Psychologie /

Zusammenfassung Konflikteskalation, Paradoxien und Doppelbindungen

Zusammenfassung Konflikteskalation, Paradoxien und Doppelbindungen

 • beschäftigt sich mit Auswirkungen von Kommunikation auf Verhalten der Kommunikationspartner
→ formuliert in Axiome (= Grundsatz, der kein
 • beschäftigt sich mit Auswirkungen von Kommunikation auf Verhalten der Kommunikationspartner
→ formuliert in Axiome (= Grundsatz, der kein

Zusammenfassung Konflikteskalation, Paradoxien und Doppelbindungen

N

Nicol

0 Followers

Teilen

Speichern

5

 

12

Lernzettel

Konflikteskalation nach Glasl, Kommunikationsgrundsätze nach Watzlawick, Paradoxien und Doppelbindungen

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

• beschäftigt sich mit Auswirkungen von Kommunikation auf Verhalten der Kommunikationspartner → formuliert in Axiome (= Grundsatz, der keinen Beweis bedarf) Soziale Kommunikation und Verhalten 1. Axiom: „ In einer sozialen Situation kann man nicht nicht kommunizieren." = alles Verhalten ist kommunikativ; hat Mitteilungscharakter erfolgreiche Kommunikation Bewusstsen des Mitteilungs charakters jedes Verhaltens ● · Signalisieren der Gesprächsbereitschaft • Kommunikationsverweigerung begründen Kommunikationsstörungen • Ignorieren der kommunikation • Widerwillige Annahme • einseitige Beendigung • Entwerten der Aussagen des Partners • Versuch kommunikation ungeschehen zu machen • Flucht in Symptome Doppelbindungen/Paradoxien Paradoxien: Eine Paradoxie ist eine Handlungsaufforderung, die befolgt werden muss, aber nicht befolgt werden darf, um befolgt zu werden. 1 → Bsp: Die Eltern sagen zu ihrem Kind: „ Sei nicht immer so gehorsam!" Das kind kann diesen Befehl unmöglich richtig ausführen. Denn ist es unge- horsam, so kommt es doch nur der Anweisung der nach und ist auf diese Weise wieder gehorsam Doppelloin dungen: 4 Eine Doppelbindung liegt vor, wenn sich die Aussagen, die ein Sender in einer bestimmten Information baw. in einer Kommunikation gibt, nicht miteinander vereinbaren lassen.' → Bsp: Das Kind umarmit seine Mutter, doch diese gibt keine zurück. Das kind merkt es und weicht zurück, doch die Mutter sagt, zeig mir doch etwas mehr Liebe!" → Annahme: Belastungs- bzw. Stresssituation für das Opfer pathogen → Pathologien: Phobie Hysterie, Schizophrenie → Nichlunnahme: Vermeidung / Verhinderung duch Hela kommunikation (z....

