Geschichte /

Klausur 11/1 Zusammenfassung

Klausur 11/1 Zusammenfassung

user profile picture

Julia Maria

14 Followers
 

Geschichte

 

11

Lernzettel

Klausur 11/1 Zusammenfassung

 DIE STÄNDEGESELLSCHAFT AUF DEM WEG IN DIE FRÜHE NEUZEIT
DER ADEL (tu protege):
Kaiser/ König, Herzöge, (Kur-) Fürsten,
Reichsritter, Landes

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

137

Themen: Mittelalter & Frühe Neuzeit

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

DIE STÄNDEGESELLSCHAFT AUF DEM WEG IN DIE FRÜHE NEUZEIT DER ADEL (tu protege): Kaiser/ König, Herzöge, (Kur-) Fürsten, Reichsritter, Landesfürsten Herrschaftsaufgaben = Wehrstand, Geburtsstand BÜRGER: Patrizier, Kaufleute, Handwerker Emanzipationsmöglichkeiten AUBENSEITER= Juden KLERUS (tu supplex ora) (Erz-) Bischöfe, Äbte/ Äbtissinnen, Mönche/ Nonnen Sozialer Aufstieg Lehrstand = Funktionsstand BAUERN (tuque labora): Grundholde, freie Kleinbauern Nährstand UNTERSTÄNDISCHE SCHICHTEN: Tagelöhner, Knechte/ Mägde, Bettler, Vaganten GOTTGEWOLLTE ORDNUNG 20.9.2021 27.09.2021 Muster politisch-sozialer Ordnung auf dem Land Dorfgemeinde FREIE BAUERN: ● Unterstehen direkt dem König/ Fürsten Persönliche freie Eigentümer des Grund und Bodens, Militärdienst, kein Schutz ● GRUNDHERREN: ● ● Im rechtlichen Rahmen der Grundherrschaft ● Eigentumsrechte über Grund (bis Ende des Lebens) LÄNDLICHE GENOSSENSCHAFTEN: Polizeirecht & niedere Gerichtbarkeit Schutz in Gefahr (soziales Schutzsystem) O Rechtzeitige Abgabe von qualitativen Gütern und Zinsen Land wurde in Gewanne (Privatland) und Allmende (gemeinschaftlich genutztes Land) aufgeteilt Zusammenschluss der Bauern in Genossenschaften zum Planen und Nutzen der Flächenbewirtschaftung Jährliche Gemeindeversammlung → Wahl der Organe der Gemeinde (Gemeinderat, Dorfschulze, Dorfgericht) Vorgehen gegen Grundherren Aber: Ämterbesetzung ohne Mitsprache des Grundherrn nicht möglich Selbstverwaltung stärkt Bauern innerhalb der Grundherrschaft LEIBEIGNE: ● ● Selbstverwaltung und Gemeindeautonomie der Dorfgemeinschaft Arbeiten in persönlicher Abhängigkeit auf den Herrenhof Ohne Genehmigung des Grundherrn z.B.: keine Heirat Übergangsfeld Mittelalter/ Neuzeit= grundherrliche Eigenwirtschaft löste sich auf (Rentengrundwirtschaft) Immer mehr freie Bauern werden Grundholde → wurden arm → Grundherr bot ihnen Schutz und Hilfe → Grundholde leisteten Gehorsam und Dienst Frondienste (Umfang bestimmt Grundherr) ➜ Lage eingeschränkter Süd- & Westdeutschland: Leibeigene konnten eigenen Hof bearbeiten Dorfgemeinschaft HÖRIGE/GRUNDHOLDE: Grundherrschaft Bekamen Besitz eines Landes vom Grundherren zugesprochen -> für eigne Existenz bewirtschaften Gegenleistung: O Abgaben (Geld, Naturalien) O Frondienste (Hand- & Spandienste) Schutz Schollenpflicht -> dürfen Land nicht einfach verlassen Bürger (1,2 & 3. Stand) Einwohner (unterständische Schichten) SOZIALE HIERARCHIE DER FRÜHNEUZEITLICHEN STADT OBERSCHICHT: Patriziat (Stadtadel), hoher Klerus (Ämter und Reichtum) MITTELSCHICHT: Kleinkaufleute, mittlere Beamte,...