Musik /

Lernzettel zur Klasur über die Sonatenhauptsatzform

Lernzettel zur Klasur über die Sonatenhauptsatzform

L

Luise

17 Followers
 

Musik

 

11/12

Lernzettel

Lernzettel zur Klasur über die Sonatenhauptsatzform

 Klausur Musik 19.10.21
Einleitungssatz zur Sonaten hauptsatzform
"Musiktheoretiker und Komponist Christoph Koch (1749-1816)
" Versuch einer

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

5

Ist aufgeteilt in den Aufbau der Sonatenhauptsatzform etc.

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Klausur Musik 19.10.21 Einleitungssatz zur Sonaten hauptsatzform "Musiktheoretiker und Komponist Christoph Koch (1749-1816) " Versuch einer Anleitung zur Composition" verfasst zwischen 1782 und 1793. ↳s beschreibt in dem dreiländigen Werk nelen Rezitativ, Urie, Ouverture auch Sinfonie & Sonate und deren formaler Aufbau aus der Klassik. Aufbau ↳ Drei übliche Sätze : -ersles Allegro: Pracht & Erhabenheit · Andante : Charakter des Angenehmien letates Allegro / Presso: Frohlichkeit Formtypus : Sonatenhauptsatzform 1. Großform Exposition t> beide Hauptthemen /-gedanken werden vorgestellit / Konflikt durch verschiedene Tonarten / Klangcharakter 1.1 Hauptsatz -Vorstellung des ersten Themas in der Grundtonart (Tonika) der Komposition 1.2 Überleitung , rauschend" & " Volltönig" moduliert nächst verwandte Tonart oft gefüllt mit Tonleitern, gebrochenen Akkorden - endet meist mit deutlichem Absatz und einem Halbschluss in der neuen Tonart o. Ausgangstonast rastung" -1.3 Seitenthema -oftmals klanglicher Gegensatz L> Gesanglichkeit und verminderte Lautstärke Vorstellung der zweiten Themen. - Steht das 1. Thema in Dur => steht das 2. Thema in der Dominante Steht 1. Thema in Mall => steht 2. Thema in Tonikaparallele 1.4 Schlussgruppe Motive aus den Themen (Teile der) Exposition wird wiederholt, Komposition kann besser verinnerlicht werden. -Durchführung dramatische Auseinandersetzung mit beiden Themen mativisch- thematische Arbeit: Verarbeitung : • gesteigerter Konflikt -> aus einzelnen oder beiden Themen Zwei Durchführungstyper L> erster Typus: beginnt in der Tonart, in der die Exposition endet; meist Hauptthema, manchmal (varierte) Gedanken aus Exposition; modulierte Tonart (Dur = VI. Stufe ; Moll = V. Stufe); melodisch passende Teile werden variiert wiederholt...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

anschließend Modulation Grundton art ↳> zeweiter (modemer) Typus beginnt meist mit fremder Tonart, nur Motiv / Motirkerne werder Abschließend bann noch eine Coda angefügt werden. Findet sich vor dem ersten Satz eine langsame Einleitung, zur in einzelnen Stimmen angespielt o., zergliedert". Anschließend finden sie sich neu kombiniert in den Orchester Ntimmen, Darauf folgt die Modulation in eine weitere Tonart Reprise meist in der Grundtonart beginnt oft mit dem flauptthema (Überleitung folgt) folgender Seiten thema ebenfalls in Grundtonart t's tonale Spannung wird aufgehoben - Konflikt gelöst , so nennt man sie, introduktion" Der Satz: Takt 1 Formmodelle der Klassik ·Phrase. Motiv Motivkern Takt 1 2 Gegenmotiv Die Periode: ·Phrase. Motiv Motivkern Vordersatz 2 3 -Phrasen wiederholung. Gegenmotiv Gegenmotiv Motiv 3 Vordersatz Motiv 4 4 harmonisch-öffnende Gegenphrase Gegenmotiv zur 5 Themenbildung b 7 Fortspinnung/Liquidation / Kadenzkontur 5 Nachsatz 6 Phrasenwiederholung. 7 8 harmonisch schließender Nachsatz 8 Schluss

Musik /

Lernzettel zur Klasur über die Sonatenhauptsatzform

Lernzettel zur Klasur über die Sonatenhauptsatzform

L

Luise

17 Followers
 

Musik

 

11/12

Lernzettel

Lernzettel zur Klasur über die Sonatenhauptsatzform

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Klausur Musik 19.10.21
Einleitungssatz zur Sonaten hauptsatzform
"Musiktheoretiker und Komponist Christoph Koch (1749-1816)
" Versuch einer

App öffnen

Teilen

Speichern

5

Kommentare (1)

E

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

Ist aufgeteilt in den Aufbau der Sonatenhauptsatzform etc.

