Geschichte /

Nordkorea Vortrag

Nordkorea Vortrag

 VORSCHLAG
ZUR GÜTE...
--DER GROSSE
FÜHRER
EMPFIEHLT
NORD-
KOREA
*
NORDKOREANISCHER WAHLHELFER
Karikatur von: https://janson-karikatur.de/ta
 VORSCHLAG
ZUR GÜTE...
--DER GROSSE
FÜHRER
EMPFIEHLT
NORD-
KOREA
*
NORDKOREANISCHER WAHLHELFER
Karikatur von: https://janson-karikatur.de/ta
 VORSCHLAG
ZUR GÜTE...
--DER GROSSE
FÜHRER
EMPFIEHLT
NORD-
KOREA
*
NORDKOREANISCHER WAHLHELFER
Karikatur von: https://janson-karikatur.de/ta

Kommentare (2)

Teilen

Speichern

27

Nordkorea Vortrag

M

mimi

10 Followers
 

Geschichte

 

12

Präsentation

Verletzung der Menschenrechte am Beispiel Nordkorea (an drei Rechten der universellen Menschenrechte, Art. 3, 18 und 21)

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

VORSCHLAG ZUR GÜTE... --DER GROSSE FÜHRER EMPFIEHLT NORD- KOREA * NORDKOREANISCHER WAHLHELFER Karikatur von: https://janson-karikatur.de/tag/kim-jong-un/page/2/ Kau Nordkorea und Menschenrechte Gliederung Geschichte Nordkoreas Menschenrechtssituation in Nordkorea ● Recht auf Leben und Freiheit Religionsfreiheit Arbeitslager • Flüchtlinge • Tourismus ● https://lh3.googleusercontent.com/proxy/9hT_a- Plan.com Nordkorea Russland Nordkorea China Sw Q9PXilyEkr1 TEqB85MJox5n1gn3VTccWzrF6v8uSgBSQ9j- orXQB8Bk qiBsROYJF0r56d7AaYwtmXTf3JoKkEpdo X P2ChBakjZrwVnH6mY CH NORD https://www.trescher- verlag.de/uploads/pics/Nordk orea-Karte_03.gif Geschichte Nordkoreas Phases of the Korean War CHINA Yalu Rive NORTH KOREA Prewar Sea of Japan Boundary (East Sea) Yellow 1299 Seoul Sea SOUTH KOREA Pusan JAPAN CHINA Yalu Riv NORTH KOREA Inchon, Seoul Yellow Sea SOUTH Area occupied by Communist forces Area occupied by UN forces Movement of Communist forces Movement of UN forces Sea of Japan (East Sea) KOREA Pusan JAPAN CHINA Yellow Sea NORTH KOREA Sea of Japan (East Sea) Seoul SOUTH KOREA 2016-08-19-at-14-03-43.png?resize=790%2C584 Pusan JAPAN OFT CHINA NORTH KOREA Yalu River Panmunjora. Seoul Yellow Sea Sea of Japan (East Sea) Armistice Line (DMZ) SOUTH KOREA https://sofagoesabroad.files.wordpress.com/2016/08/screen-shot- Pusan JAPAN • Teilung in Nord- und Südkorea Koreakrieg • • wirtschaftlicher Zusammenbruch in Nordkorea Gliederung: ● Karikatur ● Überleitung Geschichte ● Überleitung ● Menschenrechtssituation in Nordkorea O Recht auf Leben und Freiheit O Religionsfreiheit O Arbeitslager ● Überleitung Flüchtlinge Tourismus ● Karikatur (Mimi) Nordkorea bezeichnet sich selbst als Demokratische Volksrepublik Korea genau wie Deutschland. Warum aber existiert solch eine Karikatur? Ganz einfach Korea hat eine Einpartei-Regierung mit zwei Blockparteien (Parteien die im Parlament vertreten sind aber keine Macht haben). Dieses System hat meist eine Einschränkung der Menschenrechte zur Folge. Wie es eben in Nordkorea der Fall ist. Die Karikatur zeigt einen Mann bei einer Wahl in Nordkorea. Er steht in einer Guillotine. Außerdem hängt über seinem Kopf eine Videokamera und ein Lautsprecher, der den Mann zur Wahl des "großen Führers" drängt. Die Karikatur macht auf den Artikel 21 der Menschenrechte das allgemeine und gleiche Wahlrecht aufmerksam. Dieser Artikel wird hier in der Karikatur als auch in Nordkorea nicht eingehalten obwohl die Menschenrechte der UN universell...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