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Angestellte der Stadt STÄDTISCHE UNTERSCHICHT: Lohnarbeiter, Handwerksgesellen, Kaufmannsgehilfen VERACHTETE BERUFE: Henker, Totengräber, Bettler, Juden, Kranke BESITZ DES BÜRGERRECHTS (NICHT ERBLICH) Voraussetzungen: ● O Selbstständiger Erwerb des Lebensunterhalts O Ehrliche Herkunft Politische Selbstverwaltung → Mitspracherecht Materielle & ökonomische Unabhängigkeit Eigene Gerichtsbarkeit ● Lebensweise musste zu Ehre gereichen ● Pflichten: Steuern, Waffendienst Feste Bindung an moralische Werte → Fehlverhalten mit Ausschluss bestraft Handwerker (Zünfte) & Kaufleute (Gilden) als Kerngruppen SELBSTVERSTÄNDNIS DES PATRIZIATS (JAKOB FUGGER) ● Studium & beitritt zum Klerus Karrierewechsel zum Kaufmann Reisen (z.B. Venedig, Augsburg) Frau macht Karriere (Sibilla= Ärztin) Heirat zwischen hohen Geschlechtern ● Bau mehrerer Anwesen ● Ansehen am Hof / beim Adel Kleidung Arbeitskräfte FRÜHNEUZEITLICHE SUBSISTENZWIRTSCHAFT Bildung SUBSISTENZ: Selbstversorgung & Existenzsicherung der dörflichen Gemeinschaft (alle 3 Sektoren) Handel Nahrung Werkzeugherstellung HANDWERKER UND ZÜNFTE ● Selbstorganisation / Zusammenschluss (Zunftzwang) eines städtischen Handwerkszweiges (neben Meisterfamilien auch Gesellen) Regelung des geschäftlichen & privaten Lebens (eigene Rechtsprechung) Preisabsprachen, Rohstoffbeschaffung, Arbeitsorganisation, Ausbildung Glaube, Feste, Werte, Normen Voraussetzungen: Zunftgeld Ehrliche Abstammung Christ O Lehr- & evtl. Wanderzeit O O Wirtschaftsethik: kein individuelles Gewinnstreben, sondern Auskommen aller als Ziel, Berufsverbot für alle Handwerker außerhalb der Zunft Soziale Funktion: Versorgung der Mitglieder im Unglücksfall VORINDUSTRIELLE ARBEITSWELTEN IM ÜBERBLICK VERLAGSSYSTEM Saisonabhängigkeit der Bauern → Phasen ohne Arbeit Rechtlich selbstständige Kleinproduzenten (Produktion und Verkauf) Produktion von Textil- / Metallware → orientiert an überregionalen Märkten Verschiedene Abhängigkeitsverhältnisse Selbst gestellte Mittel Vom Verlegerkaufmann gestellte Mittel →Entstehung kapitalistischer Wirtschaftsweisen & dezentrale Produktion (= ausschließliche Ausrichtung am Markt) →neues Unternehmertum = möglichst hoher Gewinn (Familie Fugger) MANUFAKTUREN Frühe Form eines „Industriebetriebs" ● Handwerkliche Methoden, aber auch frühe, Maschinen“ Arbeit vieler Menschen unter einem Dach Vorteile: Effizientere Produktion (hoher Ausstoß <-> geringe Kosten) Bessere Kontrolle der Arbeiter Nachteile: o Ausbeutung der Arbeiter (Kinderarbeit) Weniger Eigenverantwortung Eintönige Arbeit PROTOINDUSTRIALISIERUNG: Form der Frühindustrialisierung, die in einzelnen Elementen kommenden Wirtschaftsformen vorgreift (Arbeitsteilung, dezentrale Produktion, Ausrichtung am Markt, klare Gewinnorientierung, Entfremdung, Ausbeutung)

Geschichte /

Klausur 11/1 Zusammenfassung

Klausur 11/1 Zusammenfassung

user profile picture

Julia Maria

14 Followers
 

Geschichte

 

