Geschichte /

Industrialisierung in Deutschland- wichtigste Erkenntnisse

Industrialisierung in Deutschland- wichtigste Erkenntnisse

user profile picture

Anna

249 Followers
 

Geschichte

 

11

Lernzettel

Industrialisierung in Deutschland- wichtigste Erkenntnisse

 Industrialisierung
1. Was
Definition - Revolution:
Eine Revolution ist eine schnelle, radikale, gegebenfalls gewaltsame Veränderung der geg

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

6

Alles ist auf das Wichtigste zusammengefasst. Zusammenhänge und ähnliches muss man sich selbst erschließen. Ich habe mit dieser Zusammenfassung 14 Punkte in der Klausur gschrieben (auch auf Knowunity).

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Industrialisierung 1. Was Definition - Revolution: Eine Revolution ist eine schnelle, radikale, gegebenfalls gewaltsame Veränderung der gegebenen politischen, sozialen, ökonomischen. Bedingungen. war revolutionär an der Industrialisierung ? → Sie führte in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts zum Übergang von der Argrar - zur Industriegesellschaft. Als Industrielle Revolution wird die tiefgreifende und dauerhafte Umgestaltung der wirtschaftlichen und sozialen Verhältnisse der Arbeitsbedingungen und Lebensumstände bezeichnet. → Die Industrielle Revolution führte zu einer stark beschleunigten Entwicklung von Technik, Produktivät und Wissenschaft, die, begleitet von Bevölkerungszunahme, mit einer neuartigen Zuspitzung sozialer Misstände einherging. 2. Ist die Industrialisierung in Deutschland ein natürlicher Prozess? Fazit: Die naturräumlichen Bedingungen (Rohstoffrorkommen, Flüsse, Zugang zum Meer) wurden vom Menschen benutzt um die Industrialisierung voranzutreiben. Diese ist also ein menschgemachter Prozess unter Benutzung der naturräumlichen Vorbedingungen. Gründe für die verspätete Industrialisierung in Deutschland 4 politische und wirtschaftliche Gründe ● • Binnenzölle, Zollschranken ● verschiedene Wahrungen verschiedene Maß-, Münz- und Gewichtssysteme (→ politische und territorale Zersplitterung Deutschlands) Eisenbahnbau (1835) und Deutscher Zollverein (1834) erleichtern den Warentransport und treiben die Industrialisierung spät ● Zeitraum Dominante Technik und Rohstoffe Führungsbranchen Erste Industrielle Revolution Schwerindustrielle Phase 2. Hälfte 18. Jh.-1870er-Jahre, Höhepunkt: 1867-1873 Dampfmaschine, mechani- scher Webstuhl, Eisenverarbei- tung, Kohle, Baumwolle Textilindustrie, Bergbau, Eisen- bahn- und Maschinenbau Führende Industrie- England nationen Zweite Industrielle Revolution Hochindustrialisierung 1880-1914 Elektrizität, Chemie, Verbren- nungsmotor, Fließband, Kohle, ÖI Elektro- und Chemieindustrie England, USA, Deutschland, Japan voran 3. Wie soll die soziale Frage gelöst werden? • Ländlich ● ● Agrargesellschaft von Ernten → Wetter abhängig Standegesellschaft Leibeigenschaft für den 3. Stand 4. Was ist Kommunismus? ● aus. ● Industriegesellschaft städtisch; Prozess der Verstädterung Unternehmern abhängig von Ständegesellschaft löst sich auf, Klassengesellschaft entsteht →...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Bourgeosie & Roletariat • Menschen ziehen in die Stadt 41874-1914 1/ • Wohnungsmangel, Krankheiten, Hunger Der Klassenbegriff von Marx: Der Marxismus ist eine Theorie von Karl Marx und Friedrich Engels aus dem 19. Jahrhundert. Marx geht davon aus, dass es im Kapitalismus eine Klassengesellschaft gebe. Diese bestehe aus zwei klassen, den Industriearbeitern, dem sog. Proletariat, und den Kapital besitzern, der sog. Bourgeosie. Zwischen diesen Klassen herrsche ein grundlegender Konflikt: Das Proletariat sei abhängig von der Bourgeosie und diese beute das Proletariat Das Ziel des Marxismus ist die revolutionäre Umgestaltung der Klassengesellschaft in eine klassenlose Gesellschaft und die damit zusammenhängende Befreiung der Arbeiter aus Armut, Elend und Rechtslosigkeit. Diesen Zustand nennt man Kommunismus. Die Übergangsphase, in der die Arbeiter herrschen, nennt Man Sozialismus. Wege zur Lösung der Sozialen Frage: Motive Gruppe Kirchen christliche Verantwortung Bewahrung des Christentums in der Gesellschaft Staat Unternehmer Gewerkschaften Arbeiterparteien ● ● (• staatliche Fürsorge) • Schwächung der Arbeiterbewegungen Bildung • Gesundheit ● • Verantwortung • Arbeiter motivieren ↳ Produktivität steigern ● dasolut gehorsame Mitarbeiter schaffen • Verbesserung von Lebens- und Arbeitsbedingungen •Aufstiegschancen •Gleichberechtigung ● Verbesserung von Lebens- und Arbeitsbedingungen •Mitspracherecht Wahlrecht Maßnahmen soziale Einrichtungen Bildungsmöglichkeiten erschaffen Überprüfung von Fabriken (Sicherheit) Sozialistengesetz (1878) zur Bekämpfung der Sozialdemokratie •Krankenversicherung (1883) Unfallversicherung (1884) • Altersversicherung (1889) Verbot der Kinderarbeit ● ● • Kranken- und Rentenkasse Bauen günstige Wohnungen • Bauen Schulen und Kindergärten •Erschaffen günstige Einkaufsmöglichkeiten . Bauen Gewerkschaftshäuser • Sorgen für Bildungsmöglichkeiten Streik- bzw. Unterstützungskassen • Tarifverträge Streiks (Bsp. 1869) ● ● organisierte Interessensverbände erster deutsche Gewerkschaft (1865) ● Allgemein Deutscher Arbeiterverein (1863) • Sozialdemokratische Arbeiterpartei (1869) . • Sozialistische Partei (1875) ● Zusammenarbeit mit Gewerkschaften ↳kämpfen för politische Freiheit → Das Zusammenwirken aller Maßnahmen sorgt langfristig für die Lösung der Sozialen Frage und Lösung sozialer Misstände. 5. Migration während der Industrialisierung - gelingt Integration? push-Faktoren • Armut und schlechte Entlohnung 4 ärmste Bauern und am schlechtesten bezahlte Tageslöhner • Not im handwerklichen und bäuerlichen Gewerbe • Unzufriedenheit mit der Politik pull-Faktoren • Auswanderungsvereine Agenten versprechen bessere bezahlte Beschäftigung, preiswerte Wohnungen und somit ein angenehmeres Leben. • verbessertes Transportwesen • wollen dort arbeiten.um Stück Land in ihrer Heimat (4 blieben am Ende dauerhaft) (• nicht Geld für Amerika) genug genügend Geld für ein verdienen 20 Die Integration gelang durch die Arbeit: Zusammenhalt entsteht dadurch, dass der Verdienst von der gemeinsamen Arbeitsleistung abhängig war.

