Erziehung im Nationalsozialismus

user profile picture

Jessi

370 Followers
 

Pädagogik

 

12/13

Lernzettel

Erziehung im Nationalsozialismus

 Erziehung im Nationalsozialismus
4. GRUNDPRinzipien NATIONALSOZIALISTISCHER Anschauung
1. Rasseprinzip
• Einteilung der Menschen
in Rassen

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

103

Erziehung im NS

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Erziehung im Nationalsozialismus 4. GRUNDPRinzipien NATIONALSOZIALISTISCHER Anschauung 1. Rasseprinzip • Einteilung der Menschen in Rassen „Züchtung der Arier Ziele Der Erziehung • Formung des Menschen zum „nationalsozialistischen Typus" > völkisch denken und fühlen > Mann als selbstbewusster Soldat ´> Frau als treue Gefährtin, Vorbereitung auf Mutterrolle • Jugend soll stark und schön sein, gewalttätig > arische Überlegenheit >Sozialdarwinistisches Denken ,,der stärkere gewinnt" 4 Grundprinzipien verinnerlichen und verstärken Aufbau 2. Kampfprinzip. •Kampf und Gewalt sind notwendig. • Appel zur Treue zum Vaterland • Entwicklung von Nationalstolz und Nationalgefühl • Opferwilligkeit • Weiterreichung der Ideologie an Nachwusch Selbstbild Mittel um Jugendliche 30 begeistern Hitlerjugend 3. Führerprinzip • totale Unterwerfung unter den Führer. • Führer befiehl, wir folgen > Das Führer-Gefolgschaftsprinzip > Heranzüchtung tapferer, deutscher nationalsozialisitischer Soldaten Erziehung Durch die Schule Neue Unterrichtsfächer. 4. Gemeinschaftsprinzip • Volksgemeinschaft statt Familie • Kameradschaft statt Freundschaft >.Rassenkunde, Heimatkunde, Geschlechtsspezifischer Unterricht • Ideologische Indoktrination > .In eine bestimmte ideologische Richtung.drängen. • körperliche Fitness > Vorbereitung auf den Krieg Erziehung durch Jugendorganisationen Funktion von Schule im NS. • Vorrangig : Formung des Charakters im Sinne der Ideologie • Nachrangig: Vermittlung von Wissenschaftlicher Kenntnisse Fend: mehr Sozialisations- und Qualifikationsfunktionen. Bund Deutscher Mädchen > Streng hierarchische & undemokratische Struktur > Gegliert/ getrennt (regional, nach Geschlecht, nach Alter > Unterschiedlich große Einheiten (Kameradschaft, Schar, Stamm ) -> hier möglich Führer zu werden > Sonderverbände > Heranzüchtung starker Frauen als Kameradinnen für ihre Männer & Mütter für den Deutschen Nachwuchs > Heimabende, Lager, Lagerfeuer, gemeinsame Lieder, Fahnenappelle, Sport, Hilfsorganisationen, Hitlers demonstrativ dargestellte Zuneigung, Führerkult pädagogische massnahmen zur...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

prävention Mechanismen, die zum totalitären Regim geführt haben aufdecken und verhindern neue Erziehungsziele .>Autonomie, Selbstbestimmung, Mündigkeit, .( Selbst-)Reflexion und kritisch Urteilen, . Kraft zum „Nicht-Nachmachen" Eltern Dürfen eigene Überzeugung weitergeben, aber niemals aufzwingen > Hinnahme anderer Meinungen • Erziehung zur Mündigkeit: > Entwicklung eines ,,richtigen" Bewusstseins > Entwicklung eines eigenen Willens > Vermittlung von (selbst)kritischen Denkens Mündiger Bürger als Ziel > politisch Interessiert > seinen Interessen bewusst > respektier Interessem anderer Adorno • Allererste Forderung an Erziehung: „dass sich Ausschwitz nicht wirderhole,“ Schule Wissenschaftlich Orientiert, Raum für Diskussion, Aufklärung, Neutral / Nicht-Politisch • Vermittlung von Basiskompetenzen > Perspektivübernahme - Meinung und Interessen anderer verstehen - seine eigene Meinung kommunizieren können > Konfliktfähigkeit : : > Echte Vermittlung von Mündigkeit > Recht des Staates nicht über das des Menschen stellen • Erziehung zum Widerspruch / Widerstand - politische Interessen anderer anerkennen - Konflikte austragen können ( diskutieren / rechtlich) Sozialwissenschaftliches Wissen -> möchte wählen -> ist politisch gebildet. > · akzeptiert demokratische Prinzipien Schule in der BRD • Erziehung zur Autonomie - wirtschaftliche Verfassenheit und politisches der Gesellschaft anerkennen politisch-moralische Urteilsfähigkeit - begründetes und kriteriengeleitetes Urteilen über Sachverhalte > Partizipation - Wahrnehmung und Ausüben vom politischen Teilhaberecht > Kraft zum ,,Nicht-Nachmachen" > Probleme der Kollektivierung muss ans Licht kommen Politische Urteilskompetenz. > Selbstständige begründete Beurteilung •Politische Handlungskompetenzen > Fähigkeit und Motivation sich politisch einzubringen : Methodische Kompetenzen. > in der Lage sein, sich vielfältig zu informieren >Ideologien erkennen und eine kritische Haltung aufbauen.

