Geschichte /

Übersicht 1. Weltkrieg

Übersicht 1. Weltkrieg

 DAS EPOCHENJAIR 1917
Warum ist Russland 1918 kein Kriegsteilnehmer mehr?
Politik
- 1898 gegründete
Sozialdemokratische Partei
revolutionäre
 DAS EPOCHENJAIR 1917
Warum ist Russland 1918 kein Kriegsteilnehmer mehr?
Politik
- 1898 gegründete
Sozialdemokratische Partei
revolutionäre
 DAS EPOCHENJAIR 1917
Warum ist Russland 1918 kein Kriegsteilnehmer mehr?
Politik
- 1898 gegründete
Sozialdemokratische Partei
revolutionäre
 DAS EPOCHENJAIR 1917
Warum ist Russland 1918 kein Kriegsteilnehmer mehr?
Politik
- 1898 gegründete
Sozialdemokratische Partei
revolutionäre
 DAS EPOCHENJAIR 1917
Warum ist Russland 1918 kein Kriegsteilnehmer mehr?
Politik
- 1898 gegründete
Sozialdemokratische Partei
revolutionäre
 DAS EPOCHENJAIR 1917
Warum ist Russland 1918 kein Kriegsteilnehmer mehr?
Politik
- 1898 gegründete
Sozialdemokratische Partei
revolutionäre
 DAS EPOCHENJAIR 1917
Warum ist Russland 1918 kein Kriegsteilnehmer mehr?
Politik
- 1898 gegründete
Sozialdemokratische Partei
revolutionäre
 DAS EPOCHENJAIR 1917
Warum ist Russland 1918 kein Kriegsteilnehmer mehr?
Politik
- 1898 gegründete
Sozialdemokratische Partei
revolutionäre
 DAS EPOCHENJAIR 1917
Warum ist Russland 1918 kein Kriegsteilnehmer mehr?
Politik
- 1898 gegründete
Sozialdemokratische Partei
revolutionäre
 DAS EPOCHENJAIR 1917
Warum ist Russland 1918 kein Kriegsteilnehmer mehr?
Politik
- 1898 gegründete
Sozialdemokratische Partei
revolutionäre
 DAS EPOCHENJAIR 1917
Warum ist Russland 1918 kein Kriegsteilnehmer mehr?
Politik
- 1898 gegründete
Sozialdemokratische Partei
revolutionäre
 DAS EPOCHENJAIR 1917
Warum ist Russland 1918 kein Kriegsteilnehmer mehr?
Politik
- 1898 gegründete
Sozialdemokratische Partei
revolutionäre
 DAS EPOCHENJAIR 1917
Warum ist Russland 1918 kein Kriegsteilnehmer mehr?
Politik
- 1898 gegründete
Sozialdemokratische Partei
revolutionäre
 DAS EPOCHENJAIR 1917
Warum ist Russland 1918 kein Kriegsteilnehmer mehr?
Politik
- 1898 gegründete
Sozialdemokratische Partei
revolutionäre
 DAS EPOCHENJAIR 1917
Warum ist Russland 1918 kein Kriegsteilnehmer mehr?
Politik
- 1898 gegründete
Sozialdemokratische Partei
revolutionäre
 DAS EPOCHENJAIR 1917
Warum ist Russland 1918 kein Kriegsteilnehmer mehr?
Politik
- 1898 gegründete
Sozialdemokratische Partei
revolutionäre

Übersicht 1. Weltkrieg

user profile picture

Leonie

345 Followers

Teilen

Speichern

108

 

9

Lernzettel

- Ursachen; Wettrüsten; Balkan Pulverfass; Haltungen AUT, DE & FRK; Kriegseintritt USA; Kriegsziele DE, FRK & USA; der veränderte Krieg; Kriegsalltag; Auswirkungen auf Alltag; Epochenjahr 1917; Rede Wilson’s; Fazit; Novemberrevolution 1918; ....

