Geschichte /

Russische Revolution 1917

Russische Revolution 1917

 RUSSISCHE REVOLUTION 1917
Gliederung
1. Einstieg
2. Ursachen der Februarrevolution
3. Verlauf Februarrevolution
4. Ergebnisse Februarrevolu
 RUSSISCHE REVOLUTION 1917
Gliederung
1. Einstieg
2. Ursachen der Februarrevolution
3. Verlauf Februarrevolution
4. Ergebnisse Februarrevolu

Russische Revolution 1917

user profile picture

Magalie

19 Followers

Teilen

Speichern

127

 

9

Präsentation

In diesem Vortrag handelt es sich um die Februar- und Oktoberrevolution in Russland im Jahre 1917

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

RUSSISCHE REVOLUTION 1917 Gliederung 1. Einstieg 2. Ursachen der Februarrevolution 3. Verlauf Februarrevolution 4. Ergebnisse Februarrevolution 5. Ursachen der Oktoberrevolution 6. Verlauf Oktoberrevolution 7. Ergebnisse Oktoberrevolution 8. War die Oktoberevolution eine Revolution? 9. Sozialismus und Kapitalismus 10.Quellen 1.Einstieg ● ● Russland führende Großmacht Regiert von Zar Nikolaus 2. Adelsgeschlecht Romanos Reagiert wie im Mittelalter Stützt Macht auf Adel, Kirche und Militär Romanos lebten super Anderen Leuten schlecht geht Nikolaus 2. unsensibel, grausam Nikolaus den blutigen Lässt Kritiker umbringen Kein Fortschritt Russland im 1. Weltkrieg deutlich unterlegen Schlechte Bedingungen wegen 1. Weltkrieges 85% lebten auf dem Land Kam zu gleich 2 Revolutionen in einem Jahr Februar und Oktoberrevolution Nach julianischem Kalender 13 Tage Unterschied mit Kalender aus dem Westen 2.Ursachen der Februarrevolution ● Russland deutlich unterlegen Langsam Rohstoff- und Energiemangel Transport- und Versorgungsprobleme Materialbedarf Kriegsopfer führte zu Vertrauensverlust in Kriegsführung Nur wenig glaubten an Sieg Häufigen von Befehlsverweigerungen Ausbeutung ● Armut von Bauern Durch verfall von 50% arbeitsfähigen Männern Flüchtlingsströme verschärften Wohnungsnot Bauern schlecht behandelt Maßnahmen Behörden schlugen fehl Welle von Streik und Demonstrationen Verlangen politische Mitsprache Forderten Beendigung Krieges Nikolaus 2. verspielte Kredit für den Krieg 3.Verlauf der Februarrevolution Leute leisteten langsam Widerstand Krieg unnötig Warum sollen Männer für Zar sterben, der so grausam ist Herbst 1916 Kommt zu Aufständen, Streiks, Demonstrationen Und immer mehr Protesten Duma Protest Bereitschaft Ist 2. gewählte Parlamentskammer Wurde dann vom Zar abgesetzt Wegen Wut leugneten sie dies Wurde zur stärksten parlamentarischen Opposition Schlossen sich viele andere an Nikolaus 2. Berücksichtigte nicht die Gesellschaft Armeeführung und Alliierten ließen Zar fallen Monarchie am Ende Zar keine andere Wahl als zurück zu...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

