Pädagogik /

Entwicklung Sozialverhalten

Entwicklung Sozialverhalten

S

Selina

11 Followers
 

Pädagogik

 

11/12/13

Ausarbeitung

Entwicklung Sozialverhalten

 Die Entwicklung des Sozialverhaltens
Unter Sozialverhalten versteht man jegliche zwischenmenschlichen
verhaltensweisen und Beziehungen.
●
s

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

11

Auarbeitung zum Sozialverhalten

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Die Entwicklung des Sozialverhaltens Unter Sozialverhalten versteht man jegliche zwischenmenschlichen verhaltensweisen und Beziehungen. ● sozial → menschliche Gesellschaft bzw. Gemeinschaft betreffend Mensch = soziales wesen Sozialverhalten # angeboren Entwicklung des Sozialverhaltens lässt sich in 2 Aspekte teilen O im Sinne der Interaktion und Kommunikation O im Sinne der Schaffung des sozialen wesens (Entwicklung als Sozialisation) → Normen, Rollen der Gesellschaft Kleinkind schon soziale Fähigkeiten → schon im Mutterleib dritten Monat erstes lächeln → Instinktverhalten Babys in Lage Gedanken anderer nachzuvollziehen + andere Menschen einschätzen (Empathie) Voraussetzung: Vermutung was im anderen Menschen vor sich geht Theorie of Mind: beschreibt die Fähigkeit eines Menschen, sich in die „innere Welt" (Denken, Fühlen) eines anderen hineinversetzen und sie Sowie das Verhalten des anderen vorwegnehmen, antizipieren, zu können. Mutmaßung von: Gefühlen, Bedürfnissen, Ideen, Einstellungen, Absichten, Erwartungen, Meinungen O ersten Lebensjahr → Bindungsfähigkeit → positive emotionale Grundhaltung von Bezugsperson → Kind hat gefühlte Sicherheit Säugling durchläuft 4 Phasen O O O O O O Entwicklung des Spielverhaltens sehr wichtig erst völlig unbeteiligt dann allein Spielen dann zuschauen bei anderen (2) O Parallel spielen weil miteinander noch nicht möglich (2,5 - 4,5) O soziale Interaktionen + assoziiertes Spiel (3) O organisierte Spiel, feste Regeln (5 - 8) O Regeln, Zusammenarbeit, Teamspiele (7 - 10) die Entwicklung des sozialen wesens ist durch Moral, moralisches Urteil (Bewertung des eigenen Denken und Handelns + Denken und Handeln aufgren von Prinzipien) und dem Gewissen gekennzeichnet O Moral: ein System vo verbindlichen sollregeln der in einer...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Gruppe bzw. Gesellschaft zusammenlebenden Menschen Gewissen ist diejenige Instanz, die das menschliche Verhalten hinsichtlich seiner Übereinstimmungen mit den wert- und Normvorstellungen sowie mit den verhaltenserwartungen einer Gesellschaft bzw. einer ihrer Gruppen gleichsam als „innere Stimme" O Phase der unspezifischen sozialen Reaktion (noch keine Person) Phase der unterschiedlichen sozialen Reaktionsbereitschaft (Personen Unterscheiden) Phase des aktiven und initiierten Bindungsverhaltens (wachsende geistige Vorstellung, Fremdeln) Phase der Zielkorrigierten Partnerschaft (unabhängiger, Blickwinkel Bezugsperson einnehmen) O reguliert. Jean Piaget O Stufe des moralischen Realismus O Stufe der heteronomen Moral O Stufe der autonomen Moral Lawrence Kohlberg unterscheidet in 3 Stadien O Präkonventionelle Ebene Moral von der Fremdbestimmung hin zur Selbstbestimmung 1. Stufe: Orientierung an Strafe und Gehorsam 2. Stufe: Orientierung am Persönlichen Nutzen Konventionelle Ebene 3. Stufe: Orientierung an personengebundener Zustimmung 4. Stufe: Orientierung an Gesetz und Ordnung O Postkonventionelle Ebene ■ 5. Stufe: Orientierung an der Legalität 6. Stufe: Orientierung an Gewissens- und ethischen Prinzipien letzte Stufe erreichen nur durch selbstdistanzierung, Urteilsfähigkeit nicht alle Menschen durchlaufen alle Stufen gelangen in Entwicklung nicht über bestimmte Stufe hinaus Förderung: emotionale Sicherheit, Herstellen einer Bindung, harmonisches Familienklima, Kommunikation, positive Selbsteinstellung, soziale Kontakte

Pädagogik /

Entwicklung Sozialverhalten

Entwicklung Sozialverhalten

S

Selina

11 Followers
 

Pädagogik

 

11/12/13

Ausarbeitung

Entwicklung Sozialverhalten

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Die Entwicklung des Sozialverhaltens
Unter Sozialverhalten versteht man jegliche zwischenmenschlichen
verhaltensweisen und Beziehungen.
●
s

