Geschichte /

Friedrich Harkorts und seine sozial Politik

Friedrich Harkorts und seine sozial Politik

user profile picture

Lilija Treibermann

9 Followers
 

Geschichte

 

11

Präsentation

Friedrich Harkorts und seine sozial Politik

 Friedrich Harkorts
● Friedrich Wilhelm Harkort (* 22. Februar 1793 in Westerbauer bei Haspe; † 6. März
1880 im Kirchhörder Gemeindeteil Hom

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

10

Friedrich Harkorts und seine sozial Politik

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Friedrich Harkorts ● Friedrich Wilhelm Harkort (* 22. Februar 1793 in Westerbauer bei Haspe; † 6. März 1880 im Kirchhörder Gemeindeteil Hombruch) oft als „Vater des Ruhrgebiets“ bezeichnet war ein deutscher Unternehmer und Politiker in der Frühzeit der Industriellen Revolution ● ● ● ● Seine letzte Ruhestätte liegt auf dem Ardeygebirge im Buchenwald des Gutes Schede in Herdecke Seine Sozialpolitik ● Harkort war Kreistagsabgeordneter, ab 1830 Mitglied des Westfälischen Provinziallandtags 1850 Mitglied des Volkshauses des Erfurter Unionsparlaments 1848 Abgeordneter der konstituierenden preußischen Nationalversammlung Dort war er Namensgeber und führende Persönlichkeit der Fraktion Harkort Von 1867 bis 1870 war er Mitglied des Norddeutschen Reichstags für den Wahlkreis Hagen (Arnsberg 5) von 1871 bis 1874 für denselben Wahlkreis Mitglied des Deutschen Reichstages, dort galt er als fortschrittlich-liberaler Politiker und schloss sich in beiden Legislaturperioden der Fraktion der Fortschrittspartei an Außer für bildungs- und sozialpolitische Belange engagierte er sich auch für Verkehrs- und Wirtschaftspolitik ● ● Seine Harkort'sche Maschinenfabrik in Wetter (Ruhr) ging später in der Deutschen Maschinenbau Aktiengesellschaft (DEMAG) auf Der Kohleabbau im Tiefbau wurde durch seine Pumpen, Dampfmaschinen und Eisenbahnschienen erst möglich Die Sorge um das nachhaltige Wohl seiner Beschäftigten trieb ihn bis nach Berlin als Abgeordneter des Reichstags (1871-74) Sein Kampf galt dem Verbot von Kinderarbeit, der Einrichtung von Krankenkassen für Arbeiter, Schulbildung für alle, Gesundheitsschutz für Werktätige durch die Errichtung von Berufsgenossenschaften ● Als Reichstagsabgeordneter forderte Harkort für die Arbeiter feste Anstellungen und feste Löhne er schlug...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

eine „Gewinnbeteiligung der Arbeiter" vor und forderte ein „Verbot aller Kinderarbeit" ● Ab 1856 wurden nach seinen Forderungen Unterstützungskassen für Arbeiter und Handwerker eingerichtet Bekannt ist heute noch seine Schrift „Über die soziale Frage" Die Ereignisse der Revolution von 1848/1849 veranlassten ihn, einen offenen Brief an seine Arbeiter zu schreiben. Inhalt dieses Briefes war die Auseinandersetzung Harkorts mit den durch die fortschreitende Industrialisierung hervorgerufenen sozialen Veränderungen. Harkort charakterisiert in seinem Brief den Unternehmer als fleißig, der das Investitionsrisiko trägt, der zum Wohlstand verhilft, die Barbarei abwendet und dem Leistungsprinzip unterliegt. Den Arbeiter klassifiziert er als den „braven Arbeiter" oder den Proletarier. Ersteren habe Gott mit gesundem Menschenverstand und der Kraft seiner Hände gesegnet. Daher müsse jener auch durch soziale Einrichtungen unterstützt werden. Der Proletarier hingegen sei verwahrlost, bringe seinesgleichen zur Welt, habe sein Handwerk nicht erlernt, beraube andere und bilde den Krebsschaden der Kommune. Gründlichen Unterricht für das ärmste Kind Verbesserte Organisation des Anwesens ● Ausscheidung der Bettler und Müßiggänger und ihre Unterbringung in Arbeiterkolonien ● ● Öffentliche Krankenhäuser ● Allgemeine Krankenkassen auf wechselseitigkeit begründet ● Hebung der Sparkassen Sicherung des Schuldners gegen Personalarrest und Erhaltung seiner unentbehrlichen Gegenstände Gerechtere Verteilung der Konsumtions Aufgaben: sittliche und belehrende Vereine Alle diese Dinge können nur dann wohltätig auf die Massen einwirken, wenn alle gebildete, im Geiste eines echten Christentums, sich mit Aufopferung und Liebe dem großen Werke der Zivilisation widmen und nicht, dem Armen gegenüber, eine ausschließende Stellung behaupten, welche täglich Gefahrdrohender scheint

Geschichte /

Friedrich Harkorts und seine sozial Politik

Friedrich Harkorts und seine sozial Politik

user profile picture

Lilija Treibermann

9 Followers
 

Geschichte

 