gelten. Der Artikel besagt, dass jeder Mensch das Recht auf 1. an der Gestaltung der öffentlichen Angelegenheiten des eigenen Landes frei und unmittelbar durch gewählte Vertreter mitzuwirken. 2. gleichen Zugang zu öffentlichen Ämtern im eigenen Lande und 3. dass der Wille des Volkes frei, regelmäßig, unverfälscht, allgemein, gleich und geheim ermittelt wird, durch z.B. Wahlen. Dieses Recht wird in der Karikatur nicht beachtet, denn der Lautsprecher nimmt Einfluss auf den Wähler und verstößt damit gegen die freie Wahl, auch wenn er nur einen Vorschlag macht. Dieser Vorschlag ist aber gar kein Vorschlag, eher eine Erinnerung, denn die Bürger Nordkoreas wissen, wenn sie sich gegen den Führer entscheiden, droht ihnen die Todesstrafe. Weiterhin verstößt die Videokamera gegen das geheime Wahlrecht indem sie jede bewegung des Wähler aufzeichnen Die Guillotine soll in erster Linie an die Todesstrafe errinnern, die nordkoreanischen Bürgern bei der Nicht-Wahl von Kim Jong-Un droht. Auf der anderen Hand steht diese für die französische Revolution, in der es im Bereich der Menschenrechte ähnlich ausgesehen hat. Bei jeder Wahl in Nordkorea kann man schon eins Wissen: Sie geht immer gleich aus. 100% der Wähler haben Kim Jong-un gewählt. Bei Wahlen in Korea kann man sich für oder gegen den Führer entscheiden, für oder gegen den Tod. Wählt man nämlich nicht den obersten Führer droht einem der Tod. Diese Karikatur ist nur ein Beispiel dafür wie Menschenrechtsverachtend Nordkorea ist. Auf weitere Beispiele werden wir später eingehen. Überleitung Um zu verstehen warum Nordkorea zu dem Staat geworden ist, der er heute ist, muss man die Geschichte des Landes wissen. Daher hier ein kurzer Überblick über die Geschichte Nordkoreas nach dem 2. Weltkrieg. Geschichte Nordkoreas (Lara) Vor dem zweiten Weltkrieg war das Festland Korea von japanischen Kolonien besetzt. Nach dem der zweite Weltkrieg dazu geführt hat, dass diese sich aus Korea zurückgezogen haben, vereinbarten die führenden Streitmächte (die Sowjetunion und die USA) in der Konferenz von Kairo das Korea wieder ein freies Land wird. Die entscheidung wie dies aber umgesetzt werden sollte war gespalten. Daraufhin schlug die USA vor am 38 Breitengrad eine Grenze zu ziehen und damit Korea in zwei Teile zu teilen (um in diesen Teilen nach ihren eigenen politischen Vorstellungen zu verfahren). Im Norden setzte die Sowjetunion ein politisches System unter Führung der kommunistischen Partei (mit Kim Il-sung als Präsident) durch. Heute nennt Nordkorea sich die Demokratische Volksrepublik Korea. Im Süden hingegen hat die USA eine autokratische Regierung unter Rhee Syng-Man angesetzt. Nachdem die Siegermächte aus dem Land verschwunden waren existierten zwei völlig unterschiedliche Staaten, deren Zusammenschluss eher unmöglich war. Stattdessen begann ein Krieg da jeder das gesamte Korea unter seiner eigenen Politischen Vorstellungen wissen wollte. Am 25.07.1950 griff Nordkorea mit hilfe der Sowjetunion den Süden an und eroberte diesen bis auf einen ganz kleinen Teil in nur 2 Monaten. Südkorea ruft daraufhin die USA zur Hilfe, diese schicken Truppen und gewann alles zurück und besetzten den Norden. Aber dadurch, dass China den Nordkoreanern half wurde der Süden wieder zurückgedrängt. Auf diese Weise ging der Krieg noch eine Weile hin und her. Nach 37 Monaten wurde dann ein Waffenstillstand unterschrieben am 27.07.1953. Der Krieg forderte rund 4 mio. Tote. Bis heute wird diese Grenze am 38. Breitengrad am stärksten bewacht. Denn ein Friedensvertrag gibt es bis heute nicht, darum herrscht immer noch Kriegszustand. Die Nordkoreaner standen immer in Verbindung mit der Sowjetunion und auch der damaligen DDR, dies auch in wirtschaftlicher Hinsicht. Nordkorea war von beiden diesen Staaten abhängig geworden. Doch als die Sowjetunion und die DDR zusammenbrachen, ging es in der Wirtschaft der Nordkoreaner schwer bergab. Überleitung (Denn) Nordkorea regierte nach dem De-Facto-System, d.h. Die Regierung besteht aus mehreren Parteien doch nur eine besitzt Macht. Da alle Güter und Waren dem Land gehören, ist es schwer für Nordkorea sich wirtschaftlich weiterzuentwickeln. Somit ist die wirtschaft ziemlich schwierig dort, denn den Bauern gehört nichts und doch müssen sie für das Land arbeiten und alles abgeben. Hunger und Armut ist in Nordkorea Alltag geworden. Menschenrechte in Nordkorea (Lara) Bei der Versammlung der Vereinten Nationen 1948 hat die UN in der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte (AEMR) die internationalen Menschenrechte zusammengefasst. Auf vier von diesen 30 Artikeln gehen wir, im Hinblick auf Nordkorea, weiter ein. Einen der 30 Artikel haben wir zum Anfang des Vortrags schon geklärt. Die Menschenrechte sind laut der UN universell. Warum aber haben Nordkoreaner noch nie davon gehört? Es ist nicht vorgeschrieben, dass die Menschenrechte in jedem Land Pflicht sind. Durch den Zusammenbruch der Sowjetunion (Hilfe Beistand zur Versorgung) kam es in Nordkorea zu Hungersnöten und Armut. Doch als Kim Il-Sung starb und der Sohn die Macht übernahm, änderte dieser nichts am System, sowie dessen Sohn (Kim ...)der jetzt an der Spitze steht. Recht auf Leben und Freiheit Wie oft haben wir zuhause schon gehört wie bei uns zuhause darüber gemeckert wurde das der Staat ungerecht ist. Deutschland hat zu hohe Steuern, wir wollen das Geld behalten was wir verdienen. Das ist ja alles schön und gut, aber das wäre wohl nicht so wenn wir die bedingungen sehen unter den die Nordkoreaner leben. Wir beschweren uns über solch kleine Dinge, in Nordkorea haben die Leute noch Angst um ihr Leben. Schwer vorzustellen, denn wir Leben in Sicherheit, Deutschland gewährt uns dieses Recht. In Nordkorea sieht das ganz anders aus. Eigentlich