11

Lernzettel

Klausur 11/1 Zusammenfassung

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 DIE STÄNDEGESELLSCHAFT AUF DEM WEG IN DIE FRÜHE NEUZEIT
DER ADEL (tu protege):
Kaiser/ König, Herzöge, (Kur-) Fürsten,
Reichsritter, Landes

App öffnen

Teilen

Speichern

137

Kommentare (1)

Q

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

Themen: Mittelalter & Frühe Neuzeit

Ähnliche Knows

1

Mittelalter

Know Mittelalter thumbnail

31

 

11/12

Grundherrschaft und Lehnswesen

Know Grundherrschaft und Lehnswesen  thumbnail

200

 

11/6/7

Französische Revolution

Know Französische Revolution thumbnail

1557

 

11/12

5

Mittelalter

Know Mittelalter thumbnail

28

 

11

Mehr

DIE STÄNDEGESELLSCHAFT AUF DEM WEG IN DIE FRÜHE NEUZEIT DER ADEL (tu protege): Kaiser/ König, Herzöge, (Kur-) Fürsten, Reichsritter, Landesfürsten Herrschaftsaufgaben = Wehrstand, Geburtsstand BÜRGER: Patrizier, Kaufleute, Handwerker Emanzipationsmöglichkeiten AUBENSEITER= Juden KLERUS (tu supplex ora) (Erz-) Bischöfe, Äbte/ Äbtissinnen, Mönche/ Nonnen Sozialer Aufstieg Lehrstand = Funktionsstand BAUERN (tuque labora): Grundholde, freie Kleinbauern Nährstand UNTERSTÄNDISCHE SCHICHTEN: Tagelöhner, Knechte/ Mägde, Bettler, Vaganten GOTTGEWOLLTE ORDNUNG 20.9.2021 27.09.2021 Muster politisch-sozialer Ordnung auf dem Land Dorfgemeinde FREIE BAUERN: ● Unterstehen direkt dem König/ Fürsten Persönliche freie Eigentümer des Grund und Bodens, Militärdienst, kein Schutz ● GRUNDHERREN: ● ● Im rechtlichen Rahmen der Grundherrschaft ● Eigentumsrechte über Grund (bis Ende des Lebens) LÄNDLICHE GENOSSENSCHAFTEN: Polizeirecht & niedere Gerichtbarkeit Schutz in Gefahr (soziales Schutzsystem) O Rechtzeitige Abgabe von qualitativen Gütern und Zinsen Land wurde in Gewanne (Privatland) und Allmende (gemeinschaftlich genutztes Land) aufgeteilt Zusammenschluss der Bauern in Genossenschaften zum Planen und Nutzen der Flächenbewirtschaftung Jährliche Gemeindeversammlung → Wahl der Organe der Gemeinde (Gemeinderat, Dorfschulze, Dorfgericht) Vorgehen gegen Grundherren Aber: Ämterbesetzung ohne Mitsprache des Grundherrn nicht möglich Selbstverwaltung stärkt Bauern innerhalb der Grundherrschaft LEIBEIGNE: ● ● Selbstverwaltung und Gemeindeautonomie der Dorfgemeinschaft Arbeiten in persönlicher Abhängigkeit auf den Herrenhof Ohne Genehmigung des Grundherrn z.B.: keine Heirat Übergangsfeld Mittelalter/ Neuzeit= grundherrliche Eigenwirtschaft löste sich auf (Rentengrundwirtschaft) Immer mehr freie Bauern werden Grundholde → wurden arm → Grundherr bot ihnen Schutz und Hilfe → Grundholde leisteten Gehorsam und Dienst Frondienste (Umfang bestimmt Grundherr) ➜ Lage eingeschränkter Süd- & Westdeutschland: Leibeigene konnten eigenen Hof bearbeiten Dorfgemeinschaft HÖRIGE/GRUNDHOLDE: Grundherrschaft Bekamen Besitz eines Landes vom Grundherren zugesprochen -> für eigne Existenz bewirtschaften Gegenleistung: O Abgaben (Geld, Naturalien) O Frondienste (Hand- & Spandienste) Schutz Schollenpflicht -> dürfen Land nicht einfach verlassen Bürger (1,2 & 3. Stand) Einwohner (unterständische Schichten) SOZIALE HIERARCHIE DER FRÜHNEUZEITLICHEN STADT OBERSCHICHT: Patriziat (Stadtadel), hoher Klerus (Ämter und Reichtum) MITTELSCHICHT: Kleinkaufleute, mittlere Beamte,...