Pädagogik /

Sigmund Freud

Sigmund Freud

 Sigmund Freud
Grundannahme Freuds:
• Der Mensch strebt nach Lustgewinn und will Unlust vermeiden
·Die Entwicklung der Psyche vollzieht sich

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

35

Sigmund Freud

C

Charly

33 Followers
 

Pädagogik

 

11/12/10

Lernzettel

- Instanzen Modell - Trieblehre - Abwehrmechanismen - psychosexuelles Phasenmodell

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Sigmund Freud Grundannahme Freuds: • Der Mensch strebt nach Lustgewinn und will Unlust vermeiden ·Die Entwicklung der Psyche vollzieht sich in Abhängigkeit von der biologischen Reife. · Psychosexvelle Entwicklung ist maßgeblich für die Individualentwicklung •nichts passiert einfach so Instanzenmodell: • keine lokalisierbaren Himbestandteile => hypothetische Konstru eng verbunden mil psychosexveller Entwicklung. ES •handelt nach Lustprinzip →→Wünsche, Bedürfnisse befriedigen, Ludgewinn • ensteht direkt nach der Geburt (älteste Instanz) ICH 1. handelt nach Realitätsprinzip > findet Kompromisse zwischen Es und Über-Ich vermittelt · Avigabe der Selbstbehauplung •bewusstes Denken • verwirklicht /wehrt ab Wünsche Ich-Stärke: ausgeglichene Funktion zwischen Es & über-Ich Ich-Schwäche: eine andere Instanz hat stärkere Auswirkung + Es unterdrückt über-Ich (impulsiver unkontrollierter Menschl → Über-Ich unterdrück! Es (stark pingelige Menschen). Trieblehre: Lebenstrieb (EROS): gerichtet auf Selbst - & Arterhaltun, überleben, weiterleben, Fortpflanzun => Energie:Libido ÜBER-ICH ・handelt nach Moralitätsprinzip →> streben nach Normen, Werten, Gewissen & Moral •dritte Macht des Körpers • Einschränkung der Befriedigung ・Schuldgefühle • steht im Konflikt mit dem Es, bewertet Wünsche des ES • stevert /ermöglicht das Sozialverhalten. Todestrieb: gerichtet auf Auflösung & zurückführung des Lebens in einen organischen Zustand, Selbsthass und Vernichtung, Destruktivitäl, Aggression, Hass gegenüber der Umwelt => Energie: Destrudo Abwehrmechanismen: Lopsychische Vorgänge, die den Zweck haben miteinander in Konflikt stehenden psychischen Tendenzen mental so zu überwältigen dass die seelische Verfassung konfliktfreier ist geschieht meist inbewusst →→ -Reaktionsbildung: Gefühle, Motive werden durch entgegengesetzte Gefühle /Motive miedergehallen (zB. Hosegeliühle, wenn diebesgefühle erscheinen -Projektion: eigene Schwächen werden auf andere übertragen, zwanghaftes suchen nach...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Fehlern bei anderen um Erfolg zu erschaffen - Verleugnung: Schutz vor einer unangenehmen Wirklichkeit durch Weigerung, sie warzunehmen - Identifikation: Erhöhung des Selbstwertgefühls durch Identifikation mit einer Position oder Institution von hohem Rang - Verdrängung: Schadenhafte Gefühle und Erinnerungen werden durch Ich und Über-Ich ins Unbewusste verschieben Psychosexuelles Phasenmodell Lo findet in funf aufeinander folgenden Phasen statt, beschreibt die Entwicklung der Persönlichkeit Phase Alter erogene Zone Bedürfnisse Triebbe frientiguing Entwicklungstufgabe 1. Orale 0-1 Mund, Lippe Auf- & Einnehmen saugen, kawen, -Entwöhnung Zunge Phase Schlucken 3.Phallische 3-5 Genitalien Phase 4.Latenz 6-12 kein Bereich Phase / - aufbau von Urvertrawen dung kontrollieren-ICH entwickeln. 2. Anal 2-3 Anus, Ausscheiden Ausscheldungs. -Sauberkeitserziehong-Ersatz zum spielen - Ordentlichkeit Phase - Geiz Afterregion organe -Hartnäckigut / Erzieherverhalten -viel emotionale Zuwen--orales Verhalten: LD Rauchen - zuverlässige Bezugs- person -Zärtlichkeit & Geduld -positive Reaktionen -Entwicklung Abwehr- mechanismen (schlamm) -Darm & Blase kontrollieren - kein regatives LD Selbst kontrolle Bewerten der Aus- Merkmale Erwachsener bei Fixierung scheidungsorgane Scham- gefühlzeigen -Bezugsperson sollte Eitetheil Gegenteil rivalisteren mit Bindung an das -Ödipus komplex gleichgeschlecht gegengeschlecht-- Übernahme von Werten/ gutes Verhalten zeigen Leichtsinn) LD Vorbild funktion. Lichen Elternteil liche Elternteil Normen Lo Entwicklung über-Ich-Kind akzeptieren -Gefühle zeigen / Lo übermäßiges Essen -Paseivität und Leichtglaubigkeit 5.Genital 13-18 Genitalien Intimität, Sex Sexualität -Reife sexuelle Intimität-Vertrauen schenken Phase oder das Gegenteil - keine Fixierung

Pädagogik /

Sigmund Freud

Sigmund Freud

C

Charly

33 Followers
 

Pädagogik

 

11/12/10

Lernzettel

Sigmund Freud

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Sigmund Freud
Grundannahme Freuds:
• Der Mensch strebt nach Lustgewinn und will Unlust vermeiden
·Die Entwicklung der Psyche vollzieht sich

