Flucht und Vertreibung 1945—1950

user profile picture

Fabienne

57 Followers
 

Geschichte

 

10

Ausarbeitung

Flucht und Vertreibung 1945—1950

 Flucht und Vertreibung
Auf der Karte M1 sind die deutschen Flüchtlinge und Vertriebenen 1945-1950 dargestellt.
Im Vordergrund stehen hierbe

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

2

✨Analyse verschiedener Quellen ✨umfassende Informationen über Flucht und Flüchtlinge

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Flucht und Vertreibung Auf der Karte M1 sind die deutschen Flüchtlinge und Vertriebenen 1945-1950 dargestellt. Im Vordergrund stehen hierbei die Flucht- und Vertreibungsrichtungen. Die Flüchtlinge füchteten aus. Ungarn, Rumänien, Österreich, Tschechoslowakei, Polen, Ostpreußen, Pommern und Schlesien. Aus Ungam etwa 253 000, aus der Tschechoslowakei etwa 3 000 400, aus Polen etwa 688 000, aus Ostpreußen Awa 1984.000, aus Pommern etwa 1646 000 und aus Schlesien etwa 3228 600. Auch mittig zwischen Pommern & Schlesien kommen 430 000 Flüchtlinge her. Sie alle flüchten nach Dt. x^ Die Anordnung in Abbildung 1 ist ein an die deutsche Bevölkerung gerichteter Sonderbefehl. Es wird befohlen, das alle Deutschen unter strongen Bedingungen (von der polnischen Regierung) am 14. Juli zwischen 6 und 9 Uhr. ausreisen sollen. Die Bedingungen lauten wie folgt: Umsiedlung westlich der Neisse, Reisegepäck pro Person man 20kg, Transport nicht erlaubt, Inventar egal ob lebendig oder tot bleibt als Eigentum der polnischen Regierung, Umsiedlung bis spätestens 10 Uhr, schärfste Strafen bei Nichtausführung (Waffengebrauch), Waffengebrauch bei Sabotage und Plünderung, Sammlung der Deutschen an der Straße Bhf. Bad Salzbrunn, Samm- lung in Marschkolonnen 4 Personen (Spitze der Kolonne 20m vor Ortschaft Abelsbach, Angehörige je Wohnung von 5-14 Uhr nicht verlassen und alle Wohnungen müssen offen bleiben, dabei müssen Schlüssel nach außen gesteckt worden. mit Nutztieren 3. Lest M2 Lb.S. 184. Neune Maßnahmen, die...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

genannt werden und vgl. mit dem Sonderbefehl (L6.5.183)! - 21.02.1942 um 1000 Abtransport (Sammelstelle Kaplitz) -genaue Packliste (Kleidung, Decken, Wäsche, Geschirr, Handtücher, Seife, Nähzeug, Lebensmittelkarten & sämtl. Personen ausweise + Dokumente) - weitere Gegenstände des Personenbedarfs erlaubt - Gesamtgewicht Reisegepäck max. 50kg pro Person · Schmuck, Wertgegenstände, Geld & Einlagebücher laußer Reichsmork) werden zu Ort der Zsm.-kunft geschickt ↳ nicht verkauft, verschenkt, geborgt oder veräußert Gemeinsamkeiten mit Sonderbefehl - Maximal gewicht Reisegepäck pro Person festgelegt 12.10.21 - genauer Ort für Ausreise, sowie Uhrzeit festgelegt Unterschiede zum Sonderbefehl Daten der Umsiedlung IPP. Datum) Packliste max. Reisegepäck 20kg bzw. 50kg Inventar eigentum Strafen

Flucht und Vertreibung 1945—1950

user profile picture

Fabienne

57 Followers
 

Geschichte

 

10

Ausarbeitung

Flucht und Vertreibung 1945—1950

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Flucht und Vertreibung
Auf der Karte M1 sind die deutschen Flüchtlinge und Vertriebenen 1945-1950 dargestellt.
Im Vordergrund stehen hierbe

