Politische Bildung /

Kriege und Konflikte; Außenhandel und Globalisierung

Kriege und Konflikte; Außenhandel und Globalisierung

L

Lennart

24 Followers
 

Politische Bildung

 

12/13

Lernzettel

Kriege und Konflikte; Außenhandel und Globalisierung

 Politik-Wirtschaft
gA
Semester 3
- Friedenssicherung als nationale und
internationale Herausforderung -
Semester 4
- Chancen und Risiken we

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

10

Es handelt sich um eine Dokumentation über Themen des Semesters 13 eines Politik/Wirtschaft Grundkurses. Dabei werden neue, hybride und alte Kriege, Konfliktbewältigung sowie Freihandel und Protektionismus behandelt. Note der Klausuren: 11P. und 12P.

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Politik-Wirtschaft gA Semester 3 - Friedenssicherung als nationale und internationale Herausforderung - Semester 4 - Chancen und Risiken weltwirtschaftlicher Verflechtungen - Inhaltsverzeichnis Semester 3........... Erscheinungsformen internationaler Kriege und Konflikte….... Merkmale neuer Kriege. Merkmale alter Kriege.... Herausforderung der Konfliktbewältigung. Terrorismus...... Semester 4............ Freihandel........ Protektionismus... Tarifäre Handelshemmnisse...... Nichttarifäre Handelshemmnisse.. Möglichkeiten und Grenzen von Handelsregimen....... .3 33445 ..3 ..3 ..6 677∞∞ ..7 .8 ..8 Semester 3 Erscheinungsformen internationaler Kriege und Konflikte Ökonomische Ursachen - Rohstoffbedarf Ökologische Ursache - Ressourcenmangel durch Klimawandel - Desertifikation und Zwang zur Umsiedlung Politische Ursachen - Unterdrückung von Minderheiten - Gebietsansprüche - Herrschaftsinteressen - ethnisch-kulturelle Vielfalt - soziale Ungleichheit Merkmale neuer Kriege Ökonomisierung - die Ökonomie steht im Vordergrund, viele Warlords und ganze Staaten leben von der Kriegsführung - Gewinne privatisieren und Schäden kommunalisieren - Ausbeutung von Ländern, daher eher lange Kriege, ohne klares Ende - Finanzierung durch Ausbeutung, Drogenhandel Privatisierung - private Finanzierung - lokale Gruppen kämpfen gegen Staaten (asymmetrisch) - schnell rekrutierbare Truppen ohne militärische Ausbildung - große, globale Netzwerke, die nicht nur als Fußsoldaten agieren (Cyber-Attacken) und längerfristig, ohne hohe Intensität agieren Entrechtlichung - die Kriege sind nicht rechtlich für alle Parteien gleichermaßen gültig, auch wenn sie angegriffen werden, befinden sie sich rechtlich nicht im Krieg - die Hauptopfergruppe ist die Zivilbevölkerung Merkmale alter Kriege Ökonomisierung und Finanzierung - die Erreichung eines Ziels (Gebiet, Ressource) steht im Vordergrund - der Krieg wird durch einen Vertrag beendet - durch kurze, intensive Kriegsführung eher kurze Kriege - Finanzierung durch Einzug von Steuern Privatisierung und Staatlichkeit - staatliche Finanzierung durch Einzug von Steuern - mit einer trainierten Armee → nicht privat - klassische Staatenkriege → symmetrisch -...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