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Angestellte der Stadt STÄDTISCHE UNTERSCHICHT: Lohnarbeiter, Handwerksgesellen, Kaufmannsgehilfen VERACHTETE BERUFE: Henker, Totengräber, Bettler, Juden, Kranke BESITZ DES BÜRGERRECHTS (NICHT ERBLICH) Voraussetzungen: ● O Selbstständiger Erwerb des Lebensunterhalts O Ehrliche Herkunft Politische Selbstverwaltung → Mitspracherecht Materielle & ökonomische Unabhängigkeit Eigene Gerichtsbarkeit ● Lebensweise musste zu Ehre gereichen ● Pflichten: Steuern, Waffendienst Feste Bindung an moralische Werte → Fehlverhalten mit Ausschluss bestraft Handwerker (Zünfte) & Kaufleute (Gilden) als Kerngruppen SELBSTVERSTÄNDNIS DES PATRIZIATS (JAKOB FUGGER) ● Studium & beitritt zum Klerus Karrierewechsel zum Kaufmann Reisen (z.B. Venedig, Augsburg) Frau macht Karriere (Sibilla= Ärztin) Heirat zwischen hohen Geschlechtern ● Bau mehrerer Anwesen ● Ansehen am Hof / beim Adel Kleidung Arbeitskräfte FRÜHNEUZEITLICHE SUBSISTENZWIRTSCHAFT Bildung SUBSISTENZ: Selbstversorgung & Existenzsicherung der dörflichen Gemeinschaft (alle 3 Sektoren) Handel Nahrung Werkzeugherstellung HANDWERKER UND ZÜNFTE ● Selbstorganisation / Zusammenschluss (Zunftzwang) eines städtischen Handwerkszweiges (neben Meisterfamilien auch Gesellen) Regelung des geschäftlichen & privaten Lebens (eigene Rechtsprechung) Preisabsprachen, Rohstoffbeschaffung, Arbeitsorganisation, Ausbildung Glaube, Feste, Werte, Normen Voraussetzungen: Zunftgeld Ehrliche Abstammung Christ O Lehr- & evtl. Wanderzeit O O Wirtschaftsethik: kein individuelles Gewinnstreben, sondern Auskommen aller als Ziel, Berufsverbot für alle Handwerker außerhalb der Zunft Soziale Funktion: Versorgung der Mitglieder im Unglücksfall VORINDUSTRIELLE ARBEITSWELTEN IM ÜBERBLICK VERLAGSSYSTEM Saisonabhängigkeit der Bauern → Phasen ohne Arbeit Rechtlich selbstständige Kleinproduzenten (Produktion und Verkauf) Produktion von Textil- / Metallware → orientiert an überregionalen Märkten Verschiedene Abhängigkeitsverhältnisse Selbst gestellte Mittel Vom Verlegerkaufmann gestellte Mittel →Entstehung kapitalistischer Wirtschaftsweisen & dezentrale Produktion (= ausschließliche Ausrichtung am Markt) →neues Unternehmertum = möglichst hoher Gewinn (Familie Fugger) MANUFAKTUREN Frühe Form eines „Industriebetriebs" ● Handwerkliche Methoden, aber auch frühe, Maschinen“ Arbeit vieler Menschen unter einem Dach Vorteile: Effizientere Produktion (hoher Ausstoß <-> geringe Kosten) Bessere Kontrolle der Arbeiter Nachteile: o Ausbeutung der Arbeiter (Kinderarbeit) Weniger Eigenverantwortung Eintönige Arbeit PROTOINDUSTRIALISIERUNG: Form der Frühindustrialisierung, die in einzelnen Elementen kommenden Wirtschaftsformen vorgreift (Arbeitsteilung, dezentrale Produktion, Ausrichtung am Markt, klare Gewinnorientierung, Entfremdung, Ausbeutung)