Erziehung im Nationalsozialismus

user profile picture

Jessi

370 Followers
 

Pädagogik

 

12/13

Lernzettel

Erziehung im Nationalsozialismus

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Erziehung im Nationalsozialismus
4. GRUNDPRinzipien NATIONALSOZIALISTISCHER Anschauung
1. Rasseprinzip
• Einteilung der Menschen
in Rassen

App öffnen

Teilen

Speichern

103

Kommentare (1)

X

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

Erziehung im NS

Ähnliche Knows

4

Erziehung im Nationalsozialismus

Know Erziehung im Nationalsozialismus thumbnail

4556

 

12/13

3

Erziehung im Nationalsozialismus

Know Erziehung im Nationalsozialismus  thumbnail

1548

 

11/12

6

Erziehung zur Zeit des Nationalsozialismus

Know Erziehung zur Zeit des Nationalsozialismus thumbnail

517

 

13

Erziehung und Bildung in der NS-Zeit

Know Erziehung und Bildung in der NS-Zeit thumbnail

1646

 

11/12/13

Mehr

Erziehung im Nationalsozialismus 4. GRUNDPRinzipien NATIONALSOZIALISTISCHER Anschauung 1. Rasseprinzip • Einteilung der Menschen in Rassen „Züchtung der Arier Ziele Der Erziehung • Formung des Menschen zum „nationalsozialistischen Typus" > völkisch denken und fühlen > Mann als selbstbewusster Soldat ´> Frau als treue Gefährtin, Vorbereitung auf Mutterrolle • Jugend soll stark und schön sein, gewalttätig > arische Überlegenheit >Sozialdarwinistisches Denken ,,der stärkere gewinnt" 4 Grundprinzipien verinnerlichen und verstärken Aufbau 2. Kampfprinzip. •Kampf und Gewalt sind notwendig. • Appel zur Treue zum Vaterland • Entwicklung von Nationalstolz und Nationalgefühl • Opferwilligkeit • Weiterreichung der Ideologie an Nachwusch Selbstbild Mittel um Jugendliche 30 begeistern Hitlerjugend 3. Führerprinzip • totale Unterwerfung unter den Führer. • Führer befiehl, wir folgen > Das Führer-Gefolgschaftsprinzip > Heranzüchtung tapferer, deutscher nationalsozialisitischer Soldaten Erziehung Durch die Schule Neue Unterrichtsfächer. 4. Gemeinschaftsprinzip • Volksgemeinschaft statt Familie • Kameradschaft statt Freundschaft >.Rassenkunde, Heimatkunde, Geschlechtsspezifischer Unterricht • Ideologische Indoktrination > .In eine bestimmte ideologische Richtung.drängen. • körperliche Fitness > Vorbereitung auf den Krieg Erziehung durch Jugendorganisationen Funktion von Schule im NS. • Vorrangig : Formung des Charakters im Sinne der Ideologie • Nachrangig: Vermittlung von Wissenschaftlicher Kenntnisse Fend: mehr Sozialisations- und Qualifikationsfunktionen. Bund Deutscher Mädchen > Streng hierarchische & undemokratische Struktur > Gegliert/ getrennt (regional, nach Geschlecht, nach Alter > Unterschiedlich große Einheiten (Kameradschaft, Schar, Stamm ) -> hier möglich Führer zu werden > Sonderverbände > Heranzüchtung starker Frauen als Kameradinnen für ihre Männer & Mütter für den Deutschen Nachwuchs > Heimabende, Lager, Lagerfeuer, gemeinsame Lieder, Fahnenappelle, Sport, Hilfsorganisationen, Hitlers demonstrativ dargestellte Zuneigung, Führerkult pädagogische massnahmen zur...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

prävention Mechanismen, die zum totalitären Regim geführt haben aufdecken und verhindern neue Erziehungsziele .>Autonomie, Selbstbestimmung, Mündigkeit, .( Selbst-)Reflexion und kritisch Urteilen, . Kraft zum „Nicht-Nachmachen" Eltern Dürfen eigene Überzeugung weitergeben, aber niemals aufzwingen > Hinnahme anderer Meinungen • Erziehung zur Mündigkeit: > Entwicklung eines ,,richtigen" Bewusstseins > Entwicklung eines eigenen Willens > Vermittlung von (selbst)kritischen Denkens Mündiger Bürger als Ziel > politisch Interessiert > seinen Interessen bewusst > respektier Interessem anderer Adorno • Allererste Forderung an Erziehung: „dass sich Ausschwitz nicht wirderhole,“ Schule Wissenschaftlich Orientiert, Raum für Diskussion, Aufklärung, Neutral / Nicht-Politisch • Vermittlung von Basiskompetenzen > Perspektivübernahme - Meinung und Interessen anderer verstehen - seine eigene Meinung kommunizieren können > Konfliktfähigkeit : : > Echte Vermittlung von Mündigkeit > Recht des Staates nicht über das des Menschen stellen • Erziehung zum Widerspruch / Widerstand - politische Interessen anderer anerkennen - Konflikte austragen können ( diskutieren / rechtlich) Sozialwissenschaftliches Wissen -> möchte wählen -> ist politisch gebildet. > · akzeptiert demokratische Prinzipien Schule in der BRD • Erziehung zur Autonomie - wirtschaftliche Verfassenheit und politisches der Gesellschaft anerkennen politisch-moralische Urteilsfähigkeit - begründetes und kriteriengeleitetes Urteilen über Sachverhalte > Partizipation - Wahrnehmung und Ausüben vom politischen Teilhaberecht > Kraft zum ,,Nicht-Nachmachen" > Probleme der Kollektivierung muss ans Licht kommen Politische Urteilskompetenz. > Selbstständige begründete Beurteilung •Politische Handlungskompetenzen > Fähigkeit und Motivation sich politisch einzubringen : Methodische Kompetenzen. > in der Lage sein, sich vielfältig zu informieren >Ideologien erkennen und eine kritische Haltung aufbauen.