11

Präsentation

Friedrich Harkorts und seine sozial Politik

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Friedrich Harkorts
● Friedrich Wilhelm Harkort (* 22. Februar 1793 in Westerbauer bei Haspe; † 6. März
1880 im Kirchhörder Gemeindeteil Hom

App öffnen

Teilen

Speichern

10

Kommentare (1)

H

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

Friedrich Harkorts und seine sozial Politik

Ähnliche Knows

1

Ermächtigungsgesetz + Reichtagsbrandverordnung

Know Ermächtigungsgesetz + Reichtagsbrandverordnung thumbnail

1000

 

10

Weimarer Republik LZ

Know Weimarer Republik LZ  thumbnail

8342

 

11/12/13

Das Ermächtigungsgesetz

Know Das Ermächtigungsgesetz  thumbnail

4543

 

11/12/10

1

Tag von Potsdam

Know Tag von Potsdam  thumbnail

390

 

12

Mehr

Friedrich Harkorts ● Friedrich Wilhelm Harkort (* 22. Februar 1793 in Westerbauer bei Haspe; † 6. März 1880 im Kirchhörder Gemeindeteil Hombruch) oft als „Vater des Ruhrgebiets“ bezeichnet war ein deutscher Unternehmer und Politiker in der Frühzeit der Industriellen Revolution ● ● ● ● Seine letzte Ruhestätte liegt auf dem Ardeygebirge im Buchenwald des Gutes Schede in Herdecke Seine Sozialpolitik ● Harkort war Kreistagsabgeordneter, ab 1830 Mitglied des Westfälischen Provinziallandtags 1850 Mitglied des Volkshauses des Erfurter Unionsparlaments 1848 Abgeordneter der konstituierenden preußischen Nationalversammlung Dort war er Namensgeber und führende Persönlichkeit der Fraktion Harkort Von 1867 bis 1870 war er Mitglied des Norddeutschen Reichstags für den Wahlkreis Hagen (Arnsberg 5) von 1871 bis 1874 für denselben Wahlkreis Mitglied des Deutschen Reichstages, dort galt er als fortschrittlich-liberaler Politiker und schloss sich in beiden Legislaturperioden der Fraktion der Fortschrittspartei an Außer für bildungs- und sozialpolitische Belange engagierte er sich auch für Verkehrs- und Wirtschaftspolitik ● ● Seine Harkort'sche Maschinenfabrik in Wetter (Ruhr) ging später in der Deutschen Maschinenbau Aktiengesellschaft (DEMAG) auf Der Kohleabbau im Tiefbau wurde durch seine Pumpen, Dampfmaschinen und Eisenbahnschienen erst möglich Die Sorge um das nachhaltige Wohl seiner Beschäftigten trieb ihn bis nach Berlin als Abgeordneter des Reichstags (1871-74) Sein Kampf galt dem Verbot von Kinderarbeit, der Einrichtung von Krankenkassen für Arbeiter, Schulbildung für alle, Gesundheitsschutz für Werktätige durch die Errichtung von Berufsgenossenschaften ● Als Reichstagsabgeordneter forderte Harkort für die Arbeiter feste Anstellungen und feste Löhne er schlug...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

eine „Gewinnbeteiligung der Arbeiter" vor und forderte ein „Verbot aller Kinderarbeit" ● Ab 1856 wurden nach seinen Forderungen Unterstützungskassen für Arbeiter und Handwerker eingerichtet Bekannt ist heute noch seine Schrift „Über die soziale Frage" Die Ereignisse der Revolution von 1848/1849 veranlassten ihn, einen offenen Brief an seine Arbeiter zu schreiben. Inhalt dieses Briefes war die Auseinandersetzung Harkorts mit den durch die fortschreitende Industrialisierung hervorgerufenen sozialen Veränderungen. Harkort charakterisiert in seinem Brief den Unternehmer als fleißig, der das Investitionsrisiko trägt, der zum Wohlstand verhilft, die Barbarei abwendet und dem Leistungsprinzip unterliegt. Den Arbeiter klassifiziert er als den „braven Arbeiter" oder den Proletarier. Ersteren habe Gott mit gesundem Menschenverstand und der Kraft seiner Hände gesegnet. Daher müsse jener auch durch soziale Einrichtungen unterstützt werden. Der Proletarier hingegen sei verwahrlost, bringe seinesgleichen zur Welt, habe sein Handwerk nicht erlernt, beraube andere und bilde den Krebsschaden der Kommune. Gründlichen Unterricht für das ärmste Kind Verbesserte Organisation des Anwesens ● Ausscheidung der Bettler und Müßiggänger und ihre Unterbringung in Arbeiterkolonien ● ● Öffentliche Krankenhäuser ● Allgemeine Krankenkassen auf wechselseitigkeit begründet ● Hebung der Sparkassen Sicherung des Schuldners gegen Personalarrest und Erhaltung seiner unentbehrlichen Gegenstände Gerechtere Verteilung der Konsumtions Aufgaben: sittliche und belehrende Vereine Alle diese Dinge können nur dann wohltätig auf die Massen einwirken, wenn alle gebildete, im Geiste eines echten Christentums, sich mit Aufopferung und Liebe dem großen Werke der Zivilisation widmen und nicht, dem Armen gegenüber, eine ausschließende Stellung behaupten, welche täglich Gefahrdrohender scheint