NS Pädagogik

M

Maja66

9 Followers
 

Pädagogik

 

12/13

Lernzettel

NS Pädagogik

 Prinzipien der Erziehung im Nationalsozialismus am Beispiel der Jugendorganisationen
HJ und BDM
„4 Grundprinzipien der NS-Pädagogik"
1. Ras

Kommentare (2)

Teilen

Speichern

157

NS Pädagogik Ziele

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Prinzipien der Erziehung im Nationalsozialismus am Beispiel der Jugendorganisationen HJ und BDM „4 Grundprinzipien der NS-Pädagogik" 1. Rassenprinzip -- Reinrassigkeit des Blutes als Ziel - NaPoLa und Lebensborn-Projekte - ,,Ausrottung minderwertigen Blutes" durch Juden vernichtung und Vernichtung „lebensunwerten Lebens" 2. Kampfprinzip - Kampf als etwas natürliches - Sozialdarwinismus = das Recht des Stärkeren - Disziplin, Gehorsam, Treue und Opferbereitschaft 3. Führerprinzip - Jugend führt Jugend > Hierarchie bereits in HJ und BDM - Treue, Unterordnung und Gefolgschaft 4. Gemeinschaftsprinzip - ,,Du bist nichts- Dein Volk ist alles!" - Anti-Individualismus Neuordnung der HJ und des BDM 1933 durch Baldur von Schirach Die Hitlerjugend (HJ): - Motto: ,,Zäh wie Leder, flink wie Windhunde und hart wie Kruppstahl“ - gehören zu außerschulischen Organisationen - 1. Deutsches Jungvolk on der HJ = DJ (Jungen von 10-14 Jahren) - 2. Hitlerjugend = HJ (Jungen von 14-18 Jahren) Der Bund Deutscher Mädel (BDM): - Selbsterziehungsgemeinschaft - gehören zu außerschulischen Organisationen - 3. Jungmädel in der HJ = JM (Mädchen von 10-14 Jahren) - 4. Bund deutscher Mädel in der HJ = BDM (Mädchen von 14-21 Jahren An der spitze Baldur von Schirach (Reichsjugendführer der NSDAP): - 20er Jahren als innerparteiliche Jugendorganisation 1933 zur Staatsjugendorganisation 1936 gesetzlich vorgeschrieben, mit 10 Jahren in die HJ einzutreten HJ wurde zum wichtigsten Erziehungsträger neben Elternhaus und Schule Erziehungsstaat nach Ernst Krieck „Funktionale Erziehung“: •Konzept der „Formationserziehung". - Erziehungsaufgabe nich nur von Familie, Kindergarten und Schule sondern auch...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

von dem Staat - Gesellschaft verhielt sich konformistisch, als Beispiel die Begrüßung durch den Hitler Gruß Massenaufmärsche - Gelöbnisse und Appelle - Marschieren in der Kolonne - Sport und Freizeit in Lagern Vgl. zu Mead: Sozialisation als Rollenlernen Gliederung des Gesamtverbands Baldur von Schirach Vgl. zu Krappmann: Identitätsentwicklung Von Schirach- „Gebrauchspädagogik Ziel: gesundes Volksempfinden, Disziplin, körperliche Ernüchtigung -> Stabilisierung einer nationalsozialistischen Gemeinschaft Leitmotive: 1. Erlebnis - Erlebnisse sind mit Gefühlen in Verbindung gebracht - soziale Zugehörigkeit - Gegensatz zur rationalen Aufklärung. 2. Vorbild - gleichaltrige Führer als Leitbild - richtiges Verhalten soll nich gepredigt, sondern vorgelebt werden 3. Kameradschaft - Freunde soll man sich wählen können, kameradschaftliches Verhalten gegenüber jeden (deutschen). - Respekt, Unterstützung, Gerechtigkeit und Schutz innerhalb der Gruppe 4. Ehre - Ehre gebührt dem einzelnen, insofern er Mitglied in einer Gruppe war -> z.B. Dienst zu Gunsten des Staates kann aber auch verloren werden 5. Dienst räumt Jugendlichen öffentlichen Status ein - Im Sinne des allgemeiner Lebenstüchtigung Ziele der NS-Politik: •Reinhaltung der Rasse -> Erbgesundheit Gemeinschaftsprinzip Übergabe der Ideologie an Kinder - Erhaltung der Geschlechterrollen •Anti Interlektualismus - kein Individuum Vgl. zu Hurrelmann: Modell der produktiven Realitätsverarbeitung Indoktrination -> Manipulieren der Menschen • ,,den Willen zu Ehe und Kind zu stärken" - Heiratswillige Paare bekamen Darlehn und mußten weniger Geld zurückzahlen Strafsteuer für Ehepaare, die nach fünf Jahren kein Kind bekommen haben - Mutterkreuz (Ehrenkreuz) als Auszeichnung viele Kinder für das Volk und Hitler zu gebären —> erst ab vier gesunden Kindern Vgl. zu Kohlberg: Moralische Entwicklung Mutterkreuz

NS Pädagogik

M

Maja66

9 Followers
 

Pädagogik

 

12/13

Lernzettel

NS Pädagogik

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Prinzipien der Erziehung im Nationalsozialismus am Beispiel der Jugendorganisationen
HJ und BDM
„4 Grundprinzipien der NS-Pädagogik"
1. Ras

