Pädagogik /

Erziehung im NS (Giesecke, Mitscherlich & Adorno)

Erziehung im NS (Giesecke, Mitscherlich & Adorno)

user profile picture

Judith

24 Followers
 

Pädagogik

 

11/12/13

Lernzettel

Erziehung im NS (Giesecke, Mitscherlich & Adorno)

 Q2
Nationalsozialistische Erziehungsansätze/ -Prinzipien
Hitlers Erziehungsgrundsätze:
Erziehung als staatliche Aufgabe; Familie tritt zurü

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

82

Zusammenfassung über alle wichtigen Punkte aus der Erziehung im Natiomalsozialismus (Grundkurs)

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Q2 Nationalsozialistische Erziehungsansätze/ -Prinzipien Hitlers Erziehungsgrundsätze: Erziehung als staatliche Aufgabe; Familie tritt zurück ● Rassische Erziehung als völkische Erziehung: Heranrückten kerngesunder Körper Entwicklung des Charakters (Willens- & Entschlusskraft) Vermittlung geistiger Fähigkeiten bleibt sekundär Erziehung zur Überlegenheit: • Unbesiegbarkeit des deutschen Volkes ● Erziehung im Nationalsozialismus Giesecke & Mitscherlich Erziehung im NS ● Erziehung zu Heroismus: • ,,Höchste Vaterlandsliebe" ,,Fantastische Nationalbegeisterung" Jungen: paramilitärische, dann soldatische Erziehung Mädchen: Hinführung zur Mutterrolle „Erziehung“, die ihre Körnung darin findet, dass sie „den Rassesinn instinktiv- und verstandesmäßig in Herz und Gehirn der ihr anvertrauten Jugend hineinbrennt" Rasserprinzip Gewaltprinzip Führerprinzip Pädagogik Gemeinschaftsprinzip Seite 1 von 3 Q2 Erziehung in der Schule/ Familie Schule im NS - Referat: Verkürzung der Schulzeit Fokus auf Kriegsvorbereitung ● ● ● ● ● Unterschiedliche Schwerpunkte für Jungen und Mädchen • Neue Fächer: Deutsche Vorgeschichte, Erblehre & Rassenkunde Lehrer*innen: ● Jüdischen Kindern wurde der Unterricht verweigert Nach 11.1938 wurden öffentliche Schulen & Unis für Juden unzugänglich Nationalsozialistische Ideologie und Werte deutlich sichtbar z.B. der Militarismus in Sport, die Rassenbiologie in Biologie und das Führerprinzip in Geschichte Erziehung in HJ und BdM Ab 1933: Einzige Jugendorganisation; alle anderen verboten 01.12.1936: Gesetz über Verpflichtung zur Teilnahme • Ziel: Erziehung zur nationalsozialistischer Ideologie ● Hitler Jugend (HJ) - Referat: Jugendorganisation der NSDAP ● Erziehung im NS ● Ziel: Rassenideologie einprägen Jüdische Lehrer*innen mussten die Schule verlassen genauso wie nicht fügige (z.B. Kommunisten) . 98% traten der NSLB bei und 1/3 der NSDAP Hochzeit: 8,7 mio. Mitglieder (98%) ● • Jungs sollen körperlich sehr gut (für den Krieg) ausbilden Baldur Von Schirach, Reichsjugendführer 25.03.1939: Jugenddienstpflicht • → alle Jungs mussten zum...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Soldaten ausgebildet werden ● Bund Deutscher Mädel (BDM) - Referat: Gründung: Juni 1930 4,5 mio. Mitglieder (1944) ● 3 Gruppen nach Alter ↳ Jungmädelbund (10-13J.) L, Bund Deutscher Mädel (14-17J.) ↳ „Glaube und Schönheit“ (18-21J.) • „Fächer“: Handarbeit, Werkarbeit, Körpererziehung (durch Sport fit und gesund halten) Pädagogik Seite 2 von 3 Q2 Erklärungsansätze (Giesecke/ Mitscherlich) Psychoanalytischer Erklärungsansatz (Ehepaar Mitscherlich) Wiederholung Psychoanalyse (Freud) Es (das Unbewusste, triebhaftes Element, Bedürfnisse, Lustprinzip) Ich (Struckturinstanz, die zwischen Es, Über-Ich und sozialer Umwelt vermittelt, ● ● ● ● ● ● ● Soziologischer Erklärungsansatz (H. Giesecke) Erklärungsansatz. Identität als soziales Phänomen, bestimmt durch soziale Zugehörigkeit und Anerkennung Beantwortung der existentiellen Grundfragen (Wer bin ich? - ein Deutscher; Zu wem gehöre ich? - zum deutschen Volk; Wozu bin ich da? - um dem deutschen Volk zu dienen) Abgrenzung und Feindschaft sind wesentliche Mittel, um das Wir-Gefühl zu stärken Verhinderungsstrategien Aufklärung durch Bildung Identität bieten Erklärungsansatz. Ich-Ideal: seelisches Selbstbild, wie und was man sein oder werden möchte Hitler bildet ein Ich-Ideal und ersetz dadurch das Ich • Ich-Ideal rückt an die Stelle des Über-Ichs, da es zum Zusammenfall von Ich und Ich-Ideal kommt Aufbau eines „neuen“ Ichs (nur möglich durch die Verdrängung der Geschehnisse) ● Theodor W. Adorno: Zentraler Grundsatz: Erziehung im NS Realitätsprinzip) Über-Ich (Ich-Ideale, Rollen, Weltbilder, Gewissen, Moralitätsprinzip ● ● 22 ‚Die Forderung, dass Ausschwitz nicht noch einmal sei, ist die allererste Erziehung.“ Von dieser Forderung heraus analysiert Adorno gesellschaftliche Bedingungen, die die Entstehung des Nationalsozialismus und die Gewaltverbrechen ermöglichten Mittelpunkt: Persönlichkeitsstruktur der NS- Täter und ihre Persönlichkeitsstruktur formierende Mechanismen • Mechanismen resultieren aus gesellschaftlich bedingten Beschaffenheit der Menschen Pädagogischer Ansatz: Autoritäre Erziehung bereits im Vorfeld der NS-Zeit (z.B. Härte, keine Angst) ↳ autoritätsgläubiger Geist der Deutschen als zu oberflächliche Begründung ● Faschismus hängt mit dem Zerfall der alten Autorität (des Kaiserreiches) zusammen • Menschen sind psychologisch noch nicht bereit gewesen sich selber zu bestimmen Menschen sind der Freiheit noch nicht gewachsen → Forderung, dass Auschwitz sich nie wiederholt Pädagogik Bewusstsein für antizivilisatorische Tendenzen in Gesellschaften zu entwickeln Förderung von Autonomie, politischer Bildung zur Verringerung der politischen Manipulierbarkeit Diese Zusammenfassung basiert auf meine Mitschriften aus dem Unterricht Seite 3 von 3

