Musik /

Free Jazz

Free Jazz

 Sarah Tägtmeier, Tim Hinrich
Allgemein
Free Jazz
„Let's play the music and not the background"
1960 in New York & Chicago entstanden
freie
 Sarah Tägtmeier, Tim Hinrich
Allgemein
Free Jazz
„Let's play the music and not the background"
1960 in New York & Chicago entstanden
freie
 Sarah Tägtmeier, Tim Hinrich
Allgemein
Free Jazz
„Let's play the music and not the background"
1960 in New York & Chicago entstanden
freie

Free Jazz

S

Sarah

128 Followers

Teilen

Speichern

24

 

8/9/10

Präsentation

ein Vortrag zum Free Jazz... alles was wichtig ist. HandOut, Präsentation, Stichpunkte

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Sarah Tägtmeier, Tim Hinrich Allgemein Free Jazz „Let's play the music and not the background" 1960 in New York & Chicago entstanden freie Improvisation → Musikstücke nie gleich Regeln = frei wählbar kein konstanter Rhythmus Beat = verschwommen Entwicklung Spiegelt gesellschaftliche Entwicklung Auslöser musikalischer Revolution Cool Jazz & Hard Bop = Vorgänger Jazzmusiker experimentierten mit neuen Tönen Entwicklung = nie abgeschlossen Ornette Coleman * 9. März 1930 † 11. Juni 2015 US-Amerikanischer Jazz-Musiker/Komponist 19.12.2019 JAZZ OO -0-0 0- Seine Auffassung: kein Musiker muss einer Spielanweisung folgen Konzept: ästhetische Freiheit →→ jeder kann improvisieren Allgemein ,,Let's play the music and not the background" = Leitspruch 1960-> New York/Chicago Freie Improvisation -> keine 2 Musikstücke gleich Außergewöhnlich -> Regeln = frei wählbar & neu erfindbar Einzelmusiker die gleichzeitig spielten Kein konstanter Rhythmus Beat = verschwommen Free Jazz Außergewöhnliche Geräusche -> Delphinstimmen, Tiergebrüll Verschiedene Stile = gemischt 1960er -> schwarze BV der USA = zunehmend Politisierung, Radikalisierung -> Ende = politische Ebene: Black Power Bewegung -> musikalischer Spiegel gesellschaftlicher Entwicklung Musikalischer Ausdruck der Proteste gegen soziale Ungerechtigkeit Musiker ließen von Gefühlen leiten Jazzpublikum lehnte zunächst ab -> Zumutung, Herausforderung -> trz. Auslöser musikalischer Revolution "Wir erzeugen Klänge durch den kreativen Gebrauch unterschiedlicher Methoden. Dazu gehören Melodiemotive und Rhythmusfragmente ebenso wie spontane Variationen, um das vorgegebene Material zu erweitern, die Schichtungen von Klang und Stille, und die Klangorganisation als Dialog, sowie der gleichzeitige Gebrauch unterschiedlicher Tonarten und Rhythmen". -> New Yorker Bassist William Parker in 80er Entwicklung Nach Cool Jazz &...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Hard Bop Erst USA, dann Europa Ende 50er -> Jazzmusiker (Afroamerikaner & junge Europäer) experimentieren mit neuen Tönen -> dissonanten Akkorden Einfluss z. B. John Coltrane & Ornette Coleman (Tim) Ständig neue Spielformen -> war in Entwicklung nie abgeschlossen Ornette Coleman Randolph Denard Ornette Coleman * 9. März 1930 Fort Worth, Texas + 11. Juni 2015 New York City US-Amerikanischer Jazz-Musiker/ Komponist Mit 7 weiteren zusammen = Doppel Quartett -> 1960 bekanntes Album entstanden ,,A collective Improvisation" 1961 = Auflösung des Quartetts Spielte dann mit anderen zusammen, lernte geige Komponierte Kammermusik Ab 1967 auch Sinfonische Stücke für größere Ensembles (Skies of America) Er vertrat Auffassung, dass kein Spieler einer Spielanweisung folgen muss Beruhte bei Konzept auf ästhetische Freiheit wo man jederzeit improvisieren kann Auszeichnungen: 2007 Putlitzer-Preis -> Kategorie Musik, besondere: bisher nur an ,,klassische" Komponisten vergeben 2007 = 4 Jazz Awards -> bester Musiker, bester Altsaxophonist, bestes Album, bestes Kleinensamble ... O O Platten: o Something Else!!! (1958) O The Shape of Jazz to Come (1959) -> „Lonely Woman” .. Free Jazz Sarah & Tim Gliederung Allgemein Entwicklung Ornette Coleman Allgemein 1960er New York & Chicago • Freie Improvisation ● Außergewöhnlich: Regeln = frei wählbar • Kein konstanter Rhythmus ● • Beat = verschwommen • Musikalischer Ausdruck der Gefühle über ● derzeitige Situation Entstehung ● Nach Cool Jazz & Hard Bop Jazzmusiker experimentierten mit neuen Tönen Entwicklung war nie abgeschlossen Colle Ornette Coleman ● * 9. März 1930 • 11. Juni 2015 • US-Amerikanischer Jazz-Musiker/Komponist ● • Kein Spieler muss einer Spielanweisung folgen

