Geschichte /

Vorbereitung auf Klausur, System der Encomienda (Spanien, 1503)

Vorbereitung auf Klausur, System der Encomienda (Spanien, 1503)

user profile picture

Ɩєσηιє🫀

20 Followers
 

Geschichte

 

11/12/10

Lernzettel

Vorbereitung auf Klausur, System der Encomienda (Spanien, 1503)

 KLAUSUR
10.1.2021
Das System der Encomienda-vorstellung und Hauptaussagen einer Quelle
Bei der mir vorliegenden Quelle handelt es sich um e

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

19

- Vorstellung einer Quelle, Hauptaussagen zusammenfassen, kritische Stellungnahme - Feedback des Lehrers: Vorstellung der Quelle: sehr gut; Hauptaussagen: sehr gut; kritische Stellungnahme: sehr gut

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

KLAUSUR 10.1.2021 Das System der Encomienda-vorstellung und Hauptaussagen einer Quelle Bei der mir vorliegenden Quelle handelt es sich um einen Auszug einer verfügung von Königin Isabella (Spanien) vom 20.12.1503, in welchem sie einem Gouverneur von dem System der Encomienda berichtet, damit dieser weiß, wie er in Zukunft. mit den Indianern und den Christen unter ihnen umgehen soll. Der Anlass dieser verfügung war die Entdeckung Amerikas im Jahre 1492 durch Kolumbus und die zunehmende Besiedelung der neu eroberten Gebiete. Königin Isabella berichtet ihrem Gouverneur davon, dass dieser die indigene Bevölkerung antreiben solle und diese dazu bringen solle, sich bei den christen aufzuhalten, in deren Häusern und auf deren Feldern zu arbeiten. (Z. 3-8) Dem Gouverneur sei es selbst überlassen, wie viel Tagelohn und Unterhalt die Arbeitenden bekämen und dabei solle er des Arbeiters Tätigkeit und den Zustand des Bodens berücksichtigen. (2.8-11 u. 2.23-241 Jeder Häuptling solle eine gewisse Anzahl Arbeiter stets bereithalten um sie wo immer nötig einzusetzen, diese Indianer sollen von dem jeweiligen Häuptling an Festtagen oder an Tagen an denen es notwendig erscheint des Glaubens gelehrt und missioniert werden. (2.12-19) Die Arbeiter sollen trotz ihrer Pflicht, zu arbeiten, wie freie Menschen Leben und gut behandelt werden. (2.25-27) Obwohl alle gut behandelt werden sollen, sollen die christen der indigenen Bevölkerung besser behandelt werden und...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

