Pädagogik /

Baacke Medienpädagogik soziale Netzwerke LK Abi (Chancen u Risiken, Medienkompetenz,...)

Baacke Medienpädagogik soziale Netzwerke LK Abi (Chancen u Risiken, Medienkompetenz,...)

 Soziale Netzwerke
Dieter Baacke:
Erziehungswissenschaftler und Medienpädagoge
Hochschullehrer an der Universität Bielefeld
In medienpolitis
 Soziale Netzwerke
Dieter Baacke:
Erziehungswissenschaftler und Medienpädagoge
Hochschullehrer an der Universität Bielefeld
In medienpolitis

Baacke Medienpädagogik soziale Netzwerke LK Abi (Chancen u Risiken, Medienkompetenz,...)

T

tita

23 Followers

Teilen

Speichern

104

 

11/12/13

Lernzettel

Dieter Baacke Medeinpädagogik ->Chancen vs Risiken ->Medienkritik ->Medienkunde ->Mediennutzung ->Mediengestaltung

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Soziale Netzwerke Dieter Baacke: Erziehungswissenschaftler und Medienpädagoge Hochschullehrer an der Universität Bielefeld In medienpolitische und medienpädagogische Diskussion führte er den Begriff Medienkompetenz ein ● Vorsitzender der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur ● 1933-1999 Medienpädagogik: Ziel der Medienpädagogik-> Medienkompetenz: die Fähigkeit, Medien und ihre Inhalte den eigenen Zielen und Bedürfnissen entsprechend sachkundig zu nutzen Es lassen sich vier verschiedene Bereiche von Medienkompetenz unterscheiden: Medienkritik: -kritische Auseinandersetzung mit Medien; Medien und ihre Auswirkungen auf das eigene Handeln zu reflektieren; mit Medien verbundene problematische gesellschaftliche Prozesse ethisch zu bewerten ● Medienkunde: -allgemeines Wissen über Medien sowie die Kompetenz, Geräte zum Einsatz von Medien zu nutzen ● Mediennutzung: die Fähigkeit, Medien interaktiv und produktiv zu nutzen; die Fähigkeit, Medieninhalte sinnvoll auswählen zu können ● Mediengestaltung: die Fähigkeit zur innovativen Weiterentwicklung des Mediensystems, die aber über einfache digitale Interaktionsformen wie z.B. E-Mails hinausgeht und Design- und Programmierkenntnisse verlangt Chancen und Risiken sozialer Netzwerke für die Identitätsbildung Chancen Risiken ● Ermöglichen Jugendlichen sich mit anderen zu identifizieren oder sich persönlich verbunden zu fühlen (parasoziale Begleiter) Identitätsmanagement Beziehungsmanagement Das Internet bietet eine Vielfalt an Rollenmodellen, Lebensentwürfen und Wertemuster, an denen sie ihr eigenes Verhalten orientieren können Durch das Internet integrieren sie sich in die Gesellschaft Sie können mit ihrer Identität experimentieren und sich so individualisieren Man kommt in Kontakt mit anderen Kulturen, Sprachen und Religionen Man hat die Möglichkeit sich so zu repräsentieren, wie man gesehen werden will Quellen: fit fürs abi-westermann Cybermobbing Reale Kontakte werden durch virtuelle ersetzt Anpassung an...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