Musik /

Free Jazz

S

Sarah  

Follow

128 Followers

 Sarah Tägtmeier, Tim Hinrich
Allgemein
Free Jazz
„Let's play the music and not the background"
1960 in New York & Chicago entstanden
freie

App öffnen

ein Vortrag zum Free Jazz... alles was wichtig ist. HandOut, Präsentation, Stichpunkte

Ähnliche Knows

user profile picture

11

John Coltrane

Know John Coltrane  thumbnail

5

 

10

user profile picture

Jazzrichtungen

Know Jazzrichtungen  thumbnail

8

 

11

S

Fachpraktisches Abitur

Know Fachpraktisches Abitur thumbnail

111

 

11/12

N

4

Jazzstile & ihre Merkmale

Know Jazzstile & ihre Merkmale thumbnail

55

 

11/12/13

Sarah Tägtmeier, Tim Hinrich Allgemein Free Jazz „Let's play the music and not the background" 1960 in New York & Chicago entstanden freie Improvisation → Musikstücke nie gleich Regeln = frei wählbar kein konstanter Rhythmus Beat = verschwommen Entwicklung Spiegelt gesellschaftliche Entwicklung Auslöser musikalischer Revolution Cool Jazz & Hard Bop = Vorgänger Jazzmusiker experimentierten mit neuen Tönen Entwicklung = nie abgeschlossen Ornette Coleman * 9. März 1930 † 11. Juni 2015 US-Amerikanischer Jazz-Musiker/Komponist 19.12.2019 JAZZ OO -0-0 0- Seine Auffassung: kein Musiker muss einer Spielanweisung folgen Konzept: ästhetische Freiheit →→ jeder kann improvisieren Allgemein ,,Let's play the music and not the background" = Leitspruch 1960-> New York/Chicago Freie Improvisation -> keine 2 Musikstücke gleich Außergewöhnlich -> Regeln = frei wählbar & neu erfindbar Einzelmusiker die gleichzeitig spielten Kein konstanter Rhythmus Beat = verschwommen Free Jazz Außergewöhnliche Geräusche -> Delphinstimmen, Tiergebrüll Verschiedene Stile = gemischt 1960er -> schwarze BV der USA = zunehmend Politisierung, Radikalisierung -> Ende = politische Ebene: Black Power Bewegung -> musikalischer Spiegel gesellschaftlicher Entwicklung Musikalischer Ausdruck der Proteste gegen soziale Ungerechtigkeit Musiker ließen von Gefühlen leiten Jazzpublikum lehnte zunächst ab -> Zumutung, Herausforderung -> trz. Auslöser musikalischer Revolution "Wir erzeugen Klänge durch den kreativen Gebrauch unterschiedlicher Methoden. Dazu gehören Melodiemotive und Rhythmusfragmente ebenso wie spontane Variationen, um das vorgegebene Material zu erweitern, die Schichtungen von Klang und Stille, und die Klangorganisation als Dialog, sowie der gleichzeitige Gebrauch unterschiedlicher Tonarten und Rhythmen". -> New Yorker Bassist William Parker in 80er Entwicklung Nach Cool Jazz &...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Hard Bop Erst USA, dann Europa Ende 50er -> Jazzmusiker (Afroamerikaner & junge Europäer) experimentieren mit neuen Tönen -> dissonanten Akkorden Einfluss z. B. John Coltrane & Ornette Coleman (Tim) Ständig neue Spielformen -> war in Entwicklung nie abgeschlossen Ornette Coleman Randolph Denard Ornette Coleman * 9. März 1930 Fort Worth, Texas + 11. Juni 2015 New York City US-Amerikanischer Jazz-Musiker/ Komponist Mit 7 weiteren zusammen = Doppel Quartett -> 1960 bekanntes Album entstanden ,,A collective Improvisation" 1961 = Auflösung des Quartetts Spielte dann mit anderen zusammen, lernte geige Komponierte Kammermusik Ab 1967 auch Sinfonische Stücke für größere Ensembles (Skies of America) Er vertrat Auffassung, dass kein Spieler einer Spielanweisung folgen muss Beruhte bei Konzept auf ästhetische Freiheit wo man jederzeit improvisieren kann Auszeichnungen: 2007 Putlitzer-Preis -> Kategorie Musik, besondere: bisher nur an ,,klassische" Komponisten vergeben 2007 = 4 Jazz Awards -> bester Musiker, bester Altsaxophonist, bestes Album, bestes Kleinensamble ... O O Platten: o Something Else!!! (1958) O The Shape of Jazz to Come (1959) -> „Lonely Woman” .. Free Jazz Sarah & Tim Gliederung Allgemein Entwicklung Ornette Coleman Allgemein 1960er New York & Chicago • Freie Improvisation ● Außergewöhnlich: Regeln = frei wählbar • Kein konstanter Rhythmus ● • Beat = verschwommen • Musikalischer Ausdruck der Gefühle über ● derzeitige Situation Entstehung ● Nach Cool Jazz & Hard Bop Jazzmusiker experimentierten mit neuen Tönen Entwicklung war nie abgeschlossen Colle Ornette Coleman ● * 9. März 1930 • 11. Juni 2015 • US-Amerikanischer Jazz-Musiker/Komponist ● • Kein Spieler muss einer Spielanweisung folgen