Kreuzzüge

I

Isabell

25 Followers
 

Geschichte

 

11/12/10

Präsentation

Kreuzzüge

 GESCHICHTE DER KREUZZÜGE
- Kämpfe gegen die „Ungläubigen" im Namen der Religion
Definition:
Ein „Kreuzzug“ bezeichnet eine religiös motivie

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

178

Geschichte der Kreuzzüge

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

GESCHICHTE DER KREUZZÜGE - Kämpfe gegen die „Ungläubigen" im Namen der Religion Definition: Ein „Kreuzzug“ bezeichnet eine religiös motivierte militärische Aktion gegen sogenannte ,,Heiden“, ,,Ketzer" oder Andersgläubige. Im engeren Sinne war der Kreuzzug ein Kriegszug, den europäische Ritter zur Befreiung des Heiligen Landes und der Stadt Jerusalem von muslimischer Herrschaft unternahmen. Konkreter Anlass des ersten Kreuzzuges: Türkische Seldschuken aus der Gegend des Aralsee erobern Persien sowie das Zweistromland. Damit werden sie zur neuen bestimmenden Kraft im islamischen Gebiet. ALUNYA JUA Papst Urban II. erkennt seine Chance und ruft zu einem Kreuzzug auf, jedoch geht es ihm da weniger um seine Brüder in Konstantinopel. Seine Rede trifft auf viel Zuspruch und eine umfangreiche Kreuzzugsbewegung entsteht, weshalb sein Aufruf auch die konkrete Ursache für diese Unternehmen ist. 16 KERN DES SELDSCHUKEN-REICHES SELDSCHUKEN-REICH UM 1092 Im weiteren Verlauf greifen sie auch das byzantinische Reich sowie Anatolien an und das Grab Christi ist durch die Eroberung für christliche Pilger nicht mehr zugänglich. Daher richtet der Kaiser in Konstantinopel Alexios l. Komnenos einen Hilferuf an die katholischen Christen und insbesondere an den Papst, weil er sein christlich-oströmisches Reich von den Seldschuken bedroht sieht. Seine Gründe für einen Kreuzzug: 1. Jerusalem für Christenheit zurückgewinnen 2. Den Gegnern (Muslimen) einen Schlag versetzen 3. Christen hinter einem Papst (sich selbst) vereinen 4. Position des Papstes stärken Gründe für Ritter in den Kreuzzug zu ziehen: 1. Kreuzzüglern werden die...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Sünden vergeben, dadurch werden sie ins Paradies ziehen 2. Ruhm und Ansehen Sie sehen sich als Werkzeug Gottes 3. Weltliche Macht im Heiligen Land erobern und reiche Beute machen 4. Verteidigung, d.h. Europa werde konkret von Muslimen bedroht (auf den iberischen Halbinsel gibt es das Gebiet der Mauren) 5. Kampf im Namen der Religion Kreuzritter bezeichnen den Kreuzzug als bewaffnete Pilgerreise oder Feldzug Erster Kreuzzug: Ende 1096 versammeln sich Heere aus Europa bei Konstantinopel. Das Heer schlägt die Seldschuken in Kleinasien und somit haben sie freie Bahn Richtung gelobtes Land. Jedoch kommt es immer wieder zu Streitigkeiten innerhalb des Heeres, denn verschiedene Adelige setzen sich immer wieder mit ihren Leuten ab und machen alleine weiter. Infolgedessen gründet Baldwin von Boulogne mit der Grafschaft Edessa den ersten Kreuzfahrerstaat. Kampfspruch: ,,Deus lo vult" (Mittellatainisch für Gott will es") R 2) König von Jerusalem (1100-1118) Das Heer belagert monatelang Antiochia, wobei dieser Kreuzzug beinahe scheitert. Doch mit Bestechung und Kampfeskraft schaffen es die bewaffneten Pilger, trotz tausender Opfer, gegen die Übermacht zu siegen. Dieser unerwartete Sieg in solch einer fast aussichtslosen Lage, sorgt bei den Kreuzrittern für die nächsten Jahrzehnte für Ansporn. Im Vertrauen auf Gott sind sie bereit, diese eigentlich selbstmörderischen militärischen Operationen zu wagen. Die restlichen Ritter und Soldaten ziehen im weiteren Verlaufe des Kreuzzuges ohne einen nennenswerten Widerstand in Richtung Jerusalem weiter. Auch diese Belagerung ist miserabel geplant und gelingt nur knapp. Bei der Einnahme sowie Plünderung Jerusalems werden auch Christen in der Stadt nicht verschont, denn diese haben sowohl wie die Feinde, die Tore nicht geöffnet. Der erste Kreuzzug war aus der Sicht der Europäer der einzig erfolgreiche. 