Politische Bildung /

Theorien sozialer Ungleichheit

Theorien sozialer Ungleichheit

 Stände
Klassen
Schichten
Milieus
DEFINITION
T
G/R/W Selbststudium
Hierarchische Ordnung
(Bauern, Adel, Klerus)
abgeschlossene soziale
Grupp

Theorien sozialer Ungleichheit

user profile picture

xKatly

1.448 Followers

128

Teilen

Speichern

Stände, Klassen, Schichten, milieus - Definition, Kriterien, zeitliche Einordnung Industrialisierung, Mittelalter, 1930er Jahre Zwiebelmodell nach Bolte Schichtmodell Vorteile und Kritik Hausmodell nach Dahrendorf und Geißler Vertikalität

 

11/12

Lernzettel

Stände Klassen Schichten Milieus DEFINITION T G/R/W Selbststudium Hierarchische Ordnung (Bauern, Adel, Klerus) abgeschlossene soziale Gruppierungen eigene Privilegien/Normen Abstammung, Beruf, Besitz, Bildung gleich frühe industrielle Gesellschaft Besitzende → Vorteile Nachahmung des Adels durch Fabrikherren wer nichts besaß → elende Bedingungen später Marx Theorie offenere Gesellschaft Unter-, Mittel-, Oberschicht Beruf, Berufsstatus, Einkommen und Vermögen Ökonomisches -, Bildungs-, soziales Kapital Einteilung nach Besitz, Bildung ähnliche Wertvorstellungen/ Grundorientierungen Lebensstile KRITERIEN - von Gott so bestimmte feste Ordnung (Geist) kein Aufstieg möglich je nach Stand wird bestimmt, wer geheiratet oder welche Kleidung getragen werden darf soziale Ungleichheiten Berufshierarchie vorwiegend bestimmt Geburt in welcher sozialen Klasse deswegen eher ökonomische Orientierung Auf- und Abstieg leichter (durch Leistung) Streben nach beruflichen Erfolg/Qualifikationen subjektive Kriterien → häufige Milieuwechsel Habitusformen (Denk-, Wahrnehmungs- und Bewertungsmuster) Ermittlung durch Befragungen, Interviews, Statistik keine starre Milieugrenzen (fließende Übergänge) ZWIEBELMODELL NACH BOLTE entwickelt von dem Soziologen Karl Martin Bolte (1971) soziales Schichtenmodell, welches versucht die komplexe realen Strukturen der Gesellschaft zu wesentlichen Grundmustern bildlich zu vereinfachen teilt Gesellschaft in 7 Schichten Schicht wird gemessen nach Einkommen, Berufsprestige, Bildung z.B. die nicht sesshaften Obdachlosen sind ganz unten, Großunternehmer/-bankiers oben Schichten Stund Schichtung der westdeutsches Bevolkerung (60 Jabwe) ZEITLICHE EINORDNUNG Mittelalter 1er Matsed 2- ar Ministed" 3= Arbeitenbat 19. Jahrhundert in Deutschland / Industria- lisierung 1930er Jahre Das Schichtmodell: Die „Bolte Zwiebel™ Heute (ab Ende 1970er) Oberschicht Obere Mine Ma Bezeichnung der Statuszone UM Ob Ma Uten ca 2vH ca. 5 v.H. ca (29) 17 WH 50 v.H. ausländische Arbeitskräfte sind aufgrund ihrer Berufsgliederung von der oberen Mitte bis unten vertreten Vorteile: übersichtliche Darstellung, Erfassung der Selbsteinschätzung der Bevölkerung nach mittlerer Mitte Kritik: Theorie veraltet, kann nicht in die heutige Zeit übertragen werden Schichten werden stark voneinander abgegrenzt Quantitative Bedeutung der ausländische Arbeitnehmer nicht ablesbar Keine oder wenige Möglichkeiten für ein Individuum in eine andere „Zwiebelschicht“ zu kommen HAUSMODELL NACH DAHRENDORF (1965) Soziale Schichtung westdeutscher Bevölkerung in 1960er Jahren 7 Schichten (Elite, Dienstklasse, Arbeiterelite, Mittelstand, falscher Mittelstand, ...) Teilweise Durchlässigkeit Ausländer nicht einbezogen 1/6 Dienstklassenanteil HAUSMODELL...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Lerne mit über 500.000 Lerninhalten von den besten Schüler:innen!
Vernetze dich mit anderen Schüler:innen und helft euch gegenseitig!
Bekomme bessere Noten ohne großen Aufwand!

