Philosophie /

Jean- Jeacques Rousseau

Jean- Jeacques Rousseau

user profile picture

Abitur '23

302 Followers
 

Philosophie

 

11/12/10

Ausarbeitung

Jean- Jeacques Rousseau

 Geschichte - KW17
Jean-Jacques Rousseau (1712 - 1778)
1. Rousseus Menschebild
Jeder Mensch hat einen besonderen Willen, der dem allgemeinen

Kommentare (2)

Teilen

Speichern

191

- Rousseaus Menschenbild - Naturzustand nach Rousseau - Russeaus Forderungen für die Verbesserung der gesellschaftlichen Organisation und des Staatswesens -Vergleiche & Unterschiede zu Hobbes, Locke, Montesquieu

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Geschichte - KW17 Jean-Jacques Rousseau (1712 - 1778) 1. Rousseus Menschebild Jeder Mensch hat einen besonderen Willen, der dem allgemeinen Willen als Staatsbürger wiederspricht. Der bürgerliche Stand und die sittliche Freiheit machen den Menschen zum Herren seiner selbst. Man lebt in Freiheit, wenn man vor dem Gesetz, welches man sich selbst gesetzt hat, gehorsam ist. 28.04.2021 2. Naturzustand nach Russeau Nach Russeau ist der Mensch im Naturzustand frei, jedoch an das geltende Recht gebunden. Der Mensch zeigt an vielen Dingen begierde. Sollte diese bloße Begierde als Antrib genutzt werden ist es Sklaverei. 3. Russeaus Forderungen für die Verbesserung der gesellschaftlichen Organisation und des Staatswesens Russeau fordert einen Gesellschaftsvertrag. Dieser Zusammenschluss der Menschen benötigt die gemeinsame Kraft aller, um die Person und das Eigentum jedes einzelnen zu schützen. Die Vertragspartner dieser sittlich-kollektiven Gemeindschaft haben in den Versammlungen eine Stimme pro Person. Der Gesellchaftsvertrag enthält die Verpflichtung gehorsam zu sein und, wenn dies nicht der Fall ist den ungehorsamen Menschen aus der Gemeindschaft ausschließt. Der Mensch verliert seine natürliche Freiheit und das unbeschränkte recht auf alles, aber im Gegenzug erhält er die bürgerliche Freiheit und das Eigentum an allem, was er besitzt. Gemeinsamkeiten – Hobbes, Locke, Monesquieu, Rousseau Hobbes, Locke, Montesquieu und Rousseau sehen den Menschen im Naturzustand als frei an. Der Mensch ist nach allen nur an seine eigenen Grenzen gebunden. Unterschiede - Hobbes,...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Locke, Monesquieu, Rousseau Thomas Hobbes: Hobbes sieht den Menschen im Naturzustand als ein neidisches und selbstsüchtiges Individuum an, welches aufgrund seiner Habgier töten würde. Da der Mensch ein Recht auf alles hat gibt es kein sicheres Eigentum. John Locke: Locke fordert einen Staat mit legislativer- und exektutiver Gewalt. Diese sichern den Menschen ein sicheres und sorgloses Zusammenleben. Charles de Montesquieu: Montesquieu fordet ebenfalls, wie Locke, eine legislative- und exekutive Gewalt. Allerdings zieht er die judikative auch noch hinzu. Er hält eine strenge Gewaltenteilung für zwingend notwendig, da ein Mensch, dem mindestens zwei dieser Gewalten zustehen seine Macht zu eigenen Gunsten missbrauchen würde. Jean-Jeacques Rousseau: Rousseau fordert einen Gesellschaftsvertrag, in dem jeder Mensch gleichberechtigt seine Macht zum wohl der Gemeindschaft und schutz des Eigentums beitragen muss.