kurzes, intensives Auftreten von Soldaten (Ent)rechtlichung - beide Parteien stehen im Krieg miteinander, der für beide Parteien gültig ist - Hauptopfergruppe sind Soldaten Herausforderung der Konfliktbewältigung - fragile Staatlichkeit verhindern - wenn Staaten in ihren Grundfesten erschüttert werden und kein Gewaltmonopol mehr haben und die allgemeine Sicherheit garantieren können, beginnen Staaten zu zerfallen - helfende Staaten müssen dies erkennen und früh genug eingreifen, bevor ein Staat zerfallen ist (s. Afghanistan) - das Gewaltmonopol muss wiederhergestellt werden, es muss soziale Gerechtigkeit und eine Rechtsstaatlichkeit hergestellt werden - die politische Partizipation muss hergestellt werden und eine konstruktive Konfliktkultur herrschen - je abhängiger Staaten von anderen sind, desto geringer ist die Chance, dass diese sich gegenseitig angreifen Friedenssicherung Terrorismus - politisch motivierte, nicht staatliche Akteure - systematische Ausübung von Gewalt zum Erreichen des Ziels ohne Rücksicht und explizite in Kaufnahme von zivilen Opfern Anschläge - Ziel ist es die Bevölkerung zu verunsichern - nutzt die Medien, um Angst und Schrecken zu verbreiten, daher sind Anschläge an öffentlichen Orten - bekommen durch Medien Aufmerksamkeit - emotionaler Aspekt → Angst - wollen zu einer heftigen Gegenreaktion provozieren → Selbstdarstellung als Opfer - Propaganda über Medien und soziale Netze - über ein internationales Netz verstrickt und schnell, international agierend, auch im Untergrund - moderne Ausstattung paramilitärisch - mit der Ideologie der Terroristen wird Gewalt gerechtfertigt - spezielle Auslegung des Koran → Tötung von Ungläubigen und Ausdehnung des territorialen Gebietes - Ressentiments gegen den Westen - fehlende Freiheiten und Möglichkeiten zur Partizipation - als Gegenmaßnahme: - Deradikalisierung und Angebote für Aussteiger - Konfrontation mit dem Thema und den Konsequenzen schon früh

Politische Bildung /

Kriege und Konflikte; Außenhandel und Globalisierung

Kriege und Konflikte; Außenhandel und Globalisierung

L

Lennart

24 Followers
 

Politische Bildung

 

12/13

Lernzettel

Kriege und Konflikte; Außenhandel und Globalisierung

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Politik-Wirtschaft
gA
Semester 3
- Friedenssicherung als nationale und
internationale Herausforderung -
Semester 4
- Chancen und Risiken we

App öffnen

Teilen

Speichern

10

Kommentare (1)

I

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

Es handelt sich um eine Dokumentation über Themen des Semesters 13 eines Politik/Wirtschaft Grundkurses. Dabei werden neue, hybride und alte Kriege, Konfliktbewältigung sowie Freihandel und Protektionismus behandelt. Note der Klausuren: 11P. und 12P.

Ähnliche Knows

asymmetrische Kriege vs. konventionelle Kriege

Know asymmetrische Kriege vs. konventionelle Kriege thumbnail

18

 

13

Abitur Zusammenfassung Gemeinschaftskunde Internationale Beziehungen

Know Abitur Zusammenfassung Gemeinschaftskunde Internationale Beziehungen thumbnail

65

 

11/12/13

IWF | Internationaler Währungsfond

Know IWF | Internationaler Währungsfond thumbnail

44

 

11/12/13

3

Alte und neue Kriege, bipolare/ multipolare Weltordnung

Know Alte und neue Kriege, bipolare/ multipolare Weltordnung  thumbnail

26

 

