Psychologie /

Überblick Phasen Erikson

Überblick Phasen Erikson

 BBS Lingen
Agrarwirtschaft Ernährung
Hauswirtschaft Sozialwesen
Klasse:
BG12
Thema: Psychoanalyse/Tiefenpsychologie Erikson
Psychoso-
ziale

Überblick Phasen Erikson

J

Juana Unnown

5 Followers

Teilen

Speichern

15

 

12

Ausarbeitung

Überblick Phasen Erikson

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

BBS Lingen Agrarwirtschaft Ernährung Hauswirtschaft Sozialwesen Klasse: BG12 Thema: Psychoanalyse/Tiefenpsychologie Erikson Psychoso- ziale Krisen Autonomie vs. Scham, Zweifel Vertrauen vs. Mutter Mißtrauen 3 Initiative vs. Schuldgefühl LG: 4 Minderwer- tigkeitsgefühl Psychoso- Relevante Bezugsperso- ziale Funkti- nen onsweisen Werksinn vs. Nachbar- schaft, Schule Solidarität vs. Isolierung Eltern Zeugungsfä- higkeit vs. Selbstabkap- selung Familie Etwas ma- chen, kon- struieren Identitätsfin- Gleichaltrige, Wer bin ich? dung vs. Idole Identitätsdif- fusion xualpartner, Rivalen Empfangen, geben Arbeitsplatz, Haushalt Behalten, hergeben Intimität und Freunde, Se- Sich im ande- ren finden Integrität vs. Gesamte Verzweiflung Menschheit Tun, ,tun als ob" (spielen) Lehrkraft: A. Beitz Schaffen, versorgen Datum: 21.1.21 Eigene Ent- wicklung und Vergänglich- keit akzeptie- ren Elemente der Sozia- lordnung Ernährung und Pflege des Kindes Einübung von Gehorsam Eltern und Idole als Vor- bilder Dinge und Personen in der Umwelt Meinungen, Einstellun- gen, Ideen, Ideologien Kooperation und Wett- streit Erziehung und Tradition Weisheit 1 BBS Lingen Agrarwirtschaft Ernährung Hauswirtschaft Sozialwesen Stadien bzw. Stufen der Entwicklung 1. Lebensjahr Vertrauen vs. Misstrauen „Ich bin, was man mir gibt." 3. Lebensjahr Autonomie vs. Scham und Zweifel „Ich bin, was ich will." 4. und 5. Lebensjahr Initiative vs. Schuldgefühle ,,Ich bin, was ich mir vorstel- len kann zu werden." mittlere Kindheit Wertsinn vs. Minderwertigkeit ,,Ich bin, was ich lerne." Adoleszenz Identität vs. Rollendiffusion ,,Ich bin, was ich bin." eginn Erwachsenenalter Intimität vs. Isolation ,,Ich bin, was mich liebens- wert macht." mittleres Erwachsenenalter Generativität vs. Stagnation ,,Ich bin, was ich bereit bin zu geben." Wichtige Erfahrungen spätes Erwachsenenalter Ich-Integrität vs. Verzweiflung Klasse: BG12 Thema: Psychoanalyse/Tiefenpsychologie Erikson LG: 4 existenzielle Angewiesenheit auf die Mutter (Mutter repräsentiert Welt) Ängste und Bedrohungsgefühle bei nicht ausrei- chender Nahrung, Sicherheit, Geborgenheit, Nähe Entwicklung eines gewissen Maßes an Misstrau- en (Vorsicht) ☐zunehmende Autonomieentwicklung (wichtig für positives Selbstkonzept und Identität) ☐zu starke Einschränkung des Willens führt dazu, dass eigene Wünsche und Bedürfnisse als nicht akzeptabel eingestuft werden Konflikte mit Regeln Eltern werden idealisiert Identifikation mit den Eltern (bildet das Gewis- sen aus) Bedeutung anderer Menschen im Leben der Mutter wird erkannt Phase der Fantasie, Wissbegierde, Initiative Scham auch unabhängig von der Entdeckung eigener ,,Missetaten" Schule: beobachten, teilnehmen,...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