die Normen und Werte Probleme mit den Entwicklungsaufgaben Hohes Suchtpotential Medien geben unrealistische Ideale vor Man kann vorgeben jemand anderes zu sein Das preisgeben von persönlichen Informationen ● Radikalisierung durch unangemessene Videos Das Internet vergisst nicht Fake News ● Soziale Netzwerke Dieter Baacke: Erziehungswissenschaftler und Medienpädagoge Hochschullehrer an der Universität Bielefeld In medienpolitische und medienpädagogische Diskussion führte er den Begriff Medienkompetenz ein ● Vorsitzender der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur ● 1933-1999 Medienpädagogik: Ziel der Medienpädagogik-> Medienkompetenz: die Fähigkeit, Medien und ihre Inhalte den eigenen Zielen und Bedürfnissen entsprechend sachkundig zu nutzen Es lassen sich vier verschiedene Bereiche von Medienkompetenz unterscheiden: Medienkritik: -kritische Auseinandersetzung mit Medien; Medien und ihre Auswirkungen auf das eigene Handeln zu reflektieren; mit Medien verbundene problematische gesellschaftliche Prozesse ethisch zu bewerten ● Medienkunde: -allgemeines Wissen über Medien sowie die Kompetenz, Geräte zum Einsatz von Medien zu nutzen ● Mediennutzung: die Fähigkeit, Medien interaktiv und produktiv zu nutzen; die Fähigkeit, Medieninhalte sinnvoll auswählen zu können ● Mediengestaltung: die Fähigkeit zur innovativen Weiterentwicklung des Mediensystems, die aber über einfache digitale Interaktionsformen wie z.B. E-Mails hinausgeht und Design- und Programmierkenntnisse verlangt Chancen und Risiken sozialer Netzwerke für die Identitätsbildung Chancen Risiken ● Ermöglichen Jugendlichen sich mit anderen zu identifizieren oder sich persönlich verbunden zu fühlen (parasoziale Begleiter) Identitätsmanagement Beziehungsmanagement Das Internet bietet eine Vielfalt an Rollenmodellen, Lebensentwürfen und Wertemuster, an denen sie ihr eigenes Verhalten orientieren können Durch das Internet integrieren sie sich in die Gesellschaft Sie können mit ihrer Identität experimentieren und sich so individualisieren Man kommt in Kontakt mit anderen Kulturen, Sprachen und Religionen Man hat die Möglichkeit sich so zu repräsentieren, wie man gesehen werden will Quellen: fit fürs abi-westermann Cybermobbing Reale Kontakte werden durch virtuelle ersetzt Anpassung an die Normen und Werte Probleme mit den Entwicklungsaufgaben Hohes Suchtpotential Medien geben unrealistische Ideale vor Man kann vorgeben jemand anderes zu sein Das preisgeben von persönlichen Informationen ● Radikalisierung durch unangemessene Videos Das Internet vergisst nicht Fake News ●

Pädagogik /

Baacke Medienpädagogik soziale Netzwerke LK Abi (Chancen u Risiken, Medienkompetenz,...)

T

tita  

Follow

23 Followers

 Soziale Netzwerke
Dieter Baacke:
Erziehungswissenschaftler und Medienpädagoge
Hochschullehrer an der Universität Bielefeld
In medienpolitis

App öffnen

Dieter Baacke Medeinpädagogik ->Chancen vs Risiken ->Medienkritik ->Medienkunde ->Mediennutzung ->Mediengestaltung

Ähnliche Knows

user profile picture

Päda Medienerziehung

Know Päda Medienerziehung  thumbnail

155

 

11/12/13

user profile picture

11

Medienpädagogik

Know Medienpädagogik   thumbnail

21

 

13

user profile picture

Medienpädagogik

Know Medienpädagogik  thumbnail

87

 

12/13

user profile picture

1

Identitätsentwicklung nach Kapstädter

Know Identitätsentwicklung nach Kapstädter  thumbnail

5

 

