Politische Bildung /

Vertrag von Maastricht, Römische Verträge, Vier Freiheiten des Binnenmarkts, Brexit

Vertrag von Maastricht, Römische Verträge, Vier Freiheiten des Binnenmarkts, Brexit

 1. Der Weg zur EU
gemeinsame Geschichte (Kriege, Konflikte, Herrscher)
Basis in griechischer und römischer Philosophie
Aufklärung
echtes ge

Vertrag von Maastricht, Römische Verträge, Vier Freiheiten des Binnenmarkts, Brexit

user profile picture

Lina Schiwek

2 Followers

Teilen

Speichern

22

 

12

Lernzettel

Allgemeines

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

1. Der Weg zur EU gemeinsame Geschichte (Kriege, Konflikte, Herrscher) Basis in griechischer und römischer Philosophie Aufklärung echtes gemeinsames Europa erst nach 2. WK möglich F war dagegen 1952 Gründung EGKS (europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl) - D, F, I, B, NL, LUX 2. Römische Verträge Gründung der europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) und der europäischen Atomgemeinschaft (EURATOM) 25. März 1957 in Rom unterzeichnet -> DE, F, I, LUX, NL, B 01. Januar 1958 in Kraft getreten Ziel: EWG -> interner Abbau von Zöllen und Handelshemmnissen EURATOM -> Gewährleistung friedlicher Nutzung der Kernenergie und gemeinsamer Forschung, Sicherheitsvorschriften vereinheitlichen 3. Die vier Freiheiten im Binnenmarkt der europäischen Union - wichtige Grundsätze für das Zusammenleben aller Menschen in der EU - jede/r Bürger/in hat einen Anspruch auf diese Rechte freier Personenverkehr Grenzkontrolle fällt zwischen EU-Ländern weg, an Außengrenze verstärkt innerhalb der EU-> einheitliche Einreise-, Asyl-, Waffen und Drogengesetze EU-Bürger dürfen in jedem Land der EU wohnen und arbeiten freier Dienstleistungsverkehr - jeder Bürger und jedes Unternehmen der EU darf seine Dienstleistungen in jedem EU- Land anbieten (z.B. Erntehelfer, Bauarbeiter) Markt für Energie, Transport und Telekommunikation (z.B. Post, Internet, Telefon) soll jedem europäischen Unternehmen offen stehen Banken- und Versicherungsaufsicht soll vereinheitlicht werden freier Warenverkehr Grenzkontrollen entfallen, keine Zölle bei grenzüberschreitenden Warenverkehr EU-Länder sollen gegenseitig ihre Normen und Vorschriften anerkennen, z. B. dass Produkte die in einem EU-Land hergestellt wurden in jedem andern EU-Land verkauft werden dürfen vereinheitlichte...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Steuersysteme freier Kapitalverkehr Regeln für Kapital- und Geldverkehr vereinheitlichen jeder EU-Bürger und jedes Unternehmen darf Geld in einem andern EU-Land anlegen und sich auch Geld leihen gemeinsamer Finanzmarkt angestrebt Wertpapierhandel vereinheitlichen 4. Maastricht Vertrag 1993-> Gründung der EU Dreisäulenstruktur: -> Bildung der EU mit Dreisäulenstruktur: 1. Fortführung der bisherigen Europäischen Gemeinschaft (Agrar-, Binnenmarkt), Ausdehnung auf weitere Politikfelder (z.B. Verbraucherschutz) 2. gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik 3. Zusammenarbeit in den Bereichen Justiz und Inneres Währungsunion: -> 1. Januar 2002-> wichtigster Beschluss: Einführung gemeinsamer Währung in 12 Staaten - Demokratisierung: -> Kompetenz des Europäischen Parlaments erweitert, haben Mitentscheidungsrecht (z. B. bei der Gesetzgebung in bürgernahen Politikfeldern wie Gesundheit, Bildung und Verbraucherschutz ) beim Rat der EU bekommen - Unionsbürgerschaft: -> mit der Einführung der Unionsbürgerschaft, erhielten alle Einwohner der EU-Länder das aktive (man darf wählen gehen) und passive (man darf kandidieren und gewählt werden) Wahlrecht bei Kommunal- und Europawahlen und das Petitionsrecht - Subsidaritätsprinzip -> damit mit verhindert, dass die EU-Politik sich in Angelegenheiten der Kommunen einmischt und diese dann selbst entscheiden und festlegen dürfen 5. Brexit DL großer Export an B - für andere Staaten ökonomisch besser als B selbst Grenze Nordirland zu Irland wieder Konflikte - - - - - EU Außengrenze wieder stärker kontrolliert Produkte an EU anpassen Finanzsektor von B Zuzug von Personen begrenzt Hürden erhöhen

