Politische Bildung /

John Locke

John Locke

 Politik und Wirtschaft
John Locke (1632-1704) – „Vater des Liberalismus"
Britischer Arzt und Philosoph sowie Vordenker der Aufklärung
Haupt

John Locke

user profile picture

Valentina

0 Followers

Teilen

Speichern

50

 

12

Lernzettel

• Notizen im Rahmen eines Politik- und Wirtschaftsleistungkurses an einer kooperativen Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe • Abitur 2022

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Politik und Wirtschaft John Locke (1632-1704) – „Vater des Liberalismus" Britischer Arzt und Philosoph sowie Vordenker der Aufklärung Hauptvertreter des britischen Empirismus mit Isaac Newton und David Hume Theoretiker des Gesellschaftsvertrags Lockes politische Philosophie präge die Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten (Declaration of Independence), die Verfassung des advantgardistischen Frankreichs und sei ein Leitbild maßgeblicher liberaler Verfassungen. Annahme gegenüber dem politischen Verständnis und der Gesellschaft Menschenbild/ Naturzustand (in Anlehnung an Thomas Hobbes): negatives Menschenbild ,,Der Mensch lebe ohne Gesetze" „Der Mensch sei böse und egoistisch" „Zustand der Anarchie" ,,Der Mensch habe Naturrechte bzw. Naturgesetze, die jedem Einzelnen zustehen und nicht verletzt werden dürfen" → Naturgesetze z. B. das Recht auf Leben, Freiheit, Besitz, etc. Wenn der Zustand, in dem absolute Freiheit und Gleichheit des Einzelnen herrsche, gäbe es keine Ungerechtigkeiten. Doch es sei unrealistisch, weil der Mensch nicht aufhöre egoistisch und bösartig zu sein. Demnach herrsche im Naturzustand Gewalt, Gesetzlosigkeit und Anarchie. Grundannahme: Der Besitz von Eigentum mache eine Gesellschaft ungleicher und erhöhe die Gefahr, dass dieser Besitz aufgrund von Neid, Habgier und Hass gestohlen werden könne. → Klare Regelungen erforderlich, welche die Gesellschaft geordnet lenk [Art. 14, GG] Rolle des Staates: Es benötige einen Staat, um die Menschheit zu ordnen Der Staat müsse Eigentum, Freiheit und Leben des Individuums garantieren [Art. 1, 2, GG] → Habe die Aufgabe, die Einhaltung der Naturgesetze zu überwachen und Konflikte zu lösen Der Staat müsse von den Menschen legitimiert,...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

gewollt und anerkannt sein Der Staat solle nicht durch eine Revolution erzwungen werden, sondern durch Reformen, die als ein friedlicher Übergang aufzufassen seien Demokratieverständnis: Politische Macht solle in Legislative und Exekutive aufgeteilt werden (Gewaltenteilung) Die Herrschaft solle nicht in Form einer Monarchie stattfinden, sondern durch eine Gesetzgebung eingeschränkt werden ➤ Machtmissbrauch solle verhindert und eine gerechte Regierung geschaffen werden [Art. 38, GG] → Legitimitätsfunktion des Staates Exekutive: ausführende Gewalt Legislative: gesetzgebende Gewalt Widerstandsrecht: Die Bürger haben ein Widerstandsrecht, wenn Exekutive ihre Befugnisse überschreitet bzw. wenn der Monarch versuche, seine Herrschaft auszubauen [Art.20, GG]

Politische Bildung /

John Locke

John Locke

user profile picture

Valentina

0 Followers
 

12

Lernzettel

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Politik und Wirtschaft
John Locke (1632-1704) – „Vater des Liberalismus"
Britischer Arzt und Philosoph sowie Vordenker der Aufklärung
Haupt

App öffnen

• Notizen im Rahmen eines Politik- und Wirtschaftsleistungkurses an einer kooperativen Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe • Abitur 2022

Ähnliche Knows

user profile picture

2

Staatstheorien (Hobbes, Locke, Montesquieu)

Know Staatstheorien (Hobbes, Locke, Montesquieu) thumbnail

99

 

12

A

Q1,Q2,Q3 POWI Zusammenfassung

Know Q1,Q2,Q3 POWI Zusammenfassung  thumbnail

106

 

12/13

user profile picture

5

Absolutismus und Aufklärung

Know Absolutismus und Aufklärung thumbnail

4

 

14

user profile picture

Prinzip der Gewaltenteilung nach Montesquieu

Know Prinzip der Gewaltenteilung nach Montesquieu  thumbnail

9

 

11

Politik und Wirtschaft John Locke (1632-1704) – „Vater des Liberalismus" Britischer Arzt und Philosoph sowie Vordenker der Aufklärung Hauptvertreter des britischen Empirismus mit Isaac Newton und David Hume Theoretiker des Gesellschaftsvertrags Lockes politische Philosophie präge die Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten (Declaration of Independence), die Verfassung des advantgardistischen Frankreichs und sei ein Leitbild maßgeblicher liberaler Verfassungen. Annahme gegenüber dem politischen Verständnis und der Gesellschaft Menschenbild/ Naturzustand (in Anlehnung an Thomas Hobbes): negatives Menschenbild ,,Der Mensch lebe ohne Gesetze" „Der Mensch sei böse und egoistisch" „Zustand der Anarchie" ,,Der Mensch habe Naturrechte bzw. Naturgesetze, die jedem Einzelnen zustehen und nicht verletzt werden dürfen" → Naturgesetze z. B. das Recht auf Leben, Freiheit, Besitz, etc. Wenn der Zustand, in dem absolute Freiheit und Gleichheit des Einzelnen herrsche, gäbe es keine Ungerechtigkeiten. Doch es sei unrealistisch, weil der Mensch nicht aufhöre egoistisch und bösartig zu sein. Demnach herrsche im Naturzustand Gewalt, Gesetzlosigkeit und Anarchie. Grundannahme: Der Besitz von Eigentum mache eine Gesellschaft ungleicher und erhöhe die Gefahr, dass dieser Besitz aufgrund von Neid, Habgier und Hass gestohlen werden könne. → Klare Regelungen erforderlich, welche die Gesellschaft geordnet lenk [Art. 14, GG] Rolle des Staates: Es benötige einen Staat, um die Menschheit zu ordnen Der Staat müsse Eigentum, Freiheit und Leben des Individuums garantieren [Art. 1, 2, GG] → Habe die Aufgabe, die Einhaltung der Naturgesetze zu überwachen und Konflikte zu lösen Der Staat müsse von den Menschen legitimiert,...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

gewollt und anerkannt sein Der Staat solle nicht durch eine Revolution erzwungen werden, sondern durch Reformen, die als ein friedlicher Übergang aufzufassen seien Demokratieverständnis: Politische Macht solle in Legislative und Exekutive aufgeteilt werden (Gewaltenteilung) Die Herrschaft solle nicht in Form einer Monarchie stattfinden, sondern durch eine Gesetzgebung eingeschränkt werden ➤ Machtmissbrauch solle verhindert und eine gerechte Regierung geschaffen werden [Art. 38, GG] → Legitimitätsfunktion des Staates Exekutive: ausführende Gewalt Legislative: gesetzgebende Gewalt Widerstandsrecht: Die Bürger haben ein Widerstandsrecht, wenn Exekutive ihre Befugnisse überschreitet bzw. wenn der Monarch versuche, seine Herrschaft auszubauen [Art.20, GG]