Pädagogik /

Kohlberg

Kohlberg

user profile picture

Hannah

82 Followers
 

Pädagogik

 

11/12

Lernzettel

Kohlberg

 Was wollte Kohlberg herausfinden?
→ Motive und Begründung moralischen Denkens & Handelns
Ergebnisse und Annahmen von Kohlberg
→
• Moralentw

Kommentare (2)

Teilen

Speichern

192

Pädagogik LK

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Was wollte Kohlberg herausfinden? → Motive und Begründung moralischen Denkens & Handelns Ergebnisse und Annahmen von Kohlberg → • Moralentwicklung ist eng an die Entwicklung des Denkens gebunden → Weiterentwickelnder kognitiver Entwicklungsstand → moralisches Denken entsteht durch aktive Auseinandersetzung mit der Umwelt → 3 Ebenen → prakonventionelle Ebene (Stufe 1 & 2) → konventionelle Ebene (Stufe 3 & 4) → pastkonventionelle Ebene (Stufe 5&6) honebers prikonvention Ebene • bis zum 3. Lebensjahr : einige Jugendliche & Straftäter • kein Verständnis von gesellschaftlichen Konventionen / Regeln Egoismus ein selbst, dem die sozialen Erwartungen außerlich bleiben II konventione Ebenu PRAKONVENTIONELLE EBENE postkonventionale Ebene legalistische oder sozialvertrags- Orientierung Ⓒ Orientierung an allgemein gültigen ethischen Prinzipien EBENEN Prinzipien → 6 Stufen → Moralstufen logisch aufeinander aufgebaut, allgemeingültig & irreversibel Orientierung an Bestrafung und Gehorsam 2 Instrumentell- relativistische Orientierung Jozidivertrages-Orientierung Recht & Ordnung POSTKONVENTIONELLE EBENE ca. ab dem 20. Lebensjahr wird nur von geringer Anzahl von Erwachsenen erreicht Auswahl eigener Prinzipien → unabhängiges Denken. "guter Junge Einstelung Eigenintereve dennoch Respektierung von Gesetzen und Regeln, solange mit eigener Moral vereinbar/konform Selbst hat sich von den Erwartungen und Regein anderer unabhängig gemacht und Werte im Rahmen selbst gewählter Prinzipien definiert Bestrafung vermeiden Orientierung an personengebundener Zustimmung oder guter Junge / netter Mädchen" - Modell Orientierung an Recht und Ordnung ab dem 9. Lebensjahr die meisten Jugendlichen und Erwachsenen Verstehen & Akzeptieren der gesellschaftlichen Regeln & Autorit aten KONVENTIONELLELEMEN Particonventionale Ebene (Erwachsene) eigene Prinzipien Konventionally Ebene (8-13 Jahre) Verstehen & Respektieren von Regen & Principien Prokonventionale Ebene (3-7 Jahre) soziales Bewusstsein, Abkehr vom Egoismus Selbst ist mit...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

den Regeln und Erwartungen anderer, speziell der Autoritäten, identifiziert kein Verständnis von Konventionen & Regeln Egoismus Eine zunehmende moralische Urteilsfähigkeit bedeutet nach Kohlberg, dass eine immer komplexere soziale Perspektive eingenommen wird. Das heißt beim moralischen Urtell werden die Bedürfnisse von immer mehr Menschen berücksichtigt · immer mehr Sichtweisen / Erwartungen beachtet · immer mehr soziale Pflichten" beachtet Absichten immer mehr einbezogen P have Stufenmodel · Orientierung an Bestrafung & Gehorsam • Handlung gut oder base? → hängt von physischen Konsequenzen ab & nicht von der sozialen Bedeutung dieser Konsequenz ·Ziel. Vermeidung von Strafe andere PHASE 3 Orientierung an personengebundener Zustimmung • richtiges Verhalten ist, was anderen gefällt & Zustimmung lindut • Verhalten wird nach Absicht beurteilt andere J Selbst PHASE 5 legalistische und sozialvertrags - Orientierung sozialen Nutzens möglich Relativitat persönlicher Werte haltungen & Meinungen bewusst Selbst andere ✓ andere Z Denken & Handeln vor dem Hintergrund vernünftiger Überlegungen & von Werten und Normen der Gesellschaft überprüft Moral orientiert sich am Gemeinwohl Gesetzesänderung aufgrund rationaler Reflexion Selbst vertrag Gesellschaft PHASE Instrumentell - relativistische Orientierung Handlung richtig, wenn eigene Bedürfnise befriedigt Grundzüge von Fairness & Gegenseitigkeit, Sinn für gerechte Verteilung sind vorhanden, aber werden physisch oder pragmatisch interpretiert zwischenmenschliche Beziehungen = Market - Beziehungen Gegenseitigkeit eigener Vorteil, nicht Loyalität / Gerechtigkeit - andere S PHASE Orientierung an Recht und Ordnung richtiges Verhalten ist, seine Pflicht zu tun • Teil der Gesellschaft → Verhaltensregeln, Autoritätspersonen & Ordnungen werden aus Eigennutz anerkannt Selbst Gesellschaft ← Selbst ← 2 andere Z PHASE C · Orientierung an allgemein gültigen ethischen Prinzipien. •sellbst gewählte Prinzipien der berechtigkeit / Solidarität → eigene Moral → diese stehen über Recht und Ordnung eigene Moral unter Berufung von logischer Extension, Universalität und Konsistenz → abstrakte und ethische Prinzipien eigene Prinzipien Selbst

Pädagogik /

Kohlberg

Kohlberg

user profile picture

Hannah

82 Followers
 

Pädagogik

 

11/12

Lernzettel

Kohlberg

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Was wollte Kohlberg herausfinden?
→ Motive und Begründung moralischen Denkens & Handelns
Ergebnisse und Annahmen von Kohlberg
→
• Moralentw

