Pädagogik /

Hurrelmann - 10 Maxime

Hurrelmann - 10 Maxime

H

Hannah e

36 Followers
 

Pädagogik

 

11/12/13

Lernzettel

Hurrelmann - 10 Maxime

 Die zehn Maxime der produktiven Realitätsverarbeitung im Jugendalter nach Hurrelmann
Kerngedanke der zehn Maxime
•Sozialisation
Prozess der

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

14

Die zehn Maxime der produktiven Realitätsverarbeitung im Jugendalter nach Hurrelmann

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Die zehn Maxime der produktiven Realitätsverarbeitung im Jugendalter nach Hurrelmann Kerngedanke der zehn Maxime •Sozialisation Prozess der produktiven Realitätsverarbeitung > Aufforderung selbst aktiv (mit-) zu gestalten •Jugendalter ist eine eigenständige Lernphase (8. Maxime) > äußere/innere Realität konzipieren, um seine Identität auszubilden •Jugendalter ist eine Umbruchszeit > schöpferische Konstrukteure ihrer Persönlichkeit •Ich-Identität entsteht in einem Spannungsfeld: Anpassung an gesellschaftliche Normen und Werte vs. Selbstentfaltung der eigenen Persönlichkeit. eine gelingende Identitätsentwicklung ist dann möglich, wenn Jugendliche ihre Entwicklungsaufgaben bewältigen können •Persönlichkeitsentwicklung im Wechselspiel von Anlagen und Umwelt Maxime 1 •Geschlechtsspezifische Persönlichkeitsentwicklungwird von äußeren und inneren Faktoren beeinflusst (Gene vs. Gesellschaftliche Einflüsse). Sozialisationsprozess d.h. Verarbeitung und Integration der körperlichen und psychischen. Umweltbedingungen, konstitutiv für Jugendalter. Individuum ist aktiv und mitverantwortlich für stabilen Identitätsaufbau Maxime 2 Maxime 3 Maxime 4 Maxime 5 Maxime 6 Maxime 7 = Maxime 8 Maxime 9 Maxime 10 Anforderung: Lösung der Entwicklungsaufgaben > umso erfolgreicher die Bewältigung, desto stabiler die Persönlichkeit •Jugendliche als „schöpferische Konstrukteure ihrer Persönlichkeit“, die durch Experimentieren, Ausprobieren neuer Trends und Suchen ihr individuelles Lebenskonzept entwerfen. •Ziel bzw. Voraussetzung für Identitätsentwicklung: Verbindung von Individuation und Integration (stehen in einem Spannungsverhältnis), d.h. Persönlichkeit mit individuellen Einstellungen, Vorlieben, Werten etc. muss in Einklang gebracht werden mit Anforderungen und Erwartungen der sozialen Umwelt (Gesellschaft) •bei Überforderung bzw. Nichtbewältigung der Entwicklungsaufgabe kann es zu Krisen kommen, die sich auf die weitere Persönlichkeitsentwicklung auswirken und gesundheitliche Beeinträchtigungen zur Folge haben •personale und soziale Ressourcen sind notwendig für die...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Entwicklung einer stabilen Identität, d.h. der Jugendliche muss über Fähigkeiten wie Konfliktfähigkeit, Frustrationstoleranz etc. verfügen, braucht aber auch Unterstützung durch das soziale Umfeld in Form materieller Hilfe, außerdem Spielräume für probeweises Handeln bei gleichzeitiger Regelsetzung (Orientierungsrahmen) •Ziel der sozialen Unterstützung von Jugendlichen: Stärkung der Fähigkeit zur Selbstorganisation; Anregung zur Selbständigkeit; Einhalten gesellschaftlicher Regeln und Übernahme von Verantwortung •Sozialisationsinstanzen, die ein Netzwerk bilden, sind unerlässlich für Unterstützung des Jugendlichen, z.B. Familie und Freunde (primäre Instanzen) und Medie („heimliche" Instanzen) •Unterscheidung in formelle (staatlich überprüft, oft öffentlich) und informelle (direktes soziales Umfeld) Sozialisationsinstanzen, die sich gegenseitig ergänzen und kontrollieren •Lebensphase Jugend als eigenständige Entwicklungsphase mit besonderer biographischer Bedeutung hoch entwickelte Gesellschaften sind nicht nur durch schnellen sozialen Wandel, sondern auch durch großes Ausmaß, an sozialer und ethnischer Vielfalt und durch immer stärker werdende ökonomische Ungleichheit gekennzeichnet •Diese Merkmale prägen zunehmend auch die Jugendphase und führen zu einer Spaltung jugendlicher Lebenswelten •Zugehörigkeit zum weiblichen oder männlichen Geschlecht prägt Muster der Bewältigung der Entwicklungsaufgaben im Jugendalter in den letzten drei bis vier Jahrzehnten hab die Mädchen und jungen Frauen sich in vielen Bereichen der Lebensführung bessere Ausgangschancen als die Jungen und junge Mönner erschlossen.