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

DAS EPOCHENJAIR 1917 Warum ist Russland 1918 kein Kriegsteilnehmer mehr? Politik - 1898 gegründete Sozialdemokratische Partei revolutionäres Programm - pol. Betätigung verboten für soziale Partei - 1915: viele Streiks Bürger durften zum 1. Mal ein Parlament wählen - Monarchie Weltkriegszeit -1917 widersetzten sich Truppen in St. Petersburg dem Befehl auf demonstrierende Arbeiter zu schießen - Versorgungsanlage wird schlechter = Hunger Niederlagen häufen sich Russland am Beginn des 20. Jh Wirtschaft - wirtschaftlich rückständiges Land - agrarische Struktur - Leibeigenschaft d. Bauern abgeschafft (1861) Ende d. 19Jh: moderne Industrieanlagen Zahl d. Fabrikarbeiter stieg schnell an - landwirtschaftlich geprägt Gesellschaft - Armut -Zahl der Fabrikarbeiter steigt sehr stark an - 80% Bauern Der Alltag an der Kriegsfront - viele Opfer (Fetzen von Menschenleibern) - „die Heilen trugen die zum Krüppelgeschossenen - Krieg konnte Träume nicht erfüllen (Träume: Sieg) - Realität war anders als Vorstellung: keine Fürsorge wie es in den Zeitungen berichtet wurde - Kriegsbegeisterung ist verschwunden - durch großes Leid, hohe Opferzahlen geprägt - vier Tage dauernde Schlacht, kein Wehren - daneben fliegende Granaten werden als Geschenk betrachtet - psychischer Erkrankungen vieler Probleme mit heimgebliebenen über Kriegserfahrung zu reden / zusammenzucken oder Panikattacken bei jedem Geräusch Wie war die Zeit im Krieg für die Frauen? - Kriegsalltag an der Heimatfront QI § - jeder männliche Deutsche vom vollendetem 17. bis vollendetem 60. Lebensjahr ist zum vaterländischen Hilfsdienst während des Krieges verpflichtet; solange er nicht zum Dienst in der bewaffneten Macht ist → jeder ist in irgendeiner Form am Krieg...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