treten Verzichtet für sich und Sohn auf den Thron Regierung des Zaren löste sich auf Entwickelte sich der Petrograder- Arbeiter- und Soldatenrat Später auch Sowjets Überwiegend Abgeordnete der linken Ziel Ordnung wiederherzustellen, Versorgungslage, Beseitigung Zarenherrschaft Mehrheit entschied dann Macht an bisherige parlamentarisch Opposition Keine Kehrwendung des Zaren Machtergreifung des Parlaments Revolution war nicht mehr aufzuhalten Dies war Ende der 400-jährigen Revolution 4.Ergebnisse Februarrevolution Demokratie konnte sich nicht durchsetzen ● Russland befand sich in Doppelherrschaft mit Petrograder Sowjets Duma Vertreter und Sowjets einigten sich auf Reformen Programm Ende der Zarenherrschaft Es galt Koalitions-, Versammlungs- und Pressefreiheit Beteiligung Politik Alle anderen Grund- und Menschenrechte Politische Gefangene wurde ermöglicht zurück zu kommen Todesstrafe wurde abgeschafft Rechtliche Diskriminierung gab es nicht mehr Bildete Gemeinschaft freier gleicher Staatsbürger 1918 Ermordung des Zaren und seiner Familie Wichtigsten Probleme nicht In Angriff genommen Fortsetzung des Krieges 5.Ursachen der Oktoberrevolution ● Scheitern der Februarrevolution Februarrevolution scheiterte an Versorgung der Menschen, Wirtschaftskrise, Frieden Bestehende politische und soziale Probleme Machtzuwachs Weiterführung des Krieges Mehr Mittbestimmungsrechte Weiterhin viel Armut Lage der Arbeiter nicht verbessert Macht Zuwachs der Bolschewiki 6.Verlauf Oktoberverlauf April und Julikrise Durch Scheitern der Revolution kam es zu erneuten Unzufriedenheiten Schon kurz nach Februarrevolution kam es zu mehreren Krisen Kam zu Streiks, Zerstörungsaktionen, Diebstahl, Pachtverweigerung Nur durch Polizei ging es Bevölkerung unter Kontrolle Mit Zustimmung Sozialisten das Ministerium Dadurch Wuchs Einfluss der Bolschewiki Die bisher nicht in Erscheinung Ist Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Russlands Führer ist Wladimir Iljitsch Lenin Bekannt unter Leni Kam von Schweizer Exil am 16.4 in Petrograd an Verbündet mit dt. Kaiserreich Veröffentlichte am Tag Ankunft Thesen die der Regierung und Sozialisten Kampf ansagte Kassierte erst heftigen Wiederspruch wurden dann aber in Parteiprogramm aufgenommen Mitgliederzahl stieg Hoffnungsträger Unzufriedenheit im Land stieg wieder Streiks und Auseinandersetzungen nahmen zu Verschlechternde Versorgungslage Wegen gesunkener Kampfmoral kam es zum Zerfall von Armee Über 500.000 Menschen forderten Rücktritt der Regierung ● Übergabe an Petrograder Sowjet Aufstand Bolschewiki scheiterte Dies bedeutete Rückschlag der Revolution Bolschewiki verloren erheblich an Einfluss Alles wurde aufgelöst Lenin floh nach Finnland ● Sowjet schloss sich nicht Regierung an Doppelherrschaft hatte ein Ende Kriegsminister Kerenski übernahm darauf auch als Ministerpräsident Im Herbst Kerenski machte ein Putsch von Der Seite Es kam zu Staatsstreich Kerenski wurde abgesetzt Ziel war Entmachtung der linken Genau das Gegenteil bewirkt 1. September Russland zur Republik Sowjet verbündete sich mit Bolschewiki Es kam kurze Zeit später zu Hungerkrawallen Wiederholte Streiks und Aufstände Zerstörung und Plünderung Bolschewiki einzigen die Forderungen der Massen vertraten Bei September Wahl mehrere Wahlsiege Nutzte Machtergreifung in Gelegenheit Am 20.September Besetzung von Festung Am 25./24. Nahmen Einheizten strategische Punkte in Stadt ein Drangen am 26. In Winterpalst ein und verhafteten Mitglieder der Regierung Kerenski Das Volk erfuhr von Machtergreifung Zeitung Alltag durch Oktr. Kaum beeinträchtigt Nicht so aufwendig wie Februarrevolution