ist das Recht auf Leben die Grundlage auf dem alle anderen Rechte aufgebaut sind, denn nur wer lebendig ist kann auch frei sein. Dieses Grundlegende Recht wird schon in Korea nicht beachtet. Wenn der Artikel 3 besagt das ein Mensch nicht das Recht hat einen anderen das leben zu nehmen, wieso gilt das nicht in allen Ländern? Ganz einfach viele ebenfalls Nordkorea benutzen die Todesstrafe noch um schwer Verbrecher hin zurichten, den es ist nur gerecht das ein Mörder den Tod verdient. Das grundlegende Problem im Norden ist ab wann man ein schweres Verbrechen begangen hat. Ich wette wenn man all das so stark durchsetzen würde wäre in Deutschland definitiv über die hälfte der Bevölkerung schon hingerichtet worden. Erwischt dich jemand wie die ein Plakat das Führers ruinierst oder etwas abwertendes über ihn sagst, wird kurzer Prozess mit dir gemacht,... Öffentliche Hinrichtung. Das Recht auf Leben auf Leben bedeutet auch körperliche unversehrtheit, was uns wieder beweist das in Nordkorea in extremen Maßen auf Menschenrechte scheißt....... (Gucken ob wer eine Blaue Jeans trägt)(tragen wir einfach eine) So wir würden jetzt in ein Umerziehungslager gebracht werden wo Folter ein alltäglicher Prozess ist. Genauso wie ich und alle anderen von euch dorthin geschickt werden würdet weil wir Musik aus dem Westen hören oder aus Südkorea. Alles was Kim Jong-un als verbindung zur USA oder dem Süden sieht ist verboten und gilt als hochverrat und in den meisten Fällen führt dies auch zur Todesstrafe nachdem man gefoltert wurde. Aber die meisten von ihnen werden nicht öffentlich Hingerichtet sondern für die "Forschung" verwendet. Viele Menschenversuche gibt es in Nordkorea, da Verbrecher nicht mehr als Menschen angesehen werden sind sie aber noch zu gebrauchen und zwar als Laborratten (auch Behinderte Menschen gelten nur als da). Die Wissenschaftler testen zum Beispiel an ihnen wie gut die neue Waffen funktioniert. Zum Beispiel habe ich gelesen das ein Mann in einen Raum gesperrt wurde um dann das Gas was jemanden töten soll zu testen (wie schnell, wie Hoch die dosis von giften,...) An diesen Menschen wird alles neues ausprobiert, denn so oder so würden sie sterben. Religionsfreiheit Frage: Wer von euch hat zuhause eine Bibel? Jeder dessen Hand sich gerade in der Luft befindet würde in Nordkorea sofort hingerichtet werden, doch nicht nur ihr sondern auch zwei weitere Generationen in eurer Familie d.h. eure Geschwister, Eltern sowie Großeltern. (eine Blutlinie) Das Menschenrecht Religions- und Glaubensfreiheit gilt in Nordkorea nicht. Die Verfassung der DVR Korea besagt bis 2013 aber, dass die Regierung eine allgemeine Religionsfreiheit gewährt. Jedoch sieht es in der Realität ganz anders aus. Denn Artikel 3 der Verfassung sagt folgendes: „Die Demokratische Volksrepublik Korea ist in ihren Aktivitäten von der Juche-Idee geleitet, eine auf die Menschen zentrierte Weltsicht, eine revolutionäre Ideologie zur Erreichung der Unabhängigkeit der Masse." d.h. eine andere Ideologie als die, die der Juche-Ideologie() folgt ist verboten. Das Regime folgt dem was Kim Il-sung einst sagte: "Wenn sich Menschen der Religion verschreibt, stumpft ihr Klassenbewusstsein ab. Sie engagieren sich dann nicht mehr für die Revolution. So gesehen ist Religion wie Opium." (Opium ist eine Droge die betäubt, Regierung ruhigstellen) Damit sagt er aus, dass Religion feindlich für die Gemeinschaft und Nordkorea sei. Alle kirchlichen Aktivitäten sind in Nordkorea illegal, außer die Gottesdienste in den offiziellen Kirchen in Pjöngjang, die als „Beweis“ für die Religionsfreiheit des Landes dienen. Mit der Religionsfreiheit ist auch die Glaubensfreiheit verbunden. Die Freiheit seinen Glauben frei zu Wählen. Auch dies wird in der Verfassung berücksichtigt, jedoch nicht beachtet. Diese "Nichteinhaltung" der Menschenrechte ist auf die Aussage "Wer die Führende Rolle nicht anerkennt, büßt seine Freiheiten und Rechte ein. Auf die Religionsfreiheit zurückgeführt bedeutet dies, dass es keine Religion gibt, die das Regime von Nordkorea stützt oder befürwortet. 2007 änderte Nordkorea das Strafgesetz im Bereich der Religionsfreiheit. Nach 2007 gelten religiöse Aktivitäten, der Besitz einer Bibel, das Beten, religiöse Erziehung der Kinder und vieles weitere als Hochverrat. Menschen, die diese Straftaten begehen droht die Todesstrafe, mit der Begründung, dass es dem Erhalt des diktatorischen Systems dienen soll. Als Nordkorea von der Sowjetunion übernommen wurde, gab es ein statistisches Jahrbuch von Nordkorea. In diesem waren unter anderem auch die Anzahl Gläubiger in Nordkorea angegeben. Zur Zeit der 50er Jahre gab es in Nordkorea etwa 1,7 mio. Gläubige. (südkoreanische Wissenschaftler glauben dass es sogar das dreifache gewesen sei.) Diese Zahl hat sich aufgrund der Gesetze aber auch wegen dem Koreakrieg verkleinert. Zu der Zeit wurden die Religionen für Propagandazwecke genutzt. Bei einem Bericht der UN aus dem Jahr 2001 wurde angegeben, dass es rund 38.000 Gläubige in Nordkorea gäbe. Die Organisation MRG (Minority of Rights Group International) behauptet das es sogar 200.000 seien, da viele heimlich einer Religion angehören und auch unter Verfolgung leiden. Christen stehen dabei im Mittelpunkt. Wenn ein Christ entdeckt wird, wird man entweder ins Arbeitslager geschickt wird oder sofort getötet wird. Genau wie seine Familie (Blutlinie). Die christlichen Kirchen, die man sich in Pjöngjang ansehen kann, sind für Touristen da. Zum anschauen. :) In Nordkorea werden die Häuser der Bewohner täglich durchsucht um Christ ausfindig zu machen. ● ● ● ● ● ● Gefährlich: Symbole, Schriften (z.B. Bibel oder Kreuz), christliches Radio, Fernsehen, Internet (generell Radio und Smartphone Anmeldepflichtig) Gefährlich: über Glaube zu sprechen, Taufen(alle beteiligten werden verhaftet) Wie bekommen die das raus? Kinder werden geschult und so umgekrempelt, dass sie jeden Verstoß melden-Kinder verpetzen oft ihre Eltern an Lehrer Kinder lernen dass Christen Feinde sind, Spione und Schwindler, Verbündete Südkoreas, Terroristen Entdeckung: manche versuchen ihre Kinder durch eine Scheidung zu verschonen, weil ein Elternteil nichtchristlich (geht nur bei Beamten) ● Entdeckung: Familien getrennt und ins Arbeitslager gesteckt ohne einen fairen Prozess vor Gericht außerdem Befragt um weitere Christen zu entdecken, entweder bewacht oder Hingerichtet (auf verschiedene Weise) d.h. isoliert von der Gesellschaft Jeder Verwandte von einem Christ steht unter strenger Überwachung auch wenn er kein Christ ist Jeder wird gezwungen an Ritualen der Juche-Ideologie () teilnehmen (z.B. Verbeugen vor der Statue von Kim Il-sung) auch Christen wer sich weigert wird hingerichtet (keine Chance auf Arbeitslager) Songbun-Einstufung: jeder Verwandte hat eine schlechtere Bildung und Arbeit Es ist unmöglich, öffentlich christliche Hochzeiten, Beerdigungen oder das Abendmahl zu feiern Buddhismus und Protestantismus wurden damals zu Propagandazwecken genutzt und nur aus dem Grund geduldet und Kirchen wurden für Touristen gebaut. Doch die katholische Religion wurde wegen der geringen Anzahl und der hierarchischen Struktur sofort als negativ betrachtet. Auch der Fakt, dass das Oberhaupt der Kirche nicht im Land liegt sondern außerhalb ist ein Grund für die Verachtung dieser Religion. Trotz allem was wir gerade gehört haben, gibt es in der Regierung Parteien, die sich z.B. Korean Christian Union nennen (eng.: koreanische christliche Union). Solch Parteien sind sogenannte Blockpartei, eine Partei die keinerlei Macht besitzt. Arbeitslager Tagebuch-Nach Flucht veröffentlicht 48 Jahre Kim Kwang-il "Wir mussten uns ein Motorrad vorstellen, und sollten in der Position bleiben, als führen wir darauf", erzählte Kim bei der Befragung. ,,Oder wir mussten so dastehen wie Flugzeuge. Wir fliegen. Und wenn Du so dastehst, ist es nicht möglich, dass du die Position für lange Zeit beibehältst. Du wirst nach vorn umfallen. Ich glaube, ich habe es zwanzig Minuten geschafft. Ich war in dieser Motorrad-Position und man sagte mir, dass ich so lange stehen bleiben muss, bis mein Schweiß das Glas vor mir gefüllt hat." ,,Dies ist die Tauben-Position", erklärt Kim Kwang-il bei der Befragung, „deine Hände sind auf dem Rücken zusammengebunden, und wenn sie die so festbinden, kommt Deine Brust noch vorn heraus. Und in dieser Position wirst Du dann gefoltert. Die Stellung selbst ist schon Folter. Und dazu wirst Du noch verprügelt. Das führt dazu, dass Du Dich übergeben musst. Manchmal erbrichst Du auch Blut." Kim Young Soon (9 Jahre im Arbeitslager) „wir mussten um 3 Uhr 30 aufstehen. Wenn ich zu spät war, gab es kein Essen für den Tag. Ich musste im August 800 Kilo Gras schneiden. Es gab so viele Schlangen in Yodok, also stieß ich beim Mähen auf viele Schlangen. Ich habe sogar lebende Schlangen gegessen. Und wenn es uns gelang, eine Maus zu fangen, Zusammenfassung Menschenrechte in Nordkorea Nordkorea ist eine Demokratische Volksrepublik mit Kim Jong-Un als Führer. Das Land funktioniert durch ein Ein-Partei-System, welches zur Folge eine Einschränkung der Menschenrechte haben kann. Geschichte: ● ● vor 2. Weltkrieg: Besetzung Koreas von japanischen Kolonien nach 2. Weltkrieg: Teilung in Nord- und Südkorea durch die USA und der Sowjetunion ● wegen fehlender Anerkennung beider Koreas folgte der Koreakrieg ● nordkoreanische Wirtschaft zerbrach wegen Zerfall der DDR und der Sowjetunion Menschenrechte in Nordkorea Artikel 3 Recht auf Leben und Freiheit Artikel 18 Gedanken-, Gewissens-, Religionsfreiheit Artikel 21 Allgemeines und gleiches Wahlrecht Arbeitslager Grundlegendes Recht= all auf dem Recht des Leben aufgebaut Recht auf Leben= auch Körperliche Unversehrtheit (Sicherheit) Todesstrafe, Folter, Menschenversuche Festgeschrieben im Gesetz Verachtung oder Missbrauch der Religion Todesstrafe oder Arbeitslager für Gläubige (und Blutlinie) "Religion und Gemeinschaft funktionieren nicht" ● Menschen werden mit Kameras und von Beamten überwacht Wer sich gegen die Partei des Führers entscheidet muss ins Arbeitslager oder wird hingerichtet Wahlzettel in verschiedene Wahlurnen Arbeit bis zum Tod oder Flucht ● Arbeit auf Feldern und Folter ● Einteilung der Gefangenen in Klasse 1,2 und 3 O Klasse 1= Überlebensfähig, Klasse 3= Gaskammer Die 30 universellen Rechte aller Menschen Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten Verbot von Diskriminierung 1 2 3 4 5 6 Jeder hat Rechte, egal wo er ist 7 8 Anspruch auf Rechtsschutz Recht auf Leben und Freiheit Verbot der Sklaverei Verbot der Folter Gleichheit vor dem Gesetz Schutz vor willkürlicher 9 10 11 Unschuldsvermutung Anspruch auf ein gerechtes und öffentliches Verfahren Privatsphäre des Einzelnen 12 13 14 Recht auf einen sicheren Ort zum Leben (Asylrecht) 15 Recht auf Staatsangehörigkeit Recht auf Bewegungsfreiheit 16 Recht auf freie Ehe und Familie Recht auf Eigentum 17 18 Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit 19 Meinungs-, Informationsfreiheit 20 Versammlungs-, Vereinigungsfreiheit 21 Allgemeines und gleiches Wahlrecht 22 23 24 25 26 27 28 dieser 30 Rechte Recht auf soziale Sicherheit Recht auf Arbeit, gleichen Lohn Recht auf Erholung und Freizeit Recht auf sicheren Lebensstandard Recht auf Bildung Recht auf Kultur, Schutz von Urheberrechten Anspruch auf Verwirklichung 29 und Freiheiten anderer 30 Unwiderrufbarkeit dieser 30 Rechte Pflicht zur Wahrung der Rechte Quelle: „Allgemeine Erklärung der Menschenrechte" der UN vom 10.12.1948; Amnesty International

