Pädagogik /

Jean Piaget - Zusammenfassung

Jean Piaget - Zusammenfassung

 Piaget - kognitive Entwicklung - Stufenlehre
Jean Piaget entwickelte die Stufenlehre zur kognitiven Entwicklung bei Kindern. Er unterteilt

Jean Piaget - Zusammenfassung

user profile picture

Sina Weiler

29 Followers

Teilen

Speichern

147

 

11/12/13

Klausur

Textzusammenfassung der Stufenlehre von Jean Piaget zur kognitiven Entwicklung bei Kindern. Erster Aufgabenteil der zweiten Aufgabe einer Pädagogikklausur.

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Piaget - kognitive Entwicklung - Stufenlehre Jean Piaget entwickelte die Stufenlehre zur kognitiven Entwicklung bei Kindern. Er unterteilt dabei die Entwicklung in vier Stufen. Die erste Stufe ist hierbei die sensomotorische Stufe die von der Geburt bis zum zweiten Lebensjahr durchlaufen wird. Diese erste Stufe unterteilt Piaget nochmal in sechs Stufen. Diese beinhalten die angeborenen Reflexe wie Greifen und Saugen, welche das Kind bereits direkt nach der Geburt besitzt. Im weiteren sieht sich das Kind anfangs noch von der Umwelt getrennt an, lernt aber im Laufe der sensomotor- ischen Stufe, dass seine Handlungen die Umwelt beeinflusst. Das Kind beginnt Handlungen miteinander zu verknüpfen wie z. B. mit der Hand nach Essen greifen und es zum Mund zu führen. Dies entsteht unter anderem durch das Nachahmungs- verhalten des Kindes. Außerdem erlernt das Kind die Objektpermanenz d.h. es beginnt zu verstehen das etwas was außerhalb seines Blickfeldes ist trotzdem weiler existiert. Die zweite Stufe ist die präoperationale Stufe die vom zweiten bis zum siebten Lebensjahr durchlaufen wird. In dieser Stufe entwickelt bzw. erlernt das Kind Sprache Im Weiterem hat es viel Fantasie, da es magisch und animalisch denkt. Zudem ist das Kind naiv und egozentrisch d.h. es ist sehr leichtgläubig und kann nicht die Perspektiven von anderen Menschen einnehmen und ist sehr Ich-Bezogen. Die konkret operationale Stufe ist die drille...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Stufe, die vom siebten bis zum zwölften Lebensjahr stattfindet. Hier findet mitunter der wichtigste lernprozess statt, denn in dieser Stufe kommen die Kinder in die Schule. Sie lernen Invarianz, Klassifikation, Seriation und Zahlen kennen. Die Invarianz meint das physikalische Verständnis von Mengen d.h. zum Beispiel, dass sich die Menge des Wassers nicht verändert wenn es von einem schmalen in ein breites Gefäß gefüllt wird. Bei der Klassi- fizierung erlernt das Kind in die Einordnung verschiedener Sachen in Gruppen und Kategorien. Die Seriation beschreibt das Erlernen der Reihenbildung und der Um- gang mit zahlen resultiert aus Invarianz, Klassifizierung und Seriation. Mit Zahlen ist vor allem das mathematische Verständnis gemeint. Außerdem lernt das Kind die Interaktion und Kommunikation mit gleichaltrigen Kindern, da sich ihr Soziales Umfeld in der Schule erweitert. Das Kind verliert seinen Egozentrismus und beginnt realistisch zu Denken. Die letzte Stufe ist die formal operationale Stufe die ab dem zwölften Lebensjahr beginnt und bis hin zum lebensende reicht. Laut Piaget ist diese Stufe das Idealbild des menschlichen Denkens und wird von manchen nie erreicht. In dieser Stufe entwickelt das Kind logisches und abstraktes Denkvermögen wodurch es sich von konkreten Situationen Lösen und hypothetisch Denken kann. Zudem können Komplexe Aufgabenstellungen gelöst und über diese hinaus weiter gedacht werden. Des Weiterem ist man in dieser Stufe dazu in der Lage sein eigenes Verhalten zu reflektieren, analysieren und darüber zu kommunizieren (Metakommmunikation). Des Weiterem beschreibt Piaget in seiner Lehre die Adaption, Assimilation, Akkumodation und Aquiprilation. Die Adaption beschreibt das menschliche bestreben nach einem inneren Gleichgewicht der strukturierten Wahrnehmung der Umwelt. Die Assimilation beschreibt den Prozess der stattfindet wenn man etwas neues sieht oder entdeckt und sich versucht dieses dann mit vorhandenen Schemata d.h. Situationen oder Dinge zu erklären die man bereits kennt. Im weiteren folgt die Akkomudation die den Lernprozess beschreibt der statt- findet wenn einem das Neue aus der Assimilation erklärt oder beigebracht wird. Die Aquilibration meint den allgemeinen Vorgang der während der Assimilation und Akkomodation vorher geht. Hierbei geht es darum, dass das kognitive (innere) Gleichgewicht, welches durch etwas Unbekanntes gestört wird, Wieder- hergestellt wird.

