Geschichte /

Frauen in der Französischen Revolution

Frauen in der Französischen Revolution

N

nele

10 Followers
 

Geschichte

 

10

Präsentation

Frauen in der Französischen Revolution

-- INHALT Situation der Frau Leitfrage Frauenbewegung Marsch der Pariser Frauen Position der Frauen:Marie Olympe de Gouges Erklärung der Rec

Kommentare (4)

Teilen

Speichern

33

hier findet ihr eine ausführliche Präsentation über die Situation der Frauen in Paris/Frankreich während der Revolution

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

-- INHALT Situation der Frau Leitfrage Frauenbewegung Marsch der Pariser Frauen Position der Frauen:Marie Olympe de Gouges Erklärung der Rechte der Frau und Bürgerin + Auszug Position des Adels: Marie-Antoinette von Osterreich-Lothringen Position der Manner:Jean-Baptiste Amar Fazit SITUATION DER FRAU kein Recht auf palitische Mitsprache kein W2hlrecht keine/schlechte Bildung Vater oder Ehemann unterstellt geringere Bezahlung keine mündigen Bürger WELCHEN EINFLUSS NAHMEN DIE FRAUEN AUF DIE ERANZOSISCHE REVOLUTION? FRAUENBEWEGUNG Plünderung von Läden Forderung günstigerer Lebensmittelpreise Gründung von Klubs und Gesellschaften insgesamt ca. 60 politische Versammlungen öffentliche Broschüren versuchten Einflussnahme der Politik Oktober 1793 wurden Frauenklubs verboten MARSCH DER PARISER FRAUEN Zug der Marktfrauen nach Versailles 05. Oktolrer 1789 8.000 - 10.000 1rewaffnete Frauen 20.000 - 30.000 Nationalgardisten schlossen sich an Forderungen nach Brot, festgelegte und Preise fir Lebensmittel, Abschaffung der Vorherrschaft des Adels, Unterschrift der Menschenrechte sie triumphierten POSITION DER FRAU Marie Olympe de Gouges 07. Mai 1748-03. - November 1793 Verfasserin der ,Rechte der Frau und Bürgerin" Frauen und Männer sind gleichwertig und gleich begabt keine Rechtferigung für eine ungleiche Dehandlung daraus folgt: eine völlige Gleichberechtigung von Mann und Frau in Rechten, Pflichten (Abgaben) und Destrafung Frauen haben das Recht, das Gerüst zu besteigen, daher soltten sie auch das Recht...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