12/13

Soziale Netzwerke Dieter Baacke: Erziehungswissenschaftler und Medienpädagoge Hochschullehrer an der Universität Bielefeld In medienpolitische und medienpädagogische Diskussion führte er den Begriff Medienkompetenz ein ● Vorsitzender der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur ● 1933-1999 Medienpädagogik: Ziel der Medienpädagogik-> Medienkompetenz: die Fähigkeit, Medien und ihre Inhalte den eigenen Zielen und Bedürfnissen entsprechend sachkundig zu nutzen Es lassen sich vier verschiedene Bereiche von Medienkompetenz unterscheiden: Medienkritik: -kritische Auseinandersetzung mit Medien; Medien und ihre Auswirkungen auf das eigene Handeln zu reflektieren; mit Medien verbundene problematische gesellschaftliche Prozesse ethisch zu bewerten ● Medienkunde: -allgemeines Wissen über Medien sowie die Kompetenz, Geräte zum Einsatz von Medien zu nutzen ● Mediennutzung: die Fähigkeit, Medien interaktiv und produktiv zu nutzen; die Fähigkeit, Medieninhalte sinnvoll auswählen zu können ● Mediengestaltung: die Fähigkeit zur innovativen Weiterentwicklung des Mediensystems, die aber über einfache digitale Interaktionsformen wie z.B. E-Mails hinausgeht und Design- und Programmierkenntnisse verlangt Chancen und Risiken sozialer Netzwerke für die Identitätsbildung Chancen Risiken ● Ermöglichen Jugendlichen sich mit anderen zu identifizieren oder sich persönlich verbunden zu fühlen (parasoziale Begleiter) Identitätsmanagement Beziehungsmanagement Das Internet bietet eine Vielfalt an Rollenmodellen, Lebensentwürfen und Wertemuster, an denen sie ihr eigenes Verhalten orientieren können Durch das Internet integrieren sie sich in die Gesellschaft Sie können mit ihrer Identität experimentieren und sich so individualisieren Man kommt in Kontakt mit anderen Kulturen, Sprachen und Religionen Man hat die Möglichkeit sich so zu repräsentieren, wie man gesehen werden will Quellen: fit fürs abi-westermann Cybermobbing Reale Kontakte werden durch virtuelle ersetzt Anpassung an...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

die Normen und Werte Probleme mit den Entwicklungsaufgaben Hohes Suchtpotential Medien geben unrealistische Ideale vor Man kann vorgeben jemand anderes zu sein Das preisgeben von persönlichen Informationen ● Radikalisierung durch unangemessene Videos Das Internet vergisst nicht Fake News ● Soziale Netzwerke Dieter Baacke: Erziehungswissenschaftler und Medienpädagoge Hochschullehrer an der Universität Bielefeld In medienpolitische und medienpädagogische Diskussion führte er den Begriff Medienkompetenz ein ● Vorsitzender der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur ● 1933-1999 Medienpädagogik: Ziel der Medienpädagogik-> Medienkompetenz: die Fähigkeit, Medien und ihre Inhalte den eigenen Zielen und Bedürfnissen entsprechend sachkundig zu nutzen Es lassen sich vier verschiedene Bereiche von Medienkompetenz unterscheiden: Medienkritik: -kritische Auseinandersetzung mit Medien; Medien und ihre Auswirkungen auf das eigene Handeln zu reflektieren; mit Medien verbundene problematische gesellschaftliche Prozesse ethisch zu bewerten ● Medienkunde: -allgemeines Wissen über Medien sowie die Kompetenz, Geräte zum Einsatz von Medien zu nutzen ● Mediennutzung: die Fähigkeit, Medien interaktiv und produktiv zu nutzen; die Fähigkeit, Medieninhalte sinnvoll auswählen zu können ● Mediengestaltung: die Fähigkeit zur innovativen Weiterentwicklung des Mediensystems, die aber über einfache digitale Interaktionsformen wie z.B. E-Mails hinausgeht und Design- und Programmierkenntnisse verlangt Chancen und Risiken sozialer Netzwerke für die Identitätsbildung Chancen Risiken ● Ermöglichen Jugendlichen sich mit anderen zu identifizieren oder sich persönlich verbunden zu fühlen (parasoziale Begleiter) Identitätsmanagement Beziehungsmanagement Das Internet bietet eine Vielfalt an Rollenmodellen, Lebensentwürfen und Wertemuster, an denen sie ihr eigenes Verhalten orientieren können Durch das Internet integrieren sie sich in die Gesellschaft Sie können mit ihrer Identität experimentieren und sich so individualisieren Man kommt in Kontakt mit anderen Kulturen, Sprachen und Religionen Man hat die Möglichkeit sich so zu repräsentieren, wie man gesehen werden will Quellen: fit fürs abi-westermann Cybermobbing Reale Kontakte werden durch virtuelle ersetzt Anpassung an die Normen und Werte Probleme mit den Entwicklungsaufgaben Hohes Suchtpotential Medien geben unrealistische Ideale vor Man kann vorgeben jemand anderes zu sein Das preisgeben von persönlichen Informationen ● Radikalisierung durch unangemessene Videos Das Internet vergisst nicht Fake News ●