Geschichte /

Rom und Griechenland Lernzettel

Rom und Griechenland Lernzettel

user profile picture

Nikolas Jakubik

22 Followers
 

Geschichte

 

11/12/13

Lernzettel

Rom und Griechenland Lernzettel

 Fragen und Antworten
1a) Wer durfte in der Attischen Demokratie wählen?
Griechische Bürger ab 20 Jahren
nicht: Frauen, Sklaven, Metöken(Ein

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

10

1. Klausur im 1. Semester LK Niveau in Geschichte

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Fragen und Antworten 1a) Wer durfte in der Attischen Demokratie wählen? Griechische Bürger ab 20 Jahren nicht: Frauen, Sklaven, Metöken(Ein Elternteil nicht aus Attika) 1b) Wer durfte sich in Athen wählen lassen? Volksversammlung: alle Klassen Areopag: nur 1. Klasse Rat der 400: 1-3 Klasse 2a) Wer durfte in Rom wählen? Plebejer: 10 Volkstribune/2 plebejer Ädile(Magistraten) Patrizier: andere 5 Magistraten 2b) Wem stand der „Cursus honorum“(hohe Ämter=> weg der Ehre) offen? Nur Patrizier(ähnlich zu Griechenland nur reiche hohe Ämter) 3a) Welche Ämter gab es in Athen? Rom? Athen: Rom: - Volksgericht: Rechtsprechung kleiner Vergehen - Rat der 400: Überwachung der Archonten, kontrolle Volksbeschlüsse, Aufsicht über Staatsverwaltung - Volksversammlung: Gesetze erlassen, Archonten müssen Rechenschaft geben, entscheidet Krieg Frieden - Senat: berät Beamte in Staatsangelegenheiten, kann Diktator berufen, - Magistrate: - 2 Konsuln (höchstes Amt): Staatslenkung, Heerführung - 2 Zensoren: Vermögensschätzung,Sittenaufsicht - 6 Prätoren: Vertreter Konsuln, Rechtsprechung - curul. Ädile: Aufsicht, Spiele - 2 plebejische Ädile: Aufsicht, Spiele Quästoren: Verwaltung der Staatskasse - Versammlung Gesamtvolk: -Zenturiatskommitien: Wahl der höheren Beamten, Gesetz Beschlüsse, Entscheidung Krieg Frieden - Tributkommitien: Wahl der niederen Beamten, Gesetze, Gerichtsverfahren - 10 Volkstribune: Aufsicht, Spiele, Beruft; Leitet; Legt fest was gesagt wird in der Versammlung der Plebejer - Versammlung Plebejer:wählt Volkstribune, Gerichtsverfahren, Plebiszite (Volksabstimmung) 3b) Welche Einflüsse konnten zwei Vertreter desselben Amten auf die Entscheidung des Kollegen nehmen? - Rom: Konsuln: Staatslenkung: müssen einig sein, Heerführung: nicht einig weil jeder eigenes(im Krieg: Partner Diktatur oder einer wird getötet - Attika:...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Strategen(nur Militärmacht) müssen sich einig sein, da gleichgestellt 4) Maßnahmen gegen Machtmissbrauch? Rom: - Konsuln absetzen nicht einfach - Magistrate kontrolliert Volksversammlung Attika: - Kontrollen zwischen den Organen - Areopag konnten Maßnahmen der Behörden kontrollieren - Rat der 400 überwacht Archonten Bei Rom und Attika keine direkte Gegenmaßnahmen=> Gefahr einer Tyrannis (bei Rom wegen dem Gesetz das Diktator berufen werden kann) 5) Untersuchen ob das Griechische Reich ein Äquivalent für das Römische Reich war? Rom: - Grundsystem: Bauten, Religion=> Kultur - Kriegseroberungen - attraktive Kultur: Straßensystem, Kanalisation, Bädersystem, Feuerwehr Römische Republik (509 v. Chr. bis 