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

NACH GEISLER Modernisierung des Dahrendorf'schen Hauses durch Umschichtungen (= quantitative Verlagerungen + qualitative Veränderungen) Grundlage: Mikrozensus (1% Haushaltsstichprobe des Familienstatus der Bevölkerung) Schichteinteilung mithilfe von Kriterien (z.B. Beruf, materielle Not, Zuwanderung, Position im Herrschaftsgefüge) Kritik zes ausländische obere Dienstklasse 1%- Soziale Schichtung der deutschen Bevölkerung 2009 ausländische mittlere Dienstklasse 1% ausländische gelernte Dienstleister 1% ausländische un-/angelernte Dienstleister Falscher Mittelstand (12%) 2% Dienstklasse (12%) gelernte Dienstleister 10% Eliten (1%) obere Dienstklasse 13% un-/angelernte Dienstleister 11% Eliten unter 1% Unterschicht (5%) mittlere Dienstklasse 19% Deutsche Mittelstand (20%) Arbeiterschicht (45%) Unterschicht 6% Arbeiterelite 1% Facharbeiter 11% oberer Mittelstand 3% un-/angelernte Arbeiter 8% Ausländer beiden Hausmodellen: Unterbringung ausländischer Mitbürger außerhalb des Hauses (ungenügende Integration in Gesellschaft) Vertikalität (= Begrenzung auf Beruf, Qualifikation + ökonomische Lage) gibt nur Einteilung von Westdeutschen wieder Einstufung erfolgt lediglich nach Erwerbstätigkeit des Haushalts Unzureichende Berücksichtigung kultureller Vielfalt (Mentalität, Interesse, ...) Arbeiter- elite (5%) ausländischer oberer und mittlerer Mittelstand 0,6% 2% mittlerer Mittelstand Landwirte 0,6% -ausländische Facharbeiter 1% -unterer Mittelstand. ausländische un-/angelernte Arbeiter 1% ausländische Unterschicht Rainer Geißler, Die Sozialstruktur Deutschlands, 7. grundlegend überarbeitete Auflage, Wiesbaden 2014, S. 101 (Datenbasis: Mikrozensus 2009: N-489349 Haushalte; berechnet von Sonja Weber-Menges)

Politische Bildung /

Theorien sozialer Ungleichheit

user profile picture

xKatly

1.448 Followers

 Stände
Klassen
Schichten
Milieus
DEFINITION
T
G/R/W Selbststudium
Hierarchische Ordnung
(Bauern, Adel, Klerus)
abgeschlossene soziale
Grupp

Öffnen

Stände, Klassen, Schichten, milieus - Definition, Kriterien, zeitliche Einordnung Industrialisierung, Mittelalter, 1930er Jahre Zwiebelmodell nach Bolte Schichtmodell Vorteile und Kritik Hausmodell nach Dahrendorf und Geißler Vertikalität

Ähnliche Knows
Know Präsentation und Notizen zum Hausmodell von Rainer Geißler  thumbnail

34

1179

Präsentation und Notizen zum Hausmodell von Rainer Geißler

PPP und Notizen über Geißler und seinem Hausmodell für Gesellschaft

Know Modelle der sozialen Ungleichheit thumbnail

209

5739

Modelle der sozialen Ungleichheit

Klassenmodell Karl Marx, Sinus-Milieus, Schichtmodell Dahrendorf und Geißler

Know Schichtmodelle thumbnail

145

4217

Schichtmodelle

Hausmodelle

Know Abiturvorbereitung Soziologie thumbnail

61

1502

Abiturvorbereitung Soziologie

Begriff/Dimensionen Sozialer Ungleichheit; Demografischer Wandel; Schichten, Lagen und Milieumodelle

Know Soziale Ungleichheit thumbnail

415

11219

Soziale Ungleichheit

Lernzettel Soziale Ungleichheit/Sozialstaat

Know Abitur Lernzettel Sozialwissenschaften - Soziologie thumbnail

56

1518

Abitur Lernzettel Sozialwissenschaften - Soziologie

Abitur 2022 NRW - soziale Ungleichheit - sozialer Wandel - Modelle und Theorien gesellschaftlicher Ungleichheit - sozialstaatliches Handeln

