Geschichte /

Lateinische Sprache - Karl der Große - Magna Carta

Lateinische Sprache - Karl der Große - Magna Carta

 Bedeutung des Lateinischen für das
römische Reich und Europa
Römisches Reich
▲ In Alltag nicht Muttersprache für alle Menschen im Römischen

Lateinische Sprache - Karl der Große - Magna Carta

user profile picture

Koala

406 Followers

Teilen

Speichern

8

 

9/10

Lernzettel

Bedeutung des Lateinischen für das römische Reich und Europa; Karl der Große- Vater Europas? mit Tabelle und Fazit; die Magna Carta Liberatum und ihre zentralen Bestimmungen

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Bedeutung des Lateinischen für das römische Reich und Europa Römisches Reich ▲ In Alltag nicht Muttersprache für alle Menschen im Römischen Reich Aber lingua communis für das gesamte Reich (Brücke der Verständigung) Im west. Teil des Römischen Reiches Sprache in Militär und Verwaltung Sprache der Literatur JA A Zeit der Völkerwanderung A Trotz Untergang des oströmischen Reiches blieb Latein erhalten Frühes Mittelalter Schnell wachsende christliche Kirche sorgte für Erhaltung lateinischer Schriften durch Kopien, die von Mönchen angefertigt wurden Hohes Mittelalter (11-13Jh.) Karl der Große- Vater Europas Von den Kernlanden im heutigen Südwestdeutschland und Frankreich dehnte er sein Reich nach Italien, Bayern und Sachsen aus Neben Eroberungen und Unterwerfungen gab es auch viele verbündete Völker, die Gehorsam leisteten Latein entwickelte sich weiter zur Sprache der Geistlichen und Gebildeten Heutige romanische Sprachen haben sich aus Vulgärlatein entwickelt Latein des Römischen Reiches hatte sich verändert- starke Vereinfachung → Mittellatein Latein war Verwaltungssprache des Reiches Karl d. Großen ● Nicht alle Staaten des heutigen Europas gehörten dazu Brutales Vorgehen und kriegerische Eroberungen stehen im Gegensatz zur Idee eines friedlichen Europas Keine religiöse Toleranz Sein Ziel war kein Verbund kooperierender Reiche/Völker, sondern fränkische Herrschaft → er war kein Mensch der Neuzeit, sondern des frühen Mittelalters, daher sind neuzeitliche Kategorien problematisch Es ist schwierig einen mittelalterlichen Herrscher zu instrumentalisieren und ihn an Motiven, die klar der Neuzeit entstammen (friedliche Koexistenz, Toleranz) zu messen. Es wurde erstmals ein einheitliches Reich im heutigen Mitteleuropa geschaffen Mehrere heutige Staaten führen ihre kulturellen Wurzeln...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

auf Karl d. Großen zurück NEIN Vereinheitlichungen in Verwaltung des Reiches waren wegweisend für dessen Bestand am Ende bis 1806 (betrachtet man das kulturelle Erbe, auch länger) ,,Als die Macht verlieren lernte" -Die Magna Carta Liberatum Zentrale Bestimmungen ● ● ● ● Einrichtung eines Rates aus 25 Adeligen zur Kontrolle des Königs → Adel Gremium trifft Entscheidungen mehrheitlich Zusicherung des Erbes/Lehen für Söhne Freiheit für engl. Kirche Kein freier Mann darf willkürlich verhaftet werden Sicherheit für Kaufleute Freiheit und Unabhängigkeit für die Stadt London Steuererhebung nur durch Zustimmung des Rates → Kirche → alle freien Bürger →nicht adelige Bev. → Adel Zum ersten Mal werden auch nichtadelige Personen Rechte fest zugesichert Rat war der Anfang des engl. Parlaments Beginnende Trennung von Kirche und Staat Beginn von Rechtsstaatlichkeit

Geschichte /

Lateinische Sprache - Karl der Große - Magna Carta

user profile picture

Koala  

Follow

406 Followers

 Bedeutung des Lateinischen für das
römische Reich und Europa
Römisches Reich
▲ In Alltag nicht Muttersprache für alle Menschen im Römischen