Pädagogik /

Erziehung im NS (Giesecke, Mitscherlich & Adorno)

Erziehung im NS (Giesecke, Mitscherlich & Adorno)

user profile picture

Judith

24 Followers
 

Pädagogik

 

11/12/13

Lernzettel

Erziehung im NS (Giesecke, Mitscherlich & Adorno)

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Q2
Nationalsozialistische Erziehungsansätze/ -Prinzipien
Hitlers Erziehungsgrundsätze:
Erziehung als staatliche Aufgabe; Familie tritt zurü

App öffnen

Teilen

Speichern

82

Kommentare (1)

G

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

Zusammenfassung über alle wichtigen Punkte aus der Erziehung im Natiomalsozialismus (Grundkurs)

Ähnliche Knows

8

Nationalsozialismus NS

Know Nationalsozialismus NS  thumbnail

161

 

11/12/13

Erziehung im Nationalsozialismus

Know Erziehung im Nationalsozialismus thumbnail

200

 

12

2

Erklärungsansätze/ Handlungsmöglichkeiten

Know Erklärungsansätze/ Handlungsmöglichkeiten  thumbnail

19

 

12

2

Gebrauchspädagogik

Know Gebrauchspädagogik  thumbnail

56

 

12

Mehr

Q2 Nationalsozialistische Erziehungsansätze/ -Prinzipien Hitlers Erziehungsgrundsätze: Erziehung als staatliche Aufgabe; Familie tritt zurück ● Rassische Erziehung als völkische Erziehung: Heranrückten kerngesunder Körper Entwicklung des Charakters (Willens- & Entschlusskraft) Vermittlung geistiger Fähigkeiten bleibt sekundär Erziehung zur Überlegenheit: • Unbesiegbarkeit des deutschen Volkes ● Erziehung im Nationalsozialismus Giesecke & Mitscherlich Erziehung im NS ● Erziehung zu Heroismus: • ,,Höchste Vaterlandsliebe" ,,Fantastische Nationalbegeisterung" Jungen: paramilitärische, dann soldatische Erziehung Mädchen: Hinführung zur Mutterrolle „Erziehung“, die ihre Körnung darin findet, dass sie „den Rassesinn instinktiv- und verstandesmäßig in Herz und Gehirn der ihr anvertrauten Jugend hineinbrennt" Rasserprinzip Gewaltprinzip Führerprinzip Pädagogik Gemeinschaftsprinzip Seite 1 von 3 Q2 Erziehung in der Schule/ Familie Schule im NS - Referat: Verkürzung der Schulzeit Fokus auf Kriegsvorbereitung ● ● ● ● ● Unterschiedliche Schwerpunkte für Jungen und Mädchen • Neue Fächer: Deutsche Vorgeschichte, Erblehre & Rassenkunde Lehrer*innen: ● Jüdischen Kindern wurde der Unterricht verweigert Nach 11.1938 wurden öffentliche Schulen & Unis für Juden unzugänglich Nationalsozialistische Ideologie und Werte deutlich sichtbar z.B. der Militarismus in Sport, die Rassenbiologie in Biologie und das Führerprinzip in Geschichte Erziehung in HJ und BdM Ab 1933: Einzige Jugendorganisation; alle anderen verboten 01.12.1936: Gesetz über Verpflichtung zur Teilnahme • Ziel: Erziehung zur nationalsozialistischer Ideologie ● Hitler Jugend (HJ) - Referat: Jugendorganisation der NSDAP ● Erziehung im NS ● Ziel: Rassenideologie einprägen Jüdische Lehrer*innen mussten die Schule verlassen genauso wie nicht fügige (z.B. Kommunisten) . 