Politische Bildung /

Vertrag von Maastricht, Römische Verträge, Vier Freiheiten des Binnenmarkts, Brexit

user profile picture

Lina Schiwek  

Follow

2 Followers

 1. Der Weg zur EU
gemeinsame Geschichte (Kriege, Konflikte, Herrscher)
Basis in griechischer und römischer Philosophie
Aufklärung
echtes ge

App öffnen

Allgemeines

Ähnliche Knows

E

7

EU Institutionen

Know EU Institutionen  thumbnail

12

 

11/12/13

user profile picture

Europäischer Binnenmarkt

Know Europäischer Binnenmarkt thumbnail

14

 

9

user profile picture

1

Binnenmarkt

Know Binnenmarkt  thumbnail

4

 

11/12/13

V

2

Lernzettel EU

Know Lernzettel EU  thumbnail

6

 

13

1. Der Weg zur EU gemeinsame Geschichte (Kriege, Konflikte, Herrscher) Basis in griechischer und römischer Philosophie Aufklärung echtes gemeinsames Europa erst nach 2. WK möglich F war dagegen 1952 Gründung EGKS (europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl) - D, F, I, B, NL, LUX 2. Römische Verträge Gründung der europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) und der europäischen Atomgemeinschaft (EURATOM) 25. März 1957 in Rom unterzeichnet -> DE, F, I, LUX, NL, B 01. Januar 1958 in Kraft getreten Ziel: EWG -> interner Abbau von Zöllen und Handelshemmnissen EURATOM -> Gewährleistung friedlicher Nutzung der Kernenergie und gemeinsamer Forschung, Sicherheitsvorschriften vereinheitlichen 3. Die vier Freiheiten im Binnenmarkt der europäischen Union - wichtige Grundsätze für das Zusammenleben aller Menschen in der EU - jede/r Bürger/in hat einen Anspruch auf diese Rechte freier Personenverkehr Grenzkontrolle fällt zwischen EU-Ländern weg, an Außengrenze verstärkt innerhalb der EU-> einheitliche Einreise-, Asyl-, Waffen und Drogengesetze EU-Bürger dürfen in jedem Land der EU wohnen und arbeiten freier Dienstleistungsverkehr - jeder Bürger und jedes Unternehmen der EU darf seine Dienstleistungen in jedem EU- Land anbieten (z.B. Erntehelfer, Bauarbeiter) Markt für Energie, Transport und Telekommunikation (z.B. Post, Internet, Telefon) soll jedem europäischen Unternehmen offen stehen Banken- und Versicherungsaufsicht soll vereinheitlicht werden freier Warenverkehr Grenzkontrollen entfallen, keine Zölle bei grenzüberschreitenden Warenverkehr EU-Länder sollen gegenseitig ihre Normen und Vorschriften anerkennen, z. B. dass Produkte die in einem EU-Land hergestellt wurden in jedem andern EU-Land verkauft werden dürfen vereinheitlichte...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Steuersysteme freier Kapitalverkehr Regeln für Kapital- und Geldverkehr vereinheitlichen jeder EU-Bürger und jedes Unternehmen darf Geld in einem andern EU-Land anlegen und sich auch Geld leihen gemeinsamer Finanzmarkt angestrebt Wertpapierhandel vereinheitlichen 4. Maastricht Vertrag 1993-> Gründung der EU Dreisäulenstruktur: -> Bildung der EU mit Dreisäulenstruktur: 1. Fortführung der bisherigen Europäischen Gemeinschaft (Agrar-, Binnenmarkt), Ausdehnung auf weitere Politikfelder (z.B. Verbraucherschutz) 2. gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik 3. Zusammenarbeit in den Bereichen Justiz und Inneres Währungsunion: -> 1. Januar 2002-> wichtigster Beschluss: Einführung gemeinsamer Währung in 12 Staaten - Demokratisierung: -> Kompetenz des Europäischen Parlaments erweitert, haben Mitentscheidungsrecht (z. B. bei der Gesetzgebung in bürgernahen Politikfeldern wie Gesundheit, Bildung und Verbraucherschutz ) beim Rat der EU bekommen - Unionsbürgerschaft: -> mit der Einführung der Unionsbürgerschaft, erhielten alle Einwohner der EU-Länder das aktive (man darf wählen gehen) und passive (man darf kandidieren und gewählt werden) Wahlrecht bei Kommunal- und Europawahlen und das Petitionsrecht - Subsidaritätsprinzip -> damit mit verhindert, dass die EU-Politik sich in Angelegenheiten der Kommunen einmischt und diese dann selbst entscheiden und festlegen dürfen 5. Brexit DL großer Export an B - für andere Staaten ökonomisch besser als B selbst Grenze Nordirland zu Irland wieder Konflikte - - - - - EU Außengrenze wieder stärker kontrolliert Produkte an EU anpassen Finanzsektor von B Zuzug von Personen begrenzt Hürden erhöhen