46000 In der 200 Jahre währenden Geschichte der Kreuzzüge sprechen Geschichts- wissenschaftler von insgesamt sieben Kreuzzügen in das Heilige Land. Zunächst existieren jetzt die vier Kreuzfahrerstaaten: Das Königreich Jerusalem, die Grafschaft Tripolis, das Fürstentum Antiochia und die Grafschaft Edessa Sie sind keine blühenden Kolonien gewesen, denn die Gegend ist nicht für Landwirtschaft geeignet. Außerdem haben die muslimischen Nachbarn nur darauf gewartet mit militärischer Übermacht die Gebiete zurückzuholen.Diese Maßnahme geschah jedoch nicht umgehend, da sie ebenso wie die Europäer untereinander zerstritten waren. Krak des Chevaliers, heutiges Syrien Die Hauptlast haben zu derzeit jedoch die Ritterorden getragen. So widmen sich die Johanniter beispielsweise der Krankenpflege und dem Waffendienst. Heutzutage engagiert er sich im sozialen, karitative an und medizinischen Bereich, betreut Flüchtlinge, betreibt Krankenhäuser, Rehabilitationszentrum, Seniorenheime und ist in der Heiliges Grab Sultanat der Konya Kleinarmenien Tarsus Byzantinisches Reich •Rum-Seldschuken XX Acre Königreich Jerusalem Reich der Kalifen von Cairo Johanniter X Askalon 1099 Grafschaft Tripolis* Fürstentum Antiochia Grafschaft dessa Turbessel Aleppo DI Assassinen Emirat von* Harran Harran 1104 Damaskus 100 Nur rund 1000 Ritter, männliche Familienangehörige und Fußsoldaten haben die Kreuzfahrerstaaten verteidigt. Doch die unzähligen Burgen, die sie errichtet haben, können trotz der kleinen Besetzung Widerstand leisten. Kilometer Euphrat Die Levante 1135 Zwischen den Ersten und Zweiten Kreuzzügen Templer Deutscher Orden Unfallrettung tätig. Des Weiteren gibt es noch die Templer, sie wollen vor allem die Pilger und ihr Heiliges Land schützen. Ihr Orden wurde später jedoch aufgehoben. * Der Deutsche Orden hat sich ebenfalls der Krankenpflege und den Kampf gewidmet. Später wurden sie in Preußen eingesetzt. Diese Ritterorden werden von Gütern in Westeuropa aus unterstützt und auch die Kreuzfahrerstaaten halten nur dank des beständigen zu Flusses von Mitteln aus Europa durch. Weitere Kreuzzüge: ● Im Jahre 1102 scheitert die Rückeroberung Anatoliens ● • 1144 wird die Grafschaft in Edessa von den Muslimen zurückerobert Das entfacht den zweiten Kreuzzug (1147-1149), bei dem sich sogar die Könige des Heiligen Römischen Reichs sowie Frankreichs nach Osten aufmachen. Beide erreichen jedoch gar nichts, außer natürlich viele tote Ritter und Soldaten ● Konrad III. römisch- deutscher König ● RICHARD LÖWENHERZ Louis VII. König von Frankreich 1187 erobert Saladin, Sultan von Ägypten und Syrien, Jerusalem Der Verlust der Heiligen Stadt löst im christlichen Europa ● tiefe Erschütterung aus und führt zum Danach verfolgt der dritte Kreuzzug (1189-1192) das Ziel Jerusalem zurückzuerobern. Dieses Ziel scheitert und Jerusalem bleibt nach wie vor in muslimischer Macht. Dafür kann König Richard Löwenherz von England Saladin einen Friedensvertrag anbringen, sodass Christen nach Jerusalem pilgern können. erneuten Auf- flammen der Kreuzzugsbewegung Prise de Jerusalem par SULTAN SALADIN Saladin (1187) • Der vierte Kreuzzug (1202-1204) soll sich gegen Ägypten wenden, weil von dort die eigentliche Gefahr gegen die noch bestehenden Kreuzfahrerstaaten ausgeht. Stattdessen wird Konstantinopel belagert und geplündert. Damit ist das byzantinische Reich so gut wie erledigt und demzufolge lehnen viele die Kreuzzugsidee ab. ● 11 DENIS 0000002 ● Inn Beim fünften Kreuzzug (1228-1229) verhandelt Kaiser Friedrich 11. mit dem Sultan und erreicht, dass ihm wynt. Jerusalem für zehn Jahre überlassen wird. Dies ist allerdings nur ein Scheinergebnis, denn militärisch ist die Stadt von den Kreuzfahrerstaaten abgeschnitten und schon nach 15 Jahren holen es sich die Muslime wieder zurück. Bis 1270 finden noch weitere Kreuzzüge statt, die auf Ägypten zielen, allerdings auch alle scheitern Spätestens 1291 erobern die Sultane alle christlichen Gebiete in der Levante (historisches Gebiet östlich des Mittelmeeres) zurück. Sie zerstören alle Festungen um weitere Kreuzzüge zu erschweren bzw. erst gar nicht unternommen werden können. Dieser Kreuzzug ist außerdem bekannt als ,,Kreuzzug von Christen gegen Christen" 17 www