lernen etwas Nützliches und Gutes machen an Welt und Kultur der Erwachsenen teilnehmen Leistungsbewertung Identitätsfindung hohe Bedeutung der Gruppe Aufbau intimer Beziehungen (auch Freundschaf- ten, kollegiale Beziehungen) zur Stabilisierung der Identität und zur Abwehr von negativen Einflüssen Förderung der nächsten Generation soziales, berufliches, politisches Engagement Fürsorge für andere Menschen oder Gruppen Reflektieren des eigenen Lebens Akzeptieren der Begrenztheit des Lebens Integrität durch Zufriedenheit mit sich und dem Leben sinnstiftendes und produktives Engagement ,,Ich bin, was ich mir ange- eignet habe." [Tab. 1] Entwicklungsstufen des Menschen (modifiziert nach Erikson) Lehrkraft: A. Beitz Datum: 21.1.21 * Mögliche Risiken mit Auswirkungen auf die weitere Entwicklung Gefahr der Entwicklung eines Ur-Misstrauens: ge- neralisiertes Zweifeln an der Vertrauenswürdigkeit anderer; Gefühl, der Umwelt ausgeliefert zu sein, Folge: soziale Isolation Reiz- oder Erlebnishunger, Depression, starke Ab- hängigkeitswünsche (durch zu starke orale Frustration) Scham und Zweifel an der Richtigkeit eigener Bedürfnisse Umgang mit Regeln wird nicht beherrscht, Regeln beherrschen das Individuum frühreifes strenges Gewissen, hohe Selbstkritik, Unsicherheit, Selbstzweifel Kleinlichkeit und Geiz in Bezug auf Liebe, Zeit und Geld sowie Betonung von Ordnung, Fleiß, Recht ängstliches, starres Gewissen unrealistisch überhöhtes Ich-Ideal ☐ Einschränkung der eigenen Wünsche und Gefühle übersteigertes Leistungsstreben und Aktivität Gefühle von Unzulänglichkeit, Minderwertigkeit (durch Überforderung oder Unterforderung des Leistungsinteresses) Überkompensation durch Arbeit und Leistung Pflichtversessenheit Angst vor Leistung oder Versagen Instabilität von Zielen, ideologische Einseitigkeit, oberflächliches Engagement Unausgewogenheit zwischen Hoffnungen und Möglichkeiten ewige Pubertät, unbefriedigte Identität, vorschnelle Begeisterung Intoleranz (durch zu starke Identitätsausrichtung) Verzicht auf Gemeinschaften, Freundschaft, Liebe (durch Karriereziele, Individualisierung, Mobilität) Selbstbezogenheit, soziale Isolierung Selbstaufopferung, Verschmelzung mit anderen Selbstvernachlässigung (durch übermäßige Sorge um das Wohl anderer Stagnation Gefühl der dauerhaften Leere und ständigen Lange- weile, zwischenmenschliche Verarmung Gefühl, falsch gelebt zu haben, Selbstvorwürfe Angst vor dem Tod, Verzweiflung, Trauer Verachtung und Abscheu vor dem eigenen Leben und dem anderer (durch fehlende Auseinander- setzung mit dem Tod) Frand erel anal من خلال عام lant guital 2

Psychologie /

Überblick Phasen Erikson

Überblick Phasen Erikson

J

Juana Unnown

5 Followers
 

12

Ausarbeitung

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 BBS Lingen
Agrarwirtschaft Ernährung
Hauswirtschaft Sozialwesen
Klasse:
BG12
Thema: Psychoanalyse/Tiefenpsychologie Erikson
Psychoso-
ziale

App öffnen

Überblick Phasen Erikson

Ähnliche Knows

user profile picture

1

die Theorie von Erikson

Know die Theorie von Erikson thumbnail

140

 

11/12/13

user profile picture

psychosoziale Entwicklung nach Erikson

Know psychosoziale Entwicklung nach Erikson thumbnail

13

 

12/13/14

A

4

Zusammenfassung zu Erik Erikson

Know Zusammenfassung zu Erik Erikson thumbnail

126

 

12/13

user profile picture

1

Die Theorie der psychosozialen Persönlichkeitsentwicklung

Know Die Theorie der psychosozialen Persönlichkeitsentwicklung  thumbnail

2

 