beteiligt §2 - alle die bei Behörden in der Kriegsindustrie, in der Land- & Forstwirtschaft, in der Krankenpflege,... die für die Zwecke der Kriegsführung eine Bedeutung haben, tätig sind → alle Berufe gehören zum Krieg (auch Frauen) §7 - die nicht im Sinne des §2 im Hilfsdienst Beschäftigten können jederzeit zum vaterländischen Hilfsdienst herangezogen werden §9 - niemand darf einen im Hilfsdienst Beschäftigten in Beschäftigung nehmen→ Krieg ist wichtiger als alles andere §18 - Bestrafung bei „Totaler Krieg“: bezeichnet eine Kriegsführung, bei der über die militärischen Mittel hinaus alle gesellschaftlichen und politischen Anstrengungen auf die Erreichung des Sieges ausgerichtet sind. Es gibt keine strenge Unterscheidung zwischen Heimat und Front mehr. Die gesamte Zivilbevölkerung wird durch den Arbeitseinsatz für die Rüstung zum Teil des Kriegsapparates. In letzter Konsequenz geht es im totalen Krieg nicht um die Erreichung konkreter militärischer Ziele: Das eigentliche Ziem ist die Vernichtung des Gegners. Darf das deutsche Reich an Waffenstillstandsverhandlungen teilnehmen? Die Novemberrevolution 1918 Wilson's (Präsident d. USA 1918) Bedingung: Deutschland kann einen Waffenstillstand nur verlangen, wenn im Land demokratische Verhältnisse herrschen Innenpolitische Situation - 1914 - Kriegsbegeisterung → Ziel: Siegfrieden - Militärs Hindenburg & Ludendorff übernahmen immer mehr politische Entscheidungsgewalt, um militärische Ziele weiter nach vorn zu treiben - 1917 - Hungersnot + Verteuerung d. Lebensmittel führt zu Unruhen, Krawallen & Maseenstreiks - ab August 1918 wird immer mehr in der Bevölkerung bekannt, dass das Militär seit langem nur noch verliert & nicht mehr gewinnen kann 3.10.1918 Militär bittet Regierung, Waffenstillstandsverhandlun gen zu beginnen 29.10.1918 (abends) - Matrosen verweigerten Befehl - liefen nicht aus -löschten Antriebsfeuer 3.11.1918 - neue Matrosenaufstände in Kiel - Bildung von Arbeiter- & Soldatenräten - Forderung: Freilassung pol. Gefangener, freie Rückkehr für Matrosen, Rede- & Pressefreiheiten 9.11.1918 -Massendemo im Regierungsviertel Berlin - Forderung: Abdankung d. Kaisers, Schaffung einer sozialen Republik, Übergabe d. Regierungsgewalt an Räte 9.11.1918 - Ausrufen d. ersten deutschen Republik 11.11.1918 - Unterzeichnung d. Waffenstillstands - Ende d. ersten Weltkriegs Granaten Minen, technische Neuerungen Der veränderte Krieg Erster Weltkrieg - Krieg in einer neuen Dimension neue Waffen Art der Kriegsführung Maschinengewehr neue Ausrüstung Materialschlacht Stahlhelme Züge können Menschen & Tiere schnell an Fronten bringen (in großen Mengen) Bewegungskrieg -Krieg wird mobil schnelle Sicherung des Nachschubes (durch Kraftfahrzeuge) Stellungskrieg -Tarnuniformen Gasmasken Minen- & Drahtsperren sollten feindlichen Vormarsch verhindern -gegnerische Soldaten liegen sich im Gelände gegenüber erstarrte Front (lange Schutzgräben kaum Geländegewinn heben Schutzgräben aus keine Stellungsdurchbrüche Taktiken kommen in den Vordergrund einzelne Soldaten in Hintergrund (zählt als Material tage- & wochenlange Angriffe auf einen Frontabschnitt Gewehr & Geschützfeuer stundenlang - Industriealisierung & Massenproduktion hatten Auswirkung auf den Krieg - neue wissenschaftliche Forschungen auf verschiedensten Gebieten führten zur Neu- und Weiterentwicklung von Waffen & Ausrüstung Warum wurde die Republik in DE zweimal ausgerufen? 