Kreuzzüge

I

Isabell

25 Followers
 

Geschichte

 

11/12/10

Präsentation

Kreuzzüge

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 GESCHICHTE DER KREUZZÜGE
- Kämpfe gegen die „Ungläubigen" im Namen der Religion
Definition:
Ein „Kreuzzug“ bezeichnet eine religiös motivie

App öffnen

Teilen

Speichern

178

Kommentare (1)

S

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

Geschichte der Kreuzzüge

Ähnliche Knows

12

Aufruf zum Kreuzzug vom Papst Urban II., Quellenanalyse, Klausur, 15P.

Know Aufruf zum Kreuzzug vom Papst Urban II., Quellenanalyse, Klausur, 15P. thumbnail

737

 

11/10

1

Das Mittelalter

Know Das Mittelalter thumbnail

651

 

11

6

Luther und die Reformation

Know Luther und die Reformation  thumbnail

304

 

11

Napoleon und die Deutschen

Know Napoleon und die Deutschen  thumbnail

1154

 

11/10

Mehr

GESCHICHTE DER KREUZZÜGE - Kämpfe gegen die „Ungläubigen" im Namen der Religion Definition: Ein „Kreuzzug“ bezeichnet eine religiös motivierte militärische Aktion gegen sogenannte ,,Heiden“, ,,Ketzer" oder Andersgläubige. Im engeren Sinne war der Kreuzzug ein Kriegszug, den europäische Ritter zur Befreiung des Heiligen Landes und der Stadt Jerusalem von muslimischer Herrschaft unternahmen. Konkreter Anlass des ersten Kreuzzuges: Türkische Seldschuken aus der Gegend des Aralsee erobern Persien sowie das Zweistromland. Damit werden sie zur neuen bestimmenden Kraft im islamischen Gebiet. ALUNYA JUA Papst Urban II. erkennt seine Chance und ruft zu einem Kreuzzug auf, jedoch geht es ihm da weniger um seine Brüder in Konstantinopel. Seine Rede trifft auf viel Zuspruch und eine umfangreiche Kreuzzugsbewegung entsteht, weshalb sein Aufruf auch die konkrete Ursache für diese Unternehmen ist. 16 KERN DES SELDSCHUKEN-REICHES SELDSCHUKEN-REICH UM 1092 Im weiteren Verlauf greifen sie auch das byzantinische Reich sowie Anatolien an und das Grab Christi ist durch die Eroberung für christliche Pilger nicht mehr zugänglich. Daher richtet der Kaiser in Konstantinopel Alexios l. Komnenos einen Hilferuf an die katholischen Christen und insbesondere an den Papst, weil er sein christlich-oströmisches Reich von den Seldschuken bedroht sieht. Seine Gründe für einen Kreuzzug: 1. Jerusalem für Christenheit zurückgewinnen 2. Den Gegnern (Muslimen) einen Schlag versetzen 3. Christen hinter einem Papst (sich selbst) vereinen 4. Position des Papstes stärken Gründe für Ritter in den Kreuzzug zu ziehen: 1. Kreuzzüglern werden die...