Pädagogik /

Schäfer Spielen als Bildungsprozess

Schäfer Spielen als Bildungsprozess

 SCHAFER
Spielen als Bildungsprozess
Schäfer hat sich während seiner Forschung mit der Bedeutung des Eindlichen
Spiels befasst. Während dem

Schäfer Spielen als Bildungsprozess

user profile picture

madlin

77 Follower

23

Teilen

Speichern

Funktion des Kinderspiels Grammatik des Spielens

 

11

Lernzettel

SCHAFER Spielen als Bildungsprozess Schäfer hat sich während seiner Forschung mit der Bedeutung des Eindlichen Spiels befasst. Während dem Spiel laufen Bildungsprozesse von ganz allein, Sobald Kinder aber nicht spielen langweilen Sie sich. Um zu erfassen was am Spiel den bildenden Prozess auslöst kann zum einen erforscht werden. welche Funktionen durch das Spiel geweckt werden und zum anderen muss die Frage beantwortet werden was ein Spiel zum Spiel macht. Funktionen des Kinderspiels keine Möglichkeiten, die nicht ins Spiel einbezogen werden können wichtig für die kognitive, emotionale und Soziale Entwicklung kognitiv: Logisches Denken •Neugier, Ausprobieren, Erfindung • mittleres Erregungsniveau benötigt ↳ nicht langweilig, aber auch keine geistige Plage versch. Wirklichkeiten durch denzen emotional: Kinderpsychotherapie - Spieltherapie • emotionale Beziehungen vergegenwärtigen, Strukturieren, bewältigen -Selbstheilung Sozial: • Rechtfertigung für pädag. Bedeutung des Spiels Moralische und Soziale Prinzipien untlar ob Kinder Spielen müssen um s.o. Kompetenzen zu erwerben Grammatik des Spielens •Spiel findet im intermediären Raum statt,dh. Realität u.Fiction verschwimmen Miteinander; dadurch wird die Realität spieler. erprobt • das Spiel ist zweckfrei, verfolgt keine Ziele •Spiel hat einen Anfang und ein Ende; dazwischen bauen sich Motivation u. Spannung auf (psych. u. Zeitl. Raum) • Spielerische Beziehungen prägen die frühe Kindheit. aber auch Erwachsene spielen noch •Spiel hat eine Spezif. Dramatik, die durch die im Spiel vorhandenen Wiedersprüche und Gegensätze entstent 1. sensomotorisches Spiel → rasante körperl. Entwicklung (greifen, rasseln, drehen) →vgl. Freuds orale Phase u. Piagets Sensomotorische Phase →...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Lerne mit über 620.000 Lerninhalten von den besten Schüler:innen!
Lerne mit über 620.000 Lerninhalten von den besten Schüler:innen!
Vernetze dich mit anderen Schüler:innen und helft euch gegenseitig!
Vernetze dich mit anderen Schüler:innen und helft euch gegenseitig!
Bekomme bessere Noten ohne großen Aufwand!
Bekomme bessere Noten ohne großen Aufwand!

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Kind probiert aus greift nach Dingen in näherer Umgebung 2. Konstruktionsspiele (2. Jahr) →Bsp. Türme bauen, etwas construieren → Kind setzt sich erste Ziele erste Schritte zur Selbstständigkeit →komplexe togn. Leistungen möglich im „Als-ob-Spiel" (kind stellt sich etwas vor, ahmt nach usw.) 3. Rollenspiele (ca.4 Jahre) •Kind Schlüpft in Rollen (Mutter, Politist) Lernt Spiel mit anderen, soziale Interaktion; attives Miteinander -Verknüpft Vorstellungen u. Handeln nach diesen Ideen testen Grenzen aus 4. Regel Spiel (Grunds. alter) →lernt Regeln einzuhalten →lernt Ausdauer, Frustrationstolleranz, Strategien, Empathie Legende 4. Text 1) Nachahmung als Vorläufer d. Spiels 2) Erfahrung szenisch handelnder Strukturierung 3) Mitziehen 4) Imitation & Initiative 5) Als-ob- Spiele 61 qualitativer Unterschied von Als ob und ..Spiegel" Vom Ort des Spiels in der Beziehung &wischen Kind und welt 1)-Säuglinge imitieren ihre Eltern von Geburt an Mimische Gebärden d. Gesichts 2) Kind unterscheidet nicht auf welche Weise Sie die Wirklichkeit wahrnehmen Lind kann alle Wahrnehmungsweisen in Beziehung setzen (2.B sehen, fühlen) · Objekte und Personen müssen aus Wahrnehmbarem ausgegrenzt werden erfahren als Teil einer erlebten Szene Im Spiel wird die vorgestellte Wirklichkeit in Szenen gefasst. • Erfahrung Szenisch handelnder Strukturierung ↳ Lind als Organisator und Gestalter eines Zusammenhangs 3) Im Eltern-Kind-Dialog: Funktionslust, wah. Variationen 2.B. Mutter (acht Baby lacht zurück ->wah. •Spiel mit gleicher Weise beantworten •Säugling beendet Sequenz mit wegsehen, wenn es Grenzen d. Babys testen u. erweitern. · genug 4)-Imitation · Fähigkeiten d. Babys Steigern: Infos aufnehmen, reagieren, (zurückziehen), Gleichgewicht wieder gewinnen •Vater und Mutter Mitziehspielen •Spiegelspiel => Kind wird klar was es (nicht) kann hat •Beobachtung der Sozialen umwelt in andere hinein versetzen - Verhaltensmuster + Gefühle im kind erneut L>Empathie Sich selbst von außen wahrnehmen Verhaltensmuster anderer in geeigneter weise wieder zugeben, Wiedergabe speichern, immitierten Handlungsmuster ausführen -Initiative Stacheln sich zu spielen an, ergreifen Initiative bei Veränderung, entziehen sich Geschenen •Abstimmung von Gefühlen und Affekten •Erwachsener +rind Stimmen ab was und wie sie etwas tun => Vorstellungskraft und Fantasie 5) bisherige Erfahrungen als verhaltensmuster Speichern L>new und individuell zusammensetzen → ausprobieren erproben, Simmulieren (z.B. Sandkasten Euchen) •wachsende Complexität mit Grundthemen d. Lebens ∙inszenieren d. alltägl. und darüber Nachdenken • Repräsentation & Variationsmöglichkeiten 6) -Bildung und Regulierung von Empfindungen und Gefühlen als-ob-Spiele • Bei Spiegel spielen muss eine spiegelnde Person anwesend sein Bei als-ob-Spielen ist das Kind unabhängig und projiziert seine Gefühle in die Szene als-ob-Spiele gestalten einen Kommentar zu eigenen Erlebnissen ↳Erweiterung der Variationsbreite der Muster als-ob bietet die Möglichkeit von Mitspielern als-ob frei und Selbstbestimmt