1. von Sprecher der SPD - Scheidemann wollte radikale Abschaffung des Kaisertums 2. von Sprecher der USPD - Liebknecht wollte weiter links stehendes, radikales System - hatten unterschiedliche Ansichten - beide Zusammenbruch der Monarchie - Frankreich revolutionierte 1879 Russland in Survetunion Kommunismus eingeführt (Ausbreitung über andere Länder → Liebknecht ruft kommunistische Republik aus Der Balkan - Ein Pulverfass" für Europa? - Anfang Oktober 1912 erklärten Serbien, Montenegro, Bulgarien & Griechenland der Türkei den Krieg - Serbien wollte alle Serben in einem Großserbischen Reich vereinen; auch die in der Donaumonarchielebenden - Deutsche, Italiener, Polen strebten danach, ihre Völker in einem Staat zu vereinen - jede Verschiebung der Gewichte berührte auch die Großmächte - Russland betrachtete sich als Beschützer aller Slawen, Serben häufige Spannungen mit Österreich/Ungarn - Anhänger der deutschen Sozialdemokraten verabschiedeten Revolution - Osmanische Reich unterlag & hatte viele Gebietsverluste auf Balkan Gebiete gingen an Bulgarien, Griechenland, Montenegro, Österreich/ Ungarn, Russland - Österreich/Ungarn wollte Gebiete nicht verlieren & sah einen Nationalstaat Serbiens als Bedrohung für Donaumonarchie - von anderen Großmächten abhängige Gebiete z.B. Serbien, wollte unabhängig werden Die USA 1918 - Der Friedensstifter in Europa? REDE WILSONS Punkt Wilson's Punkt 1 Punkt 2 Punkt 3 Punkt 4 Punkt 5 Punkt 6 Punkt 7 Punkt 8 Punkt 9 Punkt 10 Punkt 11 Punkt 13 Punkt 14 Politische Forderung in Worten keine Gemeindiplomatie Freiheit der Schifffahrt auf Land freie & gleiche Handelsbeziehungen weltweit Abrüstung; Militärs zur Selbstverteidigung Beilegung kolonialer Konflikte Wiederherstellung d. territorialen & pol. Souveränität Russaland Wiederherstellung - II - Belgiens territoriale Befreiung Frankreichs, Rückgabe Elsass-Lothringen Grenzsicherung Italiens nach Nationalprinzip Selbstbestimmungsrecht der Völker auf Gebiet Ö/U territoriale Neuordnung d. Balkankriegs nach Nationalprinzip Errichtung eines unabhängigen polnischen Staates Errichtung einer Gesellschaft von Nationen (Völerbund) KRIEGSZIELE Frankreichs, Deutschlands und der USA Deutschland - Sicherung des Deutschen Reiches nach West & Ost auf erdenkliche Zeit - Frankreich muss so geschwächt werden, dass es als Großmacht nicht neu entstehen kann - Belgien soll Vasellenstaat Preußen werden - wollen Russland von Deutscher Grenze abdrängen & Herrschaft über nichtrussische Vasellenvölker gebrochen werden Frankreich - Vernichtung des deutschen Reiches - keine Gebietsvererbungen - Rückgabe von Elsass-Lothringen an Frankreich - England bei der Wiederherstellung eines selbstständigen Hannovers unterstützen - englische Kolonialbestrebungen zulassen - Russlands Forderungen in Bezug auf die Dardonellen unterstützen USA Recht auf Frieden soll verteidigt werden - Recht auf Demokratie & Mitsprache soll für alle erkämpft werden - Freiheit auch für kleine Nationen soll erkämpft werden Warum hört die USA auf, Waffen an Deutschland zu verkaufen? -Der Kriegseintritt der USA uneingeschränkter U-Bootkrieg: deutsche U-Boote griffen seit Anfang 1915 jedes Schiff ohne Vorwarnung an. Opfer waren auch zivile Handels- & Passagierschiffe, Schiffe den Entente. USA drohte Deutschland damit, in den Krieg einzutreten, wenn Deutschland nicht aufhört, Passagierschiffe,... anzugreifen 06. April 1917 USA erklärt Deutschland den Krieg, die USA tritt in den 1. Weltkrieg ein DER FRIEDENSVERTRAG VON VERSAILLES - GB & USA wollen stabiles Mächtesystem auf dem Kontinent Europa - FRK wollte DE schwächen - DE nahm an den Friedensverhandlungen nicht teil - Vertrag sah Gründung des Völkerbundes vor - Beschlüsse des Versailler Vertrages 1919 Bestimmungen für Deutschand: - DE verlor Anbaufläche, Rohstoffvorkommen & Industriestandorte durch Gebietsabtretungen - deutsche Flotte beschlagnahmt - Reichswehr sollte auf 100.000 (Armee) Mann und 25.000 Marine verkleinert werden keine Wehrpflicht -DE sollte zahlreiche Güter an Siegermächte liefern (Lokomotiven, Schiffe, landwirtschaftliche Maschinen, Nutztiere, Kohle, Farbstoff) -DE sollte auf seine Kolonien verzichten - waren zu hohen Reparationszahlungen verpflichtet Höhe & Dauer im Vertrag nicht festgelegt - DE trägt alleinige Kriegsschuld Besetzung des Rheinlands von Siegermächten bis 1935 (gehört aber weiter zu DE Reparation: Bezeichnet werden damit alle Wiedergutmachungsleistungen für Kriegsschäden oder Kriegsaufwendungen, die der Besiegte an den oder die Sieger zahlen muss. Reparationen können Geldzahlungen oder Sachlieferungen