Deutsch /

Gedichtsanalyse: Neue Liebe, neues Leben

Gedichtsanalyse: Neue Liebe, neues Leben

 Neue
Were Lieb
Leben
eben
Liebe, Neues
abc, Neues Le
ANALYSE
Das Gedicht/Volkslied Neue Liebe, neues Leben", welches im Jahr 1775,
zur Zeit

Gedichtsanalyse: Neue Liebe, neues Leben

user profile picture

Lea S

633 Followers

Teilen

Speichern

68

 

12/13

Ausarbeitung

Gedichtsanalyse

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Neue Were Lieb Leben eben Liebe, Neues abc, Neues Le ANALYSE Das Gedicht/Volkslied Neue Liebe, neues Leben", welches im Jahr 1775, zur Zeit der Epoche des Sturm und Drangs von dem Autor Johann Wolfgang von Goethe verfasst worden ist, thematisiert die einseitige/ unerwiderte Liebesbeziehung, von der sich das Lyrische Ich eingeengt fühlt. Das Gedicht besteht aus sechs Strophen mit jeweils vier Versen, wobei die einzelnen Strophen abwechselnd einen Kreuzreim und einen Paarreim aufweisen. Es ist durchgängig in einem vierhebigen Trochäus geschrieben und weist außerdem abwechselnd am Ende des Verses weibliche und männliche Kadenzen auf. So haben die ersten und dritten Verse immer weibliche Kadenzen und sind somit unbetont, während die zweiten und die vierten Verse immer männliche Kadenzen aufweisen und somit betont sind.. In der ersten Strophe wird direkt der innere Konflikt deutlich, welches das Lyrische Ich mit seinem Herzen hat. Doch eine Antwort darauf folgt in der Zeiten Strophe nicht, da sich das Lyrische Ich diese Veränderung nicht erklären kann. Die dritte Strophe weist daraufhin, dass das Lyrische Ich ungewollt an diese Liebe gefesselt wird und sich dieser Liebe nicht entziehen kann, sowie es in der vierten Strophe erkennbar ist. Strophe fünf verrät, dass das Lyrische Ich gegen seinen Willen zu dieser Liebe gezwungen wird und abschließend in der sechsten Strophe, diese Verzweiflung mit einem deutlichen Appell verstärkt. Die erste Strophe beginnt mit zwei Fragen, die...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