98% traten der NSLB bei und 1/3 der NSDAP Hochzeit: 8,7 mio. Mitglieder (98%) ● • Jungs sollen körperlich sehr gut (für den Krieg) ausbilden Baldur Von Schirach, Reichsjugendführer 25.03.1939: Jugenddienstpflicht • → alle Jungs mussten zum...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Soldaten ausgebildet werden ● Bund Deutscher Mädel (BDM) - Referat: Gründung: Juni 1930 4,5 mio. Mitglieder (1944) ● 3 Gruppen nach Alter ↳ Jungmädelbund (10-13J.) L, Bund Deutscher Mädel (14-17J.) ↳ „Glaube und Schönheit“ (18-21J.) • „Fächer“: Handarbeit, Werkarbeit, Körpererziehung (durch Sport fit und gesund halten) Pädagogik Seite 2 von 3 Q2 Erklärungsansätze (Giesecke/ Mitscherlich) Psychoanalytischer Erklärungsansatz (Ehepaar Mitscherlich) Wiederholung Psychoanalyse (Freud) Es (das Unbewusste, triebhaftes Element, Bedürfnisse, Lustprinzip) Ich (Struckturinstanz, die zwischen Es, Über-Ich und sozialer Umwelt vermittelt, ● ● ● ● ● ● ● Soziologischer Erklärungsansatz (H. Giesecke) Erklärungsansatz. Identität als soziales Phänomen, bestimmt durch soziale Zugehörigkeit und Anerkennung Beantwortung der existentiellen Grundfragen (Wer bin ich? - ein Deutscher; Zu wem gehöre ich? - zum deutschen Volk; Wozu bin ich da? - um dem deutschen Volk zu dienen) Abgrenzung und Feindschaft sind wesentliche Mittel, um das Wir-Gefühl zu stärken Verhinderungsstrategien Aufklärung durch Bildung Identität bieten Erklärungsansatz. Ich-Ideal: seelisches Selbstbild, wie und was man sein oder werden möchte Hitler bildet ein Ich-Ideal und ersetz dadurch das Ich • Ich-Ideal rückt an die Stelle des Über-Ichs, da es zum Zusammenfall von Ich und Ich-Ideal kommt Aufbau eines „neuen“ Ichs (nur möglich durch die Verdrängung der Geschehnisse) ● Theodor W. Adorno: Zentraler Grundsatz: Erziehung im NS Realitätsprinzip) Über-Ich (Ich-Ideale, Rollen, Weltbilder, Gewissen, Moralitätsprinzip ● ● 22 ‚Die Forderung, dass Ausschwitz nicht noch einmal sei, ist die allererste Erziehung.“ Von dieser Forderung heraus analysiert Adorno gesellschaftliche Bedingungen, die die Entstehung des Nationalsozialismus und die Gewaltverbrechen ermöglichten Mittelpunkt: Persönlichkeitsstruktur der NS- Täter und ihre Persönlichkeitsstruktur formierende Mechanismen • Mechanismen resultieren aus gesellschaftlich bedingten Beschaffenheit der Menschen Pädagogischer Ansatz: Autoritäre Erziehung bereits im Vorfeld der NS-Zeit (z.B. Härte, keine Angst) ↳ autoritätsgläubiger Geist der Deutschen als zu oberflächliche Begründung ● Faschismus hängt mit dem Zerfall der alten Autorität (des Kaiserreiches) zusammen • Menschen sind psychologisch noch nicht bereit gewesen sich selber zu bestimmen Menschen sind der Freiheit noch nicht gewachsen → Forderung, dass Auschwitz sich nie wiederholt Pädagogik Bewusstsein für antizivilisatorische Tendenzen in Gesellschaften zu entwickeln Förderung von Autonomie, politischer Bildung zur Verringerung der politischen Manipulierbarkeit Diese Zusammenfassung basiert auf meine Mitschriften aus dem Unterricht Seite 3 von 3