Geschichte /

Industrialisierung in Deutschland- wichtigste Erkenntnisse

Industrialisierung in Deutschland- wichtigste Erkenntnisse

user profile picture

Anna

249 Followers
 

Geschichte

 

11

Lernzettel

Industrialisierung in Deutschland- wichtigste Erkenntnisse

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Industrialisierung
1. Was
Definition - Revolution:
Eine Revolution ist eine schnelle, radikale, gegebenfalls gewaltsame Veränderung der geg

App öffnen

Teilen

Speichern

6

Kommentare (1)

F

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

Alles ist auf das Wichtigste zusammengefasst. Zusammenhänge und ähnliches muss man sich selbst erschließen. Ich habe mit dieser Zusammenfassung 14 Punkte in der Klausur gschrieben (auch auf Knowunity).

Ähnliche Knows

Industrialisierung

Know Industrialisierung thumbnail

11227

 

11

2

Soziale Frage (Industrialisierung)

Know Soziale Frage (Industrialisierung) thumbnail

10995

 

11/9/10

Industrialisierung / Industrielle Revolution

Know Industrialisierung / Industrielle Revolution thumbnail

20148

 

11/12/10

Die Soziale Frage

Know Die Soziale Frage thumbnail

2381

 

11/12/8

Mehr

Industrialisierung 1. Was Definition - Revolution: Eine Revolution ist eine schnelle, radikale, gegebenfalls gewaltsame Veränderung der gegebenen politischen, sozialen, ökonomischen. Bedingungen. war revolutionär an der Industrialisierung ? → Sie führte in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts zum Übergang von der Argrar - zur Industriegesellschaft. Als Industrielle Revolution wird die tiefgreifende und dauerhafte Umgestaltung der wirtschaftlichen und sozialen Verhältnisse der Arbeitsbedingungen und Lebensumstände bezeichnet. → Die Industrielle Revolution führte zu einer stark beschleunigten Entwicklung von Technik, Produktivät und Wissenschaft, die, begleitet von Bevölkerungszunahme, mit einer neuartigen Zuspitzung sozialer Misstände einherging. 2. Ist die Industrialisierung in Deutschland ein natürlicher Prozess? Fazit: Die naturräumlichen Bedingungen (Rohstoffrorkommen, Flüsse, Zugang zum Meer) wurden vom Menschen benutzt um die Industrialisierung voranzutreiben. Diese ist also ein menschgemachter Prozess unter Benutzung der naturräumlichen Vorbedingungen. Gründe für die verspätete Industrialisierung in Deutschland 4 politische und wirtschaftliche Gründe ● • Binnenzölle, Zollschranken ● verschiedene Wahrungen verschiedene Maß-, Münz- und Gewichtssysteme (→ politische und territorale Zersplitterung Deutschlands) Eisenbahnbau (1835) und Deutscher Zollverein (1834) erleichtern den Warentransport und treiben die Industrialisierung spät ● Zeitraum Dominante Technik und Rohstoffe Führungsbranchen Erste Industrielle Revolution Schwerindustrielle Phase 2. Hälfte 18. Jh.-1870er-Jahre, Höhepunkt: 1867-1873 Dampfmaschine, mechani- scher Webstuhl, Eisenverarbei- tung, Kohle, Baumwolle Textilindustrie, Bergbau, Eisen- bahn- und Maschinenbau Führende Industrie- England nationen Zweite Industrielle Revolution Hochindustrialisierung 1880-1914 Elektrizität, Chemie, Verbren- nungsmotor, Fließband, Kohle, ÖI Elektro- und Chemieindustrie England, USA, Deutschland, Japan voran 3. Wie soll die soziale Frage gelöst werden? • Ländlich ● ● Agrargesellschaft von Ernten → Wetter abhängig Standegesellschaft Leibeigenschaft für den 3. Stand 4. Was ist Kommunismus? ● aus. ● Industriegesellschaft städtisch; Prozess der Verstädterung Unternehmern abhängig von Ständegesellschaft löst sich auf, Klassengesellschaft entsteht →...