das Lyrische Ich an sein Herz stellt, wobei das Herz" (Strophe 1., Vers 1.) mit einer Wiederholung deutlich hervorgehoben wird. Dadurch ist bereits zu erkennen, dass die Liebe hier im Vordergrund steht. Allerdings handelt es sich hierbei nicht um eine erwiderte Liebe, da sich das Herz von etwas „bedrängt” (Strophe 1., Vers 2.) fühlt. Zudem werden dem Herz menschliche Eigenschaften zugeschrieben, weshalb es sich außerdem um eine Personifizierung handelt. Das zentrale Thema, um welches es sich in diesem Gedicht handelt, ist die Liebe, was auch bereits der Titel vermuten lässt. Grund für dieses bedrängende Gefühl des Herzens verdeutlicht die Tautologie ein „fremdes, neues Leben" (Strophe 1., Vers 3.), welche zugleich mit einem Ausrufezeichen hervorgehoben wird. Es wird also deutlich, dass es eine große Veränderung gegeben haben muss, weshalb das Herz sich in dieser bedrückenden Situation befindet. Denn das Lyrische Ich erkennt sein Herz selbst nicht mehr. Besonders auffällig ist, dass sowohl der fünfte und sechste Vers, als auch der achte Vers als einzige Verse im Präteritum geschrieben sind, während alle anderen Verse im Präsens verfasst wurden. Es handelt sich bei diesen Versen somit um eine Rückblende, wodurch das Lyrische Ich seinen Verlust betont, der durch diese Liebe entstanden ist. Nämlich alles, was du liebtest" (Strophe 2., Vers 5.), sowie der Fleiß und deine Ruh" (Strophe 2., Vers 7.). Verstärkt wird dies durch die Anapher mithilfe des Wortes ,,Weg" (Strophe 2., Vers 5ff.). Durch den Seufzer ,,Ach" (Strophe 2., Vers 8.) wird erneut akzentuiert, wie sehr das Lyrische Ich diesen Verlust bedauert und wie unzufrieden es mit der gegenwärtigen Situation ist. Das Ausrufezeichen am Ende des achten Verses hebt ebenfalls die Unzufriedenheit des Lyrischen Ichs hervor und lässt das Ganze, als einen Vorwurf an das Herz rüberkommen. Auch in der folgenden Strophe redet das Lyrische Ich weiterhin an das Herz und macht mit dem Verb ,,fessel [n]" deutlich, wie übermächtig das Herz an die Geliebte gebunden ist. Die Jugendblüte" (Strophe 3., Vers 9.), was sowohl ein Neologismus, als auch eine Metapher ist, steht für das geliebte Mädchen, an welches das Gedicht adressiert ist. Dabei steht die Jugendblüte für das junge Alter der Geliebten. Doch auch ihre liebliche Gestalt" (Strophe 3., Vers 10.) und der Blick voll Treu und Güte" (Strophe 3., Vers 11.) sind Gründe dafür, dass das Herz nicht von der Geliebten loskommt. Diese Eigenschaften stehen jedoch der ,unendlichen Gewalt" (Strophe 3., Vers 12.) gegenüber. Es ist eine Hyperbel, die veranschaulichen soll, dass das Herz machtlos ist und keinen Einfluss auf diese Liebe hat, da das Lyrische Ich die Geliebte sehr dominant scheint. Genau dies wird durch die folgende Strophe weitergeführt und verstärkt. Mithilfe des Klimax ,mich ihr entziehen, Mich ermahnen, ihr entfliehen" (Strophe 4., Vers 13.) versucht das Lyrische Ich zu erklären, wie es versucht von dieser Liebe weg zu kommen. Die darauffolgenden Verse weisen allerdings daraufhin, dass dies nicht funktioniert und sich das Entfernen von der Geliebten „im Augenblick" (Strophe 4., Vers 15.) „zu ihr zurück" (Strophe 4., Vers 16.) führt. Auch hier verstärkt der erneute Seufzer die Machtlosigkeit des Lyrischen Ichs zu seiner Geliebten und dass es keine Chance hat, dieser Liebe zu entkommen. Das vergebliche Entkommen wird weiterführend in der fünften Strophe aufgefasst. Das „Zauberfädchen" (Strophe 5., Vers 17.), als Metapher hindert ihn daran, seiner Geliebten zu entkommen und schreibt ihr übernatürliche Kräfte zu, die es ihr ermöglichen das Lyrische Ich bei ihr zu behalten. Infolgedessen wird diese Deutung durch den „Zauberkreis[...]" (Strophe 6., Vers 21.) unterstrichen. Genauso signalisiert die Alliteration das liebe, lose Mädchen" (Strophe 5., Vers 19.), sowie sie ihn ,wider Willen" (Strophe 5., Vers 20.) festhält, dass die Liebe gegen seinen Willen stattfindet. Der Zauberkreis, indem sich das Lyrische Ich hier befindet, ähnelt einer Art Teufelskreis, aus Idem es nicht herauskommt und, welcher durch die übernatürlichen Kräfte der Geliebten beherrscht wird. Das Wort „Muss" (Strophe 6., Vers 21.) hebt dabei hervor, dass das Lyrische Ich nun auf ihre Weise" (Strophe 6., Vers 22.) leben muss, ohne dass das Einverständnis von seiner Seite aus vorhanden ist. Das Lyrische Ich muss dementsprechend so leben, wie es die Geliebte möchte. Auch hier äußert das Lyrische Ich die ungewollte Veränderung in einem Seufzer ,ach" (Strophe 6., Vers 23.). Das Lyrische Ich sehnt weiterhin die alten Zeiten herbei, sowie er weiterhin sein Unglück/Schicksal bedauert. Dieser Ausruf, doch besonders die letzte Apostrophe ,,Liebe! Liebe! Lass mich los!" (Strophe 6., Vers 24.) beinhaltet all die Emotionen, die das Lyrische Ich 11 zuvor thematisiert hat. Die Wiederholung der Liebe" (Strophe 6., Vers 24.) und der Appell des Lyrische Ichs scheinen wie ein verzweifelter Hilferuf. Die Forderung, dass die Geliebte ihn endlich loslassen soll betont ein letztes Mal, wie eingeengt sich das Lyrische Ich in dieser Liebe fühlt und dass sie diejenige ist, die ihn loslassen muss, damit er es schafft von dieser Liebe wegzukommen. Abschließen lässt sich sagen, dass das Gedicht besonders von der Hilflosigkeit des Lyrischen Ichs gekennzeichnet. Es wird insbesondere der Zwiespalt zwischen Herz und Verstand hervorgehoben, indem sich das Lyrische Ich befindet. Somit wird veranschaulicht, dass die Liebe eine gewaltige Macht auf das Individuum hat bzw. haben kann. Goethe möchte damit ausdrücken, dass man manchmal die alte Liebe loslassen muss, um eine neue Liebe und somit auch ein neues Leben anzufangen. Der Leser wird mit diesem Gedicht also letztendlich selbst zum Nachdenken angeregt. AUFGABE 2. Die literarische Strömung des Sturm und Drangs zeichnet sich besonders dadurch aus, dass sie insbesondere Themen wie Liebe, Freiheit und Triebe aufgreift. Sie wurde überwiegend von jungen Studenten vertreten, darunter auch Goethe und zeichnet sich in ihrer Sprache unter anderem besonders durch Ausrufe aus. Das Individuum steht hier im Mittelpunkt, sowie seine Emotionen. Daher ergibt sich ein starker Ich-Bezug der Stürmer und Dränger. Durch die Betonung der Gefühle entsteht eine sehr ausdrucksvolle Sprache. Bedeutende und immer wieder auftretende Motive sind daher häufig die Liebe, das Herz und das Gefühl, sowie auch Zwiespalt und Konflikte. Ebenso lassen sich auch in dem Gedicht „Neue Liebe, neues Leben", von Goethe viele Merkmale des Sturm und Drangs wiederfinden und nicht nur, weil es im Zeitraum der Epoche entstanden ist. Auch hier steht die Liebe als zentrales Thema im Mittelpunkt. Sie ist durchgehend in dem Gedicht erkennbar und wird durch Motive, wie das Herz oder die Gefühle des Lyrischen Ichs verstärkt. Zudem steht das Individuum mit seinen ausdrucksstarken Gefühlen im Vordergrund. Es werden viele Emotionen geschildert und die Gefühle sehr betont, wodurch eine ausdrucksvolle Sprache erzeugt wird, die ebenfalls bedeutend für die Sprache des Sturm und Drangs ist. Außerdem greift das Gedicht den Zwiespalt auf, der ebenfalls ein wichtiges Motiv dieser Epoche ist. Er wird deutlich anhand des Lyrischen Ichs und seinem Herzen, welches sich nicht von seiner Geliebten trennen kann und unfreiwillig an diese Liebe gefesselt bleibt.