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Sünden vergeben, dadurch werden sie ins Paradies ziehen 2. Ruhm und Ansehen Sie sehen sich als Werkzeug Gottes 3. Weltliche Macht im Heiligen Land erobern und reiche Beute machen 4. Verteidigung, d.h. Europa werde konkret von Muslimen bedroht (auf den iberischen Halbinsel gibt es das Gebiet der Mauren) 5. Kampf im Namen der Religion Kreuzritter bezeichnen den Kreuzzug als bewaffnete Pilgerreise oder Feldzug Erster Kreuzzug: Ende 1096 versammeln sich Heere aus Europa bei Konstantinopel. Das Heer schlägt die Seldschuken in Kleinasien und somit haben sie freie Bahn Richtung gelobtes Land. Jedoch kommt es immer wieder zu Streitigkeiten innerhalb des Heeres, denn verschiedene Adelige setzen sich immer wieder mit ihren Leuten ab und machen alleine weiter. Infolgedessen gründet Baldwin von Boulogne mit der Grafschaft Edessa den ersten Kreuzfahrerstaat. Kampfspruch: ,,Deus lo vult" (Mittellatainisch für Gott will es") R 2) König von Jerusalem (1100-1118) Das Heer belagert monatelang Antiochia, wobei dieser Kreuzzug beinahe scheitert. Doch mit Bestechung und Kampfeskraft schaffen es die bewaffneten Pilger, trotz tausender Opfer, gegen die Übermacht zu siegen. Dieser unerwartete Sieg in solch einer fast aussichtslosen Lage, sorgt bei den Kreuzrittern für die nächsten Jahrzehnte für Ansporn. Im Vertrauen auf Gott sind sie bereit, diese eigentlich selbstmörderischen militärischen Operationen zu wagen. Die restlichen Ritter und Soldaten ziehen im weiteren Verlaufe des Kreuzzuges ohne einen nennenswerten Widerstand in Richtung Jerusalem weiter. Auch diese Belagerung ist miserabel geplant und gelingt nur knapp. Bei der Einnahme sowie Plünderung Jerusalems werden auch Christen in der Stadt nicht verschont, denn diese haben sowohl wie die Feinde, die Tore nicht geöffnet. Der erste Kreuzzug war aus der Sicht der Europäer der einzig erfolgreiche. 46000 In der 200 Jahre währenden Geschichte der Kreuzzüge sprechen Geschichts- wissenschaftler von insgesamt sieben Kreuzzügen in das Heilige Land. Zunächst existieren jetzt die vier Kreuzfahrerstaaten: Das Königreich Jerusalem, die Grafschaft Tripolis, das Fürstentum Antiochia und die Grafschaft Edessa Sie sind keine blühenden Kolonien gewesen, denn die Gegend ist nicht für Landwirtschaft geeignet. Außerdem haben die muslimischen Nachbarn nur darauf gewartet mit militärischer Übermacht die Gebiete zurückzuholen.Diese Maßnahme geschah jedoch nicht umgehend, da sie ebenso wie die Europäer untereinander zerstritten waren. Krak des Chevaliers, heutiges Syrien Die Hauptlast haben zu derzeit jedoch die Ritterorden getragen. So widmen sich die Johanniter beispielsweise der Krankenpflege und dem Waffendienst. Heutzutage engagiert er sich im sozialen, karitative an und medizinischen Bereich, betreut Flüchtlinge, betreibt Krankenhäuser, Rehabilitationszentrum, Seniorenheime und ist in der Heiliges Grab Sultanat der Konya Kleinarmenien Tarsus Byzantinisches Reich •Rum-Seldschuken XX Acre Königreich Jerusalem Reich der Kalifen von Cairo Johanniter X Askalon 1099 Grafschaft Tripolis* Fürstentum Antiochia Grafschaft dessa Turbessel Aleppo DI Assassinen Emirat von* Harran Harran 1104 Damaskus 100 Nur rund 1000 Ritter, männliche