Geschichte /

Nordkorea Vortrag

Nordkorea Vortrag

M

mimi

10 Followers
 

Geschichte

 

12

Präsentation

Nordkorea Vortrag

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 VORSCHLAG
ZUR GÜTE...
--DER GROSSE
FÜHRER
EMPFIEHLT
NORD-
KOREA
*
NORDKOREANISCHER WAHLHELFER
Karikatur von: https://janson-karikatur.de/ta

App öffnen

Teilen

Speichern

27

Kommentare (2)

D

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

Verletzung der Menschenrechte am Beispiel Nordkorea (an drei Rechten der universellen Menschenrechte, Art. 3, 18 und 21)

Ähnliche Knows

1

Koreakrieg

Know Koreakrieg thumbnail

84

 

13

4

Kalter Krieg

Know Kalter Krieg  thumbnail

363

 

11/10

8

Geschichte Lernzettel J2

Know Geschichte Lernzettel J2 thumbnail

73

 

13

1

Korea Krieg

Know Korea Krieg  thumbnail

61

 

11/12/13

Mehr

VORSCHLAG ZUR GÜTE... --DER GROSSE FÜHRER EMPFIEHLT NORD- KOREA * NORDKOREANISCHER WAHLHELFER Karikatur von: https://janson-karikatur.de/tag/kim-jong-un/page/2/ Kau Nordkorea und Menschenrechte Gliederung Geschichte Nordkoreas Menschenrechtssituation in Nordkorea ● Recht auf Leben und Freiheit Religionsfreiheit Arbeitslager • Flüchtlinge • Tourismus ● https://lh3.googleusercontent.com/proxy/9hT_a- Plan.com Nordkorea Russland Nordkorea China Sw Q9PXilyEkr1 TEqB85MJox5n1gn3VTccWzrF6v8uSgBSQ9j- orXQB8Bk qiBsROYJF0r56d7AaYwtmXTf3JoKkEpdo X P2ChBakjZrwVnH6mY CH NORD https://www.trescher- verlag.de/uploads/pics/Nordk orea-Karte_03.gif Geschichte Nordkoreas Phases of the Korean War CHINA Yalu Rive NORTH KOREA Prewar Sea of Japan Boundary (East Sea) Yellow 1299 Seoul Sea SOUTH KOREA Pusan JAPAN CHINA Yalu Riv NORTH KOREA Inchon, Seoul Yellow Sea SOUTH Area occupied by Communist forces Area occupied by UN forces Movement of Communist forces Movement of UN forces Sea of Japan (East Sea) KOREA Pusan JAPAN CHINA Yellow Sea NORTH KOREA Sea of Japan (East Sea) Seoul SOUTH KOREA 2016-08-19-at-14-03-43.png?resize=790%2C584 Pusan JAPAN OFT CHINA NORTH KOREA Yalu River Panmunjora. Seoul Yellow Sea Sea of Japan (East Sea) Armistice Line (DMZ) SOUTH KOREA https://sofagoesabroad.files.wordpress.com/2016/08/screen-shot- Pusan JAPAN • Teilung in Nord- und Südkorea Koreakrieg • • wirtschaftlicher Zusammenbruch in Nordkorea Gliederung: ● Karikatur ● Überleitung Geschichte ● Überleitung ● Menschenrechtssituation in Nordkorea O Recht auf Leben und Freiheit O Religionsfreiheit O Arbeitslager ● Überleitung Flüchtlinge Tourismus ● Karikatur (Mimi) Nordkorea bezeichnet sich selbst als Demokratische Volksrepublik Korea genau wie Deutschland. Warum aber existiert solch eine Karikatur? Ganz einfach Korea hat eine Einpartei-Regierung mit zwei Blockparteien (Parteien die im Parlament vertreten sind aber keine Macht haben). Dieses System hat meist eine Einschränkung der Menschenrechte zur Folge. Wie es eben in Nordkorea der Fall ist. Die Karikatur zeigt einen Mann bei einer Wahl in Nordkorea. Er steht in einer Guillotine. Außerdem hängt über seinem Kopf eine Videokamera und ein Lautsprecher, der den Mann zur Wahl des "großen Führers" drängt. Die Karikatur macht auf den Artikel 21 der Menschenrechte das allgemeine und gleiche Wahlrecht aufmerksam. Dieser Artikel wird hier in der Karikatur als auch in Nordkorea nicht eingehalten obwohl die Menschenrechte der UN universell...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