Ähnliche Knows

4

Musikanalyse

Know Musikanalyse thumbnail

1169

 

11/12/13

1

Grundlagen

Know Grundlagen thumbnail

952

 

12

Die Sonatenhauptsatzform

Know Die Sonatenhauptsatzform  thumbnail

2239

 

11/9/10

Klassik Musik

Know Klassik Musik  thumbnail

1034

 

12

Mehr

Klausur Musik 19.10.21 Einleitungssatz zur Sonaten hauptsatzform "Musiktheoretiker und Komponist Christoph Koch (1749-1816) " Versuch einer Anleitung zur Composition" verfasst zwischen 1782 und 1793. ↳s beschreibt in dem dreiländigen Werk nelen Rezitativ, Urie, Ouverture auch Sinfonie & Sonate und deren formaler Aufbau aus der Klassik. Aufbau ↳ Drei übliche Sätze : -ersles Allegro: Pracht & Erhabenheit · Andante : Charakter des Angenehmien letates Allegro / Presso: Frohlichkeit Formtypus : Sonatenhauptsatzform 1. Großform Exposition t> beide Hauptthemen /-gedanken werden vorgestellit / Konflikt durch verschiedene Tonarten / Klangcharakter 1.1 Hauptsatz -Vorstellung des ersten Themas in der Grundtonart (Tonika) der Komposition 1.2 Überleitung , rauschend" & " Volltönig" moduliert nächst verwandte Tonart oft gefüllt mit Tonleitern, gebrochenen Akkorden - endet meist mit deutlichem Absatz und einem Halbschluss in der neuen Tonart o. Ausgangstonast rastung" -1.3 Seitenthema -oftmals klanglicher Gegensatz L> Gesanglichkeit und verminderte Lautstärke Vorstellung der zweiten Themen. - Steht das 1. Thema in Dur => steht das 2. Thema in der Dominante Steht 1. Thema in Mall => steht 2. Thema in Tonikaparallele 1.4 Schlussgruppe Motive aus den Themen (Teile der) Exposition wird wiederholt, Komposition kann besser verinnerlicht werden. -Durchführung dramatische Auseinandersetzung mit beiden Themen mativisch- thematische Arbeit: Verarbeitung : • gesteigerter Konflikt -> aus einzelnen oder beiden Themen Zwei Durchführungstyper L> erster Typus: beginnt in der Tonart, in der die Exposition endet; meist Hauptthema, manchmal (varierte) Gedanken aus Exposition; modulierte Tonart (Dur = VI. Stufe ; Moll = V. Stufe); melodisch passende Teile werden variiert wiederholt...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

anschließend Modulation Grundton art ↳> zeweiter (modemer) Typus beginnt meist mit fremder Tonart, nur Motiv / Motirkerne werder Abschließend bann noch eine Coda angefügt werden. Findet sich vor dem ersten Satz eine langsame Einleitung, zur in einzelnen Stimmen angespielt o., zergliedert". Anschließend finden sie sich neu kombiniert in den Orchester Ntimmen, Darauf folgt die Modulation in eine weitere Tonart Reprise meist in der Grundtonart beginnt oft mit dem flauptthema (Überleitung folgt) folgender Seiten thema ebenfalls in Grundtonart t's tonale Spannung wird aufgehoben - Konflikt gelöst , so nennt man sie, introduktion" Der Satz: Takt 1 Formmodelle der Klassik ·Phrase. Motiv Motivkern Takt 1 2 Gegenmotiv Die Periode: ·Phrase. Motiv Motivkern Vordersatz 2 3 -Phrasen wiederholung. Gegenmotiv Gegenmotiv Motiv 3 Vordersatz Motiv 4 4 harmonisch-öffnende Gegenphrase Gegenmotiv zur 5 Themenbildung b 7 Fortspinnung/Liquidation / Kadenzkontur 5 Nachsatz 6 Phrasenwiederholung. 7 8 harmonisch schließender Nachsatz 8 Schluss