sein. Sie werden ggf. durch Beschlagnahmung von Vermögen oder durch Demontage von Industrieanlagen gesichert Gebietsabtretungen Dänemark Nord-Schleswig D - Saargebiet (Kohle) Eupen-Malmedy Elsass-Lothringen Kolonien Auswirkungen des Krieges auf den Alltag der Menschen Auswirkungen in der Heimat - Hunger & Krankheit - Geldknappheit → Armut (kein Geld für Miete, Kinder müssen arbeiten) - Lebensmittelknappheit → Hungersnot - krank (kein Geld für med. Versorgung vollständig entkräftet, hoffnungslos - kein Geld für Nahrung Auswirkungen an der Front - Kriegsmüdigkeit & Gedrücktheit drücken vor der Front desertieren - Hoffnungslosigkeit („wir können nicht siegen") wünschen Vaterland den Tod wollen dass DE verliert - (Partifismus) Das Zeitalter des Wettrüstens (1890-1914) - Wieso bauen Deutschland und Großbritannien so viele Kriegsschiffe? Wettrüsten meint das Rivalitätsverhältnis, bei dem sich zwei oder mehr Mächte oder Mächtegruppen in einen sich ständig steigernden Wettlauf von Rüstung und Gegenrüstung verwickelt sehen Deutschland Gründe für das Wettrüsten - militärische Durchsetzung eigener Standpunkte sichtbares Symbol der Stärke um sich Kolonien zu sichern - weitere Niederlage vermeiden Großbritannien - fühlen sich von Deutschland bedroht - Weltmacht zur See - „Two Power Standard" (engl. Flotte musste so stark sein wie die beiden nachfolgenden zusammen Argumente der Gegner des Wettrüstens - Völker sind erschöpft (körperlich → Überarbeitung der Fabrikarbeiter; Finanzen; Rohstoffe → Ausbeutung der Ressourcen) - steigern gegenseitiges Misstrauen anstatt Frieden zu sichern beschwören Konflikte herauf, die zu Weltkatastrophe führen mit Massenelend & Massenvernichtung herrschende Klassen verschärfen nationale Gegensätze anstatt sie zu bekämpfen - Vernachlässigung von Kulturbestrebungen (Feste, Kirche, Schule,...) Fazit - 60 Mio. Männer standen im 1. WK unter Waffen - mehr als 9 Mio. verloren ihr Leben 40 Staaten aller Kontinente waren am Krieg beteiligt Totalität d. Krieges war gleichsam Ursprung einer globalen Friedensordnung → Woodrow Wilson (USA) war ihr „lautester“ Fürsprecher URSACHEN I WELTKⓇIEO 1. - europäische Bündnispolitik um 1912 - 1890 Ende des Rückversicherungsvertrages zwischen dem Deutschen Reich und Russland - 1894 russisch-französische Annäherung - 1902 italienisch-französische Annäherung - 1904 ,,Entente-Cordial" (Bündnis zwischen GB und FR) - 1907 englisch-russische Aussöhnung - 1907 Triple-Entente" (informelles Bündnis zwischen GB, FR und RUS) - Zweikaiserabkommen (Bündnis zwischen DE und Ö) bleibt bestehen >> GB D R Ö/U T - Deutschland hat sich selbst isoliert - - Deutschland hat nur noch | Bündnis zu Österreich/Ungarn Bündnisse gegen DE-Angriffe gegen DE → DE hat mehrere Gegner, haben mehrere Fronten KUALTUNGEN haltunge Verlust wichtiger Gebiete für Öst. Verlust Groß- dies wäre machtstellung Niedergang der Donau- monarchie Österreichische Haltung - öst. Monarchie ist in Gefahr Gefahr sind die Sklaven Öffentlichkeit will Krieg von Russland unterstützt - Ö/U + DE müssten im Krieg zwischen GB+F und DE+Ö/U wird herbeige- sehnt еп LII - deutsche Haltung französische Haltung Russland wird Serbien im- frz. Volk wünscht sich Kriegsfall unterstützen längere Dienstzeit in der Armee -Krieg ist, erwünscht je eher desto besser Grund Bevölkerungs- zahlen im Vergleich DE vs. F öffentl. Meinung sei in der richtigen Verfassung einen Krieg zu be- ginnen Krieg gegen GB+F kämpfen → Italien ist kein verläss- licher Verbündeter für DE - GB bisher immer Vermitt- ler für gewaltlose Lösung scheint aber auch nicht mehr abgeneigt gegen Kampf kriegerischer Konflikt wäre Fehler von unermesslicher Tragweite (( Österreich ist ge- schwächt, wegen der Unabhängigkeitsbe strebungen im Land Jy Fazit: ein Großteil der europäischen Mächte war für einen Krieg & würden sich auch nicht gegen einen Kriegsausbruch stellen es gab auch in allen europäischen Großmächten innerhalb der Regierung Menschen, die sich gegen einen Krieg aussprachen

