Mead & Krappmann - Sozialisation & Identität

user profile picture

𝐋𝐈𝐍𝐀

335 Followers
 

Pädagogik

 

11/12/13

Lernzettel

Mead & Krappmann - Sozialisation & Identität

 Sozialisating gis Mallencernen
Mead
♡
Rollen:
Kerngedanke:
Sozialisation beruht auf Interaktionsprozessen
Dient Individuation und Vergesell

Kommentare (4)

Teilen

Speichern

334

Der symbolische Interaktionismus & Rollenlernen nach Krappmann und Mead

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Sozialisating gis Mallencernen Mead ♡ Rollen: Kerngedanke: Sozialisation beruht auf Interaktionsprozessen Dient Individuation und Vergesellschaftung Sozialisationsprozess = Prozess des Rollenlernens Interpretationsspielräume ♡ (ermöglichen unterschiedliche Formen der Umsetzung) Jeder Mensch führt Rolle individuell aus. Individuum braucht ein Self (Identität) um Widerstand gegen eine Rolle zu leisten ●Rollendistanz: Man handelt in einer Rolle und kann gleichzeitig anderweitig auf andere Rollen zurückgreifen Kohärenzsinn: Gefühl der Bewältigung von Lebensbedingungen Positives Bild der eigenen Handlungsfähigkeit Zusammenhänge und Sinn im Leben Leben stellt Aufgaben die man lösen kann (lohnt sich) ●Stabile psychische Verfassung Eigene Wünsche und Bedürfnisse in Einklang bringen Sozialisation: Einordnung des Individuums in die Gesellschaft und die damit verbundene Übernahme gesellschaftlich bedingter Verhaltensweisen Sprache Gestik. ♡ Identitätsentwicklung Generalisierte Andere (Soziale Gruppe mit Erwartungen an. das Handeln ihrer Mitglieder) ♡ Gelingt nur durch Interaktion mit anderen Subjekten „I“ Role-making Self wird gebildet Balance Interaktionspartner erwarten, dass man sich in seinem Verhalten und Handeln an vorgegebenen Rollenerwartungen orientiert Play Fähigkeit des Perspektivenwechsel (Kind identifiziert sich mit Bezugspersonen und übernimmt dessen Rolle im Spiel. Imitiert Mutter-Kind Beziehung zB mit Puppen) Game Significant others (Andere Personen nehmen mit neuen Handlungen am Spiel teil. Komplexe Regeln, verschiedene Rollen und Perspektiven) „Me" Role-taking einzigartiges Individuum mit erkennbaren Unterschieden „Me" Wiedersprüchliche Rollenerwartungen der Gesellschaft Symbolischer Interaktionismus Lothar Krappman гапп ERWEITERT THEORIE VON MEAD! (Verändern sich ständig) Soziale Identität Balancierte Identität ●Interaktionspartner erwarten, dass man sich in seinem Verhalten und Handeln an vorgegebenen Rollenerwartungen orientiert (role-taking) 4 Identitätsfördernde Grundqualifikationen: 1) Empathie Fähigkeit sich in andere hineinzuversetzen „I“ Persönliche Wünsche, Interessen, Bedürfnisse Persönliche Identität einzigartiges Individuum mit erkennbaren Unterschieden (role-making) 2) Ambiguitätstoleranz Widersprüchlichkeiten aushalten können (Frustrationstoleranz) 3) Rollendistanz Aus seinen Rollen heraustreten können (Sich von außen kritisch betrachten können) 4) Identitätsdarstellung Präsentieren der eigenen Persönlichkeit (Eigene Rolle spielen). Kerngedanke: Identität entwickelt durch Interaktionsprozesse Interaktionen weisen Spielräume zum Handeln...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

auf Für Erfolgreiche Interaktion mit anderen müssen sich Menschen selbst darstellen können, gegenüber interpretieren und verhandeln können Kinder müssen darüber entscheiden, welches Vorgehen ihre Erfolgschancen optimiert (Neue Entwicklungsstufen können erreicht werden) Identitätsentwicklung als lebenslanger Prozess! Ziel der Sozialisation: Der autonome Mensch -tritt auch für andere ein -Selbstbestimmung -Autonomie = Mündigkeit C Soziales Umfeld als Förderung der Identität: ● Familie wichtigste Instanz Basis: emotionalen Beziehungen (Empathie entwickeln) ● Kommunikative Kompetenzen: Dialoge mit den Eltern Selbstsicherheit durch Mitwirken

Mead & Krappmann - Sozialisation & Identität

user profile picture

𝐋𝐈𝐍𝐀

335 Followers
 

Pädagogik

 