jener Gouverneur solle darauf achten, dass diesen weder Leid noch schaden zugefügt werde. (2.28-32) sind die Indianer hier freie Menschen?-kritische Stellungnahme Im Folgenden werde ich zu der Aussage Königin Isabellas, die Indianer seien freie Menschen, kritisch Stellung nehmen. Bei dem Text, auf welchen ich mich beziehen werde, handelt es sich um einen Auszug einer Verfügung von Königin Isabella (Spanien) vom 20.12.1503, in welchem sie einem spanischen Gouverneur von dem system der Encomienda berichtet, damit dieser weiß, wie er in Zukunft mit den. Indianern und den Christen unter ihnen umgehen soll. Der Satz, zu welchem ich kritisch Stellung nehmen werde, steht in den Zeilen 25-26 und Lautet: ,,Die genannten verpflich- tungen sollen sie als freie Personen Leisten, die sie ja sind, nicht als Sklaven." ALS Erstes ordnet Königin Isabella im selben Text, in welchem sie behauptet, die Indianer seien freie Menschen, auch die Arbeitspflicht an, denn in der verfügung steht geschrieben, dass jener Gouverneuer, an welchen die verfügung gerichtet ist, die indigene Bevölkerung antreiben soll und diese dazu bringen soll, sich bei den Christen aufzuhalten und in deren Häuser oder auf deren Feldern zu arbeiten. (z.3-8) keiner weise mit dem zu verstanden, dass man die Möglich- Darüber hinaus ist die Definition, die wir neutzutage von Freiheit bzw. frei sein haben, in vergleichen, was Königin Isabella als frei sein bezeichnet, denn heute wird frei sein so keit hat, zwischen unterschiedlichen Optionen zu entscheiden - dies ohne jegliche Form von zwang. In Königin Isabellas Bezeichnung von Freiheit gibt es einen zwang, nämlich, dass die indigene Bevölkerung nur Tagelohn und Unterhalt bekommt, wenn sie gut gearbeitet hat. (2.8-11) zuletzt besteht in diesem Text keine wirkliche Form von Freiheit, da die Christen der indigenen Bevölkerung besser behandelt werden als solche, die keine Christen sind. (Z.27-32) Auch dies ist eine Form von zwang, da die indigene Bevölker- ung sich zum christlichen Glauben bekennen muss, um bestmöglich behandelt zu werden. und freien Menschen zu tun. Aus diesen Gründen, vor allem aus dem zuletzt genannten, bin ich der Meinung, dass Königin Isabellas Aussage, die Indianer seien freie Menschen nicht der Wahrheit entspricht. Heiner Ansicht nach hat ihr Konzept nichts mit Freiheit 16 Das System der Encomienda. Mit einer Verfügung vom 20. 12. 1503 begründete Königin Isabella das System der Encomienda, das nach der Eroberung Mexikos auch auf dieses Gebiet übertragen wurde: [...] so habe Ich diese Verfügung wie folgt ausferti- gen lassen und befehle hiermit Euch, Unserem Gou- verneur, dass Ihr von dem Tage an, wo Ihr diese Meine Verfügung erhaltet, künftig die Indianer 5 nötigt und antreibt, mit den Christen [...] Umgang zu pflegen, in ihren Häusern zu arbeiten, Gold und andere Metalle zu schürfen und Landarbeit für die [...] Christen zu leisten, und dass Ihr jedem für den Arbeitstag Tagelohn und Unterhalt geben lasst, wie 10 Sie Euch nach der Beschaffenheit des Bodens, des Arbeiters und der Tätigkeit angemessen erscheinen, dass ihr jedem Kaziken [Häuptling] auferlegt, eine bestimmte Anzahl Indianer bereitzuhalten, um sie jeweils da, wo es nötig ist, zur Arbeit einsetzen zu 15 können, und damit sie sich an den Festtagen und wann es sonst erforderlich scheint zusammenfinden um an den dafür bestimmten Orten über die Dinge des Glaubens zu hören und darin unterrichtet zu werden, dass jeder Kazike die von Euch jeweils vor- 20 geschriebene Zahl von Indianern beibringt und an die von Euch benannten Personen zur Arbeit über- lässt, gemäß näherer Anweisung dieser Personen und gegen einen von Euch festzusetzenden Tage- lohn. Die genannten Verpflichtungen sollen sie als freie 25 Personen leisten, die sie ja sind, nicht als Sklaven. Ihr habt dafür zu sorgen, dass diese Indianer gut behan- delt werden, und zwar diejenigen unter ihnen, die Christen sind, besser als die anderen; ihr dürft nicht dulden oder Anlass geben, dass irgendjemand ihnen 30 Leid oder Schaden zufügt oder sie ungebührlich be- handelt [...]. Zitiert nach: Geschichte in Quellen, Bd. 3, Renaissance, Glau- benskämpfe, Absolutismus, bearb. von Fritz Dickmann, Mün- chen, 3. Aufl. 1982 S 68

Geschichte /

Vorbereitung auf Klausur, System der Encomienda (Spanien, 1503)

Vorbereitung auf Klausur, System der Encomienda (Spanien, 1503)

user profile picture

Ɩєσηιє🫀

20 Followers
 

Geschichte

 