Geschichte /

Übersicht 1. Weltkrieg

Übersicht 1. Weltkrieg

user profile picture

Leonie

345 Followers
 

9

Lernzettel

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 DAS EPOCHENJAIR 1917
Warum ist Russland 1918 kein Kriegsteilnehmer mehr?
Politik
- 1898 gegründete
Sozialdemokratische Partei
revolutionäre

App öffnen

- Ursachen; Wettrüsten; Balkan Pulverfass; Haltungen AUT, DE & FRK; Kriegseintritt USA; Kriegsziele DE, FRK & USA; der veränderte Krieg; Kriegsalltag; Auswirkungen auf Alltag; Epochenjahr 1917; Rede Wilson’s; Fazit; Novemberrevolution 1918; ....

Ähnliche Knows

user profile picture

1. Weltkrieg Verlauf

Know 1. Weltkrieg Verlauf  thumbnail

21

 

12

user profile picture

1

1871-1911 Der Weg zum Weltkrieg

Know 1871-1911 Der Weg zum Weltkrieg thumbnail

4

 

11/12/13

user profile picture

5

ILS Das Deutsche Kaiserreich, 1871-1789, Die Ära Bismarcks GesM6a

Know ILS Das Deutsche Kaiserreich, 1871-1789, Die Ära Bismarcks GesM6a thumbnail

6

 

11/12/13

L

1

1. Weltkrieg

Know 1. Weltkrieg thumbnail

28

 

10

DAS EPOCHENJAIR 1917 Warum ist Russland 1918 kein Kriegsteilnehmer mehr? Politik - 1898 gegründete Sozialdemokratische Partei revolutionäres Programm - pol. Betätigung verboten für soziale Partei - 1915: viele Streiks Bürger durften zum 1. Mal ein Parlament wählen - Monarchie Weltkriegszeit -1917 widersetzten sich Truppen in St. Petersburg dem Befehl auf demonstrierende Arbeiter zu schießen - Versorgungsanlage wird schlechter = Hunger Niederlagen häufen sich Russland am Beginn des 20. Jh Wirtschaft - wirtschaftlich rückständiges Land - agrarische Struktur - Leibeigenschaft d. Bauern abgeschafft (1861) Ende d. 19Jh: moderne Industrieanlagen Zahl d. Fabrikarbeiter stieg schnell an - landwirtschaftlich geprägt Gesellschaft - Armut -Zahl der Fabrikarbeiter steigt sehr stark an - 80% Bauern Der Alltag an der Kriegsfront - viele Opfer (Fetzen von Menschenleibern) - „die Heilen trugen die zum Krüppelgeschossenen - Krieg konnte Träume nicht erfüllen (Träume: Sieg) - Realität war anders als Vorstellung: keine Fürsorge wie es in den Zeitungen berichtet wurde - Kriegsbegeisterung ist verschwunden - durch großes Leid, hohe Opferzahlen geprägt - vier Tage dauernde Schlacht, kein Wehren - daneben fliegende Granaten werden als Geschenk betrachtet - psychischer Erkrankungen vieler Probleme mit heimgebliebenen über Kriegserfahrung zu reden / zusammenzucken oder Panikattacken bei jedem Geräusch Wie war die Zeit im Krieg für die Frauen? - Kriegsalltag an der Heimatfront QI § - jeder männliche Deutsche vom vollendetem 17. bis vollendetem 60. Lebensjahr ist zum vaterländischen Hilfsdienst während des Krieges verpflichtet; solange er nicht zum Dienst in der bewaffneten Macht ist → jeder ist in irgendeiner Form am Krieg...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