Familienangehörige und Fußsoldaten haben die Kreuzfahrerstaaten verteidigt. Doch die unzähligen Burgen, die sie errichtet haben, können trotz der kleinen Besetzung Widerstand leisten. Kilometer Euphrat Die Levante 1135 Zwischen den Ersten und Zweiten Kreuzzügen Templer Deutscher Orden Unfallrettung tätig. Des Weiteren gibt es noch die Templer, sie wollen vor allem die Pilger und ihr Heiliges Land schützen. Ihr Orden wurde später jedoch aufgehoben. * Der Deutsche Orden hat sich ebenfalls der Krankenpflege und den Kampf gewidmet. Später wurden sie in Preußen eingesetzt. Diese Ritterorden werden von Gütern in Westeuropa aus unterstützt und auch die Kreuzfahrerstaaten halten nur dank des beständigen zu Flusses von Mitteln aus Europa durch. Weitere Kreuzzüge: ● Im Jahre 1102 scheitert die Rückeroberung Anatoliens ● • 1144 wird die Grafschaft in Edessa von den Muslimen zurückerobert Das entfacht den zweiten Kreuzzug (1147-1149), bei dem sich sogar die Könige des Heiligen Römischen Reichs sowie Frankreichs nach Osten aufmachen. Beide erreichen jedoch gar nichts, außer natürlich viele tote Ritter und Soldaten ● Konrad III. römisch- deutscher König ● RICHARD LÖWENHERZ Louis VII. König von Frankreich 1187 erobert Saladin, Sultan von Ägypten und Syrien, Jerusalem Der Verlust der Heiligen Stadt löst im christlichen Europa ● tiefe Erschütterung aus und führt zum Danach verfolgt der dritte Kreuzzug (1189-1192) das Ziel Jerusalem zurückzuerobern. Dieses Ziel scheitert und Jerusalem bleibt nach wie vor in muslimischer Macht. Dafür kann König Richard Löwenherz von England Saladin einen Friedensvertrag anbringen, sodass Christen nach Jerusalem pilgern können. erneuten Auf- flammen der Kreuzzugsbewegung Prise de Jerusalem par SULTAN SALADIN Saladin (1187) • Der vierte Kreuzzug (1202-1204) soll sich gegen Ägypten wenden, weil von dort die eigentliche Gefahr gegen die noch bestehenden Kreuzfahrerstaaten ausgeht. Stattdessen wird Konstantinopel belagert und geplündert. Damit ist das byzantinische Reich so gut wie erledigt und demzufolge lehnen viele die Kreuzzugsidee ab. ● 11 DENIS 0000002 ● Inn Beim fünften Kreuzzug (1228-1229) verhandelt Kaiser Friedrich 11. mit dem Sultan und erreicht, dass ihm wynt. Jerusalem für zehn Jahre überlassen wird. Dies ist allerdings nur ein Scheinergebnis, denn militärisch ist die Stadt von den Kreuzfahrerstaaten abgeschnitten und schon nach 15 Jahren holen es sich die Muslime wieder zurück. Bis 1270 finden noch weitere Kreuzzüge statt, die auf Ägypten zielen, allerdings auch alle scheitern Spätestens 1291 erobern die Sultane alle christlichen Gebiete in der Levante (historisches Gebiet östlich des Mittelmeeres) zurück. Sie zerstören alle Festungen um weitere Kreuzzüge zu erschweren bzw. erst gar nicht unternommen werden können. Dieser Kreuzzug ist außerdem bekannt als ,,Kreuzzug von Christen gegen Christen" 17 www