11/12/10

Lernzettel

Vorbereitung auf Klausur, System der Encomienda (Spanien, 1503)

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 KLAUSUR
10.1.2021
Das System der Encomienda-vorstellung und Hauptaussagen einer Quelle
Bei der mir vorliegenden Quelle handelt es sich um e

App öffnen

Teilen

Speichern

19

Kommentare (1)

M

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

- Vorstellung einer Quelle, Hauptaussagen zusammenfassen, kritische Stellungnahme - Feedback des Lehrers: Vorstellung der Quelle: sehr gut; Hauptaussagen: sehr gut; kritische Stellungnahme: sehr gut

Ähnliche Knows

1763 - 1774 - EREIGNISKETTE - Amerikanische Revolution

Know 1763 - 1774 - EREIGNISKETTE - Amerikanische Revolution thumbnail

145

 

12

4

French and Indian War

Know French and Indian War  thumbnail

79

 

12

16

amerikanische Revolution

Know amerikanische Revolution  thumbnail

64

 

12/13

4

Konjunktur, magisches Viereck, Marktwirtschaft

Know Konjunktur, magisches Viereck, Marktwirtschaft thumbnail

228

 

11/12

Mehr

KLAUSUR 10.1.2021 Das System der Encomienda-vorstellung und Hauptaussagen einer Quelle Bei der mir vorliegenden Quelle handelt es sich um einen Auszug einer verfügung von Königin Isabella (Spanien) vom 20.12.1503, in welchem sie einem Gouverneur von dem System der Encomienda berichtet, damit dieser weiß, wie er in Zukunft. mit den Indianern und den Christen unter ihnen umgehen soll. Der Anlass dieser verfügung war die Entdeckung Amerikas im Jahre 1492 durch Kolumbus und die zunehmende Besiedelung der neu eroberten Gebiete. Königin Isabella berichtet ihrem Gouverneur davon, dass dieser die indigene Bevölkerung antreiben solle und diese dazu bringen solle, sich bei den christen aufzuhalten, in deren Häusern und auf deren Feldern zu arbeiten. (Z. 3-8) Dem Gouverneur sei es selbst überlassen, wie viel Tagelohn und Unterhalt die Arbeitenden bekämen und dabei solle er des Arbeiters Tätigkeit und den Zustand des Bodens berücksichtigen. (2.8-11 u. 2.23-241 Jeder Häuptling solle eine gewisse Anzahl Arbeiter stets bereithalten um sie wo immer nötig einzusetzen, diese Indianer sollen von dem jeweiligen Häuptling an Festtagen oder an Tagen an denen es notwendig erscheint des Glaubens gelehrt und missioniert werden. (2.12-19) Die Arbeiter sollen trotz ihrer Pflicht, zu arbeiten, wie freie Menschen Leben und gut behandelt werden. (2.25-27) Obwohl alle gut behandelt werden sollen, sollen die christen der indigenen Bevölkerung besser behandelt werden und...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