Pädagogik /

Hurrelmann - 10 Maxime

Hurrelmann - 10 Maxime

H

Hannah e

36 Followers
 

Pädagogik

 

11/12/13

Lernzettel

Hurrelmann - 10 Maxime

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Die zehn Maxime der produktiven Realitätsverarbeitung im Jugendalter nach Hurrelmann
Kerngedanke der zehn Maxime
•Sozialisation
Prozess der

App öffnen

Teilen

Speichern

14

Kommentare (1)

W

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

Die zehn Maxime der produktiven Realitätsverarbeitung im Jugendalter nach Hurrelmann

Ähnliche Knows

4

Hurrelmann

Know Hurrelmann  thumbnail

25

 

12

2

Klaus Hurrelmann

Know Klaus Hurrelmann  thumbnail

296

 

12/13

Pädagogik Hurrelmann

Know Pädagogik Hurrelmann  thumbnail

699

 

11/12/10

48

Pädagogik Abitur - 2022

Know Pädagogik Abitur - 2022 thumbnail

149

 

11/12/13

Mehr

Die zehn Maxime der produktiven Realitätsverarbeitung im Jugendalter nach Hurrelmann Kerngedanke der zehn Maxime •Sozialisation Prozess der produktiven Realitätsverarbeitung > Aufforderung selbst aktiv (mit-) zu gestalten •Jugendalter ist eine eigenständige Lernphase (8. Maxime) > äußere/innere Realität konzipieren, um seine Identität auszubilden •Jugendalter ist eine Umbruchszeit > schöpferische Konstrukteure ihrer Persönlichkeit •Ich-Identität entsteht in einem Spannungsfeld: Anpassung an gesellschaftliche Normen und Werte vs. Selbstentfaltung der eigenen Persönlichkeit. eine gelingende Identitätsentwicklung ist dann möglich, wenn Jugendliche ihre Entwicklungsaufgaben bewältigen können •Persönlichkeitsentwicklung im Wechselspiel von Anlagen und Umwelt Maxime 1 •Geschlechtsspezifische Persönlichkeitsentwicklungwird von äußeren und inneren Faktoren beeinflusst (Gene vs. Gesellschaftliche Einflüsse). Sozialisationsprozess d.h. Verarbeitung und Integration der körperlichen und psychischen. Umweltbedingungen, konstitutiv für Jugendalter. Individuum ist aktiv und mitverantwortlich für stabilen Identitätsaufbau Maxime 2 Maxime 3 Maxime 4 Maxime 5 Maxime 6 Maxime 7 = Maxime 8 Maxime 9 Maxime 10 Anforderung: Lösung der Entwicklungsaufgaben > umso erfolgreicher die Bewältigung, desto stabiler die Persönlichkeit •Jugendliche als „schöpferische Konstrukteure ihrer Persönlichkeit“, die durch Experimentieren, Ausprobieren neuer Trends und Suchen ihr individuelles Lebenskonzept entwerfen. •Ziel bzw. Voraussetzung für Identitätsentwicklung: Verbindung von Individuation und Integration (stehen in einem Spannungsverhältnis), d.h. Persönlichkeit mit individuellen Einstellungen, Vorlieben, Werten etc. muss in Einklang gebracht werden mit Anforderungen und Erwartungen der sozialen Umwelt (Gesellschaft) •bei Überforderung bzw. Nichtbewältigung der Entwicklungsaufgabe kann es zu Krisen kommen, die sich auf die weitere Persönlichkeitsentwicklung auswirken und gesundheitliche Beeinträchtigungen zur Folge haben •personale und soziale Ressourcen sind notwendig für die...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Entwicklung einer stabilen Identität, d.h. der Jugendliche muss über Fähigkeiten wie Konfliktfähigkeit, Frustrationstoleranz etc. verfügen, braucht aber auch Unterstützung durch das soziale Umfeld in Form materieller Hilfe, außerdem Spielräume für probeweises Handeln bei gleichzeitiger Regelsetzung (Orientierungsrahmen) •Ziel der sozialen Unterstützung von Jugendlichen: Stärkung der Fähigkeit zur Selbstorganisation; Anregung zur Selbständigkeit; Einhalten gesellschaftlicher Regeln und Übernahme von Verantwortung •Sozialisationsinstanzen, die ein Netzwerk bilden, sind unerlässlich für Unterstützung des Jugendlichen, z.B. Familie und Freunde (primäre Instanzen) und Medie („heimliche" Instanzen) •Unterscheidung in formelle (staatlich überprüft, oft öffentlich) und informelle (direktes soziales Umfeld) Sozialisationsinstanzen, die sich gegenseitig ergänzen und kontrollieren •Lebensphase Jugend als eigenständige Entwicklungsphase mit besonderer biographischer Bedeutung hoch entwickelte Gesellschaften sind nicht nur durch schnellen sozialen Wandel, sondern auch durch großes Ausmaß, an sozialer und ethnischer Vielfalt und durch immer stärker werdende ökonomische Ungleichheit gekennzeichnet •Diese Merkmale prägen zunehmend auch die Jugendphase und führen zu einer Spaltung jugendlicher Lebenswelten •Zugehörigkeit zum weiblichen oder männlichen Geschlecht prägt Muster der Bewältigung der Entwicklungsaufgaben im Jugendalter in den letzten drei bis vier Jahrzehnten hab die Mädchen und jungen Frauen sich in vielen Bereichen der Lebensführung bessere Ausgangschancen als die Jungen und junge Mönner erschlossen.