haben, das Podium zu besteigen ~ Marie Olympe de Gruges ERKLÄRUNG DER RECHTE DER FRAU UND BÜRGERIN + AUSZUG verfasst im September 1791 rechtliche, politische und soziale Gleichstellung der Frauen Gliederung: Brief an die Königin die Rechte der Frau " Mann, bist du imstande gerecht zu sein?" Erklärung der Rechte der Frau und Bürgerin (an die Nationalversammlung Präambel Artikel I bis XVII From des Sozialvertrages zwischen Mann und Frau zwei Postskripte Erster Artikel Die Frau wird frei geboren und bleibt dem Mann an Rechten gleich. Soziale Unterschiede können nur im allgemeinen Nutzen begründet sein. II Der Zweck jeder politischen Vereinigung ist die Erhaltung der natürlichen und unantastbaren Rechte der Frau und des Mannes: Dies sind die Rechte auf Freiheit, Eigentum, Sicherheit und besonders auf Widerstand gegen Unterdrückung. VI Das Gesetz muss Ausdruck des Gemeinwillens sein; alle Bürgerinnen und Bürger müssen persönlich oder durch ihre Repräsentanten an der Gesetzgebung mitwirken; es muss dasselbe für alle sein: Alle Bürgerinnen und alle Bürger, die in seinen Augen gleich sind, müssen gleichermaßen entsprechend ihren Fähigkeiten und ohne anderen Unterschied als den ihrer Tugenden und Begabungen zu allen Würden, Stellen und öffentlichen Ämtern zugelassen sein. VII Für keine Frau gibt es eine Ausnahme; sie wird in dem vom Gesetz bestimmten Fall angeklagt, festgenommen und inhaftiert. Die Frauen gehorchen wie die Männer diesem strengen Gesetz. IX An jeder für schuldig befundenen Frau wird die volle Härte des Gesetzes angewendet. X Wegen seiner, selbst fundamentalen, Meinungen braucht niemand etwas zu befürchten, die Frau hat das Recht auf das Schafott zu steigen; sie muss gleichermaßen das haben, ein Podium zu besteigen; unter der Voraussetzung, dass ihre Bekundungen nicht die durch das Gesetz festgelegte öffentliche Ordnung stören. POSITION DES ADELS Marie-Antoinette von Osterreich-Lothringer 02. November 1748-26. - November 1793 Marie-Antoine**e hat an niemandem Interesse, außer an sich selbst ignorierte den Hunger der Bürger und die revolutionären Destrebungen auch die aufkommende Frauenbewegung ließ sie kal+ keine eigenen Forderungen alles soll SO bleiben, wie es is+ Wenn sie kein Brot haben, solten sie doch Kuchen essen. ~ Marie-Antoinette von Osterreich-LAthringen POSITION DER MÄNNER Jean-Baptiste Amar 11. Mai 1755-21. - Dezember 1816 Mitglied der Nationalversammlung,Jakobinere fordert mehr Mitspracherechte, mehr Gleichberechtigung, Schutz des Eigentums, Meinungs- und Religionsfreiheit, Steuern, Kritisierbarkeit der eingesetzten gesetzlichen Vertreter alle Menschen sind frei und gleich geboren Frauen sollten sich aber wegen mangelndem Wissen und mangelnder Fähigkeiten nicht an der Politik beteiligen FAZIT Marsch nach Versailles und die "Rechte der Frau und Bürgerin" erregten viel Aufsehen Ehegestze wurden geändert Frauen forderten Gleichberechtigung, Männer forderten mehr Rechte für die Männer des 3. Standes von der französischen Revolution bis heute gab es zahlreiche weitere Frauenbewegungen Thema Frauenrechte hat nicht an Relevanz verloren

Geschichte /

Frauen in der Französischen Revolution

Frauen in der Französischen Revolution

N

nele

10 Followers
 

Geschichte

 

10

Präsentation

Frauen in der Französischen Revolution

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

-- INHALT Situation der Frau Leitfrage Frauenbewegung Marsch der Pariser Frauen Position der Frauen:Marie Olympe de Gouges Erklärung der Rec

App öffnen

Teilen

Speichern

33

Kommentare (4)

V

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

hier findet ihr eine ausführliche Präsentation über die Situation der Frauen in Paris/Frankreich während der Revolution

Ähnliche Knows

45

Geschichtsvortrag - Die Volksgemeinschaft

Know Geschichtsvortrag - Die Volksgemeinschaft  thumbnail

18

 

11/12/13

52

Barock Architektur

Know Barock Architektur  thumbnail

14

 

11/12/10

31

Militärischer Widerstand - Operation Walküre

Know Militärischer Widerstand - Operation Walküre  thumbnail

13

 

12/13

Sklaverei

Know Sklaverei thumbnail

131

 

11/9/10

Mehr

-- INHALT Situation der Frau Leitfrage Frauenbewegung Marsch der Pariser Frauen Position der Frauen:Marie Olympe de Gouges Erklärung der Rechte der Frau und Bürgerin + Auszug Position des Adels: Marie-Antoinette von Osterreich-Lothringen Position der Manner:Jean-Baptiste Amar Fazit SITUATION DER FRAU kein Recht auf palitische Mitsprache kein W2hlrecht keine/schlechte Bildung Vater oder Ehemann unterstellt geringere Bezahlung keine mündigen Bürger WELCHEN EINFLUSS NAHMEN DIE FRAUEN AUF DIE ERANZOSISCHE REVOLUTION? FRAUENBEWEGUNG Plünderung von Läden Forderung günstigerer Lebensmittelpreise Gründung von Klubs und Gesellschaften insgesamt ca. 60 politische Versammlungen öffentliche Broschüren versuchten Einflussnahme der Politik Oktober 1793 wurden Frauenklubs verboten MARSCH DER PARISER FRAUEN Zug der Marktfrauen nach Versailles 05. Oktolrer 1789 8.000 - 10.000 1rewaffnete Frauen 20.000 - 30.000 Nationalgardisten schlossen sich an Forderungen nach Brot, festgelegte und Preise fir Lebensmittel, Abschaffung der Vorherrschaft des Adels, Unterschrift der Menschenrechte sie triumphierten POSITION DER FRAU Marie Olympe de Gouges 07. Mai 1748-03. - November 1793 Verfasserin der ,Rechte der Frau und Bürgerin" Frauen und Männer sind gleichwertig und gleich begabt keine Rechtferigung für eine ungleiche Dehandlung daraus folgt: eine völlige Gleichberechtigung von Mann und Frau in Rechten, Pflichten (Abgaben) und Destrafung Frauen haben das Recht, das Gerüst zu besteigen, daher soltten sie auch das Recht...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