60 v. Chr.) Verlauf: - Patrizier herrschen=> Plebejer keine Politischen Rechte=>Ständekämpfe entsteht(Plebejer wollen mehr Rechte)=>350 v.Chr. Verfassung(Magistraten)=> 2Jhd v. Chr. Ende der Ständekämpfe(Plebejer[nur reiche] politisch beteiligt)=>1Jhd v. Chr. Bürgerkrieg(Machtkampf Zwischen zwei Parteien)=>60 v.Chr. Ende der Römischen Republik (1. Triumvirat, Caesar wird Alleinherrscher) - Ständekämpfe: Plebejer kämpfen für mehr politische Rechte, Gleichsetzung mit Patrizier, wirtschaftliche Verbesserung - Verfassung: Bildung von Magistraten(Dreiteilung) Senat, Volksversammlung, Magistraten(hohe Beamte) - Bürgerkrieg: Machtkampf zwischen den Optimaten und den Popularen=> Vernichtung des Gegners (Proskription) - Republik: keine Alleinherrscher oder Demokratie Vergleichsbereich Gründe der Ausbreitung Art der Ausbreitung Tabelle GriechenLand/Rom Römische Expansion - Handel - Reichtum von eroberten Ländern |- Präventionskrieg/Eroberungen - Bodenschätze, Ressourcen(Ägypten=> Weizen - Machtverteilung( zu Viele Herrscher) - keine Priorität zu Handeln - Kriege - Erbvertrag Griechische Expansion |- Überbevölkerung - Handel Missernten - Wunsch nach Selbständigkeit - ungleiche Verteilung von Land(Erbrecht Grundstücke werden zu klein) |- Niederlagen - Exil - Zufallsansiedlung - Kolonisation - Fernhandel(friedlich) Orte der Ausbreitung Gegner -Bündnisse - Italienische Halbinsel - Nordafrika - Griechenland - Europa bis England Naher Osten(Kleinasien) => Zusammenhängend Karthago => Großmächte Schluss: Urteil(begründen) Klausur Aufbau Einleitung: Hinführung(z.B. Leitfrage erklären und wie sinnvoll sie ist) => Überleitung=> Hauptteil: - Unterwerfung |- Nord-Ost- Mittelmeer - Schwarzmeerküste |=> kleine Städte - Quellenangabe: Textsorte, Autor, Ort, Zeit, Art (Vollständig usw.) - Aufgabenstellung in eigenen Worten wiedergeben (paraphrasieren) - Einleitung in Argumentation(Argument: These, Argument, Beispiel) - Zusammenfassung der Quelle(zentrale Aussagen)[Konjunktiv 1] Wertung mit Argumentation(Zitat)=> Hintergrundwissen - Kleine Städte/Provinzen Hilfreiche Sachen Wortsammlung: der Autor „sagt“: Deskriptiv(beschreibend): behaupten, beschreiben, legt dar, argumentiert, verweist auf, berichtet, trägt vor, unterstellt Expressiv( ausdrucksstark, persönlich): ist der Ansicht, meint/ist der Meinung, verabscheut, kritisiert, wendet sich gegen, befürwortet Analyse eines Sachtextes: 1. Nachdenken (Vorwissen aktivieren) 2. Text überfliegen (Marker) appellierend(zu etwas aufrufen): appelliert, fordert, ruft dazu auf, schlägt vor, rät dazu, wünscht, verlangt, will 3. Text gliedern (These – Argument – Beispiel) (Kernaussagen) 4. Thesen gewichten 5. Leitfrage beantworten (steht meist am Anfang)

Geschichte /

Rom und Griechenland Lernzettel

Rom und Griechenland Lernzettel

user profile picture

Nikolas Jakubik

22 Followers
 

Geschichte

 

11/12/13

Lernzettel

Rom und Griechenland Lernzettel

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Fragen und Antworten
1a) Wer durfte in der Attischen Demokratie wählen?
Griechische Bürger ab 20 Jahren
nicht: Frauen, Sklaven, Metöken(Ein