jener Gouverneur solle darauf achten, dass diesen weder Leid noch schaden zugefügt werde. (2.28-32) sind die Indianer hier freie Menschen?-kritische Stellungnahme Im Folgenden werde ich zu der Aussage Königin Isabellas, die Indianer seien freie Menschen, kritisch Stellung nehmen. Bei dem Text, auf welchen ich mich beziehen werde, handelt es sich um einen Auszug einer Verfügung von Königin Isabella (Spanien) vom 20.12.1503, in welchem sie einem spanischen Gouverneur von dem system der Encomienda berichtet, damit dieser weiß, wie er in Zukunft mit den. Indianern und den Christen unter ihnen umgehen soll. Der Satz, zu welchem ich kritisch Stellung nehmen werde, steht in den Zeilen 25-26 und Lautet: ,,Die genannten verpflich- tungen sollen sie als freie Personen Leisten, die sie ja sind, nicht als Sklaven." ALS Erstes ordnet Königin Isabella im selben Text, in welchem sie behauptet, die Indianer seien freie Menschen, auch die Arbeitspflicht an, denn in der verfügung steht geschrieben, dass jener Gouverneuer, an welchen die verfügung gerichtet ist, die indigene Bevölkerung antreiben soll und diese dazu bringen soll, sich bei den Christen aufzuhalten und in deren Häuser oder auf deren Feldern zu arbeiten. (z.3-8) keiner weise mit dem zu verstanden, dass man die Möglich- Darüber hinaus ist die Definition, die wir neutzutage von Freiheit bzw. frei sein haben, in vergleichen, was Königin Isabella als frei sein bezeichnet, denn heute wird frei sein so keit hat, zwischen unterschiedlichen Optionen zu entscheiden - dies ohne jegliche Form von zwang. In Königin Isabellas Bezeichnung von Freiheit gibt es einen zwang, nämlich, dass die indigene Bevölkerung nur Tagelohn und Unterhalt bekommt, wenn sie gut gearbeitet hat. (2.8-11) zuletzt besteht in diesem Text keine wirkliche Form von Freiheit, da die Christen der indigenen Bevölkerung besser behandelt werden als solche, die keine Christen sind. (Z.27-32) Auch dies ist eine Form von zwang, da die indigene Bevölker- ung sich zum christlichen Glauben bekennen muss, um bestmöglich behandelt zu werden. und freien Menschen zu tun. Aus diesen Gründen, vor allem aus dem zuletzt genannten, bin ich der Meinung, dass Königin Isabellas Aussage, die Indianer seien freie Menschen nicht der Wahrheit entspricht. Heiner Ansicht nach hat ihr Konzept nichts mit Freiheit 16 Das System der Encomienda. Mit einer Verfügung vom 20. 12. 1503 begründete Königin Isabella das System der Encomienda, das nach der Eroberung Mexikos auch auf dieses Gebiet übertragen wurde: [...] so habe Ich diese Verfügung wie folgt ausferti- gen lassen und befehle hiermit Euch, Unserem Gou- verneur, dass Ihr von dem Tage an, wo Ihr diese Meine Verfügung erhaltet, künftig die Indianer 5 nötigt und antreibt, mit den Christen [...] Umgang zu pflegen, in ihren Häusern zu arbeiten, Gold und andere Metalle zu schürfen und Landarbeit für die [...] Christen zu leisten, und dass Ihr jedem für den Arbeitstag Tagelohn und Unterhalt geben lasst, wie 10 Sie Euch nach der Beschaffenheit des Bodens, des Arbeiters und der Tätigkeit angemessen erscheinen, dass ihr jedem Kaziken [Häuptling] auferlegt, eine bestimmte Anzahl Indianer bereitzuhalten, um sie jeweils da, wo es nötig ist, zur Arbeit einsetzen zu 15 können, und damit sie sich an den Festtagen und wann es sonst erforderlich scheint zusammenfinden um an den dafür bestimmten Orten über die Dinge des Glaubens zu hören und darin unterrichtet zu werden, dass jeder Kazike die von Euch jeweils vor- 20 geschriebene Zahl von Indianern beibringt und an die von Euch benannten Personen zur Arbeit über- lässt, gemäß näherer Anweisung dieser Personen und gegen einen von Euch festzusetzenden Tage- lohn. Die genannten Verpflichtungen sollen sie als freie 25 Personen leisten, die sie ja sind, nicht als Sklaven. Ihr habt dafür zu sorgen, dass diese Indianer gut behan- delt werden, und zwar diejenigen unter ihnen, die Christen sind, besser als die anderen; ihr dürft nicht dulden oder Anlass geben, dass irgendjemand ihnen 30 Leid oder Schaden zufügt oder sie ungebührlich be- handelt [...]. Zitiert nach: Geschichte in Quellen, Bd. 3, Renaissance, Glau- benskämpfe, Absolutismus, bearb. von Fritz Dickmann, Mün- chen, 3. Aufl. 1982 S 68