Nur möglich da Februarrevolution an sich selbst scheiterte Führer davon war Leo Trotzki Vorsitzender Sowjets und Mitglied Bolschewiki Konnten sich erst mit Straßenkämpfen durchsetzen Sowjets schließten sich nicht Friedenskurs an Eroberten Bolschewiki Einheiten Hauptquartier Soldatenvertreter schlossen sich Revolution an ● Wurde gegen Alleingang Bolschewiki protestiert Kam zu Räteherrschaft Sowjetregierung ● Bestand aus Bolschewiki und Sowjets Wurde Regierungsverantwortung übertragen Deren Chef wurde Lenin 7.Ergebnisse Oktoberevolution Ende des 1. Weltkriegs Neue bolschewistische Regierung Anführer Lenin Mehr Rechte der Völker Russlands ● ● Sogenannten Dekrets Ein Beschluss Adel, Klöster, Kirche verloren Macht Umfassendes Mitspracherecht Ein sozialistischer Staat 8. War die Oktoberevolution eine Revolution? Verbirgt sich hinter mehreren sozialen, nationalen Revolutionen Ob man von Revolution sprechen kann ist bis heute umstritten Eher viel kleine Krisen Mit vielen Baueraufständen Vielleicht auch eher Putsch Meisten haben davon nichts mitbekommen Erst durch Zeitung erfahren Eigene Meinung 9.Sozialismus und Kapitalismus Sozialismus eine Vorform vom Kommunmismus Abschaffung der Ränge Keine Ungleichheiten Wert auf Grundwerte wie Gleichheit, Gerechtigkeit, Solidarität, Freiheit Sozial gerechte Wirtschafts- und Sozialordnung Teilen alles Jeder nimmt das was er braucht Alle sind gleichgestellt In anderen Staaten war Kapitalismus Geprägt auf Privateigentum, Steuerung von Produktion und Konsum über dem Markt Gibt Menschen dei an der Macht stehen Schichten sind vorhanden Unterste Schicht sind die Arbeiter Werden von mächtigen Ausgebeutet AYTMADBCHITO RUSSISCHE REVOLUTION 1917 GLIEDERUNG L 1. Einstieg 2. Ursachen der Februarrevolution 3. Verlauf Februarrevolution 4. Ergebnisse Februarrevolution 5. Ursachen der Oktoberrevolution 6. Verlauf Oktoberrevolution 7. Ergebnisse Oktoberrevolution. 8. War die Oktoberevolution eine Revolution? 9. Sozialismus und Kapitalismus 10. Quellen "Genosse Lenin reinigt die Erde vom Müll", zeitgenössisches Plakat, 1920 1.Einstieg Russland führende Großmacht Regiert Zar Nikolaus 2. Adelsgeschlecht Romanos • Macht auf Adel, Kirche und Militär ● ● ● ● • Zar unsensibel, grausam ● ● • Kein Fortschritt im Krieg deutlich unterlegen • Schlechte Bedingungen wegen Krieges 2 Revolutionen in einem Jahr Februar und Oktoberrevolution ● (01) SPANIEN Entente GROSS- BRITANNIEN X Schlacht London. Somme Offensive Paris. Mittelmächte Neutrale Staaten Frontverlauf Offensive der Entente Offensive der Mittelmächte FRANKREICH NIEDER- LANDE Den Haag Verdun BELGIEN Brüssel LUX. DÄNE- MARK .Bern SCHWEIZ . Berlin DEUTSCHES REICH Sonzo ITALIEN SCHWEDEN Rom ÖSTERREICH - UNGARN - Wien ▪ Warschau ▪ Budapest Belgrad SERBIEN MONTE- NEGRO ALBANIEN Sofia BULGARIEN RUMÄNIEN Rumänien-Offensive Bukarest. GRIECHEN- LAND RUSSLAND Athen. Brussilow- Offensive Konstantinop TÜRKEI Arctic Circle UTHUANIA- OLAND FINLAND ESTONIA LATVIA 10°N Brest-Litovsk ROMANIA Russian Revolution and Civil War, 1905-1922 Barents Sea Mediterranean Sea Murmansk Kiev UKRAINE Petrograd Moscow Black Sea TURKEY Archangel Kazan Samara Tsaritsyn Rostoy Pen RUSSIA Yekaterinburg Aral Sea Novosibirsk Omsk Trans-Siberian Railroad Tashkent Bolshevik territory, Oct. 1919 Territories lost (Treaty of Brest-Litovsk, 1918) Bolshevik uprisings, 1917-1918 Major civil war battle areas, 1918-1920 White Russian and Allied attacks, 1918-1920 Bolshevik counterattacks, 1918-1920 Western boundaries of Russia, 1905-1917 Boundaries of Russia, 1922 Trans-Siberian Railroad Irkutsk MONGOLIA CHINA Madivostok ( Sea of Okhotsk