App öffnen

Teilen

Speichern

10

Kommentare (1)

K

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

1. Klausur im 1. Semester LK Niveau in Geschichte

Ähnliche Knows

5

Rom bzw. römische Republik Lernzettel / Zusammenfassung

Know Rom bzw. römische Republik Lernzettel / Zusammenfassung thumbnail

712

 

11

6

Römisches Reich (komplette chronologische Zusammenfassung, 11/1)

Know Römisches Reich (komplette chronologische Zusammenfassung, 11/1) thumbnail

431

 

11/12/8

5

Römische Republik

Know Römische Republik  thumbnail

3092

 

11

1

Lernzettel Geschichte Römische Republik

Know Lernzettel Geschichte Römische Republik  thumbnail

780

 

11

Mehr

Fragen und Antworten 1a) Wer durfte in der Attischen Demokratie wählen? Griechische Bürger ab 20 Jahren nicht: Frauen, Sklaven, Metöken(Ein Elternteil nicht aus Attika) 1b) Wer durfte sich in Athen wählen lassen? Volksversammlung: alle Klassen Areopag: nur 1. Klasse Rat der 400: 1-3 Klasse 2a) Wer durfte in Rom wählen? Plebejer: 10 Volkstribune/2 plebejer Ädile(Magistraten) Patrizier: andere 5 Magistraten 2b) Wem stand der „Cursus honorum“(hohe Ämter=> weg der Ehre) offen? Nur Patrizier(ähnlich zu Griechenland nur reiche hohe Ämter) 3a) Welche Ämter gab es in Athen? Rom? Athen: Rom: - Volksgericht: Rechtsprechung kleiner Vergehen - Rat der 400: Überwachung der Archonten, kontrolle Volksbeschlüsse, Aufsicht über Staatsverwaltung - Volksversammlung: Gesetze erlassen, Archonten müssen Rechenschaft geben, entscheidet Krieg Frieden - Senat: berät Beamte in Staatsangelegenheiten, kann Diktator berufen, - Magistrate: - 2 Konsuln (höchstes Amt): Staatslenkung, Heerführung - 2 Zensoren: Vermögensschätzung,Sittenaufsicht - 6 Prätoren: Vertreter Konsuln, Rechtsprechung - curul. Ädile: Aufsicht, Spiele - 2 plebejische Ädile: Aufsicht, Spiele Quästoren: Verwaltung der Staatskasse - Versammlung Gesamtvolk: -Zenturiatskommitien: Wahl der höheren Beamten, Gesetz Beschlüsse, Entscheidung Krieg Frieden - Tributkommitien: Wahl der niederen Beamten, Gesetze, Gerichtsverfahren - 10 Volkstribune: Aufsicht, Spiele, Beruft; Leitet; Legt fest was gesagt wird in der Versammlung der Plebejer - Versammlung Plebejer:wählt Volkstribune, Gerichtsverfahren, Plebiszite (Volksabstimmung) 3b) Welche Einflüsse konnten zwei Vertreter desselben Amten auf die Entscheidung des Kollegen nehmen? - Rom: Konsuln: Staatslenkung: müssen einig sein, Heerführung: nicht einig weil jeder eigenes(im Krieg: Partner Diktatur oder einer wird getötet - Attika:...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Strategen(nur Militärmacht) müssen sich einig sein, da gleichgestellt 4) Maßnahmen gegen Machtmissbrauch? Rom: - Konsuln absetzen nicht einfach - Magistrate kontrolliert Volksversammlung Attika: - Kontrollen zwischen den Organen - Areopag konnten Maßnahmen der Behörden kontrollieren - Rat der 400 überwacht Archonten Bei Rom und Attika keine direkte Gegenmaßnahmen=> Gefahr einer Tyrannis (bei Rom wegen dem Gesetz das