Geschichte /

Singularitätsthese

Singularitätsthese

S

Schulsachen

9 Followers
 

Geschichte

 

10

Ausarbeitung

Singularitätsthese

 Singularitätsthese
Es wird häufig behauptet, dass der Holocaust etwas so einzigartiges war und es mit keinem
anderen Völkermord verglichen

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

3

Stellungsnahme zu Singularitätsthese

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Singularitätsthese Es wird häufig behauptet, dass der Holocaust etwas so einzigartiges war und es mit keinem anderen Völkermord verglichen werden kann. Es gibt viele verschiedene Meinungen darüber. Ich bin der Meinung, dass der Holocaust beispiellos und „singulär“ ist, weil es zum Einen in keinem der Völkermorde so eine große Opferzahl, wie bei der Shoa gab. Beispielsweise, wenn man es mit dem Genozid an die Armenier vergleicht, sind es dort „nur“ 1,5 Millionen, was auf jeden Fall auch nicht wenig ist und nicht klein gesprochen werden darf, aber deutlich weniger ist, als beim Holocaust. Zum Anderen war die Art, wie die Juden getötet wurden bedenklich, denn es wurden offensichtlich extra Arbeitslager für die Tötung angeschafft. Das heißt, es wurde geplant, wie schnell man so möglichst viele Juden töten könnte, ohne sich die „Finger zu beschmutzen". Die Juden wurden in die Gaskammern geschickt, wo sich daraufhin vergast wurden. Am Völkermord an den Armeniern dagegen, wurden die Armenier mit Feuerschusswaffen vor Ort getötet. Die Juden wurden getötet, weil die Nazis an eine Rassenideologie glaubten, die besagte, dass sich die Menschheit in verschiedene Rassen einteilen ließe und so sogar die Nürnberger Gesetze 1935 entstanden, in denen den Juden minderes Recht zugeteilt wurde und sie ihr Wahlrecht verloren. Dazu wurde noch die Ehe und außereheliche Verkehr zwischen Deutschen und Juden...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

untersagt, wegen dem „Schutz des deutschen Bluts", woran sie auch glaubten. Sie waren der Meinung, dass die Juden eine untere Klasse waren und wollten sie ausrotten, wie „Ungeziefer“. Der Genozid an den Armeniern hatte den Grund, dass die Armenier Christen waren und anscheinend mit dem Feind Russland kooperiert haben. Die Armenier wurden wegen ihrer Religion und ihres Verrates verfolgt und ermordetet. In der Shoa wurden die Menschen aufgrund ihrer biologischen oder ethnischen Merkmale vernichtet, das heißt es hätte schon ausgereicht, wie ein Jude auszusehen oder von einer jüdischen Familie zu stammen, um verfolgt zu werden. Sie mussten sogar in der Öffentlichkeit einen Judenstern tragen oder bekamen einen Zusatz-Vornamen, wie „Israel" oder „Sarah", um so als Jude gekennzeichnet und erkannt zu werden. Zum weiteren kann man erkennen, dass sich dieser Prozess stufenweise radikalisierte. Zuerst wurden die Juden diskriminiert, ausgegrenzt und ausgeraubt und auf offener Straße beleidigt und jüdische Ärzte, Richter oder Beamte verloren ihren Arbeitsplatz. Zunächst kamen die Nürnberger Gesetze, in welchen ihnen viele Rechte entnommen wurden. Ein weiteres großes Ereignis in der Zeit, war die „Kristallnacht“, wo in der Nacht von dem 9. auf den 10 November 1938 die Nazis in die Wohnungen der Juden stürmten und ihnen alles wegnahmen und sogar Synagogen, Geschäfte und Wohnungen der Juden zerstörten und in Brand setzten. Ebenso verwerflich war das Wahlprogramm und die Politikstrategie der Nationalsozialisten, die darauf angelehnt war, die jüdische Bevölkerung mit der Zeit zu vertreiben oder zu vernichten. So hatte selbst die Politik und der Staat eine antisemitistische Haltung, die so schnell die Macht übernahm. Also war der Antisemitismus öffentlich und normalisiert und sogar vom Gesetz vorgeschrieben. Deshalb denke ich den Holocaust kann und sollte man mit keinem anderem historischen Ereignis in einen Vergleich bringen, denn die Nazis und Hitler vor allem, der hinter all dem steckte, hatten bereits eine Strategie für die Vernichtung der Millionen von Juden und zogen diese ohne Gnade durch.