haben, das Podium zu besteigen ~ Marie Olympe de Gruges ERKLÄRUNG DER RECHTE DER FRAU UND BÜRGERIN + AUSZUG verfasst im September 1791 rechtliche, politische und soziale Gleichstellung der Frauen Gliederung: Brief an die Königin die Rechte der Frau " Mann, bist du imstande gerecht zu sein?" Erklärung der Rechte der Frau und Bürgerin (an die Nationalversammlung Präambel Artikel I bis XVII From des Sozialvertrages zwischen Mann und Frau zwei Postskripte Erster Artikel Die Frau wird frei geboren und bleibt dem Mann an Rechten gleich. Soziale Unterschiede können nur im allgemeinen Nutzen begründet sein. II Der Zweck jeder politischen Vereinigung ist die Erhaltung der natürlichen und unantastbaren Rechte der Frau und des Mannes: Dies sind die Rechte auf Freiheit, Eigentum, Sicherheit und besonders auf Widerstand gegen Unterdrückung. VI Das Gesetz muss Ausdruck des Gemeinwillens sein; alle Bürgerinnen und Bürger müssen persönlich oder durch ihre Repräsentanten an der Gesetzgebung mitwirken; es muss dasselbe für alle sein: Alle Bürgerinnen und alle Bürger, die in seinen Augen gleich sind, müssen gleichermaßen entsprechend ihren Fähigkeiten und ohne anderen Unterschied als den ihrer Tugenden und Begabungen zu allen Würden, Stellen und öffentlichen Ämtern zugelassen sein. VII Für keine Frau gibt es eine Ausnahme; sie wird in dem vom Gesetz bestimmten Fall angeklagt, festgenommen und inhaftiert. Die Frauen gehorchen wie die Männer diesem strengen Gesetz. IX An jeder für schuldig befundenen Frau wird die volle Härte des Gesetzes angewendet. X Wegen seiner, selbst fundamentalen, Meinungen braucht niemand etwas zu befürchten, die Frau hat das Recht auf das Schafott zu steigen; sie muss gleichermaßen das haben, ein Podium zu besteigen; unter der Voraussetzung, dass ihre Bekundungen nicht die durch das Gesetz festgelegte öffentliche Ordnung stören. POSITION DES ADELS Marie-Antoinette von Osterreich-Lothringer 02. November 1748-26. - November 1793 Marie-Antoine**e hat an niemandem Interesse, außer an sich selbst ignorierte den Hunger der Bürger und die revolutionären Destrebungen auch die aufkommende Frauenbewegung ließ sie kal+ keine eigenen Forderungen alles soll SO bleiben, wie es is+ Wenn sie kein Brot haben, solten sie doch Kuchen essen. ~ Marie-Antoinette von Osterreich-LAthringen POSITION DER MÄNNER Jean-Baptiste Amar 11. Mai 1755-21. - Dezember 1816 Mitglied der Nationalversammlung,Jakobinere fordert mehr Mitspracherechte, mehr Gleichberechtigung, Schutz des Eigentums, Meinungs- und Religionsfreiheit, Steuern, Kritisierbarkeit der eingesetzten gesetzlichen Vertreter alle Menschen sind frei und gleich geboren Frauen sollten sich aber wegen mangelndem Wissen und mangelnder Fähigkeiten nicht an der Politik beteiligen FAZIT Marsch nach Versailles und die "Rechte der Frau und Bürgerin" erregten viel Aufsehen Ehegestze wurden geändert Frauen forderten Gleichberechtigung, Männer forderten mehr Rechte für die Männer des 3. Standes von der französischen Revolution bis heute gab es zahlreiche weitere Frauenbewegungen Thema Frauenrechte hat nicht an Relevanz verloren