beteiligt §2 - alle die bei Behörden in der Kriegsindustrie, in der Land- & Forstwirtschaft, in der Krankenpflege,... die für die Zwecke der Kriegsführung eine Bedeutung haben, tätig sind → alle Berufe gehören zum Krieg (auch Frauen) §7 - die nicht im Sinne des §2 im Hilfsdienst Beschäftigten können jederzeit zum vaterländischen Hilfsdienst herangezogen werden §9 - niemand darf einen im Hilfsdienst Beschäftigten in Beschäftigung nehmen→ Krieg ist wichtiger als alles andere §18 - Bestrafung bei „Totaler Krieg“: bezeichnet eine Kriegsführung, bei der über die militärischen Mittel hinaus alle gesellschaftlichen und politischen Anstrengungen auf die Erreichung des Sieges ausgerichtet sind. Es gibt keine strenge Unterscheidung zwischen Heimat und Front mehr. Die gesamte Zivilbevölkerung wird durch den Arbeitseinsatz für die Rüstung zum Teil des Kriegsapparates. In letzter Konsequenz geht es im totalen Krieg nicht um die Erreichung konkreter militärischer Ziele: Das eigentliche Ziem ist die Vernichtung des Gegners. Darf das deutsche Reich an Waffenstillstandsverhandlungen teilnehmen? Die Novemberrevolution 1918 Wilson's (Präsident d. USA 1918) Bedingung: Deutschland kann einen Waffenstillstand nur verlangen, wenn im Land demokratische Verhältnisse herrschen Innenpolitische Situation - 1914 - Kriegsbegeisterung → Ziel: Siegfrieden - Militärs Hindenburg & Ludendorff übernahmen immer mehr politische Entscheidungsgewalt, um militärische Ziele weiter nach vorn zu treiben - 1917 - Hungersnot + Verteuerung d. Lebensmittel führt zu Unruhen, Krawallen & Maseenstreiks - ab August 1918 wird immer mehr in der Bevölkerung bekannt, dass das Militär seit langem nur noch verliert & nicht mehr gewinnen kann 3.10.1918 Militär bittet Regierung, Waffenstillstandsverhandlun gen zu beginnen 29.10.1918 (abends) - Matrosen verweigerten Befehl - liefen nicht aus -löschten Antriebsfeuer 3.11.1918 - neue Matrosenaufstände in Kiel - Bildung von Arbeiter- & Soldatenräten - Forderung: Freilassung pol. Gefangener, freie Rückkehr für Matrosen, Rede- & Pressefreiheiten 9.11.1918 -Massendemo im Regierungsviertel Berlin - Forderung: Abdankung d. Kaisers, Schaffung einer sozialen Republik, Übergabe d. Regierungsgewalt an Räte 9.11.1918 - Ausrufen d. ersten deutschen Republik 11.11.1918 - Unterzeichnung d. Waffenstillstands - Ende d. ersten Weltkriegs Granaten Minen, technische Neuerungen Der veränderte Krieg Erster Weltkrieg - Krieg in einer neuen Dimension neue Waffen Art der Kriegsführung Maschinengewehr neue Ausrüstung Materialschlacht Stahlhelme Züge können Menschen & Tiere schnell an Fronten bringen (in großen Mengen) Bewegungskrieg -Krieg wird mobil schnelle Sicherung des Nachschubes (durch Kraftfahrzeuge) Stellungskrieg -Tarnuniformen Gasmasken Minen- & Drahtsperren sollten feindlichen Vormarsch verhindern -gegnerische Soldaten liegen sich im Gelände gegenüber erstarrte Front (lange Schutzgräben kaum Geländegewinn heben Schutzgräben aus keine Stellungsdurchbrüche Taktiken kommen in den Vordergrund einzelne Soldaten in Hintergrund (zählt als Material tage- & wochenlange Angriffe auf einen Frontabschnitt Gewehr & Geschützfeuer stundenlang - Industriealisierung & Massenproduktion hatten Auswirkung auf den Krieg - neue wissenschaftliche Forschungen auf verschiedensten Gebieten führten zur Neu- und Weiterentwicklung von Waffen & Ausrüstung Warum wurde die Republik in DE zweimal ausgerufen? 1. von Sprecher der SPD - Scheidemann wollte radikale Abschaffung des Kaisertums 2. von Sprecher der USPD - Liebknecht wollte weiter links stehendes, radikales System - hatten unterschiedliche Ansichten - beide Zusammenbruch der Monarchie - Frankreich revolutionierte 1879 Russland in Survetunion Kommunismus eingeführt (Ausbreitung über andere Länder → Liebknecht ruft kommunistische Republik aus Der Balkan - Ein Pulverfass" für Europa? - Anfang Oktober 1912 erklärten Serbien, Montenegro, Bulgarien & Griechenland der Türkei den Krieg - Serbien wollte alle Serben in einem Großserbischen Reich vereinen; auch die in der Donaumonarchielebenden - Deutsche, Italiener, Polen strebten danach, ihre Völker in einem Staat zu vereinen - jede Verschiebung der Gewichte berührte auch die Großmächte - Russland betrachtete sich als Beschützer aller Slawen, Serben häufige Spannungen mit Österreich/Ungarn - Anhänger der deutschen Sozialdemokraten verabschiedeten Revolution - Osmanische Reich unterlag & hatte viele Gebietsverluste auf Balkan Gebiete gingen an Bulgarien, Griechenland, Montenegro, Österreich/ Ungarn, Russland - Österreich/Ungarn wollte Gebiete nicht verlieren & sah einen Nationalstaat Serbiens als Bedrohung für Donaumonarchie - von anderen Großmächten abhängige Gebiete z.B. Serbien, wollte unabhängig werden Die USA 1918 - Der Friedensstifter in Europa? REDE WILSONS Punkt Wilson's Punkt 1 Punkt 2 Punkt 3 Punkt 4 Punkt 5 Punkt 6 Punkt 7 Punkt 8 Punkt 9 Punkt 10 Punkt 11 Punkt 13 Punkt 14 Politische Forderung in Worten keine Gemeindiplomatie Freiheit der Schifffahrt auf Land freie & gleiche Handelsbeziehungen weltweit Abrüstung; Militärs zur Selbstverteidigung Beilegung kolonialer Konflikte Wiederherstellung d. territorialen & pol. Souveränität Russaland Wiederherstellung - II - Belgiens territoriale Befreiung Frankreichs, Rückgabe Elsass-Lothringen Grenzsicherung Italiens nach Nationalprinzip Selbstbestimmungsrecht der Völker auf Gebiet Ö/U territoriale Neuordnung d. Balkankriegs nach Nationalprinzip Errichtung eines unabhängigen polnischen Staates Errichtung einer Gesellschaft von Nationen (Völerbund) KRIEGSZIELE Frankreichs, Deutschlands und der USA Deutschland - Sicherung des Deutschen Reiches nach West & Ost auf erdenkliche Zeit - Frankreich muss so geschwächt werden, dass es als Großmacht nicht neu entstehen kann - Belgien soll Vasellenstaat Preußen werden - wollen Russland von Deutscher Grenze abdrängen & Herrschaft über nichtrussische Vasellenvölker gebrochen werden Frankreich - Vernichtung des deutschen Reiches - keine