Pädagogik /

Jean Piaget - Zusammenfassung

user profile picture

Sina Weiler   

Follow

29 Followers

 Piaget - kognitive Entwicklung - Stufenlehre
Jean Piaget entwickelte die Stufenlehre zur kognitiven Entwicklung bei Kindern. Er unterteilt

App öffnen

Textzusammenfassung der Stufenlehre von Jean Piaget zur kognitiven Entwicklung bei Kindern. Erster Aufgabenteil der zweiten Aufgabe einer Pädagogikklausur.

Ähnliche Knows

user profile picture

2

Jean Piaget

Know Jean Piaget  thumbnail

73

 

11/12/13

A

4

Zusammenfassung Piaget

Know Zusammenfassung Piaget thumbnail

22

 

12/13

user profile picture

Jean Piaget: Theorie über kognitive Entwicklung

Know Jean Piaget: Theorie über kognitive Entwicklung  thumbnail

12

 

11/12/13

user profile picture

2

Jean Piaget

Know Jean Piaget thumbnail

7

 

11

Piaget - kognitive Entwicklung - Stufenlehre Jean Piaget entwickelte die Stufenlehre zur kognitiven Entwicklung bei Kindern. Er unterteilt dabei die Entwicklung in vier Stufen. Die erste Stufe ist hierbei die sensomotorische Stufe die von der Geburt bis zum zweiten Lebensjahr durchlaufen wird. Diese erste Stufe unterteilt Piaget nochmal in sechs Stufen. Diese beinhalten die angeborenen Reflexe wie Greifen und Saugen, welche das Kind bereits direkt nach der Geburt besitzt. Im weiteren sieht sich das Kind anfangs noch von der Umwelt getrennt an, lernt aber im Laufe der sensomotor- ischen Stufe, dass seine Handlungen die Umwelt beeinflusst. Das Kind beginnt Handlungen miteinander zu verknüpfen wie z. B. mit der Hand nach Essen greifen und es zum Mund zu führen. Dies entsteht unter anderem durch das Nachahmungs- verhalten des Kindes. Außerdem erlernt das Kind die Objektpermanenz d.h. es beginnt zu verstehen das etwas was außerhalb seines Blickfeldes ist trotzdem weiler existiert. Die zweite Stufe ist die präoperationale Stufe die vom zweiten bis zum siebten Lebensjahr durchlaufen wird. In dieser Stufe entwickelt bzw. erlernt das Kind Sprache Im Weiterem hat es viel Fantasie, da es magisch und animalisch denkt. Zudem ist das Kind naiv und egozentrisch d.h. es ist sehr leichtgläubig und kann nicht die Perspektiven von anderen Menschen einnehmen und ist sehr Ich-Bezogen. Die konkret operationale Stufe ist die drille...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Stufe, die vom siebten bis zum zwölften Lebensjahr stattfindet. Hier findet mitunter der wichtigste lernprozess statt, denn in dieser Stufe kommen die Kinder in die Schule. Sie lernen Invarianz, Klassifikation, Seriation und Zahlen kennen. Die Invarianz meint das physikalische Verständnis von Mengen d.h. zum Beispiel, dass sich die Menge des Wassers nicht verändert wenn es von einem schmalen in ein breites Gefäß gefüllt wird. Bei der Klassi- fizierung erlernt das Kind in die Einordnung verschiedener Sachen in Gruppen und Kategorien. Die Seriation beschreibt das Erlernen der Reihenbildung und der Um- gang mit zahlen resultiert aus Invarianz, Klassifizierung und Seriation. Mit Zahlen ist vor allem das mathematische Verständnis gemeint. Außerdem lernt das Kind die Interaktion und Kommunikation mit gleichaltrigen Kindern, da sich ihr Soziales Umfeld in der Schule erweitert. Das Kind verliert seinen Egozentrismus und beginnt realistisch zu Denken. Die letzte Stufe ist die formal operationale Stufe die ab dem zwölften Lebensjahr beginnt und bis hin zum lebensende reicht. Laut Piaget ist diese Stufe das Idealbild des menschlichen Denkens und wird von manchen nie erreicht. In dieser Stufe entwickelt das Kind logisches und abstraktes Denkvermögen wodurch es sich von konkreten Situationen Lösen und hypothetisch Denken kann. Zudem können Komplexe Aufgabenstellungen gelöst und über diese hinaus weiter gedacht werden. Des Weiterem ist man in dieser Stufe dazu in der Lage sein eigenes Verhalten zu reflektieren, analysieren und darüber zu kommunizieren (Metakommmunikation). Des Weiterem beschreibt Piaget in seiner Lehre die Adaption, Assimilation, Akkumodation und Aquiprilation. Die Adaption beschreibt das menschliche bestreben nach einem inneren Gleichgewicht der strukturierten Wahrnehmung der Umwelt. Die Assimilation beschreibt den Prozess der stattfindet wenn man etwas neues sieht oder entdeckt und sich versucht dieses dann mit vorhandenen Schemata d.h. Situationen oder Dinge zu erklären die man bereits kennt. Im weiteren folgt die Akkomudation die den Lernprozess beschreibt der statt- findet wenn einem das Neue aus der Assimilation erklärt oder beigebracht wird. Die Aquilibration meint den allgemeinen Vorgang der während der Assimilation und Akkomodation vorher geht. Hierbei geht es darum, dass das kognitive (innere) Gleichgewicht, welches durch etwas Unbekanntes gestört wird, Wieder- hergestellt wird.