Stände Klassen Schichten Milieus DEFINITION T G/R/W Selbststudium Hierarchische Ordnung (Bauern, Adel, Klerus) abgeschlossene soziale Gruppierungen eigene Privilegien/Normen Abstammung, Beruf, Besitz, Bildung gleich frühe industrielle Gesellschaft Besitzende → Vorteile Nachahmung des Adels durch Fabrikherren wer nichts besaß → elende Bedingungen später Marx Theorie offenere Gesellschaft Unter-, Mittel-, Oberschicht Beruf, Berufsstatus, Einkommen und Vermögen Ökonomisches -, Bildungs-, soziales Kapital Einteilung nach Besitz, Bildung ähnliche Wertvorstellungen/ Grundorientierungen Lebensstile KRITERIEN - von Gott so bestimmte feste Ordnung (Geist) kein Aufstieg möglich je nach Stand wird bestimmt, wer geheiratet oder welche Kleidung getragen werden darf soziale Ungleichheiten Berufshierarchie vorwiegend bestimmt Geburt in welcher sozialen Klasse deswegen eher ökonomische Orientierung Auf- und Abstieg leichter (durch Leistung) Streben nach beruflichen Erfolg/Qualifikationen subjektive Kriterien → häufige Milieuwechsel Habitusformen (Denk-, Wahrnehmungs- und Bewertungsmuster) Ermittlung durch Befragungen, Interviews, Statistik keine starre Milieugrenzen (fließende Übergänge) ZWIEBELMODELL NACH BOLTE entwickelt von dem Soziologen Karl Martin Bolte (1971) soziales Schichtenmodell, welches versucht die komplexe realen Strukturen der Gesellschaft zu wesentlichen Grundmustern bildlich zu vereinfachen teilt Gesellschaft in 7 Schichten Schicht wird gemessen nach Einkommen, Berufsprestige, Bildung z.B. die nicht sesshaften Obdachlosen sind ganz unten, Großunternehmer/-bankiers oben Schichten Stund Schichtung der westdeutsches Bevolkerung (60 Jabwe) ZEITLICHE EINORDNUNG Mittelalter 1er Matsed 2- ar Ministed" 3= Arbeitenbat 19. Jahrhundert in Deutschland / Industria- lisierung 1930er Jahre Das Schichtmodell: Die „Bolte Zwiebel™ Heute (ab Ende 1970er) Oberschicht Obere Mine Ma Bezeichnung der Statuszone UM Ob Ma Uten ca 2vH ca. 5 v.H. ca (29) 17 WH 50 v.H. ausländische Arbeitskräfte sind aufgrund ihrer Berufsgliederung von der oberen Mitte bis unten vertreten Vorteile: übersichtliche Darstellung, Erfassung der Selbsteinschätzung der Bevölkerung nach mittlerer Mitte Kritik: Theorie veraltet, kann nicht in die heutige Zeit übertragen werden Schichten werden stark voneinander abgegrenzt Quantitative Bedeutung der ausländische Arbeitnehmer nicht ablesbar Keine oder wenige Möglichkeiten für ein Individuum in eine andere „Zwiebelschicht“ zu kommen HAUSMODELL NACH DAHRENDORF (1965) Soziale Schichtung westdeutscher Bevölkerung in 1960er Jahren 7 Schichten (Elite, Dienstklasse, Arbeiterelite, Mittelstand, falscher Mittelstand, ...) Teilweise Durchlässigkeit Ausländer nicht einbezogen 1/6 Dienstklassenanteil HAUSMODELL...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Lerne mit über 500.000 Lerninhalten von den besten Schüler:innen!
Vernetze dich mit anderen Schüler:innen und helft euch gegenseitig!
Bekomme bessere Noten ohne großen Aufwand!

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

NACH GEISLER Modernisierung des Dahrendorf'schen Hauses durch Umschichtungen (= quantitative Verlagerungen + qualitative Veränderungen) Grundlage: Mikrozensus (1% Haushaltsstichprobe des Familienstatus der Bevölkerung) Schichteinteilung mithilfe von Kriterien (z.B. Beruf, materielle Not, Zuwanderung, Position im Herrschaftsgefüge) Kritik zes ausländische obere Dienstklasse 1%- Soziale Schichtung der deutschen Bevölkerung 2009 ausländische mittlere Dienstklasse 1% ausländische gelernte Dienstleister 1% ausländische un-/angelernte Dienstleister Falscher Mittelstand (12%) 2% Dienstklasse (12%) gelernte Dienstleister 10% Eliten (1%) obere Dienstklasse 13% un-/angelernte Dienstleister 11% Eliten unter 1% Unterschicht (5%) mittlere Dienstklasse 19% Deutsche Mittelstand (20%) Arbeiterschicht (45%) Unterschicht 6% Arbeiterelite 1% Facharbeiter 11% oberer Mittelstand 3% un-/angelernte Arbeiter 8% Ausländer beiden Hausmodellen: Unterbringung ausländischer Mitbürger außerhalb des Hauses (ungenügende Integration in Gesellschaft) Vertikalität (= Begrenzung auf Beruf, Qualifikation + ökonomische Lage) gibt nur Einteilung von Westdeutschen wieder Einstufung erfolgt lediglich nach Erwerbstätigkeit des Haushalts Unzureichende Berücksichtigung kultureller Vielfalt (Mentalität, Interesse, ...) Arbeiter- elite (5%) ausländischer oberer und mittlerer Mittelstand 0,6% 2% mittlerer Mittelstand Landwirte 0,6% -ausländische Facharbeiter 1% -unterer Mittelstand. ausländische un-/angelernte Arbeiter 1% ausländische Unterschicht Rainer Geißler, Die Sozialstruktur Deutschlands, 7. grundlegend überarbeitete Auflage, Wiesbaden 2014, S. 101 (Datenbasis: Mikrozensus 2009: N-489349 Haushalte; berechnet von Sonja Weber-Menges)