12

BBS Lingen Agrarwirtschaft Ernährung Hauswirtschaft Sozialwesen Klasse: BG12 Thema: Psychoanalyse/Tiefenpsychologie Erikson Psychoso- ziale Krisen Autonomie vs. Scham, Zweifel Vertrauen vs. Mutter Mißtrauen 3 Initiative vs. Schuldgefühl LG: 4 Minderwer- tigkeitsgefühl Psychoso- Relevante Bezugsperso- ziale Funkti- nen onsweisen Werksinn vs. Nachbar- schaft, Schule Solidarität vs. Isolierung Eltern Zeugungsfä- higkeit vs. Selbstabkap- selung Familie Etwas ma- chen, kon- struieren Identitätsfin- Gleichaltrige, Wer bin ich? dung vs. Idole Identitätsdif- fusion xualpartner, Rivalen Empfangen, geben Arbeitsplatz, Haushalt Behalten, hergeben Intimität und Freunde, Se- Sich im ande- ren finden Integrität vs. Gesamte Verzweiflung Menschheit Tun, ,tun als ob" (spielen) Lehrkraft: A. Beitz Schaffen, versorgen Datum: 21.1.21 Eigene Ent- wicklung und Vergänglich- keit akzeptie- ren Elemente der Sozia- lordnung Ernährung und Pflege des Kindes Einübung von Gehorsam Eltern und Idole als Vor- bilder Dinge und Personen in der Umwelt Meinungen, Einstellun- gen, Ideen, Ideologien Kooperation und Wett- streit Erziehung und Tradition Weisheit 1 BBS Lingen Agrarwirtschaft Ernährung Hauswirtschaft Sozialwesen Stadien bzw. Stufen der Entwicklung 1. Lebensjahr Vertrauen vs. Misstrauen „Ich bin, was man mir gibt." 3. Lebensjahr Autonomie vs. Scham und Zweifel „Ich bin, was ich will." 4. und 5. Lebensjahr Initiative vs. Schuldgefühle ,,Ich bin, was ich mir vorstel- len kann zu werden." mittlere Kindheit Wertsinn vs. Minderwertigkeit ,,Ich bin, was ich lerne." Adoleszenz Identität vs. Rollendiffusion ,,Ich bin, was ich bin." eginn Erwachsenenalter Intimität vs. Isolation ,,Ich bin, was mich liebens- wert macht." mittleres Erwachsenenalter Generativität vs. Stagnation ,,Ich bin, was ich bereit bin zu geben." Wichtige Erfahrungen spätes Erwachsenenalter Ich-Integrität vs. Verzweiflung Klasse: BG12 Thema: Psychoanalyse/Tiefenpsychologie Erikson LG: 4 existenzielle Angewiesenheit auf die Mutter (Mutter repräsentiert Welt) Ängste und Bedrohungsgefühle bei nicht ausrei- chender Nahrung, Sicherheit, Geborgenheit, Nähe Entwicklung eines gewissen Maßes an Misstrau- en (Vorsicht) ☐zunehmende Autonomieentwicklung (wichtig für positives Selbstkonzept und Identität) ☐zu starke Einschränkung des Willens führt dazu, dass eigene Wünsche und Bedürfnisse als nicht akzeptabel eingestuft werden Konflikte mit Regeln Eltern werden idealisiert Identifikation mit den Eltern (bildet das Gewis- sen aus) Bedeutung anderer Menschen im Leben der Mutter wird erkannt Phase der Fantasie, Wissbegierde, Initiative Scham auch unabhängig von der Entdeckung eigener ,,Missetaten" Schule: beobachten, teilnehmen,...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

lernen etwas Nützliches und Gutes machen an Welt und Kultur der Erwachsenen teilnehmen Leistungsbewertung Identitätsfindung hohe Bedeutung der Gruppe Aufbau intimer Beziehungen (auch Freundschaf- ten, kollegiale Beziehungen) zur Stabilisierung der Identität und zur Abwehr von negativen Einflüssen Förderung der nächsten Generation soziales, berufliches, politisches Engagement Fürsorge für andere Menschen oder Gruppen Reflektieren des eigenen Lebens Akzeptieren der Begrenztheit des Lebens Integrität durch Zufriedenheit mit sich und dem Leben sinnstiftendes und produktives Engagement ,,Ich bin, was ich mir ange- eignet habe." [Tab. 1] Entwicklungsstufen des Menschen (modifiziert nach Erikson) Lehrkraft: A. Beitz Datum: 21.1.21 * Mögliche Risiken mit Auswirkungen auf die weitere Entwicklung Gefahr der Entwicklung eines Ur-Misstrauens: ge- neralisiertes Zweifeln an der Vertrauenswürdigkeit anderer; Gefühl, der Umwelt ausgeliefert zu sein, Folge: soziale Isolation Reiz- oder Erlebnishunger, Depression, starke Ab- hängigkeitswünsche (durch zu starke orale Frustration) Scham und Zweifel an der Richtigkeit eigener Bedürfnisse Umgang mit Regeln wird nicht beherrscht, Regeln beherrschen das Individuum frühreifes strenges Gewissen, hohe Selbstkritik, Unsicherheit, Selbstzweifel Kleinlichkeit und Geiz in Bezug auf Liebe, Zeit und Geld sowie Betonung von Ordnung, Fleiß, Recht ängstliches, starres Gewissen unrealistisch überhöhtes Ich-Ideal ☐ Einschränkung der eigenen Wünsche und Gefühle übersteigertes Leistungsstreben und Aktivität Gefühle von Unzulänglichkeit, Minderwertigkeit (durch Überforderung oder Unterforderung des Leistungsinteresses) Überkompensation durch Arbeit und Leistung Pflichtversessenheit Angst vor Leistung oder Versagen Instabilität von Zielen, ideologische Einseitigkeit, oberflächliches Engagement Unausgewogenheit zwischen Hoffnungen und Möglichkeiten ewige Pubertät, unbefriedigte Identität, vorschnelle Begeisterung Intoleranz (durch zu starke Identitätsausrichtung) Verzicht auf Gemeinschaften, Freundschaft, Liebe (durch Karriereziele, Individualisierung, Mobilität) Selbstbezogenheit, soziale Isolierung Selbstaufopferung, Verschmelzung mit anderen Selbstvernachlässigung (durch übermäßige Sorge um das Wohl anderer Stagnation Gefühl der dauerhaften Leere und ständigen Lange- weile, zwischenmenschliche Verarmung Gefühl, falsch gelebt zu haben, Selbstvorwürfe Angst vor dem Tod, Verzweiflung, Trauer Verachtung und Abscheu vor dem eigenen Leben und dem anderer (durch fehlende Auseinander- setzung mit dem Tod) Frand erel anal من خلال عام lant guital 2