gelten. Der Artikel besagt, dass jeder Mensch das Recht auf 1. an der Gestaltung der öffentlichen Angelegenheiten des eigenen Landes frei und unmittelbar durch gewählte Vertreter mitzuwirken. 2. gleichen Zugang zu öffentlichen Ämtern im eigenen Lande und 3. dass der Wille des Volkes frei, regelmäßig, unverfälscht, allgemein, gleich und geheim ermittelt wird, durch z.B. Wahlen. Dieses Recht wird in der Karikatur nicht beachtet, denn der Lautsprecher nimmt Einfluss auf den Wähler und verstößt damit gegen die freie Wahl, auch wenn er nur einen Vorschlag macht. Dieser Vorschlag ist aber gar kein Vorschlag, eher eine Erinnerung, denn die Bürger Nordkoreas wissen, wenn sie sich gegen den Führer entscheiden, droht ihnen die Todesstrafe. Weiterhin verstößt die Videokamera gegen das geheime Wahlrecht indem sie jede bewegung des Wähler aufzeichnen Die Guillotine soll in erster Linie an die Todesstrafe errinnern, die nordkoreanischen Bürgern bei der Nicht-Wahl von Kim Jong-Un droht. Auf der anderen Hand steht diese für die französische Revolution, in der es im Bereich der Menschenrechte ähnlich ausgesehen hat. Bei jeder Wahl in Nordkorea kann man schon eins Wissen: Sie geht immer gleich aus. 100% der Wähler haben Kim Jong-un gewählt. Bei Wahlen in Korea kann man sich für oder gegen den Führer entscheiden, für oder gegen den Tod. Wählt man nämlich nicht den obersten Führer droht einem der Tod. Diese Karikatur ist nur ein Beispiel dafür wie Menschenrechtsverachtend Nordkorea ist. Auf weitere Beispiele werden wir später eingehen. Überleitung Um zu verstehen warum Nordkorea zu dem Staat geworden ist, der er heute ist, muss man die Geschichte des Landes wissen. Daher hier ein kurzer Überblick über die Geschichte Nordkoreas nach dem 2. Weltkrieg. Geschichte Nordkoreas (Lara) Vor dem zweiten Weltkrieg war das Festland Korea von japanischen Kolonien besetzt. Nach dem der zweite Weltkrieg dazu geführt hat, dass diese sich aus Korea zurückgezogen haben, vereinbarten die führenden Streitmächte (die Sowjetunion und die USA) in der Konferenz von Kairo das Korea wieder ein freies Land wird. Die entscheidung wie dies aber umgesetzt werden sollte war gespalten. Daraufhin schlug die USA vor am 38 Breitengrad eine Grenze zu ziehen und damit Korea in zwei Teile zu teilen (um in diesen Teilen nach ihren eigenen politischen Vorstellungen zu verfahren). Im Norden setzte die Sowjetunion ein politisches System unter Führung der kommunistischen Partei (mit Kim Il-sung als Präsident) durch. Heute nennt Nordkorea sich die Demokratische Volksrepublik Korea. Im Süden hingegen hat die USA eine autokratische Regierung unter Rhee Syng-Man angesetzt. Nachdem die Siegermächte aus dem Land verschwunden waren existierten zwei völlig unterschiedliche Staaten, deren Zusammenschluss eher unmöglich war. Stattdessen begann ein Krieg da jeder das gesamte Korea unter seiner eigenen Politischen Vorstellungen wissen wollte. Am 25.07.1950 griff Nordkorea mit hilfe der Sowjetunion den Süden an und eroberte diesen bis auf einen ganz kleinen Teil in nur 2 Monaten. Südkorea ruft daraufhin die USA zur Hilfe, diese schicken Truppen und gewann alles zurück und besetzten den Norden. Aber dadurch, dass China den Nordkoreanern half wurde der Süden wieder zurückgedrängt. Auf diese Weise ging der Krieg noch eine Weile hin und her. Nach 37 Monaten wurde dann ein Waffenstillstand unterschrieben am 27.07.1953. Der Krieg forderte rund 4 mio. Tote. Bis heute wird diese Grenze am 38. Breitengrad am stärksten bewacht. Denn ein Friedensvertrag gibt es bis heute nicht, darum herrscht immer noch Kriegszustand. Die Nordkoreaner standen immer in Verbindung mit der Sowjetunion und auch der damaligen DDR, dies auch in wirtschaftlicher Hinsicht. Nordkorea war von beiden diesen Staaten abhängig geworden. Doch als die Sowjetunion und die DDR zusammenbrachen, ging es in der Wirtschaft der Nordkoreaner schwer bergab. Überleitung (Denn) Nordkorea regierte nach dem De-Facto-System, d.h. Die Regierung besteht aus mehreren Parteien doch nur eine besitzt Macht. Da alle Güter und Waren dem Land gehören, ist es schwer für Nordkorea sich wirtschaftlich weiterzuentwickeln. Somit ist die wirtschaft ziemlich schwierig dort, denn den Bauern gehört nichts und doch müssen sie für das Land arbeiten und alles abgeben. Hunger und Armut ist in Nordkorea Alltag geworden. Menschenrechte in Nordkorea (Lara) Bei der Versammlung der Vereinten Nationen 1948 hat die UN in der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte (AEMR) die internationalen Menschenrechte zusammengefasst. Auf vier von diesen 30 Artikeln gehen wir, im Hinblick auf Nordkorea, weiter ein. Einen der 30 Artikel haben wir zum Anfang des Vortrags schon geklärt. Die Menschenrechte sind laut der UN universell. Warum aber haben Nordkoreaner noch nie davon gehört? Es ist nicht vorgeschrieben, dass die Menschenrechte in jedem Land Pflicht sind. Durch den Zusammenbruch der Sowjetunion (Hilfe Beistand zur Versorgung) kam es in Nordkorea zu Hungersnöten und Armut. Doch als Kim Il-Sung starb und der Sohn die Macht übernahm, änderte dieser nichts am System, sowie dessen Sohn (Kim ...)der jetzt an der Spitze steht. Recht auf Leben und Freiheit Wie oft haben wir zuhause schon gehört wie bei uns zuhause darüber gemeckert wurde das der Staat ungerecht ist. Deutschland hat zu hohe Steuern, wir wollen das Geld behalten was wir verdienen. Das ist ja alles schön und gut, aber das wäre wohl nicht so wenn wir die bedingungen sehen unter den die Nordkoreaner leben. Wir beschweren uns über solch kleine Dinge, in Nordkorea haben die Leute noch Angst um ihr Leben. Schwer vorzustellen, denn wir Leben in Sicherheit, Deutschland gewährt uns dieses Recht. In Nordkorea sieht das ganz anders aus. Eigentlich