Geschichte /

Russische Revolution 1917

user profile picture

Magalie   

Follow

19 Followers

 RUSSISCHE REVOLUTION 1917
Gliederung
1. Einstieg
2. Ursachen der Februarrevolution
3. Verlauf Februarrevolution
4. Ergebnisse Februarrevolu

App öffnen

In diesem Vortrag handelt es sich um die Februar- und Oktoberrevolution in Russland im Jahre 1917

Ähnliche Knows

user profile picture

Russische Revolution 1917

Know Russische Revolution 1917 thumbnail

194

 

9/10

user profile picture

4

Die Russischen Revolutionen

Know Die Russischen Revolutionen thumbnail

46

 

11/12/13

user profile picture

1

Die russischen Revolutionen

Know Die russischen Revolutionen  thumbnail

20

 

11/12/10

user profile picture

2

Zarenherrschaft, Russische Revolution

Know  Zarenherrschaft, Russische Revolution  thumbnail

5

 

9

RUSSISCHE REVOLUTION 1917 Gliederung 1. Einstieg 2. Ursachen der Februarrevolution 3. Verlauf Februarrevolution 4. Ergebnisse Februarrevolution 5. Ursachen der Oktoberrevolution 6. Verlauf Oktoberrevolution 7. Ergebnisse Oktoberrevolution 8. War die Oktoberevolution eine Revolution? 9. Sozialismus und Kapitalismus 10.Quellen 1.Einstieg ● ● Russland führende Großmacht Regiert von Zar Nikolaus 2. Adelsgeschlecht Romanos Reagiert wie im Mittelalter Stützt Macht auf Adel, Kirche und Militär Romanos lebten super Anderen Leuten schlecht geht Nikolaus 2. unsensibel, grausam Nikolaus den blutigen Lässt Kritiker umbringen Kein Fortschritt Russland im 1. Weltkrieg deutlich unterlegen Schlechte Bedingungen wegen 1. Weltkrieges 85% lebten auf dem Land Kam zu gleich 2 Revolutionen in einem Jahr Februar und Oktoberrevolution Nach julianischem Kalender 13 Tage Unterschied mit Kalender aus dem Westen 2.Ursachen der Februarrevolution ● Russland deutlich unterlegen Langsam Rohstoff- und Energiemangel Transport- und Versorgungsprobleme Materialbedarf Kriegsopfer führte zu Vertrauensverlust in Kriegsführung Nur wenig glaubten an Sieg Häufigen von Befehlsverweigerungen Ausbeutung ● Armut von Bauern Durch verfall von 50% arbeitsfähigen Männern Flüchtlingsströme verschärften Wohnungsnot Bauern schlecht behandelt Maßnahmen Behörden schlugen fehl Welle von Streik und Demonstrationen Verlangen politische Mitsprache Forderten Beendigung Krieges Nikolaus 2. verspielte Kredit für den Krieg 3.Verlauf der Februarrevolution Leute leisteten langsam Widerstand Krieg unnötig Warum sollen Männer für Zar sterben, der so grausam ist Herbst 1916 Kommt zu Aufständen, Streiks, Demonstrationen Und immer mehr Protesten Duma Protest Bereitschaft Ist 2. gewählte Parlamentskammer Wurde dann vom Zar abgesetzt Wegen Wut leugneten sie dies Wurde zur stärksten parlamentarischen Opposition Schlossen sich viele andere an Nikolaus 2. Berücksichtigte nicht die Gesellschaft Armeeführung und Alliierten ließen Zar fallen Monarchie am Ende Zar keine andere Wahl als zurück zu...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