App öffnen

Teilen

Speichern

2

Kommentare (1)

M

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

✨Analyse verschiedener Quellen ✨umfassende Informationen über Flucht und Flüchtlinge

Ähnliche Knows

8

Nachkriegszeit

Know Nachkriegszeit thumbnail

1343

 

11/12/13

Deutschland 1945

Know Deutschland 1945  thumbnail

3265

 

12

8

Geschichte Lernzettel J2

Know Geschichte Lernzettel J2 thumbnail

598

 

13

Abitur-Zusammenfassung Tropischer Regenwald (GK)

Know Abitur-Zusammenfassung Tropischer Regenwald (GK) thumbnail

2585

 

11/12/13

Mehr

Flucht und Vertreibung Auf der Karte M1 sind die deutschen Flüchtlinge und Vertriebenen 1945-1950 dargestellt. Im Vordergrund stehen hierbei die Flucht- und Vertreibungsrichtungen. Die Flüchtlinge füchteten aus. Ungarn, Rumänien, Österreich, Tschechoslowakei, Polen, Ostpreußen, Pommern und Schlesien. Aus Ungam etwa 253 000, aus der Tschechoslowakei etwa 3 000 400, aus Polen etwa 688 000, aus Ostpreußen Awa 1984.000, aus Pommern etwa 1646 000 und aus Schlesien etwa 3228 600. Auch mittig zwischen Pommern & Schlesien kommen 430 000 Flüchtlinge her. Sie alle flüchten nach Dt. x^ Die Anordnung in Abbildung 1 ist ein an die deutsche Bevölkerung gerichteter Sonderbefehl. Es wird befohlen, das alle Deutschen unter strongen Bedingungen (von der polnischen Regierung) am 14. Juli zwischen 6 und 9 Uhr. ausreisen sollen. Die Bedingungen lauten wie folgt: Umsiedlung westlich der Neisse, Reisegepäck pro Person man 20kg, Transport nicht erlaubt, Inventar egal ob lebendig oder tot bleibt als Eigentum der polnischen Regierung, Umsiedlung bis spätestens 10 Uhr, schärfste Strafen bei Nichtausführung (Waffengebrauch), Waffengebrauch bei Sabotage und Plünderung, Sammlung der Deutschen an der Straße Bhf. Bad Salzbrunn, Samm- lung in Marschkolonnen 4 Personen (Spitze der Kolonne 20m vor Ortschaft Abelsbach, Angehörige je Wohnung von 5-14 Uhr nicht verlassen und alle Wohnungen müssen offen bleiben, dabei müssen Schlüssel nach außen gesteckt worden. mit Nutztieren 3. Lest M2 Lb.S. 184. Neune Maßnahmen, die...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

genannt werden und vgl. mit dem Sonderbefehl (L6.5.183)! - 21.02.1942 um 1000 Abtransport (Sammelstelle Kaplitz) -genaue Packliste (Kleidung, Decken, Wäsche, Geschirr, Handtücher, Seife, Nähzeug, Lebensmittelkarten & sämtl. Personen ausweise + Dokumente) - weitere Gegenstände des Personenbedarfs erlaubt - Gesamtgewicht Reisegepäck max. 50kg pro Person · Schmuck, Wertgegenstände, Geld & Einlagebücher laußer Reichsmork) werden zu Ort der Zsm.-kunft geschickt ↳ nicht verkauft, verschenkt, geborgt oder veräußert Gemeinsamkeiten mit Sonderbefehl - Maximal gewicht Reisegepäck pro Person festgelegt 12.10.21 - genauer Ort für Ausreise, sowie Uhrzeit festgelegt Unterschiede zum Sonderbefehl Daten der Umsiedlung IPP. Datum) Packliste max. Reisegepäck 20kg bzw. 50kg Inventar eigentum Strafen