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Bourgeosie & Roletariat • Menschen ziehen in die Stadt 41874-1914 1/ • Wohnungsmangel, Krankheiten, Hunger Der Klassenbegriff von Marx: Der Marxismus ist eine Theorie von Karl Marx und Friedrich Engels aus dem 19. Jahrhundert. Marx geht davon aus, dass es im Kapitalismus eine Klassengesellschaft gebe. Diese bestehe aus zwei klassen, den Industriearbeitern, dem sog. Proletariat, und den Kapital besitzern, der sog. Bourgeosie. Zwischen diesen Klassen herrsche ein grundlegender Konflikt: Das Proletariat sei abhängig von der Bourgeosie und diese beute das Proletariat Das Ziel des Marxismus ist die revolutionäre Umgestaltung der Klassengesellschaft in eine klassenlose Gesellschaft und die damit zusammenhängende Befreiung der Arbeiter aus Armut, Elend und Rechtslosigkeit. Diesen Zustand nennt man Kommunismus. Die Übergangsphase, in der die Arbeiter herrschen, nennt Man Sozialismus. Wege zur Lösung der Sozialen Frage: Motive Gruppe Kirchen christliche Verantwortung Bewahrung des Christentums in der Gesellschaft Staat Unternehmer Gewerkschaften Arbeiterparteien ● ● (• staatliche Fürsorge) • Schwächung der Arbeiterbewegungen Bildung • Gesundheit ● • Verantwortung • Arbeiter motivieren ↳ Produktivität steigern ● dasolut gehorsame Mitarbeiter schaffen • Verbesserung von Lebens- und Arbeitsbedingungen •Aufstiegschancen •Gleichberechtigung ● Verbesserung von Lebens- und Arbeitsbedingungen •Mitspracherecht Wahlrecht Maßnahmen soziale Einrichtungen Bildungsmöglichkeiten erschaffen Überprüfung von Fabriken (Sicherheit) Sozialistengesetz (1878) zur Bekämpfung der Sozialdemokratie •Krankenversicherung (1883) Unfallversicherung (1884) • Altersversicherung (1889) Verbot der Kinderarbeit ● ● • Kranken- und Rentenkasse Bauen günstige Wohnungen • Bauen Schulen und Kindergärten •Erschaffen günstige Einkaufsmöglichkeiten . Bauen Gewerkschaftshäuser • Sorgen für Bildungsmöglichkeiten Streik- bzw. Unterstützungskassen • Tarifverträge Streiks (Bsp. 1869) ● ● organisierte Interessensverbände erster deutsche Gewerkschaft (1865) ● Allgemein Deutscher Arbeiterverein (1863) • Sozialdemokratische Arbeiterpartei (1869) . • Sozialistische Partei (1875) ● Zusammenarbeit mit Gewerkschaften ↳kämpfen för politische Freiheit → Das Zusammenwirken aller Maßnahmen sorgt langfristig für die Lösung der Sozialen Frage und Lösung sozialer Misstände. 5. Migration während der Industrialisierung - gelingt Integration? push-Faktoren • Armut und schlechte Entlohnung 4 ärmste Bauern und am schlechtesten bezahlte Tageslöhner • Not im handwerklichen und bäuerlichen Gewerbe • Unzufriedenheit mit der Politik pull-Faktoren • Auswanderungsvereine Agenten versprechen bessere bezahlte Beschäftigung, preiswerte Wohnungen und somit ein angenehmeres Leben. • verbessertes Transportwesen • wollen dort arbeiten.um Stück Land in ihrer Heimat (4 blieben am Ende dauerhaft) (• nicht Geld für Amerika) genug genügend Geld für ein verdienen 20 Die Integration gelang durch die Arbeit: Zusammenhalt entsteht dadurch, dass der Verdienst von der gemeinsamen Arbeitsleistung abhängig war.