Geschichte /

Singularitätsthese

Singularitätsthese

S

Schulsachen

9 Followers
 

Geschichte

 

10

Ausarbeitung

Singularitätsthese

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Singularitätsthese
Es wird häufig behauptet, dass der Holocaust etwas so einzigartiges war und es mit keinem
anderen Völkermord verglichen

App öffnen

Teilen

Speichern

3

Kommentare (1)

G

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

Stellungsnahme zu Singularitätsthese

Ähnliche Knows

1

Judenverfolgung zwischen 1933 und 1945

Know Judenverfolgung zwischen 1933 und 1945 thumbnail

34

 

11/12/9

Die Reichspogromnacht/"Reichskristallnacht

Know Die Reichspogromnacht/"Reichskristallnacht thumbnail

9

 

12

Judenverfolgung 1933-1939

Know Judenverfolgung 1933-1939 thumbnail

70

 

11/12/13

2

Judenverfolgung 1933-1943

Know Judenverfolgung 1933-1943 thumbnail

91

 

11/12/10

Mehr

Singularitätsthese Es wird häufig behauptet, dass der Holocaust etwas so einzigartiges war und es mit keinem anderen Völkermord verglichen werden kann. Es gibt viele verschiedene Meinungen darüber. Ich bin der Meinung, dass der Holocaust beispiellos und „singulär“ ist, weil es zum Einen in keinem der Völkermorde so eine große Opferzahl, wie bei der Shoa gab. Beispielsweise, wenn man es mit dem Genozid an die Armenier vergleicht, sind es dort „nur“ 1,5 Millionen, was auf jeden Fall auch nicht wenig ist und nicht klein gesprochen werden darf, aber deutlich weniger ist, als beim Holocaust. Zum Anderen war die Art, wie die Juden getötet wurden bedenklich, denn es wurden offensichtlich extra Arbeitslager für die Tötung angeschafft. Das heißt, es wurde geplant, wie schnell man so möglichst viele Juden töten könnte, ohne sich die „Finger zu beschmutzen". Die Juden wurden in die Gaskammern geschickt, wo sich daraufhin vergast wurden. Am Völkermord an den Armeniern dagegen, wurden die Armenier mit Feuerschusswaffen vor Ort getötet. Die Juden wurden getötet, weil die Nazis an eine Rassenideologie glaubten, die besagte, dass sich die Menschheit in verschiedene Rassen einteilen ließe und so sogar die Nürnberger Gesetze 1935 entstanden, in denen den Juden minderes Recht zugeteilt wurde und sie ihr Wahlrecht verloren. Dazu wurde noch die Ehe und außereheliche Verkehr zwischen Deutschen und Juden...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

untersagt, wegen dem „Schutz des deutschen Bluts", woran sie auch glaubten. Sie waren der Meinung, dass die Juden eine untere Klasse waren und wollten sie ausrotten, wie „Ungeziefer“. Der Genozid an den Armeniern hatte den Grund, dass die Armenier Christen waren und anscheinend mit dem Feind Russland kooperiert haben. Die Armenier wurden wegen ihrer Religion und ihres Verrates verfolgt und ermordetet. In der Shoa wurden die Menschen aufgrund ihrer biologischen oder ethnischen Merkmale vernichtet, das heißt es hätte schon ausgereicht, wie ein Jude auszusehen oder von einer jüdischen Familie zu stammen, um verfolgt zu werden. Sie mussten sogar in der Öffentlichkeit einen Judenstern tragen oder bekamen einen Zusatz-Vornamen, wie „Israel" oder „Sarah", um so als Jude gekennzeichnet und erkannt zu werden. Zum weiteren kann man erkennen, dass sich dieser Prozess stufenweise radikalisierte. Zuerst wurden die Juden diskriminiert, ausgegrenzt und ausgeraubt und auf offener Straße beleidigt und jüdische Ärzte, Richter oder Beamte verloren ihren Arbeitsplatz. Zunächst kamen die Nürnberger Gesetze, in welchen ihnen viele Rechte entnommen wurden. Ein weiteres großes Ereignis in der Zeit, war die „Kristallnacht“, wo in der Nacht von dem 9. auf den 10 November 1938 die Nazis in die Wohnungen der Juden stürmten und ihnen alles wegnahmen und sogar Synagogen, Geschäfte und Wohnungen der Juden zerstörten und in Brand setzten. Ebenso verwerflich war das Wahlprogramm und die Politikstrategie der Nationalsozialisten, die darauf angelehnt war, die jüdische Bevölkerung mit der Zeit zu vertreiben oder zu vernichten. So hatte selbst die Politik und der Staat eine antisemitistische Haltung, die so schnell die Macht übernahm. Also war der Antisemitismus öffentlich und normalisiert und sogar vom Gesetz vorgeschrieben. Deshalb denke ich den Holocaust kann und sollte man mit keinem anderem historischen Ereignis in einen Vergleich bringen, denn die Nazis und Hitler vor allem, der hinter all dem steckte, hatten bereits eine Strategie für die Vernichtung der Millionen von Juden und zogen diese ohne Gnade durch.