treten Verzichtet für sich und Sohn auf den Thron Regierung des Zaren löste sich auf Entwickelte sich der Petrograder- Arbeiter- und Soldatenrat Später auch Sowjets Überwiegend Abgeordnete der linken Ziel Ordnung wiederherzustellen, Versorgungslage, Beseitigung Zarenherrschaft Mehrheit entschied dann Macht an bisherige parlamentarisch Opposition Keine Kehrwendung des Zaren Machtergreifung des Parlaments Revolution war nicht mehr aufzuhalten Dies war Ende der 400-jährigen Revolution 4.Ergebnisse Februarrevolution Demokratie konnte sich nicht durchsetzen ● Russland befand sich in Doppelherrschaft mit Petrograder Sowjets Duma Vertreter und Sowjets einigten sich auf Reformen Programm Ende der Zarenherrschaft Es galt Koalitions-, Versammlungs- und Pressefreiheit Beteiligung Politik Alle anderen Grund- und Menschenrechte Politische Gefangene wurde ermöglicht zurück zu kommen Todesstrafe wurde abgeschafft Rechtliche Diskriminierung gab es nicht mehr Bildete Gemeinschaft freier gleicher Staatsbürger 1918 Ermordung des Zaren und seiner Familie Wichtigsten Probleme nicht In Angriff genommen Fortsetzung des Krieges 5.Ursachen der Oktoberrevolution ● Scheitern der Februarrevolution Februarrevolution scheiterte an Versorgung der Menschen, Wirtschaftskrise, Frieden Bestehende politische und soziale Probleme Machtzuwachs Weiterführung des Krieges Mehr Mittbestimmungsrechte Weiterhin viel Armut Lage der Arbeiter nicht verbessert Macht Zuwachs der Bolschewiki 6.Verlauf Oktoberverlauf April und Julikrise Durch Scheitern der Revolution kam es zu erneuten Unzufriedenheiten Schon kurz nach Februarrevolution kam es zu mehreren Krisen Kam zu Streiks, Zerstörungsaktionen, Diebstahl, Pachtverweigerung Nur durch Polizei ging es Bevölkerung unter Kontrolle Mit Zustimmung Sozialisten das Ministerium Dadurch Wuchs Einfluss der Bolschewiki Die bisher nicht in Erscheinung Ist Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Russlands Führer ist Wladimir Iljitsch Lenin Bekannt unter Leni Kam von Schweizer Exil am 16.4 in Petrograd an Verbündet mit dt. Kaiserreich Veröffentlichte am Tag Ankunft Thesen die der Regierung und Sozialisten Kampf ansagte Kassierte erst heftigen Wiederspruch wurden dann aber in Parteiprogramm aufgenommen Mitgliederzahl stieg Hoffnungsträger Unzufriedenheit im Land stieg wieder Streiks und Auseinandersetzungen nahmen zu Verschlechternde Versorgungslage Wegen gesunkener Kampfmoral kam es zum Zerfall von Armee Über 500.000 Menschen forderten Rücktritt der Regierung ● Übergabe an Petrograder Sowjet Aufstand Bolschewiki scheiterte Dies bedeutete Rückschlag der Revolution Bolschewiki verloren erheblich an Einfluss Alles wurde aufgelöst Lenin floh nach Finnland ● Sowjet schloss sich nicht Regierung an Doppelherrschaft hatte ein Ende Kriegsminister Kerenski übernahm darauf auch als Ministerpräsident Im Herbst Kerenski machte ein Putsch von Der Seite Es kam zu Staatsstreich Kerenski wurde abgesetzt Ziel war Entmachtung der linken Genau das Gegenteil bewirkt 1. September Russland zur Republik Sowjet verbündete sich mit Bolschewiki Es kam kurze Zeit später zu Hungerkrawallen Wiederholte Streiks und Aufstände Zerstörung und Plünderung Bolschewiki einzigen die Forderungen der Massen vertraten Bei September Wahl mehrere Wahlsiege Nutzte Machtergreifung in Gelegenheit Am 20.September Besetzung von Festung Am 25./24. Nahmen Einheizten strategische Punkte in Stadt ein Drangen am 26. In Winterpalst ein und verhafteten Mitglieder der Regierung Kerenski Das Volk erfuhr von Machtergreifung Zeitung Alltag durch Oktr. Kaum beeinträchtigt Nicht so aufwendig wie Februarrevolution