App öffnen

Bedeutung des Lateinischen für das römische Reich und Europa; Karl der Große- Vater Europas? mit Tabelle und Fazit; die Magna Carta Liberatum und ihre zentralen Bestimmungen

Ähnliche Knows

T

Ereignisse der Weltgeschichte

Know Ereignisse der Weltgeschichte  thumbnail

21

 

11/12/13

user profile picture

2

Reformation und Glaubenkonflikte in Europa

Know Reformation und Glaubenkonflikte in Europa thumbnail

17

 

7/8

E

Völkerwanderung - Franken - Karl der Große

Know Völkerwanderung - Franken - Karl der Große thumbnail

83

 

11/9/10

user profile picture

6

Geschichte Mittelalter

Know Geschichte Mittelalter  thumbnail

4

 

11/12/13

Bedeutung des Lateinischen für das römische Reich und Europa Römisches Reich ▲ In Alltag nicht Muttersprache für alle Menschen im Römischen Reich Aber lingua communis für das gesamte Reich (Brücke der Verständigung) Im west. Teil des Römischen Reiches Sprache in Militär und Verwaltung Sprache der Literatur JA A Zeit der Völkerwanderung A Trotz Untergang des oströmischen Reiches blieb Latein erhalten Frühes Mittelalter Schnell wachsende christliche Kirche sorgte für Erhaltung lateinischer Schriften durch Kopien, die von Mönchen angefertigt wurden Hohes Mittelalter (11-13Jh.) Karl der Große- Vater Europas Von den Kernlanden im heutigen Südwestdeutschland und Frankreich dehnte er sein Reich nach Italien, Bayern und Sachsen aus Neben Eroberungen und Unterwerfungen gab es auch viele verbündete Völker, die Gehorsam leisteten Latein entwickelte sich weiter zur Sprache der Geistlichen und Gebildeten Heutige romanische Sprachen haben sich aus Vulgärlatein entwickelt Latein des Römischen Reiches hatte sich verändert- starke Vereinfachung → Mittellatein Latein war Verwaltungssprache des Reiches Karl d. Großen ● Nicht alle Staaten des heutigen Europas gehörten dazu Brutales Vorgehen und kriegerische Eroberungen stehen im Gegensatz zur Idee eines friedlichen Europas Keine religiöse Toleranz Sein Ziel war kein Verbund kooperierender Reiche/Völker, sondern fränkische Herrschaft → er war kein Mensch der Neuzeit, sondern des frühen Mittelalters, daher sind neuzeitliche Kategorien problematisch Es ist schwierig einen mittelalterlichen Herrscher zu instrumentalisieren und ihn an Motiven, die klar der Neuzeit entstammen (friedliche Koexistenz, Toleranz) zu messen. Es wurde erstmals ein einheitliches Reich im heutigen Mitteleuropa geschaffen Mehrere heutige Staaten führen ihre kulturellen Wurzeln...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

auf Karl d. Großen zurück NEIN Vereinheitlichungen in Verwaltung des Reiches waren wegweisend für dessen Bestand am Ende bis 1806 (betrachtet man das kulturelle Erbe, auch länger) ,,Als die Macht verlieren lernte" -Die Magna Carta Liberatum Zentrale Bestimmungen ● ● ● ● Einrichtung eines Rates aus 25 Adeligen zur Kontrolle des Königs → Adel Gremium trifft Entscheidungen mehrheitlich Zusicherung des Erbes/Lehen für Söhne Freiheit für engl. Kirche Kein freier Mann darf willkürlich verhaftet werden Sicherheit für Kaufleute Freiheit und Unabhängigkeit für die Stadt London Steuererhebung nur durch Zustimmung des Rates → Kirche → alle freien Bürger →nicht adelige Bev. → Adel Zum ersten Mal werden auch nichtadelige Personen Rechte fest zugesichert Rat war der Anfang des engl. Parlaments Beginnende Trennung von Kirche und Staat Beginn von Rechtsstaatlichkeit