12

Mehr

Politik-Wirtschaft gA Semester 3 - Friedenssicherung als nationale und internationale Herausforderung - Semester 4 - Chancen und Risiken weltwirtschaftlicher Verflechtungen - Inhaltsverzeichnis Semester 3........... Erscheinungsformen internationaler Kriege und Konflikte….... Merkmale neuer Kriege. Merkmale alter Kriege.... Herausforderung der Konfliktbewältigung. Terrorismus...... Semester 4............ Freihandel........ Protektionismus... Tarifäre Handelshemmnisse...... Nichttarifäre Handelshemmnisse.. Möglichkeiten und Grenzen von Handelsregimen....... .3 33445 ..3 ..3 ..6 677∞∞ ..7 .8 ..8 Semester 3 Erscheinungsformen internationaler Kriege und Konflikte Ökonomische Ursachen - Rohstoffbedarf Ökologische Ursache - Ressourcenmangel durch Klimawandel - Desertifikation und Zwang zur Umsiedlung Politische Ursachen - Unterdrückung von Minderheiten - Gebietsansprüche - Herrschaftsinteressen - ethnisch-kulturelle Vielfalt - soziale Ungleichheit Merkmale neuer Kriege Ökonomisierung - die Ökonomie steht im Vordergrund, viele Warlords und ganze Staaten leben von der Kriegsführung - Gewinne privatisieren und Schäden kommunalisieren - Ausbeutung von Ländern, daher eher lange Kriege, ohne klares Ende - Finanzierung durch Ausbeutung, Drogenhandel Privatisierung - private Finanzierung - lokale Gruppen kämpfen gegen Staaten (asymmetrisch) - schnell rekrutierbare Truppen ohne militärische Ausbildung - große, globale Netzwerke, die nicht nur als Fußsoldaten agieren (Cyber-Attacken) und längerfristig, ohne hohe Intensität agieren Entrechtlichung - die Kriege sind nicht rechtlich für alle Parteien gleichermaßen gültig, auch wenn sie angegriffen werden, befinden sie sich rechtlich nicht im Krieg - die Hauptopfergruppe ist die Zivilbevölkerung Merkmale alter Kriege Ökonomisierung und Finanzierung - die Erreichung eines Ziels (Gebiet, Ressource) steht im Vordergrund - der Krieg wird durch einen Vertrag beendet - durch kurze, intensive Kriegsführung eher kurze Kriege - Finanzierung durch Einzug von Steuern Privatisierung und Staatlichkeit - staatliche Finanzierung durch Einzug von Steuern - mit einer trainierten Armee → nicht privat - klassische Staatenkriege → symmetrisch -...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

kurzes, intensives Auftreten von Soldaten (Ent)rechtlichung - beide Parteien stehen im Krieg miteinander, der für beide Parteien gültig ist - Hauptopfergruppe sind Soldaten Herausforderung der Konfliktbewältigung - fragile Staatlichkeit verhindern - wenn Staaten in ihren Grundfesten erschüttert werden und kein Gewaltmonopol mehr haben und die allgemeine Sicherheit garantieren können, beginnen Staaten zu zerfallen - helfende Staaten müssen dies erkennen und früh genug eingreifen, bevor ein Staat zerfallen ist (s. Afghanistan) - das Gewaltmonopol muss wiederhergestellt werden, es muss soziale Gerechtigkeit und eine Rechtsstaatlichkeit hergestellt werden - die politische Partizipation muss hergestellt werden und eine konstruktive Konfliktkultur herrschen - je abhängiger Staaten von anderen sind, desto geringer ist die Chance, dass diese sich gegenseitig angreifen Friedenssicherung Terrorismus - politisch motivierte, nicht staatliche Akteure - systematische Ausübung von Gewalt zum Erreichen des Ziels ohne Rücksicht und explizite in Kaufnahme von zivilen Opfern Anschläge - Ziel ist es die Bevölkerung zu verunsichern - nutzt die Medien, um Angst und Schrecken zu verbreiten, daher sind Anschläge an öffentlichen Orten - bekommen durch Medien Aufmerksamkeit - emotionaler Aspekt → Angst - wollen zu einer heftigen Gegenreaktion provozieren → Selbstdarstellung als Opfer - Propaganda über Medien und soziale Netze - über ein internationales Netz verstrickt und schnell, international agierend, auch im Untergrund - moderne Ausstattung paramilitärisch - mit der Ideologie der Terroristen wird Gewalt gerechtfertigt - spezielle Auslegung des Koran → Tötung von Ungläubigen und Ausdehnung des territorialen Gebietes - Ressentiments gegen den Westen - fehlende Freiheiten und Möglichkeiten zur Partizipation - als Gegenmaßnahme: - Deradikalisierung und Angebote für Aussteiger - Konfrontation mit dem Thema und den Konsequenzen schon früh