ist das Recht auf Leben die Grundlage auf dem alle anderen Rechte aufgebaut sind, denn nur wer lebendig ist kann auch frei sein. Dieses Grundlegende Recht wird schon in Korea nicht beachtet. Wenn der Artikel 3 besagt das ein Mensch nicht das Recht hat einen anderen das leben zu nehmen, wieso gilt das nicht in allen Ländern? Ganz einfach viele ebenfalls Nordkorea benutzen die Todesstrafe noch um schwer Verbrecher hin zurichten, den es ist nur gerecht das ein Mörder den Tod verdient. Das grundlegende Problem im Norden ist ab wann man ein schweres Verbrechen begangen hat. Ich wette wenn man all das so stark durchsetzen würde wäre in Deutschland definitiv über die hälfte der Bevölkerung schon hingerichtet worden. Erwischt dich jemand wie die ein Plakat das Führers ruinierst oder etwas abwertendes über ihn sagst, wird kurzer Prozess mit dir gemacht,... Öffentliche Hinrichtung. Das Recht auf Leben auf Leben bedeutet auch körperliche unversehrtheit, was uns wieder beweist das in Nordkorea in extremen Maßen auf Menschenrechte scheißt....... (Gucken ob wer eine Blaue Jeans trägt)(tragen wir einfach eine) So wir würden jetzt in ein Umerziehungslager gebracht werden wo Folter ein alltäglicher Prozess ist. Genauso wie ich und alle anderen von euch dorthin geschickt werden würdet weil wir Musik aus dem Westen hören oder aus Südkorea. Alles was Kim Jong-un als verbindung zur USA oder dem Süden sieht ist verboten und gilt als hochverrat und in den meisten Fällen führt dies auch zur Todesstrafe nachdem man gefoltert wurde. Aber die meisten von ihnen werden nicht öffentlich Hingerichtet sondern für die "Forschung" verwendet. Viele Menschenversuche gibt es in Nordkorea, da Verbrecher nicht mehr als Menschen angesehen werden sind sie aber noch zu gebrauchen und zwar als Laborratten (auch Behinderte Menschen gelten nur als da). Die Wissenschaftler testen zum Beispiel an ihnen wie gut die neue Waffen funktioniert. Zum Beispiel habe ich gelesen das ein Mann in einen Raum gesperrt wurde um dann das Gas was jemanden töten soll zu testen (wie schnell, wie Hoch die dosis von giften,...) An diesen Menschen wird alles neues ausprobiert, denn so oder so würden sie sterben. Religionsfreiheit Frage: Wer von euch hat zuhause eine Bibel? Jeder dessen Hand sich gerade in der Luft befindet würde in Nordkorea sofort hingerichtet werden, doch nicht nur ihr sondern auch zwei weitere Generationen in eurer Familie d.h. eure Geschwister, Eltern sowie Großeltern. (eine Blutlinie) Das Menschenrecht Religions- und Glaubensfreiheit gilt in Nordkorea nicht. Die Verfassung der DVR Korea besagt bis 2013 aber, dass die Regierung eine allgemeine Religionsfreiheit gewährt. Jedoch sieht es in der Realität ganz anders aus. Denn Artikel 3 der Verfassung sagt folgendes: „Die Demokratische Volksrepublik Korea ist in ihren Aktivitäten von der Juche-Idee geleitet, eine auf die Menschen zentrierte Weltsicht, eine revolutionäre Ideologie zur Erreichung der Unabhängigkeit der Masse." d.h. eine andere Ideologie als die, die der Juche-Ideologie() folgt ist verboten. Das Regime folgt dem was Kim Il-sung einst sagte: "Wenn sich Menschen der Religion verschreibt, stumpft ihr Klassenbewusstsein ab. Sie engagieren sich dann nicht mehr für die Revolution. So gesehen ist Religion wie Opium." (Opium ist eine Droge die betäubt, Regierung ruhigstellen) Damit sagt er aus, dass Religion feindlich für die Gemeinschaft und Nordkorea sei. Alle kirchlichen Aktivitäten sind in Nordkorea illegal, außer die Gottesdienste in den offiziellen Kirchen in Pjöngjang, die als „Beweis“ für die Religionsfreiheit des Landes dienen. Mit der Religionsfreiheit ist auch die Glaubensfreiheit verbunden. Die Freiheit seinen Glauben frei zu Wählen. Auch dies wird in der Verfassung berücksichtigt, jedoch nicht beachtet. Diese "Nichteinhaltung" der Menschenrechte ist auf die Aussage "Wer die Führende Rolle nicht anerkennt, büßt seine Freiheiten und Rechte ein. Auf die Religionsfreiheit zurückgeführt bedeutet dies, dass es keine Religion gibt, die das Regime von Nordkorea stützt oder befürwortet. 2007 änderte Nordkorea das Strafgesetz im Bereich der Religionsfreiheit. Nach 2007 gelten religiöse Aktivitäten, der Besitz einer Bibel, das Beten, religiöse Erziehung der Kinder und vieles weitere als Hochverrat. Menschen, die diese Straftaten begehen droht die Todesstrafe, mit der Begründung, dass es dem Erhalt des diktatorischen Systems dienen soll. Als Nordkorea von der Sowjetunion übernommen wurde, gab es ein statistisches Jahrbuch von Nordkorea. In diesem waren unter anderem auch die Anzahl Gläubiger in Nordkorea angegeben. Zur Zeit der 50er Jahre gab es in Nordkorea etwa 1,7 mio. Gläubige. (südkoreanische Wissenschaftler glauben dass es sogar das dreifache gewesen sei.) Diese Zahl hat sich aufgrund der Gesetze aber auch wegen dem Koreakrieg verkleinert. Zu der Zeit wurden die Religionen für Propagandazwecke genutzt. Bei einem Bericht der UN aus dem Jahr 2001 wurde angegeben, dass es rund 38.000 Gläubige in Nordkorea gäbe. Die Organisation MRG (Minority of Rights Group International) behauptet das es sogar 200.000 seien, da viele heimlich einer Religion angehören und auch unter Verfolgung leiden. Christen stehen dabei im Mittelpunkt. Wenn ein Christ entdeckt wird, wird man entweder ins Arbeitslager geschickt wird oder sofort getötet wird. Genau wie seine Familie (Blutlinie). Die christlichen Kirchen, die man sich in Pjöngjang ansehen kann, sind für Touristen da. Zum anschauen. :) In Nordkorea werden die Häuser der Bewohner täglich durchsucht um Christ ausfindig zu machen. ● ● ● ● ● ● Gefährlich: Symbole, Schriften (z.B. Bibel oder Kreuz), christliches Radio, Fernsehen, Internet (generell Radio und Smartphone Anmeldepflichtig) Gefährlich: über Glaube zu sprechen, Taufen(alle beteiligten werden verhaftet) Wie bekommen die das raus? Kinder werden geschult und so umgekrempelt, dass sie jeden Verstoß melden-Kinder verpetzen oft ihre Eltern an Lehrer Kinder lernen dass Christen Feinde sind, Spione und Schwindler, Verbündete Südkoreas, Terroristen Entdeckung: manche versuchen ihre Kinder durch eine Scheidung zu verschonen, weil ein Elternteil nichtchristlich (geht nur bei Beamten) ● Entdeckung: Familien getrennt und ins Arbeitslager gesteckt ohne einen fairen Prozess vor Gericht außerdem Befragt um weitere Christen zu entdecken, entweder bewacht oder Hingerichtet (auf verschiedene Weise) d.h. isoliert von der Gesellschaft Jeder Verwandte von einem Christ steht unter strenger Überwachung auch wenn er kein Christ ist Jeder wird gezwungen an Ritualen der Juche-Ideologie () teilnehmen (z.B. Verbeugen vor der Statue von Kim Il-sung) auch Christen wer sich weigert wird hingerichtet (keine Chance auf Arbeitslager) Songbun-Einstufung: jeder Verwandte hat eine schlechtere Bildung und Arbeit Es ist unmöglich, öffentlich christliche Hochzeiten, Beerdigungen oder das Abendmahl zu feiern Buddhismus und Protestantismus wurden damals zu Propagandazwecken genutzt und nur aus dem Grund geduldet und Kirchen wurden für Touristen gebaut. Doch die katholische Religion wurde wegen der geringen Anzahl und der hierarchischen Struktur sofort als negativ betrachtet. Auch der Fakt, dass das Oberhaupt der Kirche nicht im Land liegt sondern außerhalb ist ein Grund für die Verachtung dieser Religion. Trotz allem was wir gerade gehört haben, gibt es in der Regierung Parteien, die sich z.B. Korean Christian Union nennen (eng.: koreanische christliche Union). Solch Parteien sind sogenannte Blockpartei, eine Partei die keinerlei Macht besitzt. Arbeitslager Tagebuch-Nach Flucht veröffentlicht 48 Jahre Kim Kwang-il "Wir mussten uns ein Motorrad vorstellen, und sollten in der Position bleiben, als führen wir darauf", erzählte Kim bei der Befragung. ,,Oder wir mussten so dastehen wie Flugzeuge. Wir fliegen. Und wenn Du so dastehst, ist es nicht möglich, dass du die Position für lange Zeit beibehältst. Du wirst nach vorn umfallen. Ich glaube, ich habe es zwanzig Minuten geschafft. Ich war in dieser Motorrad-Position und man sagte mir, dass ich so lange stehen bleiben muss, bis mein Schweiß das Glas vor mir gefüllt hat." ,,Dies ist die Tauben-Position", erklärt Kim Kwang-il bei der Befragung, „deine Hände sind auf dem Rücken zusammengebunden, und wenn sie die so festbinden, kommt Deine Brust noch vorn heraus. Und in dieser Position wirst Du dann gefoltert. Die Stellung selbst ist schon Folter. Und dazu wirst Du noch verprügelt. Das führt dazu, dass Du Dich übergeben musst. Manchmal erbrichst Du auch Blut." Kim Young Soon (9 Jahre im Arbeitslager) „wir mussten um 3 Uhr 30 aufstehen. Wenn ich zu spät war, gab es kein Essen für den Tag. Ich musste im August 800 Kilo Gras schneiden. Es gab so viele Schlangen in Yodok, also stieß ich beim Mähen auf viele Schlangen. Ich habe sogar lebende Schlangen gegessen. Und wenn es uns gelang, eine Maus zu fangen, Zusammenfassung Menschenrechte in Nordkorea Nordkorea ist eine Demokratische Volksrepublik mit Kim Jong-Un als Führer. Das Land funktioniert durch ein Ein-Partei-System, welches zur Folge eine Einschränkung der Menschenrechte haben kann. Geschichte: ● ● vor 2. Weltkrieg: Besetzung Koreas von japanischen Kolonien nach 2. Weltkrieg: Teilung in Nord- und Südkorea durch die USA und der Sowjetunion ● wegen fehlender Anerkennung beider Koreas folgte der Koreakrieg ● nordkoreanische Wirtschaft zerbrach wegen Zerfall der DDR und der Sowjetunion Menschenrechte in Nordkorea Artikel 3 Recht auf Leben und Freiheit Artikel 18 Gedanken-, Gewissens-, Religionsfreiheit Artikel 21 Allgemeines und gleiches Wahlrecht Arbeitslager Grundlegendes Recht= all auf dem Recht des Leben aufgebaut Recht auf Leben= auch Körperliche Unversehrtheit (Sicherheit) Todesstrafe, Folter, Menschenversuche Festgeschrieben im Gesetz Verachtung oder Missbrauch der Religion Todesstrafe oder Arbeitslager für Gläubige (und Blutlinie) "Religion und Gemeinschaft funktionieren nicht" ● Menschen werden mit Kameras und von Beamten überwacht Wer sich gegen die Partei des Führers entscheidet muss ins Arbeitslager oder wird hingerichtet Wahlzettel in verschiedene Wahlurnen Arbeit bis zum Tod oder Flucht ● Arbeit auf Feldern und Folter ● Einteilung der Gefangenen in Klasse 1,2 und 3 O Klasse 1= Überlebensfähig, Klasse 3= Gaskammer Die 30 universellen Rechte aller Menschen Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten Verbot von Diskriminierung 1 2 3 4 5 6 Jeder hat Rechte, egal wo er ist 7 8 Anspruch auf Rechtsschutz Recht auf Leben und Freiheit Verbot der Sklaverei Verbot der Folter Gleichheit vor dem Gesetz Schutz vor willkürlicher 9 10 11 Unschuldsvermutung Anspruch auf ein gerechtes und öffentliches Verfahren Privatsphäre des Einzelnen 12 13 14 Recht auf einen sicheren Ort zum Leben (Asylrecht) 15 Recht auf Staatsangehörigkeit Recht auf Bewegungsfreiheit 16 Recht auf freie Ehe und Familie Recht auf Eigentum 17 18 Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit 19 Meinungs-, Informationsfreiheit 20 Versammlungs-, Vereinigungsfreiheit 21 Allgemeines und gleiches Wahlrecht 22 23 24 25 26 27 28 dieser 30 Rechte Recht auf soziale Sicherheit Recht auf Arbeit, gleichen Lohn Recht auf Erholung und Freizeit Recht auf sicheren Lebensstandard Recht auf Bildung Recht auf Kultur, Schutz von Urheberrechten Anspruch auf Verwirklichung 29 und Freiheiten anderer 30 Unwiderrufbarkeit dieser 30 Rechte Pflicht zur Wahrung der Rechte Quelle: „Allgemeine Erklärung der Menschenrechte" der UN vom 10.12.1948; Amnesty International