehen sollte wenn sie sich der Verantwortung bewusst ist und trotz der Macht Grundprinzipien der Gerechtigkeit nicht missachtet. Bismarck hat ein für den Staat politisch sinnvolles Maß zwischen Absolutmacht und Parlamentarismus getroffen, jedoch blieb seine ,,Blut und Eisen" - Politik nicht unprägsam für das deutsche Nationalbewusstsein. Da die Kausalität starker Führer - starkes, wohlhabendes Deutschland in die Welt gesetzt wurde, traf die nächste diktatorische Führungsperson - Adolf Hitler - auf erstaunlich wenig politische Resistenz, was fatale Folgen für die Weltgeschichte, hatte. Deutschland hatte eine Distanz und Vorsicht vor starken Führungspersonen nicht gelernt, und so bestand kombiniert mit der verletzten Ehre durch den Versailler Vertrag und einen starken Nationalgefühl, ein fertiger Weg zur Tragödie. Zwar kann eingewendet werden, dass Bismarck z.B mit der Einführung der Krankenversicherung grundsätzlich Gutes zum deutschen Bewusstsein beigetragen, jedoch war seine Innen- wie auch Außenpolitik keine friedliche. Nicht nur Völkerminderheiuten wie Polen, Litauer oder Dänen wurden germanisiert und ihrer Kultur entfernt, auch Deutsche mit sozialdemokratischer Einstellung wurden vom eisernen Kanzler verfolgt, was zu deren geschwächter Position und im weitesten Sinne zur Schwäche der Weimarer Republik als demokratisches Staatssystem beitrug. Diese Mentalität ma zwar aus der Perspektive des Jahrhunderts verwerflich scheinen, jedoch sollte man bedenken, dass Politik selten sanft vorgeht. Ferner muss beachtet werden, dass der erste deutsche Kanzler auch Diplomat war. Vor dem Krieg, weigerte Bismarck sich nicht, jedoch sah er, im Gegensatz zu späteren Diktatoren, auch alternative Vorgehensweisen dazu. Für die Politik seiner Zeit war Bismarck durchaus effektiv darin die Stärke und Einheit Deutschland in Europa zu etablieren, jedoch hatte es eine prägenden Einfluss auf die deutsche Bevölkerungg, da diese Einheit nicht von untern aufgebaut werden konnte, sondern das Nationalgefühl mit eigener Hand von oben geleitet werden musste um erfolgreich zu sein. Dadurch hatte Deutschland in späteren Jahren zu Figuren, welche eine starke Nation mit starker Führung versprachen, eine Einstellung, die skeptischer nicht hätte sein können, und somit eine Lektion der Geschichte später und mit schlimmeren Folgen als sämtliche europäische Staaten, gelernt.