App öffnen

Teilen

Speichern

35

Kommentare (1)

U

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

- Instanzen Modell - Trieblehre - Abwehrmechanismen - psychosexuelles Phasenmodell

Ähnliche Knows

4

Pädagogik Freud

Know Pädagogik Freud thumbnail

47

 

11

5

Zusammenfassung zu Sigmund Freud

Know Zusammenfassung zu Sigmund Freud thumbnail

148

 

12

Phasenmodell psychosexuelle Entwicklung Freud

Know Phasenmodell psychosexuelle Entwicklung Freud thumbnail

254

 

11/12/13

Freuds Phasen der psychosexuellen Entwicklung

Know Freuds Phasen der psychosexuellen Entwicklung  thumbnail

77

 

11/9/10

Mehr

Sigmund Freud Grundannahme Freuds: • Der Mensch strebt nach Lustgewinn und will Unlust vermeiden ·Die Entwicklung der Psyche vollzieht sich in Abhängigkeit von der biologischen Reife. · Psychosexvelle Entwicklung ist maßgeblich für die Individualentwicklung •nichts passiert einfach so Instanzenmodell: • keine lokalisierbaren Himbestandteile => hypothetische Konstru eng verbunden mil psychosexveller Entwicklung. ES •handelt nach Lustprinzip →→Wünsche, Bedürfnisse befriedigen, Ludgewinn • ensteht direkt nach der Geburt (älteste Instanz) ICH 1. handelt nach Realitätsprinzip > findet Kompromisse zwischen Es und Über-Ich vermittelt · Avigabe der Selbstbehauplung •bewusstes Denken • verwirklicht /wehrt ab Wünsche Ich-Stärke: ausgeglichene Funktion zwischen Es & über-Ich Ich-Schwäche: eine andere Instanz hat stärkere Auswirkung + Es unterdrückt über-Ich (impulsiver unkontrollierter Menschl → Über-Ich unterdrück! Es (stark pingelige Menschen). Trieblehre: Lebenstrieb (EROS): gerichtet auf Selbst - & Arterhaltun, überleben, weiterleben, Fortpflanzun => Energie:Libido ÜBER-ICH ・handelt nach Moralitätsprinzip →> streben nach Normen, Werten, Gewissen & Moral •dritte Macht des Körpers • Einschränkung der Befriedigung ・Schuldgefühle • steht im Konflikt mit dem Es, bewertet Wünsche des ES • stevert /ermöglicht das Sozialverhalten. Todestrieb: gerichtet auf Auflösung & zurückführung des Lebens in einen organischen Zustand, Selbsthass und Vernichtung, Destruktivitäl, Aggression, Hass gegenüber der Umwelt => Energie: Destrudo Abwehrmechanismen: Lopsychische Vorgänge, die den Zweck haben miteinander in Konflikt stehenden psychischen Tendenzen mental so zu überwältigen dass die seelische Verfassung konfliktfreier ist geschieht meist inbewusst →→ -Reaktionsbildung: Gefühle, Motive werden durch entgegengesetzte Gefühle /Motive miedergehallen (zB. Hosegeliühle, wenn diebesgefühle erscheinen -Projektion: eigene Schwächen werden auf andere übertragen, zwanghaftes suchen nach...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Fehlern bei anderen um Erfolg zu erschaffen - Verleugnung: Schutz vor einer unangenehmen Wirklichkeit durch Weigerung, sie warzunehmen - Identifikation: Erhöhung des Selbstwertgefühls durch Identifikation mit einer Position oder Institution von hohem Rang - Verdrängung: Schadenhafte Gefühle und Erinnerungen werden durch Ich und Über-Ich ins Unbewusste verschieben Psychosexuelles Phasenmodell Lo findet in funf aufeinander folgenden Phasen statt, beschreibt die Entwicklung der Persönlichkeit Phase Alter erogene Zone Bedürfnisse Triebbe frientiguing Entwicklungstufgabe 1. Orale 0-1 Mund, Lippe Auf- & Einnehmen saugen, kawen, -Entwöhnung Zunge Phase Schlucken 3.Phallische 3-5 Genitalien Phase 4.Latenz 6-12 kein Bereich Phase / - aufbau von Urvertrawen dung kontrollieren-ICH entwickeln. 2. Anal 2-3 Anus, Ausscheiden Ausscheldungs. -Sauberkeitserziehong-Ersatz zum spielen - Ordentlichkeit Phase - Geiz Afterregion organe -Hartnäckigut / Erzieherverhalten -viel emotionale Zuwen--orales Verhalten: LD Rauchen - zuverlässige Bezugs- person -Zärtlichkeit & Geduld -positive Reaktionen -Entwicklung Abwehr- mechanismen (schlamm) -Darm & Blase kontrollieren - kein regatives LD Selbst kontrolle Bewerten der Aus- Merkmale Erwachsener bei Fixierung scheidungsorgane Scham- gefühlzeigen -Bezugsperson sollte Eitetheil Gegenteil rivalisteren mit Bindung an das -Ödipus komplex gleichgeschlecht gegengeschlecht-- Übernahme von Werten/ gutes Verhalten zeigen Leichtsinn) LD Vorbild funktion. Lichen Elternteil liche Elternteil Normen Lo Entwicklung über-Ich-Kind akzeptieren -Gefühle zeigen / Lo übermäßiges Essen -Paseivität und Leichtglaubigkeit 5.Genital 13-18 Genitalien Intimität, Sex Sexualität -Reife sexuelle Intimität-Vertrauen schenken Phase oder das Gegenteil - keine Fixierung