Pädagogik /

Heitmeyers Theorie

Heitmeyers Theorie

E

Emma Bensing

12 Followers
 

Pädagogik

 

11

Lernzettel

Heitmeyers Theorie

 Das Desintegrations- Verunsicherungs- Gewalt Konzept
Wilhelm Heitmeyer:
Geb.1945
● Professor für Pädagogik mit Schwerpunkt Sozialisation
19

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

40

Desintegrations- Verunsicherungs- Gewalt Konzept, GMF und doppelter Kontrollverlust

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Das Desintegrations- Verunsicherungs- Gewalt Konzept Wilhelm Heitmeyer: Geb.1945 ● Professor für Pädagogik mit Schwerpunkt Sozialisation 1996-2013 Direktor für des Institutes für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung in Bielefeld Beobachtet die soziale Entwicklung in Deutschland und hat Forschungen zu z.B. gewaltbereiten Menschen Kerngedanke: ● Gewalt entsteht durch gesellschaftliche Prozesse ● Entsteht durch Desintegrationserfahrungen und Perspektivlosigkeit Individualisierung: ● Lösen von Fixierungen der Gesellschaft Eigene Entscheidungen führt zu eigenem Lebenslauf ● Entscheidungsfreiheit ist ambivalent zu Entscheidungszwängen Faktoren für die Entwicklung der Individualisierung: O Steigung des materiellen Lebensstandards durch Konsum Mobilität insbesondere auch die Entwicklung der Erwerbstätigkeit der Frauen O Bildungsexpansion -> längere Schullaufbahn Mehr Chancen in Bezug auf die individuelle Entwicklung → Soziale Ungleichheit ist abhängig von individuellen Faktoren Desintegrationspotentiale: Durch Individualisierung kann es möglicherweise zu Desintegrationspotentialen kommen ● Nicht einfügen/ integrieren Familie ● O Auseinandergebrochene instabile Familie O Emotional abwesende O Keine Aufmerksamkeit Wechselnde Werte und Normen O Mitglieder nehmen ab O Unsicherheiten mit eigener Meinung und Perspektive ● Mangelnde gesellschaftliche Teilhabe O Unsicherheit auf dem Arbeitsmarkt Verunsicherungen: Unterdrückung etc. Können ausgedrückt oder ausbalanciert werden ● Emotionale Komponente O Zukunftsangst O Niedriges Selbstwertgefühl O Unsicherheitsgefühle Handlungsunsicherheiten O Orientierungs-, Entscheidungs- und Wirksamkeitsprobleme ● Erwartungen vs. Individuum Aktiver Umgang mit den Problemen -> stimulierenden Unsicherheit ➜ Lähmen -> paralysierende Unsicherheit ➜ Gewalt Gewalt: ● Expressive Gewalt Ohne Rücksicht auf die Umwelt ● O Einzigartig sein O Aufmerksamkeit O Unkalkulierbar auf Personen mit zweitem Rang Instrumentelle Gewalt O Kalkulierbarer O Problem lösen O Sicherung von Positionen durch ausnutzen von Freiräumen Regressive Gewalt O O O Politische Motive An nationale und ethnische Kategorien gewendet Minderheiten unterdrücken Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit Autoaggressive Gewalt Abwertende Einstellung durch...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Vorurteile ● Eigenschaften auf ganze Gruppe beziehen Unterschiede Individuelle Stereotypen durch Strukturen, Institutionen und Individuen Ausbrüche von Vorurteilen Als fremd bezeichnen ● O Gegen sich selbst ● ● ➜ Soziale Spaltung Desintegration muss gelöst werden Anerkennung im Beruf Öffentliche Teilhabe und Anerkennung -> moralisch O Gemeinschaftliche Anerkennung -> emotional Desintegration hängt mit GMF-Konzept zusammen Desintegrationsbefürchtungen nehmen zu Zu wenig Anerkennung führt GMF, um Anerkennung zu erhalten Selbst aufwerten durch Abwerten anderer ,,Teufelskreis" ➜ Desintegration führt zu Anerkennungsverlu Der doppelte Kontrollverlust Auf Basis der Amokläufe Zerfall der Anerkennung und damit die Kontrolle übers Leben verlieren Dadurch keine Bindung in der Gesellschaft Aufhalten nur schwer möglich Gewalt ist für jeden Vorhanden ● Als Jugendliche Anerkennung erhalten in Schule, äußerliche Attraktivität oder Demonstration von Stärke Anerkennung in Schule, Institutionen oder bei Peers die Eltern werden irrelevanter Ziel der Gewalt ist Anerkennung Intervention- und Präventionsmaßnahmen Civil- courage Gespräche mit Lehrer und Schüler Über Vorurteile Aufklären ● Kommunikationsmodelle vorstellen Keine inhaltlichen Argumente Mut haben und selbstbewusst sein Mündigkeit O Selbstkompetenz -> verantwortlich handeln O Sachkompetent -> im Sachbereich Urteils- und Handlungsfähig sein O Sozialkompetenz -> gesellschaftlich oder politisches Urteils- und Handlungsvermögen ●

Pädagogik /

Heitmeyers Theorie

Heitmeyers Theorie

E

Emma Bensing

12 Followers
 

Pädagogik

 

11

Lernzettel

Heitmeyers Theorie

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Das Desintegrations- Verunsicherungs- Gewalt Konzept
Wilhelm Heitmeyer:
Geb.1945
● Professor für Pädagogik mit Schwerpunkt Sozialisation
19