App öffnen

Teilen

Speichern

157

Kommentare (2)

W

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

NS Pädagogik Ziele

Ähnliche Knows

Erziehung in der NS-Zeit

Know Erziehung in der NS-Zeit thumbnail

2282

 

12/13/14

Merkzettel NS-Jugend

Know Merkzettel NS-Jugend thumbnail

3905

 

11/12/13

1

Hitlerjugend & BDM

Know Hitlerjugend & BDM thumbnail

548

 

11/12/13

Erziehung in der NS Zeit

Know Erziehung in der NS Zeit  thumbnail

2847

 

11/12/13

Mehr

Prinzipien der Erziehung im Nationalsozialismus am Beispiel der Jugendorganisationen HJ und BDM „4 Grundprinzipien der NS-Pädagogik" 1. Rassenprinzip -- Reinrassigkeit des Blutes als Ziel - NaPoLa und Lebensborn-Projekte - ,,Ausrottung minderwertigen Blutes" durch Juden vernichtung und Vernichtung „lebensunwerten Lebens" 2. Kampfprinzip - Kampf als etwas natürliches - Sozialdarwinismus = das Recht des Stärkeren - Disziplin, Gehorsam, Treue und Opferbereitschaft 3. Führerprinzip - Jugend führt Jugend > Hierarchie bereits in HJ und BDM - Treue, Unterordnung und Gefolgschaft 4. Gemeinschaftsprinzip - ,,Du bist nichts- Dein Volk ist alles!" - Anti-Individualismus Neuordnung der HJ und des BDM 1933 durch Baldur von Schirach Die Hitlerjugend (HJ): - Motto: ,,Zäh wie Leder, flink wie Windhunde und hart wie Kruppstahl“ - gehören zu außerschulischen Organisationen - 1. Deutsches Jungvolk on der HJ = DJ (Jungen von 10-14 Jahren) - 2. Hitlerjugend = HJ (Jungen von 14-18 Jahren) Der Bund Deutscher Mädel (BDM): - Selbsterziehungsgemeinschaft - gehören zu außerschulischen Organisationen - 3. Jungmädel in der HJ = JM (Mädchen von 10-14 Jahren) - 4. Bund deutscher Mädel in der HJ = BDM (Mädchen von 14-21 Jahren An der spitze Baldur von Schirach (Reichsjugendführer der NSDAP): - 20er Jahren als innerparteiliche Jugendorganisation 1933 zur Staatsjugendorganisation 1936 gesetzlich vorgeschrieben, mit 10 Jahren in die HJ einzutreten HJ wurde zum wichtigsten Erziehungsträger neben Elternhaus und Schule Erziehungsstaat nach Ernst Krieck „Funktionale Erziehung“: •Konzept der „Formationserziehung". - Erziehungsaufgabe nich nur von Familie, Kindergarten und Schule sondern auch...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

von dem Staat - Gesellschaft verhielt sich konformistisch, als Beispiel die Begrüßung durch den Hitler Gruß Massenaufmärsche - Gelöbnisse und Appelle - Marschieren in der Kolonne - Sport und Freizeit in Lagern Vgl. zu Mead: Sozialisation als Rollenlernen Gliederung des Gesamtverbands Baldur von Schirach Vgl. zu Krappmann: Identitätsentwicklung Von Schirach- „Gebrauchspädagogik Ziel: gesundes Volksempfinden, Disziplin, körperliche Ernüchtigung -> Stabilisierung einer nationalsozialistischen Gemeinschaft Leitmotive: 1. Erlebnis - Erlebnisse sind mit Gefühlen in Verbindung gebracht - soziale Zugehörigkeit - Gegensatz zur rationalen Aufklärung. 2. Vorbild - gleichaltrige Führer als Leitbild - richtiges Verhalten soll nich gepredigt, sondern vorgelebt werden 3. Kameradschaft - Freunde soll man sich wählen können, kameradschaftliches Verhalten gegenüber jeden (deutschen). - Respekt, Unterstützung, Gerechtigkeit und Schutz innerhalb der Gruppe 4. Ehre - Ehre gebührt dem einzelnen, insofern er Mitglied in einer Gruppe war -> z.B. Dienst zu Gunsten des Staates kann aber auch verloren werden 5. Dienst räumt Jugendlichen öffentlichen Status ein - Im Sinne des allgemeiner Lebenstüchtigung Ziele der NS-Politik: •Reinhaltung der Rasse -> Erbgesundheit Gemeinschaftsprinzip Übergabe der Ideologie an Kinder - Erhaltung der Geschlechterrollen •Anti Interlektualismus - kein Individuum Vgl. zu Hurrelmann: Modell der produktiven Realitätsverarbeitung Indoktrination -> Manipulieren der Menschen • ,,den Willen zu Ehe und Kind zu stärken" - Heiratswillige Paare bekamen Darlehn und mußten weniger Geld zurückzahlen Strafsteuer für Ehepaare, die nach fünf Jahren kein Kind bekommen haben - Mutterkreuz (Ehrenkreuz) als Auszeichnung viele Kinder für das Volk und Hitler zu gebären —> erst ab vier gesunden Kindern Vgl. zu Kohlberg: Moralische Entwicklung Mutterkreuz