Nur möglich da Februarrevolution an sich selbst scheiterte Führer davon war Leo Trotzki Vorsitzender Sowjets und Mitglied Bolschewiki Konnten sich erst mit Straßenkämpfen durchsetzen Sowjets schließten sich nicht Friedenskurs an Eroberten Bolschewiki Einheiten Hauptquartier Soldatenvertreter schlossen sich Revolution an ● Wurde gegen Alleingang Bolschewiki protestiert Kam zu Räteherrschaft Sowjetregierung ● Bestand aus Bolschewiki und Sowjets Wurde Regierungsverantwortung übertragen Deren Chef wurde Lenin 7.Ergebnisse Oktoberevolution Ende des 1. Weltkriegs Neue bolschewistische Regierung Anführer Lenin Mehr Rechte der Völker Russlands ● ● Sogenannten Dekrets Ein Beschluss Adel, Klöster, Kirche verloren Macht Umfassendes Mitspracherecht Ein sozialistischer Staat 8. War die Oktoberevolution eine Revolution? Verbirgt sich hinter mehreren sozialen, nationalen Revolutionen Ob man von Revolution sprechen kann ist bis heute umstritten Eher viel kleine Krisen Mit vielen Baueraufständen Vielleicht auch eher Putsch Meisten haben davon nichts mitbekommen Erst durch Zeitung erfahren Eigene Meinung 9.Sozialismus und Kapitalismus Sozialismus eine Vorform vom Kommunmismus Abschaffung der Ränge Keine Ungleichheiten Wert auf Grundwerte wie Gleichheit, Gerechtigkeit, Solidarität, Freiheit Sozial gerechte Wirtschafts- und Sozialordnung Teilen alles Jeder nimmt das was er braucht Alle sind gleichgestellt In anderen Staaten war Kapitalismus Geprägt auf Privateigentum, Steuerung von Produktion und Konsum über dem Markt Gibt Menschen dei an der Macht stehen Schichten sind vorhanden Unterste Schicht sind die Arbeiter Werden von mächtigen Ausgebeutet AYTMADBCHITO RUSSISCHE REVOLUTION 1917 GLIEDERUNG L 1. Einstieg 2. Ursachen der Februarrevolution 3. Verlauf Februarrevolution 4. Ergebnisse Februarrevolution 5. Ursachen der Oktoberrevolution 6. Verlauf Oktoberrevolution 7. Ergebnisse Oktoberrevolution. 8. War die Oktoberevolution eine Revolution? 9. Sozialismus und Kapitalismus 10. Quellen "Genosse Lenin reinigt die Erde vom Müll", zeitgenössisches Plakat, 1920 1.Einstieg Russland führende Großmacht Regiert Zar Nikolaus 2. Adelsgeschlecht Romanos • Macht auf Adel, Kirche und Militär ● ● ● ● • Zar unsensibel, grausam ● ● • Kein Fortschritt im Krieg deutlich unterlegen • Schlechte Bedingungen wegen Krieges 2 Revolutionen in einem Jahr Februar und Oktoberrevolution ● (01) SPANIEN Entente GROSS- BRITANNIEN X Schlacht London. Somme Offensive Paris. Mittelmächte Neutrale Staaten Frontverlauf Offensive der Entente Offensive der Mittelmächte FRANKREICH NIEDER- LANDE Den Haag Verdun BELGIEN Brüssel LUX. DÄNE- MARK .Bern SCHWEIZ . Berlin DEUTSCHES REICH Sonzo ITALIEN SCHWEDEN Rom ÖSTERREICH - UNGARN - Wien ▪ Warschau ▪ Budapest Belgrad SERBIEN MONTE- NEGRO ALBANIEN Sofia BULGARIEN RUMÄNIEN Rumänien-Offensive Bukarest. GRIECHEN- LAND RUSSLAND Athen. Brussilow- Offensive Konstantinop TÜRKEI Arctic Circle UTHUANIA- OLAND FINLAND ESTONIA LATVIA 10°N Brest-Litovsk ROMANIA Russian Revolution and Civil War, 1905-1922 Barents Sea Mediterranean Sea Murmansk Kiev UKRAINE Petrograd Moscow Black Sea TURKEY Archangel Kazan Samara Tsaritsyn Rostoy Pen RUSSIA Yekaterinburg Aral Sea Novosibirsk Omsk Trans-Siberian Railroad Tashkent Bolshevik territory, Oct. 1919 Territories lost (Treaty of Brest-Litovsk, 1918) Bolshevik uprisings, 1917-1918 Major civil war battle areas, 1918-1920 White Russian and Allied attacks, 1918-1920 Bolshevik counterattacks, 1918-1920 Western boundaries of Russia, 1905-1917 Boundaries of Russia, 1922 Trans-Siberian Railroad Irkutsk MONGOLIA CHINA Madivostok ( Sea of Okhotsk