Diktator berufen werden kann) 5) Untersuchen ob das Griechische Reich ein Äquivalent für das Römische Reich war? Rom: - Grundsystem: Bauten, Religion=> Kultur - Kriegseroberungen - attraktive Kultur: Straßensystem, Kanalisation, Bädersystem, Feuerwehr Römische Republik (509 v. Chr. bis 60 v. Chr.) Verlauf: - Patrizier herrschen=> Plebejer keine Politischen Rechte=>Ständekämpfe entsteht(Plebejer wollen mehr Rechte)=>350 v.Chr. Verfassung(Magistraten)=> 2Jhd v. Chr. Ende der Ständekämpfe(Plebejer[nur reiche] politisch beteiligt)=>1Jhd v. Chr. Bürgerkrieg(Machtkampf Zwischen zwei Parteien)=>60 v.Chr. Ende der Römischen Republik (1. Triumvirat, Caesar wird Alleinherrscher) - Ständekämpfe: Plebejer kämpfen für mehr politische Rechte, Gleichsetzung mit Patrizier, wirtschaftliche Verbesserung - Verfassung: Bildung von Magistraten(Dreiteilung) Senat, Volksversammlung, Magistraten(hohe Beamte) - Bürgerkrieg: Machtkampf zwischen den Optimaten und den Popularen=> Vernichtung des Gegners (Proskription) - Republik: keine Alleinherrscher oder Demokratie Vergleichsbereich Gründe der Ausbreitung Art der Ausbreitung Tabelle GriechenLand/Rom Römische Expansion - Handel - Reichtum von eroberten Ländern |- Präventionskrieg/Eroberungen - Bodenschätze, Ressourcen(Ägypten=> Weizen - Machtverteilung( zu Viele Herrscher) - keine Priorität zu Handeln - Kriege - Erbvertrag Griechische Expansion |- Überbevölkerung - Handel Missernten - Wunsch nach Selbständigkeit - ungleiche Verteilung von Land(Erbrecht Grundstücke werden zu klein) |- Niederlagen - Exil - Zufallsansiedlung - Kolonisation - Fernhandel(friedlich) Orte der Ausbreitung Gegner -Bündnisse - Italienische Halbinsel - Nordafrika - Griechenland - Europa bis England Naher Osten(Kleinasien) => Zusammenhängend Karthago => Großmächte Schluss: Urteil(begründen) Klausur Aufbau Einleitung: Hinführung(z.B. Leitfrage erklären und wie sinnvoll sie ist) => Überleitung=> Hauptteil: - Unterwerfung |- Nord-Ost- Mittelmeer - Schwarzmeerküste |=> kleine Städte - Quellenangabe: Textsorte, Autor, Ort, Zeit, Art (Vollständig usw.) - Aufgabenstellung in eigenen Worten wiedergeben (paraphrasieren) - Einleitung in Argumentation(Argument: These, Argument, Beispiel) - Zusammenfassung der Quelle(zentrale Aussagen)[Konjunktiv 1] Wertung mit Argumentation(Zitat)=> Hintergrundwissen - Kleine Städte/Provinzen Hilfreiche Sachen Wortsammlung: der Autor „sagt“: Deskriptiv(beschreibend): behaupten, beschreiben, legt dar, argumentiert, verweist auf, berichtet, trägt vor, unterstellt Expressiv( ausdrucksstark, persönlich): ist der Ansicht, meint/ist der Meinung, verabscheut, kritisiert, wendet sich gegen, befürwortet Analyse eines Sachtextes: 1. Nachdenken (Vorwissen aktivieren) 2. Text überfliegen (Marker) appellierend(zu etwas aufrufen): appelliert, fordert, ruft dazu auf, schlägt vor, rät dazu, wünscht, verlangt, will 3. Text gliedern (These – Argument – Beispiel) (Kernaussagen) 4. Thesen gewichten 5. Leitfrage beantworten (steht meist am Anfang)