Philosophie /

Jean- Jeacques Rousseau

Jean- Jeacques Rousseau

user profile picture

Abitur '23

302 Followers
 

Philosophie

 

11/12/10

Ausarbeitung

Jean- Jeacques Rousseau

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Geschichte - KW17
Jean-Jacques Rousseau (1712 - 1778)
1. Rousseus Menschebild
Jeder Mensch hat einen besonderen Willen, der dem allgemeinen

App öffnen

Teilen

Speichern

191

Kommentare (2)

E

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

- Rousseaus Menschenbild - Naturzustand nach Rousseau - Russeaus Forderungen für die Verbesserung der gesellschaftlichen Organisation und des Staatswesens -Vergleiche & Unterschiede zu Hobbes, Locke, Montesquieu

Ähnliche Knows

4

Hobbes, Locke, Rousseau Vergleich

Know Hobbes, Locke, Rousseau Vergleich thumbnail

38

 

11/12/13

2

Hobbes, Locke und Rousseau Vergleich

Know Hobbes, Locke und Rousseau Vergleich thumbnail

148

 

11

1

Staatstheorien

Know Staatstheorien thumbnail

80

 

11/12/13

John Lockes Staatsphilosophie

Know John Lockes Staatsphilosophie  thumbnail

42

 

11/12/13

Mehr

Geschichte - KW17 Jean-Jacques Rousseau (1712 - 1778) 1. Rousseus Menschebild Jeder Mensch hat einen besonderen Willen, der dem allgemeinen Willen als Staatsbürger wiederspricht. Der bürgerliche Stand und die sittliche Freiheit machen den Menschen zum Herren seiner selbst. Man lebt in Freiheit, wenn man vor dem Gesetz, welches man sich selbst gesetzt hat, gehorsam ist. 28.04.2021 2. Naturzustand nach Russeau Nach Russeau ist der Mensch im Naturzustand frei, jedoch an das geltende Recht gebunden. Der Mensch zeigt an vielen Dingen begierde. Sollte diese bloße Begierde als Antrib genutzt werden ist es Sklaverei. 3. Russeaus Forderungen für die Verbesserung der gesellschaftlichen Organisation und des Staatswesens Russeau fordert einen Gesellschaftsvertrag. Dieser Zusammenschluss der Menschen benötigt die gemeinsame Kraft aller, um die Person und das Eigentum jedes einzelnen zu schützen. Die Vertragspartner dieser sittlich-kollektiven Gemeindschaft haben in den Versammlungen eine Stimme pro Person. Der Gesellchaftsvertrag enthält die Verpflichtung gehorsam zu sein und, wenn dies nicht der Fall ist den ungehorsamen Menschen aus der Gemeindschaft ausschließt. Der Mensch verliert seine natürliche Freiheit und das unbeschränkte recht auf alles, aber im Gegenzug erhält er die bürgerliche Freiheit und das Eigentum an allem, was er besitzt. Gemeinsamkeiten – Hobbes, Locke, Monesquieu, Rousseau Hobbes, Locke, Montesquieu und Rousseau sehen den Menschen im Naturzustand als frei an. Der Mensch ist nach allen nur an seine eigenen Grenzen gebunden. Unterschiede - Hobbes,...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Locke, Monesquieu, Rousseau Thomas Hobbes: Hobbes sieht den Menschen im Naturzustand als ein neidisches und selbstsüchtiges Individuum an, welches aufgrund seiner Habgier töten würde. Da der Mensch ein Recht auf alles hat gibt es kein sicheres Eigentum. John Locke: Locke fordert einen Staat mit legislativer- und exektutiver Gewalt. Diese sichern den Menschen ein sicheres und sorgloses Zusammenleben. Charles de Montesquieu: Montesquieu fordet ebenfalls, wie Locke, eine legislative- und exekutive Gewalt. Allerdings zieht er die judikative auch noch hinzu. Er hält eine strenge Gewaltenteilung für zwingend notwendig, da ein Mensch, dem mindestens zwei dieser Gewalten zustehen seine Macht zu eigenen Gunsten missbrauchen würde. Jean-Jeacques Rousseau: Rousseau fordert einen Gesellschaftsvertrag, in dem jeder Mensch gleichberechtigt seine Macht zum wohl der Gemeindschaft und schutz des Eigentums beitragen muss.