App öffnen

Teilen

Speichern

40

Kommentare (1)

B

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

Desintegrations- Verunsicherungs- Gewalt Konzept, GMF und doppelter Kontrollverlust

Ähnliche Knows

2

Wilhelm Heitmeyer

Know Wilhelm Heitmeyer  thumbnail

30

 

11/12/13

Gewalt nach Heitmeyer (Individualisierungs-Desintergrations-Verunsicherungs-Gewalt-Konzept)

Know Gewalt nach Heitmeyer (Individualisierungs-Desintergrations-Verunsicherungs-Gewalt-Konzept) thumbnail

174

 

11/12/13

1

Wilhelm Heitmeyer

Know Wilhelm Heitmeyer thumbnail

124

 

12

6

Heitmeyer

Know Heitmeyer  thumbnail

80

 

11/12/13

Mehr

Das Desintegrations- Verunsicherungs- Gewalt Konzept Wilhelm Heitmeyer: Geb.1945 ● Professor für Pädagogik mit Schwerpunkt Sozialisation 1996-2013 Direktor für des Institutes für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung in Bielefeld Beobachtet die soziale Entwicklung in Deutschland und hat Forschungen zu z.B. gewaltbereiten Menschen Kerngedanke: ● Gewalt entsteht durch gesellschaftliche Prozesse ● Entsteht durch Desintegrationserfahrungen und Perspektivlosigkeit Individualisierung: ● Lösen von Fixierungen der Gesellschaft Eigene Entscheidungen führt zu eigenem Lebenslauf ● Entscheidungsfreiheit ist ambivalent zu Entscheidungszwängen Faktoren für die Entwicklung der Individualisierung: O Steigung des materiellen Lebensstandards durch Konsum Mobilität insbesondere auch die Entwicklung der Erwerbstätigkeit der Frauen O Bildungsexpansion -> längere Schullaufbahn Mehr Chancen in Bezug auf die individuelle Entwicklung → Soziale Ungleichheit ist abhängig von individuellen Faktoren Desintegrationspotentiale: Durch Individualisierung kann es möglicherweise zu Desintegrationspotentialen kommen ● Nicht einfügen/ integrieren Familie ● O Auseinandergebrochene instabile Familie O Emotional abwesende O Keine Aufmerksamkeit Wechselnde Werte und Normen O Mitglieder nehmen ab O Unsicherheiten mit eigener Meinung und Perspektive ● Mangelnde gesellschaftliche Teilhabe O Unsicherheit auf dem Arbeitsmarkt Verunsicherungen: Unterdrückung etc. Können ausgedrückt oder ausbalanciert werden ● Emotionale Komponente O Zukunftsangst O Niedriges Selbstwertgefühl O Unsicherheitsgefühle Handlungsunsicherheiten O Orientierungs-, Entscheidungs- und Wirksamkeitsprobleme ● Erwartungen vs. Individuum Aktiver Umgang mit den Problemen -> stimulierenden Unsicherheit ➜ Lähmen -> paralysierende Unsicherheit ➜ Gewalt Gewalt: ● Expressive Gewalt Ohne Rücksicht auf die Umwelt ● O Einzigartig sein O Aufmerksamkeit O Unkalkulierbar auf Personen mit zweitem Rang Instrumentelle Gewalt O Kalkulierbarer O Problem lösen O Sicherung von Positionen durch ausnutzen von Freiräumen Regressive Gewalt O O O Politische Motive An nationale und ethnische Kategorien gewendet Minderheiten unterdrücken Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit Autoaggressive Gewalt Abwertende Einstellung durch...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Vorurteile ● Eigenschaften auf ganze Gruppe beziehen Unterschiede Individuelle Stereotypen durch Strukturen, Institutionen und Individuen Ausbrüche von Vorurteilen Als fremd bezeichnen ● O Gegen sich selbst ● ● ➜ Soziale Spaltung Desintegration muss gelöst werden Anerkennung im Beruf Öffentliche Teilhabe und Anerkennung -> moralisch O Gemeinschaftliche Anerkennung -> emotional Desintegration hängt mit GMF-Konzept zusammen Desintegrationsbefürchtungen nehmen zu Zu wenig Anerkennung führt GMF, um Anerkennung zu erhalten Selbst aufwerten durch Abwerten anderer ,,Teufelskreis" ➜ Desintegration führt zu Anerkennungsverlu Der doppelte Kontrollverlust Auf Basis der Amokläufe Zerfall der Anerkennung und damit die Kontrolle übers Leben verlieren Dadurch keine Bindung in der Gesellschaft Aufhalten nur schwer möglich Gewalt ist für jeden Vorhanden ● Als Jugendliche Anerkennung erhalten in Schule, äußerliche Attraktivität oder Demonstration von Stärke Anerkennung in Schule, Institutionen oder bei Peers die Eltern werden irrelevanter Ziel der Gewalt ist Anerkennung Intervention- und Präventionsmaßnahmen Civil- courage Gespräche mit Lehrer und Schüler Über Vorurteile Aufklären ● Kommunikationsmodelle vorstellen Keine inhaltlichen Argumente Mut haben und selbstbewusst sein Mündigkeit O Selbstkompetenz -> verantwortlich handeln O Sachkompetent -> im Sachbereich Urteils- und Handlungsfähig sein O Sozialkompetenz -> gesellschaftlich oder politisches Urteils- und Handlungsvermögen ●