11/12/13

Lernzettel

Mead & Krappmann - Sozialisation & Identität

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Sozialisating gis Mallencernen
Mead
♡
Rollen:
Kerngedanke:
Sozialisation beruht auf Interaktionsprozessen
Dient Individuation und Vergesell

App öffnen

Teilen

Speichern

334

Kommentare (4)

L

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

Der symbolische Interaktionismus & Rollenlernen nach Krappmann und Mead

Ähnliche Knows

1

krappmann

Know krappmann  thumbnail

726

 

12/13

Pädagogik Krappmann

Know Pädagogik Krappmann thumbnail

9921

 

11/12/10

3

Lothar Krappmann

Know Lothar Krappmann  thumbnail

704

 

12/13

Pädagogik Mead

Know Pädagogik Mead thumbnail

17039

 

11/12/10

Mehr

Sozialisating gis Mallencernen Mead ♡ Rollen: Kerngedanke: Sozialisation beruht auf Interaktionsprozessen Dient Individuation und Vergesellschaftung Sozialisationsprozess = Prozess des Rollenlernens Interpretationsspielräume ♡ (ermöglichen unterschiedliche Formen der Umsetzung) Jeder Mensch führt Rolle individuell aus. Individuum braucht ein Self (Identität) um Widerstand gegen eine Rolle zu leisten ●Rollendistanz: Man handelt in einer Rolle und kann gleichzeitig anderweitig auf andere Rollen zurückgreifen Kohärenzsinn: Gefühl der Bewältigung von Lebensbedingungen Positives Bild der eigenen Handlungsfähigkeit Zusammenhänge und Sinn im Leben Leben stellt Aufgaben die man lösen kann (lohnt sich) ●Stabile psychische Verfassung Eigene Wünsche und Bedürfnisse in Einklang bringen Sozialisation: Einordnung des Individuums in die Gesellschaft und die damit verbundene Übernahme gesellschaftlich bedingter Verhaltensweisen Sprache Gestik. ♡ Identitätsentwicklung Generalisierte Andere (Soziale Gruppe mit Erwartungen an. das Handeln ihrer Mitglieder) ♡ Gelingt nur durch Interaktion mit anderen Subjekten „I“ Role-making Self wird gebildet Balance Interaktionspartner erwarten, dass man sich in seinem Verhalten und Handeln an vorgegebenen Rollenerwartungen orientiert Play Fähigkeit des Perspektivenwechsel (Kind identifiziert sich mit Bezugspersonen und übernimmt dessen Rolle im Spiel. Imitiert Mutter-Kind Beziehung zB mit Puppen) Game Significant others (Andere Personen nehmen mit neuen Handlungen am Spiel teil. Komplexe Regeln, verschiedene Rollen und Perspektiven) „Me" Role-taking einzigartiges Individuum mit erkennbaren Unterschieden „Me" Wiedersprüchliche Rollenerwartungen der Gesellschaft Symbolischer Interaktionismus Lothar Krappman гапп ERWEITERT THEORIE VON MEAD! (Verändern sich ständig) Soziale Identität Balancierte Identität ●Interaktionspartner erwarten, dass man sich in seinem Verhalten und Handeln an vorgegebenen Rollenerwartungen orientiert (role-taking) 4 Identitätsfördernde Grundqualifikationen: 1) Empathie Fähigkeit sich in andere hineinzuversetzen „I“ Persönliche Wünsche, Interessen, Bedürfnisse Persönliche Identität einzigartiges Individuum mit erkennbaren Unterschieden (role-making) 2) Ambiguitätstoleranz Widersprüchlichkeiten aushalten können (Frustrationstoleranz) 3) Rollendistanz Aus seinen Rollen heraustreten können (Sich von außen kritisch betrachten können) 4) Identitätsdarstellung Präsentieren der eigenen Persönlichkeit (Eigene Rolle spielen). Kerngedanke: Identität entwickelt durch Interaktionsprozesse Interaktionen weisen Spielräume zum Handeln...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

auf Für Erfolgreiche Interaktion mit anderen müssen sich Menschen selbst darstellen können, gegenüber interpretieren und verhandeln können Kinder müssen darüber entscheiden, welches Vorgehen ihre Erfolgschancen optimiert (Neue Entwicklungsstufen können erreicht werden) Identitätsentwicklung als lebenslanger Prozess! Ziel der Sozialisation: Der autonome Mensch -tritt auch für andere ein -Selbstbestimmung -Autonomie = Mündigkeit C Soziales Umfeld als Förderung der Identität: ● Familie wichtigste Instanz Basis: emotionalen Beziehungen (Empathie entwickeln) ● Kommunikative Kompetenzen: Dialoge mit den Eltern Selbstsicherheit durch Mitwirken