Pädagogik /

Wolfgang Klafkis Bildungskonzept

Wolfgang Klafkis Bildungskonzept

C

Clara

32 Followers
 

Pädagogik

 

12

Lernzettel

Wolfgang Klafkis Bildungskonzept

 Wolfgang Klafkis Bildungskonzept
Der Marburger Erziehungswissenschaftler und Bildungsreformer
Wolfgang Klafki entwickelte in der zweiten Hä

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

79

Alle abiturrelevanten Aspekte zum Bildungskonzept von Wolfgang Klafki

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Wolfgang Klafkis Bildungskonzept Der Marburger Erziehungswissenschaftler und Bildungsreformer Wolfgang Klafki entwickelte in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts das Konzept der kritisch-konstruktiven Didaktik. Hiermit beeinflusste er viele Lehrergenerationen nachhaltig. Das Zentrum seiner Theorie bildet der kategoriale Bildungsbegriff der eine kritische und konstruktive Auseinandersetzung mit Bildungsinhalten ermöglicht. In seiner Doktorarbeit setzte sich Klafki mit dem damals vorherrschenden Bildungstheorien auseinander: Die Materielle und Formale Bildungstheorie. Die Materielle Bildungstheorie (OBJEKT) beinhaltet Bildungsinhalte und theoretisches Wissen über Natur und Kultur, wissenschaftliche Kenntnisse, kulturelle Einblicke oder geschichtliches und soziales Wissen. Die Formale Bildungstheorie (SUBJEKT) beinhaltet Methoden, Funktionen und Kompetenzen. Hier stehen das Können und die Beherrschung von Abläufen im Fokus. Er kritisierte an der materiellen Bildungstheorie, dass das Wissen unreflektiert übernommen wird und die Persönlichkeit dadurch nicht gefördert wird. An der formalen Bildung kritisierte er, dass der Kompetenzerwerb inhaltsfrei ist und auch zu keiner Persönlichkeit führt. Klafki stellte trotzdem fest, dass beide Theorien wichtig sind, aber eine alleinige Kombination der beiden nicht ausreicht. Das Konzept der Bildung muss ganzheitlich gestaltet werden. Dafür definierte er den Begriff der Kategorialen Bildung, der für eine dialektische Verbindung materialer und formaler Bildung steht. Kategoriale Bildung muss auch bedeuten, dass man durch das Erschließen der Welt auch sich selbst erschließt (Persönlichkeitsbildung). Kategoriale Bildung ist also die dialektische Verbindung von Wissen und Fähigkeiten und befähigt zu Selbstbestimmung, Mitbestimmung und Solidarität mit dem Ziel personaler Mündigkeit. Klafkis Modell wird auch...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

als kritisch-konstruktiven Didaktik bezeichnet. Kritisch, weil das Individuum lernen muss, Bildungsinhalte zu hinterfragen und konstruktiv, weil eine Reflexion von Bildungsinhalten Vorschläge zu sinnvollen Veränderungen ermöglicht. Klafki stellte dazu auch einen Lösungsvorschlag für die Schulen auf: Das Konzept des Exemplarischen Lernens. Die Schüler sollen sich eine gewisse Selbstständigkeit zur kritischen Erkenntnis-, Urteils- und Handlungsfähigkeit aneignen. Außerdem soll der Fokus auf ein problemlösendes und entdeckendes Lernen gesetzt werden und nicht eine reproduktive Übernahme von Wissen ausgeübt werden, sondern viel mehr eine aktive Eigenarbeit des Lernenden zu sehen sein. Außerdem sollte sich der Lehrplan auf die epochal typischen Schlüsselprobleme konzentrieren, um eine optimale Bildung zu ermöglichen. Die Schüler sollen sich also auf die aktuellen Probleme unserer Zeit fokussieren. Darunter fallen z.B. ökologische Problematiken, die Demokratisierung, der Frieden, die Gleichberechtigung oder die weltweite Vernetzung. Die grundlegenden Fähigkeiten, die dadurch vermittelt Kritikbereitschaft, die werden sind die Argumentationsbereitschaft und die Empathie. Für Klafki ist Bildung ein selbstintentionaler Vorgang (gesteuert durch Eigeninteresse), ein universales Menschenrecht (muss für alle zugänglich sein) und ein Medium des Allgemeinen (Schlüssel zu Welt). Die drei Fähigkeiten, die einen gebildeten Menschen ausmachen sind; Mitbestimmungsfähigkeit, Selbstbestimmungsfähigkeit und Solidaritätsfähigkeit. Das Ziel der Bildung ist nach ihm die Mündigkeit.