App öffnen

Teilen

Speichern

11

Kommentare (1)

S

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

Auarbeitung zum Sozialverhalten

Ähnliche Knows

2

Kognitive Entwicklung nach Kohlberg

Know Kognitive Entwicklung nach Kohlberg  thumbnail

8

 

11/12/13

1

Kohlberg Lernzettel

Know Kohlberg Lernzettel thumbnail

183

 

11/12/10

Moranentwicklung nach Kohlberg

Know Moranentwicklung nach Kohlberg thumbnail

152

 

12

8

Lernzettel Kohlberg + Just Community

Know Lernzettel Kohlberg + Just Community  thumbnail

131

 

11/12/13

Mehr

Die Entwicklung des Sozialverhaltens Unter Sozialverhalten versteht man jegliche zwischenmenschlichen verhaltensweisen und Beziehungen. ● sozial → menschliche Gesellschaft bzw. Gemeinschaft betreffend Mensch = soziales wesen Sozialverhalten # angeboren Entwicklung des Sozialverhaltens lässt sich in 2 Aspekte teilen O im Sinne der Interaktion und Kommunikation O im Sinne der Schaffung des sozialen wesens (Entwicklung als Sozialisation) → Normen, Rollen der Gesellschaft Kleinkind schon soziale Fähigkeiten → schon im Mutterleib dritten Monat erstes lächeln → Instinktverhalten Babys in Lage Gedanken anderer nachzuvollziehen + andere Menschen einschätzen (Empathie) Voraussetzung: Vermutung was im anderen Menschen vor sich geht Theorie of Mind: beschreibt die Fähigkeit eines Menschen, sich in die „innere Welt" (Denken, Fühlen) eines anderen hineinversetzen und sie Sowie das Verhalten des anderen vorwegnehmen, antizipieren, zu können. Mutmaßung von: Gefühlen, Bedürfnissen, Ideen, Einstellungen, Absichten, Erwartungen, Meinungen O ersten Lebensjahr → Bindungsfähigkeit → positive emotionale Grundhaltung von Bezugsperson → Kind hat gefühlte Sicherheit Säugling durchläuft 4 Phasen O O O O O O Entwicklung des Spielverhaltens sehr wichtig erst völlig unbeteiligt dann allein Spielen dann zuschauen bei anderen (2) O Parallel spielen weil miteinander noch nicht möglich (2,5 - 4,5) O soziale Interaktionen + assoziiertes Spiel (3) O organisierte Spiel, feste Regeln (5 - 8) O Regeln, Zusammenarbeit, Teamspiele (7 - 10) die Entwicklung des sozialen wesens ist durch Moral, moralisches Urteil (Bewertung des eigenen Denken und Handelns + Denken und Handeln aufgren von Prinzipien) und dem Gewissen gekennzeichnet O Moral: ein System vo verbindlichen sollregeln der in einer...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Gruppe bzw. Gesellschaft zusammenlebenden Menschen Gewissen ist diejenige Instanz, die das menschliche Verhalten hinsichtlich seiner Übereinstimmungen mit den wert- und Normvorstellungen sowie mit den verhaltenserwartungen einer Gesellschaft bzw. einer ihrer Gruppen gleichsam als „innere Stimme" O Phase der unspezifischen sozialen Reaktion (noch keine Person) Phase der unterschiedlichen sozialen Reaktionsbereitschaft (Personen Unterscheiden) Phase des aktiven und initiierten Bindungsverhaltens (wachsende geistige Vorstellung, Fremdeln) Phase der Zielkorrigierten Partnerschaft (unabhängiger, Blickwinkel Bezugsperson einnehmen) O reguliert. Jean Piaget O Stufe des moralischen Realismus O Stufe der heteronomen Moral O Stufe der autonomen Moral Lawrence Kohlberg unterscheidet in 3 Stadien O Präkonventionelle Ebene Moral von der Fremdbestimmung hin zur Selbstbestimmung 1. Stufe: Orientierung an Strafe und Gehorsam 2. Stufe: Orientierung am Persönlichen Nutzen Konventionelle Ebene 3. Stufe: Orientierung an personengebundener Zustimmung 4. Stufe: Orientierung an Gesetz und Ordnung O Postkonventionelle Ebene ■ 5. Stufe: Orientierung an der Legalität 6. Stufe: Orientierung an Gewissens- und ethischen Prinzipien letzte Stufe erreichen nur durch selbstdistanzierung, Urteilsfähigkeit nicht alle Menschen durchlaufen alle Stufen gelangen in Entwicklung nicht über bestimmte Stufe hinaus Förderung: emotionale Sicherheit, Herstellen einer Bindung, harmonisches Familienklima, Kommunikation, positive Selbsteinstellung, soziale Kontakte