App öffnen

Teilen

Speichern

192

Kommentare (2)

M

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

Pädagogik LK

Ähnliche Knows

1

Kohlberg Lernzettel

Know Kohlberg Lernzettel thumbnail

3348

 

11/12/10

2

Lawrence Kohlberg

Know Lawrence Kohlberg thumbnail

1330

 

11

8

Lernzettel Kohlberg + Just Community

Know Lernzettel Kohlberg + Just Community  thumbnail

2934

 

11/12/13

Kohlberg Stufenmodell

Know Kohlberg Stufenmodell  thumbnail

11335

 

11/12/13

Mehr

Was wollte Kohlberg herausfinden? → Motive und Begründung moralischen Denkens & Handelns Ergebnisse und Annahmen von Kohlberg → • Moralentwicklung ist eng an die Entwicklung des Denkens gebunden → Weiterentwickelnder kognitiver Entwicklungsstand → moralisches Denken entsteht durch aktive Auseinandersetzung mit der Umwelt → 3 Ebenen → prakonventionelle Ebene (Stufe 1 & 2) → konventionelle Ebene (Stufe 3 & 4) → pastkonventionelle Ebene (Stufe 5&6) honebers prikonvention Ebene • bis zum 3. Lebensjahr : einige Jugendliche & Straftäter • kein Verständnis von gesellschaftlichen Konventionen / Regeln Egoismus ein selbst, dem die sozialen Erwartungen außerlich bleiben II konventione Ebenu PRAKONVENTIONELLE EBENE postkonventionale Ebene legalistische oder sozialvertrags- Orientierung Ⓒ Orientierung an allgemein gültigen ethischen Prinzipien EBENEN Prinzipien → 6 Stufen → Moralstufen logisch aufeinander aufgebaut, allgemeingültig & irreversibel Orientierung an Bestrafung und Gehorsam 2 Instrumentell- relativistische Orientierung Jozidivertrages-Orientierung Recht & Ordnung POSTKONVENTIONELLE EBENE ca. ab dem 20. Lebensjahr wird nur von geringer Anzahl von Erwachsenen erreicht Auswahl eigener Prinzipien → unabhängiges Denken. "guter Junge Einstelung Eigenintereve dennoch Respektierung von Gesetzen und Regeln, solange mit eigener Moral vereinbar/konform Selbst hat sich von den Erwartungen und Regein anderer unabhängig gemacht und Werte im Rahmen selbst gewählter Prinzipien definiert Bestrafung vermeiden Orientierung an personengebundener Zustimmung oder guter Junge / netter Mädchen" - Modell Orientierung an Recht und Ordnung ab dem 9. Lebensjahr die meisten Jugendlichen und Erwachsenen Verstehen & Akzeptieren der gesellschaftlichen Regeln & Autorit aten KONVENTIONELLELEMEN Particonventionale Ebene (Erwachsene) eigene Prinzipien Konventionally Ebene (8-13 Jahre) Verstehen & Respektieren von Regen & Principien Prokonventionale Ebene (3-7 Jahre) soziales Bewusstsein, Abkehr vom Egoismus Selbst ist mit...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

den Regeln und Erwartungen anderer, speziell der Autoritäten, identifiziert kein Verständnis von Konventionen & Regeln Egoismus Eine zunehmende moralische Urteilsfähigkeit bedeutet nach Kohlberg, dass eine immer komplexere soziale Perspektive eingenommen wird. Das heißt beim moralischen Urtell werden die Bedürfnisse von immer mehr Menschen berücksichtigt · immer mehr Sichtweisen / Erwartungen beachtet · immer mehr soziale Pflichten" beachtet Absichten immer mehr einbezogen P have Stufenmodel · Orientierung an Bestrafung & Gehorsam • Handlung gut oder base? → hängt von physischen Konsequenzen ab & nicht von der sozialen Bedeutung dieser Konsequenz ·Ziel. Vermeidung von Strafe andere PHASE 3 Orientierung an personengebundener Zustimmung • richtiges Verhalten ist, was anderen gefällt & Zustimmung lindut • Verhalten wird nach Absicht beurteilt andere J Selbst PHASE 5 legalistische und sozialvertrags - Orientierung sozialen Nutzens möglich Relativitat persönlicher Werte haltungen & Meinungen bewusst Selbst andere ✓ andere Z Denken & Handeln vor dem Hintergrund vernünftiger Überlegungen & von Werten und Normen der Gesellschaft überprüft Moral orientiert sich am Gemeinwohl Gesetzesänderung aufgrund rationaler Reflexion Selbst vertrag Gesellschaft PHASE Instrumentell - relativistische Orientierung Handlung richtig, wenn eigene Bedürfnise befriedigt Grundzüge von Fairness & Gegenseitigkeit, Sinn für gerechte Verteilung sind vorhanden, aber werden physisch oder pragmatisch interpretiert zwischenmenschliche Beziehungen = Market - Beziehungen Gegenseitigkeit eigener Vorteil, nicht Loyalität / Gerechtigkeit - andere S PHASE Orientierung an Recht und Ordnung richtiges Verhalten ist, seine Pflicht zu tun • Teil der Gesellschaft → Verhaltensregeln, Autoritätspersonen & Ordnungen werden aus Eigennutz anerkannt Selbst Gesellschaft ← Selbst ← 2 andere Z PHASE C · Orientierung an allgemein gültigen ethischen Prinzipien. •sellbst gewählte Prinzipien der berechtigkeit / Solidarität → eigene Moral → diese stehen über Recht und Ordnung eigene Moral unter Berufung von logischer Extension, Universalität und Konsistenz → abstrakte und ethische Prinzipien eigene Prinzipien Selbst