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

B. Humor); Flucht oder Trennung KONFLIKTESKALATION → Konfliktforscher: Friedrich Glasl ⇒drei Phasen, neun Stufen DIE 9 STUFEN 1. Spannung/Verhärtung: Konflikte beginnen mit Spannungen → alltäglich, kein Beginn Konflikt → erst wenn Meinungsverschieden- heiten schlimmer ZUSAMMENFASSUNG 2. Debatte: Strategien, um mit Meinung zu überzeugung; andere unter Druck setzen 3. Taten statt Worte: Druck erhöhen; Keine Kommunikation und Verstärkung Konflikte 4. Koalition: Suche nach Sympathisanten; man will konflikt gewinnen 5. Gesichtsverlust: Gegner in seiner Identität vernichten (Unterstellung); vollständiger Vertrauensverlust; Verlust der moralischen Glaubwürdigkeit 6. Dronetrategien. Kontrolle und eigene Macht veranschaulichen 7. Begrenste Vernichtung: Schaden des Gegners; wird nicht mehr als Mensch mit Recht auf Würde gesehen 8. Zersplitterung: Vernichtungsaktionen 9. Gemeinsam in den Abgrund: eigene Vernichtung mit einkalkulieren, um Gegner au beslegen DIE 3 PHASEN 1. Verstimmung" oder auch „Win-Win-Phase" ↳ alle Beteiligten können noch gewinnen ↳ Spannung, Debatte, Taten statt Worte 2. Schlagabtausch" oder auch.. 12 ↳ Konflikt so weit fortgeschritten ↳ Koalition, Gesichts velust, Dronstrategien Paul Watzlawick Win-Lose- Phase" → einer Gewinner, einer Verlierer 3. Schlagabtausch oder, Loose-Loose-Phase" ↳ kein Gewinner ↳ Vernichtung, zersplitterung, Abgrund. KOMMUNIKATIONSGRUNDSÄTZE • beschäftigt sich mit Auswirkungen von Kommunikation auf Verhalten der Kommunikationspartner → formuliert in Axiome (= Grundsatz, der keinen Beweis bedarf) Soziale Kommunikation und Verhalten 1. Axiom: „ In einer sozialen Situation kann man nicht nicht kommunizieren." = alles Verhalten ist kommunikativ; hat Mitteilungscharakter erfolgreiche Kommunikation Bewusstsen des Mitteilungs charakters jedes Verhaltens ● · Signalisieren der Gesprächsbereitschaft • Kommunikationsverweigerung begründen Kommunikationsstörungen • Ignorieren der kommunikation • Widerwillige Annahme • einseitige Beendigung • Entwerten der Aussagen des Partners • Versuch kommunikation ungeschehen zu machen • Flucht in Symptome Doppelbindungen/Paradoxien Paradoxien: Eine Paradoxie ist eine Handlungsaufforderung, die befolgt werden muss, aber nicht befolgt werden darf, um befolgt zu werden. 1 → Bsp: Die Eltern sagen zu ihrem Kind: „ Sei nicht immer so gehorsam!" Das kind kann diesen Befehl unmöglich richtig ausführen. Denn ist es unge- horsam, so kommt es doch nur der Anweisung der nach und ist auf diese Weise wieder gehorsam Doppelloin dungen: 4 Eine Doppelbindung liegt vor, wenn sich die Aussagen, die ein Sender in einer bestimmten Information baw. in einer Kommunikation gibt, nicht miteinander vereinbaren lassen.' → Bsp: Das Kind umarmit seine Mutter, doch diese gibt keine zurück. Das kind merkt es und weicht zurück, doch die Mutter sagt, zeig mir doch etwas mehr Liebe!" → Annahme: Belastungs- bzw. Stresssituation für das Opfer pathogen → Pathologien: Phobie Hysterie, Schizophrenie → Nichlunnahme: Vermeidung / Verhinderung duch Hela kommunikation (z. B. Humor); Flucht oder Trennung

Psychologie /

Zusammenfassung Konflikteskalation, Paradoxien und Doppelbindungen

N

Nicol  

Follow

0 Followers

 • beschäftigt sich mit Auswirkungen von Kommunikation auf Verhalten der Kommunikationspartner
→ formuliert in Axiome (= Grundsatz, der kein

App öffnen

Konflikteskalation nach Glasl, Kommunikationsgrundsätze nach Watzlawick, Paradoxien und Doppelbindungen

Ähnliche Knows

user profile picture

Kommunikationsstörung

Know Kommunikationsstörung thumbnail

8

 

12

A

15

Kommunikation & Interaktion

Know Kommunikation & Interaktion  thumbnail

6

 

13

M

7

Kommunikation und Interaktion LPE 13

Know Kommunikation und Interaktion LPE 13 thumbnail

126

 

12/13

user profile picture

3

Zeichentheorie + Kommunikationsmodelle

Know Zeichentheorie + Kommunikationsmodelle thumbnail

2

 

11

• beschäftigt sich mit Auswirkungen von Kommunikation auf Verhalten der Kommunikationspartner → formuliert in Axiome (= Grundsatz, der keinen Beweis bedarf) Soziale Kommunikation und Verhalten 1. Axiom: „ In einer sozialen Situation kann man nicht nicht kommunizieren." = alles Verhalten ist kommunikativ; hat Mitteilungscharakter erfolgreiche Kommunikation Bewusstsen des Mitteilungs charakters jedes Verhaltens ● · Signalisieren der Gesprächsbereitschaft • Kommunikationsverweigerung begründen Kommunikationsstörungen • Ignorieren der kommunikation • Widerwillige Annahme • einseitige Beendigung • Entwerten der Aussagen des Partners • Versuch kommunikation ungeschehen zu machen • Flucht in Symptome Doppelbindungen/Paradoxien Paradoxien: Eine Paradoxie ist eine Handlungsaufforderung, die befolgt werden muss, aber nicht befolgt werden darf, um befolgt zu werden. 1 → Bsp: Die Eltern sagen zu ihrem Kind: „ Sei nicht immer so gehorsam!" Das kind kann diesen Befehl unmöglich richtig ausführen. Denn ist es unge- horsam, so kommt es doch nur der Anweisung der nach und ist auf diese Weise wieder gehorsam Doppelloin dungen: 4 Eine Doppelbindung liegt vor, wenn sich die Aussagen, die ein Sender in einer bestimmten Information baw. in einer Kommunikation gibt, nicht miteinander vereinbaren lassen.' → Bsp: Das Kind umarmit seine Mutter, doch diese gibt keine zurück. Das kind merkt es und weicht zurück, doch die Mutter sagt, zeig mir doch etwas mehr Liebe!" → Annahme: Belastungs- bzw. Stresssituation für das Opfer pathogen → Pathologien: Phobie Hysterie, Schizophrenie → Nichlunnahme: Vermeidung / Verhinderung duch Hela kommunikation (z....

