Pädagogik /

Gerd E. Schäfer - die Bedeutung des Spiele

Gerd E. Schäfer - die Bedeutung des Spiele

 Die Bedeutung des Spiels
→Das Spiel findet in der Realität statt, lässt es aber nicht werden
→ Spiele helfen dem Kind einen Bereich ewische

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

13

Gerd E. Schäfer - die Bedeutung des Spiele

user profile picture

haviinmn

25 Followers
 

Pädagogik

 

11/12/10

Lernzettel

Erklärung, die 9 Thesen und Zusammenfassung

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Die Bedeutung des Spiels →Das Spiel findet in der Realität statt, lässt es aber nicht werden → Spiele helfen dem Kind einen Bereich ewischen subjektiver und objektiver Wirklichkeit auszubilden ↳ Ausgangspunkt für späteres kulturelles Erlebens und Handelns (der intermediäre Bereich) ↓ ermöglicht dem Kind Gegenstände nicht nur objektiv zu erfassen, sondern auch subjektiv, Bedeutung. an ihn zu gewinnen fördert die soziale und moralische Entwicklung Spielen sollte allerdings nicht als primär, Mittel der Sozial- oder Moralerdichung begreifen Säugling kann noch nicht zwischen Bewegungen der äußeren Welt und eigenen Wünschen unterscheiden ↳> die Realität muss der Säugling im intermediären Bereich ausbilden ↓ kann ihm über Tüchlein, Schmusetiere oder ähnliche Gegenstände gelingen erfordert Spielraum für Fantasien Grammatik des Spielens: Spielen findet zweckfrei statt und verfolgt keine Ziele der Spielbereich ist räumlich und zeitlich begrenst ↳ Im Spiel müssen Gegensätze und Widersprüche am Ende nicht aufgelöst werden ↳ Spiel folgt eigenen Regeln und Gesetzen. - Kind lemt Erfahrenes tu imitieren, mit Erfahrungsmuster der Vergangenheit zu spielen, neue Möglichkeiten zu entwerfen und erproben, au simulieren, wie sie zu neuen Erfahrungen zusammengesetzt werden - Variationsbreite erweitert sich werden von Erwachsenen unabhängiger Schäfer will Menschen darin unterstützen, ihr Leben und ihre Havin selbst gestalten zu können Schäfer fasst seine Auffassung des Spiels in 9 Thesen zusammen: 1. Kind wendet sich seiner Um- und Mitwelt freiwillig zu (im Spiel). 2. Kinder können nicht sinnlos spielen und verbinden es immer...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

mit etwas. 3. Im Spiel finden alle Formen von körperlich - Sinnlicher Erfahrung, seenischer oder bildhafter Vorstellungen. 4. Spiel folgt dem Rhythmus des subjektiven Erfahrungsprozesses - Rhythmus wird gefunden, so können Kinder so zeitliche Ordnungen im Spiel finden, 5. Kind schafft sich Räume → Räume müssen als Spielräume geeinigt sein, damit es einladend wirkt, sodass sie sich spielerisch auseinander setzen können. 6. Spiel bildet den Prototyp einer vielsinnlichen, komplexen Erfahrung. 7. Am Spiel können sich gleichaltrige und Erwachsene beteiligen. 8. Spiel ist nicht nur receptiv (aufnehmend, empfänglich), sondern auch produktiv/schöpferisch, 9. Spiel ist die Arbeit der Kinder,

Pädagogik /

Gerd E. Schäfer - die Bedeutung des Spiele

Gerd E. Schäfer - die Bedeutung des Spiele

user profile picture

haviinmn

25 Followers
 

Pädagogik

 

11/12/10

Lernzettel

Gerd E. Schäfer - die Bedeutung des Spiele

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Die Bedeutung des Spiels
→Das Spiel findet in der Realität statt, lässt es aber nicht werden
→ Spiele helfen dem Kind einen Bereich ewische

App öffnen

Teilen

Speichern

13

Kommentare (1)

D

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

Erklärung, die 9 Thesen und Zusammenfassung

Ähnliche Knows

2

Zusammenfassung Schäfer

Know Zusammenfassung Schäfer thumbnail

13

 

12

6

Piaget Abitur Zusammenfassung

Know Piaget Abitur Zusammenfassung thumbnail

11

 

11/12/13

Mead & Krappmann - Sozialisation & Identität

Know Mead & Krappmann - Sozialisation & Identität  thumbnail

345

 

11/12/13

Janusz Korczak-Pädagogik der Achtung

Know Janusz Korczak-Pädagogik der Achtung  thumbnail

93

 

11/12/13

Mehr

Die Bedeutung des Spiels →Das Spiel findet in der Realität statt, lässt es aber nicht werden → Spiele helfen dem Kind einen Bereich ewischen subjektiver und objektiver Wirklichkeit auszubilden ↳ Ausgangspunkt für späteres kulturelles Erlebens und Handelns (der intermediäre Bereich) ↓ ermöglicht dem Kind Gegenstände nicht nur objektiv zu erfassen, sondern auch subjektiv, Bedeutung. an ihn zu gewinnen fördert die soziale und moralische Entwicklung Spielen sollte allerdings nicht als primär, Mittel der Sozial- oder Moralerdichung begreifen Säugling kann noch nicht zwischen Bewegungen der äußeren Welt und eigenen Wünschen unterscheiden ↳> die Realität muss der Säugling im intermediären Bereich ausbilden ↓ kann ihm über Tüchlein, Schmusetiere oder ähnliche Gegenstände gelingen erfordert Spielraum für Fantasien Grammatik des Spielens: Spielen findet zweckfrei statt und verfolgt keine Ziele der Spielbereich ist räumlich und zeitlich begrenst ↳ Im Spiel müssen Gegensätze und Widersprüche am Ende nicht aufgelöst werden ↳ Spiel folgt eigenen Regeln und Gesetzen. - Kind lemt Erfahrenes tu imitieren, mit Erfahrungsmuster der Vergangenheit zu spielen, neue Möglichkeiten zu entwerfen und erproben, au simulieren, wie sie zu neuen Erfahrungen zusammengesetzt werden - Variationsbreite erweitert sich werden von Erwachsenen unabhängiger Schäfer will Menschen darin unterstützen, ihr Leben und ihre Havin selbst gestalten zu können Schäfer fasst seine Auffassung des Spiels in 9 Thesen zusammen: 1. Kind wendet sich seiner Um- und Mitwelt freiwillig zu (im Spiel). 2. Kinder können nicht sinnlos spielen und verbinden es immer...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

mit etwas. 3. Im Spiel finden alle Formen von körperlich - Sinnlicher Erfahrung, seenischer oder bildhafter Vorstellungen. 4. Spiel folgt dem Rhythmus des subjektiven Erfahrungsprozesses - Rhythmus wird gefunden, so können Kinder so zeitliche Ordnungen im Spiel finden, 5. Kind schafft sich Räume → Räume müssen als Spielräume geeinigt sein, damit es einladend wirkt, sodass sie sich spielerisch auseinander setzen können. 6. Spiel bildet den Prototyp einer vielsinnlichen, komplexen Erfahrung. 7. Am Spiel können sich gleichaltrige und Erwachsene beteiligen. 8. Spiel ist nicht nur receptiv (aufnehmend, empfänglich), sondern auch produktiv/schöpferisch, 9. Spiel ist die Arbeit der Kinder,