Gebietsvererbungen - Rückgabe von Elsass-Lothringen an Frankreich - England bei der Wiederherstellung eines selbstständigen Hannovers unterstützen - englische Kolonialbestrebungen zulassen - Russlands Forderungen in Bezug auf die Dardonellen unterstützen USA Recht auf Frieden soll verteidigt werden - Recht auf Demokratie & Mitsprache soll für alle erkämpft werden - Freiheit auch für kleine Nationen soll erkämpft werden Warum hört die USA auf, Waffen an Deutschland zu verkaufen? -Der Kriegseintritt der USA uneingeschränkter U-Bootkrieg: deutsche U-Boote griffen seit Anfang 1915 jedes Schiff ohne Vorwarnung an. Opfer waren auch zivile Handels- & Passagierschiffe, Schiffe den Entente. USA drohte Deutschland damit, in den Krieg einzutreten, wenn Deutschland nicht aufhört, Passagierschiffe,... anzugreifen 06. April 1917 USA erklärt Deutschland den Krieg, die USA tritt in den 1. Weltkrieg ein DER FRIEDENSVERTRAG VON VERSAILLES - GB & USA wollen stabiles Mächtesystem auf dem Kontinent Europa - FRK wollte DE schwächen - DE nahm an den Friedensverhandlungen nicht teil - Vertrag sah Gründung des Völkerbundes vor - Beschlüsse des Versailler Vertrages 1919 Bestimmungen für Deutschand: - DE verlor Anbaufläche, Rohstoffvorkommen & Industriestandorte durch Gebietsabtretungen - deutsche Flotte beschlagnahmt - Reichswehr sollte auf 100.000 (Armee) Mann und 25.000 Marine verkleinert werden keine Wehrpflicht -DE sollte zahlreiche Güter an Siegermächte liefern (Lokomotiven, Schiffe, landwirtschaftliche Maschinen, Nutztiere, Kohle, Farbstoff) -DE sollte auf seine Kolonien verzichten - waren zu hohen Reparationszahlungen verpflichtet Höhe & Dauer im Vertrag nicht festgelegt - DE trägt alleinige Kriegsschuld Besetzung des Rheinlands von Siegermächten bis 1935 (gehört aber weiter zu DE Reparation: Bezeichnet werden damit alle Wiedergutmachungsleistungen für Kriegsschäden oder Kriegsaufwendungen, die der Besiegte an den oder die Sieger zahlen muss. Reparationen können Geldzahlungen oder Sachlieferungen sein. Sie werden ggf. durch Beschlagnahmung von Vermögen oder durch Demontage von Industrieanlagen gesichert Gebietsabtretungen Dänemark Nord-Schleswig D - Saargebiet (Kohle) Eupen-Malmedy Elsass-Lothringen Kolonien Auswirkungen des Krieges auf den Alltag der Menschen Auswirkungen in der Heimat - Hunger & Krankheit - Geldknappheit → Armut (kein Geld für Miete, Kinder müssen arbeiten) - Lebensmittelknappheit → Hungersnot - krank (kein Geld für med. Versorgung vollständig entkräftet, hoffnungslos - kein Geld für Nahrung Auswirkungen an der Front - Kriegsmüdigkeit & Gedrücktheit drücken vor der Front desertieren - Hoffnungslosigkeit („wir können nicht siegen") wünschen Vaterland den Tod wollen dass DE verliert - (Partifismus) Das Zeitalter des Wettrüstens (1890-1914) - Wieso bauen Deutschland und Großbritannien so viele Kriegsschiffe? Wettrüsten meint das Rivalitätsverhältnis, bei dem sich zwei oder mehr Mächte oder Mächtegruppen in einen sich ständig steigernden Wettlauf von Rüstung und Gegenrüstung verwickelt sehen Deutschland Gründe für das Wettrüsten - militärische Durchsetzung eigener Standpunkte sichtbares Symbol der Stärke um sich Kolonien zu sichern - weitere Niederlage vermeiden Großbritannien - fühlen sich von Deutschland bedroht - Weltmacht zur See - „Two Power Standard" (engl. Flotte musste so stark sein wie die beiden nachfolgenden zusammen Argumente der Gegner des Wettrüstens - Völker sind erschöpft (körperlich → Überarbeitung der Fabrikarbeiter; Finanzen; Rohstoffe → Ausbeutung der Ressourcen) - steigern gegenseitiges Misstrauen anstatt Frieden zu sichern beschwören Konflikte herauf, die zu Weltkatastrophe führen mit Massenelend & Massenvernichtung herrschende Klassen verschärfen nationale Gegensätze anstatt sie zu bekämpfen - Vernachlässigung von Kulturbestrebungen (Feste, Kirche, Schule,...) Fazit - 60 Mio. Männer standen im 1. WK unter Waffen - mehr als 9 Mio. verloren ihr Leben 40 Staaten aller Kontinente waren am Krieg beteiligt Totalität d. Krieges war gleichsam Ursprung einer globalen Friedensordnung → Woodrow Wilson (USA) war ihr „lautester“ Fürsprecher URSACHEN I WELTKⓇIEO 1. - europäische Bündnispolitik um 1912 - 1890 Ende des Rückversicherungsvertrages zwischen dem Deutschen Reich und Russland - 1894 russisch-französische Annäherung - 1902 italienisch-französische Annäherung - 1904 ,,Entente-Cordial" (Bündnis zwischen GB und FR) - 1907 englisch-russische Aussöhnung - 1907 Triple-Entente" (informelles Bündnis zwischen GB, FR und RUS) - Zweikaiserabkommen (Bündnis zwischen DE und Ö) bleibt bestehen >> GB D R Ö/U T - Deutschland hat sich selbst isoliert - - Deutschland hat nur noch | Bündnis zu Österreich/Ungarn Bündnisse gegen DE-Angriffe gegen DE → DE hat mehrere Gegner, haben mehrere Fronten KUALTUNGEN haltunge Verlust wichtiger Gebiete für Öst. Verlust Groß- dies wäre machtstellung Niedergang der Donau- monarchie Österreichische Haltung - öst. Monarchie ist in Gefahr Gefahr sind die Sklaven Öffentlichkeit will Krieg von Russland unterstützt - Ö/U + DE müssten im Krieg zwischen GB+F und DE+Ö/U wird herbeige- sehnt еп LII - deutsche Haltung französische Haltung Russland wird Serbien im- frz. Volk wünscht sich Kriegsfall unterstützen längere Dienstzeit in der Armee -Krieg ist, erwünscht je eher desto besser Grund Bevölkerungs- zahlen im Vergleich DE vs. F öffentl. Meinung sei in der richtigen Verfassung einen Krieg zu be- ginnen Krieg gegen GB+F kämpfen → Italien ist kein verläss- licher Verbündeter für DE - GB bisher immer Vermitt- ler für gewaltlose Lösung scheint aber auch nicht mehr abgeneigt gegen Kampf kriegerischer Konflikt wäre Fehler von unermesslicher Tragweite (( Österreich ist ge- schwächt, wegen der Unabhängigkeitsbe strebungen im Land Jy Fazit: ein Großteil der europäischen Mächte war für einen Krieg & würden sich auch nicht gegen einen Kriegsausbruch stellen es gab auch in allen europäischen Großmächten innerhalb der Regierung Menschen, die sich gegen einen Krieg aussprachen