Pädagogik /

Jugend und Entwicklungsaufgaben - Zusammenfassung

Jugend und Entwicklungsaufgaben - Zusammenfassung

M

Marika

22 Followers
 

Pädagogik

 

12

Lernzettel

Jugend und Entwicklungsaufgaben - Zusammenfassung

 Pädagogik/Psychologie
Jugend / Entwicklungsaufgaben
Jugend
• Begriff Das Jugendalter ist die Zeit des Übergangs, in welcher der Mensch nich

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

14

-Jugend Begriff - Konzept der Entwicklungsaufgaben -Theorie -Grundannahmen Epigenetisches Prinzip -Krisenbegriff nach Erikson -Entwicklungsaufgaben Jugend (Hurrelmann)

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Pädagogik/Psychologie Jugend / Entwicklungsaufgaben Jugend • Begriff Das Jugendalter ist die Zeit des Übergangs, in welcher der Mensch nicht mehr. die Rolle des Kindes und noch nicht die Rolle des Erwachsenen innehat. • Beginn: Pubertät • Ende Bewältigung EA I Übernahme erwachs. Rollen Aspekte des Jugendalters 7 biologisch Hormone steuern die körperlichen Veränderungen. Soziokulturell Kulturelle und gesellschaftliche Einflüsse Saugling Kindheit Vorpubertät Pubertät ↓ früne Adoleszenz (Q11-14)' mittlere Adoleszenz (Q.15-17) späte Adoleszenz (Q 18-20) junges Erwachsenen alter Adoles- zenz Entwicklungsaufgaben (EA) •Theorie ->Grundannahmen: Quelle der EA: 1. körperliche Reife 2. Erwartungen der Gesellschaft 3.persönl. Ziel, Wertvorstellung Theoretische Perspektive: Entwicklungsprozess als Wechselwirkung: Individuum- Umwelt fördemd/hemmend • Individuum aktiver Gestaller Seiner Umwelt EA nach Havighurst •Aufbau never reiferer Beziehungen EA als Motor menechl. Entwicklung normative Entwicklung les kann zo Abweichungen kommen zu Gleichaltrigen •Erwerb m/w 302. Rolle •Akzeptanz körpl. Aussehen und effektiver Einsatz Emotionale Unabhängigkeit •Ökonomische Unalohängigkeit •Berufswahl/-vorbereitung • Vorbereitung Heirat / Familienleben interlektueller Fähigkeiten u. Begriffe als reifer Bürger sozial verantwortliches Verhalten vorweggenommene Ereignisse führen zu Diskrepanz zwischen erwünschtem und eigentlichen Entwicklungsstand → Ungleichgewicht (Piaget) => höheres Entwicklungs- niveu EA noch Erikson • Identität vs. Identitätsdiffunsion und Ablehnung Epigenetisches Prinzip -Die Entwicklung des Menschen ist nach einem Grundplan angelegt (genetisch) - In den Entwicklungsphasen gibt es Aszendenzen (Höhepunkte) → Zeitpunkt des Kritischen, aber auch bestmöglichen Entwicklung •normale Entwicklung folgt Entwicklungsgesetzen -Menschen: Sozialwesen (Austausch / Interaktion mit Umwelt) -Wechselwirkung: Umwelt ←> Mensch (Kulturatbhängig) -Entwicklung in 8 Stufen, jede Stufe umfasst EA psychosozialer Natur - jede Stufe hat optimale Zeit -Druck hat negative Folgen Qualität der Bewältigung in einem Stadium beeinflusst Bewältigung im nächsten Stadium (positiv: psychische Stärke, neg.: Fehlanpassung Entwicklung gefärdet)→ bessere o. Schlechtere Voraussetzungen für die Bewältigung der nächsten anstehenden Phase Resultat Erfolg Selbstvertrauen, Zuversicht, Voraussetzungen künftiger EA Misserfolg:...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Unzufriedenheit, Missbilligung, Swierigkeiten künftiger EA →→→Krisenbegriff nach Erikson durch Anforderungen u. Erwartungen der Umwelt ausgelöst Zwischen Polen Schwanken Bestandteil normaler Entwicklung (Chance) Thematiken in bestimmten Altersphasen verschärfen zu potentiellen Krisen Krisen Grundechema legt Thematiken in Abfolge fest Qualifikation Entwicklung einer interlektuellen v. sozialen Kompetenz Entwicklung durch Überwindung Regeneration Aufbau selbstständiger Handlungsmuster für die Konsumgesellschaft Identitäts- Psychosoziale Entwicklung keine Störung, Sondern kritische Phase EA nach Hurrelmann Individuum Umwelt nach Kast: zeitlich begrenzt, durch alte Strategien nicht zu bewältigen Ablösung und Bindung Akzeptieren der veränderten körpert. Erscheinung und emotionale, Soziale Ablösung von den Eltern Partizipation Aufbau autonomer Werte- und Normorientierung

Pädagogik /

Jugend und Entwicklungsaufgaben - Zusammenfassung

Jugend und Entwicklungsaufgaben - Zusammenfassung

M

Marika

22 Followers
 

Pädagogik

 