Pädagogik /

Wolfgang Klafkis Bildungskonzept

Wolfgang Klafkis Bildungskonzept

C

Clara

32 Followers
 

Pädagogik

 

12

Lernzettel

Wolfgang Klafkis Bildungskonzept

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Wolfgang Klafkis Bildungskonzept
Der Marburger Erziehungswissenschaftler und Bildungsreformer
Wolfgang Klafki entwickelte in der zweiten Hä

App öffnen

Teilen

Speichern

79

Kommentare (1)

T

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

Alle abiturrelevanten Aspekte zum Bildungskonzept von Wolfgang Klafki

Ähnliche Knows

3

Klafki

Know Klafki thumbnail

17

 

13

4

Pädagogik LK wolfgang Klafki zusammenfassung

Know Pädagogik LK wolfgang Klafki zusammenfassung thumbnail

79

 

12

1

Klafkis Bildungsbegriff

Know Klafkis Bildungsbegriff  thumbnail

29

 

11/12/13

3

Wolfgang Klafki

Know Wolfgang Klafki thumbnail

34

 

12/13

Mehr

Wolfgang Klafkis Bildungskonzept Der Marburger Erziehungswissenschaftler und Bildungsreformer Wolfgang Klafki entwickelte in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts das Konzept der kritisch-konstruktiven Didaktik. Hiermit beeinflusste er viele Lehrergenerationen nachhaltig. Das Zentrum seiner Theorie bildet der kategoriale Bildungsbegriff der eine kritische und konstruktive Auseinandersetzung mit Bildungsinhalten ermöglicht. In seiner Doktorarbeit setzte sich Klafki mit dem damals vorherrschenden Bildungstheorien auseinander: Die Materielle und Formale Bildungstheorie. Die Materielle Bildungstheorie (OBJEKT) beinhaltet Bildungsinhalte und theoretisches Wissen über Natur und Kultur, wissenschaftliche Kenntnisse, kulturelle Einblicke oder geschichtliches und soziales Wissen. Die Formale Bildungstheorie (SUBJEKT) beinhaltet Methoden, Funktionen und Kompetenzen. Hier stehen das Können und die Beherrschung von Abläufen im Fokus. Er kritisierte an der materiellen Bildungstheorie, dass das Wissen unreflektiert übernommen wird und die Persönlichkeit dadurch nicht gefördert wird. An der formalen Bildung kritisierte er, dass der Kompetenzerwerb inhaltsfrei ist und auch zu keiner Persönlichkeit führt. Klafki stellte trotzdem fest, dass beide Theorien wichtig sind, aber eine alleinige Kombination der beiden nicht ausreicht. Das Konzept der Bildung muss ganzheitlich gestaltet werden. Dafür definierte er den Begriff der Kategorialen Bildung, der für eine dialektische Verbindung materialer und formaler Bildung steht. Kategoriale Bildung muss auch bedeuten, dass man durch das Erschließen der Welt auch sich selbst erschließt (Persönlichkeitsbildung). Kategoriale Bildung ist also die dialektische Verbindung von Wissen und Fähigkeiten und befähigt zu Selbstbestimmung, Mitbestimmung und Solidarität mit dem Ziel personaler Mündigkeit. Klafkis Modell wird auch...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

als kritisch-konstruktiven Didaktik bezeichnet. Kritisch, weil das Individuum lernen muss, Bildungsinhalte zu hinterfragen und konstruktiv, weil eine Reflexion von Bildungsinhalten Vorschläge zu sinnvollen Veränderungen ermöglicht. Klafki stellte dazu auch einen Lösungsvorschlag für die Schulen auf: Das Konzept des Exemplarischen Lernens. Die Schüler sollen sich eine gewisse Selbstständigkeit zur kritischen Erkenntnis-, Urteils- und Handlungsfähigkeit aneignen. Außerdem soll der Fokus auf ein problemlösendes und entdeckendes Lernen gesetzt werden und nicht eine reproduktive Übernahme von Wissen ausgeübt werden, sondern viel mehr eine aktive Eigenarbeit des Lernenden zu sehen sein. Außerdem sollte sich der Lehrplan auf die epochal typischen Schlüsselprobleme konzentrieren, um eine optimale Bildung zu ermöglichen. Die Schüler sollen sich also auf die aktuellen Probleme unserer Zeit fokussieren. Darunter fallen z.B. ökologische Problematiken, die Demokratisierung, der Frieden, die Gleichberechtigung oder die weltweite Vernetzung. Die grundlegenden Fähigkeiten, die dadurch vermittelt Kritikbereitschaft, die werden sind die Argumentationsbereitschaft und die Empathie. Für Klafki ist Bildung ein selbstintentionaler Vorgang (gesteuert durch Eigeninteresse), ein universales Menschenrecht (muss für alle zugänglich sein) und ein Medium des Allgemeinen (Schlüssel zu Welt). Die drei Fähigkeiten, die einen gebildeten Menschen ausmachen sind; Mitbestimmungsfähigkeit, Selbstbestimmungsfähigkeit und Solidaritätsfähigkeit. Das Ziel der Bildung ist nach ihm die Mündigkeit.