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

B. Humor); Flucht oder Trennung KONFLIKTESKALATION → Konfliktforscher: Friedrich Glasl ⇒drei Phasen, neun Stufen DIE 9 STUFEN 1. Spannung/Verhärtung: Konflikte beginnen mit Spannungen → alltäglich, kein Beginn Konflikt → erst wenn Meinungsverschieden- heiten schlimmer ZUSAMMENFASSUNG 2. Debatte: Strategien, um mit Meinung zu überzeugung; andere unter Druck setzen 3. Taten statt Worte: Druck erhöhen; Keine Kommunikation und Verstärkung Konflikte 4. Koalition: Suche nach Sympathisanten; man will konflikt gewinnen 5. Gesichtsverlust: Gegner in seiner Identität vernichten (Unterstellung); vollständiger Vertrauensverlust; Verlust der moralischen Glaubwürdigkeit 6. Dronetrategien. Kontrolle und eigene Macht veranschaulichen 7. Begrenste Vernichtung: Schaden des Gegners; wird nicht mehr als Mensch mit Recht auf Würde gesehen 8. Zersplitterung: Vernichtungsaktionen 9. Gemeinsam in den Abgrund: eigene Vernichtung mit einkalkulieren, um Gegner au beslegen DIE 3 PHASEN 1. Verstimmung" oder auch „Win-Win-Phase" ↳ alle Beteiligten können noch gewinnen ↳ Spannung, Debatte, Taten statt Worte 2. Schlagabtausch" oder auch.. 12 ↳ Konflikt so weit fortgeschritten ↳ Koalition, Gesichts velust, Dronstrategien Paul Watzlawick Win-Lose- Phase" → einer Gewinner, einer Verlierer 3. Schlagabtausch oder, Loose-Loose-Phase" ↳ kein Gewinner ↳ Vernichtung, zersplitterung, Abgrund. KOMMUNIKATIONSGRUNDSÄTZE • beschäftigt sich mit Auswirkungen von Kommunikation auf Verhalten der Kommunikationspartner → formuliert in Axiome (= Grundsatz, der keinen Beweis bedarf) Soziale Kommunikation und Verhalten 1. Axiom: „ In einer sozialen Situation kann man nicht nicht kommunizieren." = alles Verhalten ist kommunikativ; hat Mitteilungscharakter erfolgreiche Kommunikation Bewusstsen des Mitteilungs charakters jedes Verhaltens ● · Signalisieren der Gesprächsbereitschaft • Kommunikationsverweigerung begründen Kommunikationsstörungen • Ignorieren der kommunikation • Widerwillige Annahme • einseitige Beendigung • Entwerten der Aussagen des Partners • Versuch kommunikation ungeschehen zu machen • Flucht in Symptome Doppelbindungen/Paradoxien Paradoxien: Eine Paradoxie ist eine Handlungsaufforderung, die befolgt werden muss, aber nicht befolgt werden darf, um befolgt zu werden. 1 → Bsp: Die Eltern sagen zu ihrem Kind: „ Sei nicht immer so gehorsam!" Das kind kann diesen Befehl unmöglich richtig ausführen. Denn ist es unge- horsam, so kommt es doch nur der Anweisung der nach und ist auf diese Weise wieder gehorsam Doppelloin dungen: 4 Eine Doppelbindung liegt vor, wenn sich die Aussagen, die ein Sender in einer bestimmten Information baw. in einer Kommunikation gibt, nicht miteinander vereinbaren lassen.' → Bsp: Das Kind umarmit seine Mutter, doch diese gibt keine zurück. Das kind merkt es und weicht zurück, doch die Mutter sagt, zeig mir doch etwas mehr Liebe!" → Annahme: Belastungs- bzw. Stresssituation für das Opfer pathogen → Pathologien: Phobie Hysterie, Schizophrenie → Nichlunnahme: Vermeidung / Verhinderung duch Hela kommunikation (z. B. Humor); Flucht oder Trennung