12

Lernzettel

Jugend und Entwicklungsaufgaben - Zusammenfassung

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Pädagogik/Psychologie
Jugend / Entwicklungsaufgaben
Jugend
• Begriff Das Jugendalter ist die Zeit des Übergangs, in welcher der Mensch nich

App öffnen

Teilen

Speichern

14

Kommentare (1)

W

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

-Jugend Begriff - Konzept der Entwicklungsaufgaben -Theorie -Grundannahmen Epigenetisches Prinzip -Krisenbegriff nach Erikson -Entwicklungsaufgaben Jugend (Hurrelmann)

Ähnliche Knows

8

Lernzettel Erikson

Know Lernzettel Erikson  thumbnail

1082

 

11/12/13

15

Erikson

Know Erikson thumbnail

4844

 

11

5

Stufenmodell der psychosozialen Entwicklung nach Erikson+ Kritik

Know Stufenmodell der psychosozialen Entwicklung nach Erikson+ Kritik thumbnail

1803

 

12

5

Psychosoziale Entwicklung nach Erik H. Erikson

Know Psychosoziale Entwicklung nach Erik H. Erikson  thumbnail

1125

 

11/12/13

Mehr

Pädagogik/Psychologie Jugend / Entwicklungsaufgaben Jugend • Begriff Das Jugendalter ist die Zeit des Übergangs, in welcher der Mensch nicht mehr. die Rolle des Kindes und noch nicht die Rolle des Erwachsenen innehat. • Beginn: Pubertät • Ende Bewältigung EA I Übernahme erwachs. Rollen Aspekte des Jugendalters 7 biologisch Hormone steuern die körperlichen Veränderungen. Soziokulturell Kulturelle und gesellschaftliche Einflüsse Saugling Kindheit Vorpubertät Pubertät ↓ früne Adoleszenz (Q11-14)' mittlere Adoleszenz (Q.15-17) späte Adoleszenz (Q 18-20) junges Erwachsenen alter Adoles- zenz Entwicklungsaufgaben (EA) •Theorie ->Grundannahmen: Quelle der EA: 1. körperliche Reife 2. Erwartungen der Gesellschaft 3.persönl. Ziel, Wertvorstellung Theoretische Perspektive: Entwicklungsprozess als Wechselwirkung: Individuum- Umwelt fördemd/hemmend • Individuum aktiver Gestaller Seiner Umwelt EA nach Havighurst •Aufbau never reiferer Beziehungen EA als Motor menechl. Entwicklung normative Entwicklung les kann zo Abweichungen kommen zu Gleichaltrigen •Erwerb m/w 302. Rolle •Akzeptanz körpl. Aussehen und effektiver Einsatz Emotionale Unabhängigkeit •Ökonomische Unalohängigkeit •Berufswahl/-vorbereitung • Vorbereitung Heirat / Familienleben interlektueller Fähigkeiten u. Begriffe als reifer Bürger sozial verantwortliches Verhalten vorweggenommene Ereignisse führen zu Diskrepanz zwischen erwünschtem und eigentlichen Entwicklungsstand → Ungleichgewicht (Piaget) => höheres Entwicklungs- niveu EA noch Erikson • Identität vs. Identitätsdiffunsion und Ablehnung Epigenetisches Prinzip -Die Entwicklung des Menschen ist nach einem Grundplan angelegt (genetisch) - In den Entwicklungsphasen gibt es Aszendenzen (Höhepunkte) → Zeitpunkt des Kritischen, aber auch bestmöglichen Entwicklung •normale Entwicklung folgt Entwicklungsgesetzen -Menschen: Sozialwesen (Austausch / Interaktion mit Umwelt) -Wechselwirkung: Umwelt ←> Mensch (Kulturatbhängig) -Entwicklung in 8 Stufen, jede Stufe umfasst EA psychosozialer Natur - jede Stufe hat optimale Zeit -Druck hat negative Folgen Qualität der Bewältigung in einem Stadium beeinflusst Bewältigung im nächsten Stadium (positiv: psychische Stärke, neg.: Fehlanpassung Entwicklung gefärdet)→ bessere o. Schlechtere Voraussetzungen für die Bewältigung der nächsten anstehenden Phase Resultat Erfolg Selbstvertrauen, Zuversicht, Voraussetzungen künftiger EA Misserfolg:...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Unzufriedenheit, Missbilligung, Swierigkeiten künftiger EA →→→Krisenbegriff nach Erikson durch Anforderungen u. Erwartungen der Umwelt ausgelöst Zwischen Polen Schwanken Bestandteil normaler Entwicklung (Chance) Thematiken in bestimmten Altersphasen verschärfen zu potentiellen Krisen Krisen Grundechema legt Thematiken in Abfolge fest Qualifikation Entwicklung einer interlektuellen v. sozialen Kompetenz Entwicklung durch Überwindung Regeneration Aufbau selbstständiger Handlungsmuster für die Konsumgesellschaft Identitäts- Psychosoziale Entwicklung keine Störung, Sondern kritische Phase EA nach Hurrelmann Individuum Umwelt nach Kast: zeitlich begrenzt, durch alte Strategien nicht zu bewältigen Ablösung und Bindung Akzeptieren der veränderten körpert. Erscheinung und emotionale, Soziale Ablösung von den Eltern Partizipation Aufbau autonomer Werte- und Normorientierung