Deutsch /

Gedichtsanalyse: Neue Liebe, neues Leben

user profile picture

Lea S  

Follow

633 Followers

 Neue
Were Lieb
Leben
eben
Liebe, Neues
abc, Neues Le
ANALYSE
Das Gedicht/Volkslied Neue Liebe, neues Leben", welches im Jahr 1775,
zur Zeit

App öffnen

Gedichtsanalyse

Ähnliche Knows

user profile picture

3

Johann Wolfgang von Goethe: "Wilkommen und Abschied"

Know Johann Wolfgang von Goethe: "Wilkommen und Abschied" thumbnail

19

 

11/12/10

user profile picture

1

Rastlose Liebe

Know Rastlose Liebe  thumbnail

63

 

11/12/10

user profile picture

Willkommen und Abschied Analyse (Johann Wolfgang von Goethe)

Know Willkommen und Abschied  Analyse (Johann Wolfgang von Goethe) thumbnail

87

 

11/9/10

user profile picture

1

Gedichtsanalyse

Know Gedichtsanalyse thumbnail

834

 

11/12/10

Neue Were Lieb Leben eben Liebe, Neues abc, Neues Le ANALYSE Das Gedicht/Volkslied Neue Liebe, neues Leben", welches im Jahr 1775, zur Zeit der Epoche des Sturm und Drangs von dem Autor Johann Wolfgang von Goethe verfasst worden ist, thematisiert die einseitige/ unerwiderte Liebesbeziehung, von der sich das Lyrische Ich eingeengt fühlt. Das Gedicht besteht aus sechs Strophen mit jeweils vier Versen, wobei die einzelnen Strophen abwechselnd einen Kreuzreim und einen Paarreim aufweisen. Es ist durchgängig in einem vierhebigen Trochäus geschrieben und weist außerdem abwechselnd am Ende des Verses weibliche und männliche Kadenzen auf. So haben die ersten und dritten Verse immer weibliche Kadenzen und sind somit unbetont, während die zweiten und die vierten Verse immer männliche Kadenzen aufweisen und somit betont sind.. In der ersten Strophe wird direkt der innere Konflikt deutlich, welches das Lyrische Ich mit seinem Herzen hat. Doch eine Antwort darauf folgt in der Zeiten Strophe nicht, da sich das Lyrische Ich diese Veränderung nicht erklären kann. Die dritte Strophe weist daraufhin, dass das Lyrische Ich ungewollt an diese Liebe gefesselt wird und sich dieser Liebe nicht entziehen kann, sowie es in der vierten Strophe erkennbar ist. Strophe fünf verrät, dass das Lyrische Ich gegen seinen Willen zu dieser Liebe gezwungen wird und abschließend in der sechsten Strophe, diese Verzweiflung mit einem deutlichen Appell verstärkt. Die erste Strophe beginnt mit zwei Fragen, die...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

das Lyrische Ich an sein Herz stellt, wobei das Herz" (Strophe 1., Vers 1.) mit einer Wiederholung deutlich hervorgehoben wird. Dadurch ist bereits zu erkennen, dass die Liebe hier im Vordergrund steht. Allerdings handelt es sich hierbei nicht um eine erwiderte Liebe, da sich das Herz von etwas „bedrängt” (Strophe 1., Vers 2.) fühlt. Zudem werden dem Herz menschliche Eigenschaften zugeschrieben, weshalb es sich außerdem um eine Personifizierung handelt. Das zentrale Thema, um welches es sich in diesem Gedicht handelt, ist die Liebe, was auch bereits der Titel vermuten lässt. Grund für dieses bedrängende Gefühl des Herzens verdeutlicht die Tautologie ein „fremdes, neues Leben" (Strophe 1., Vers 3.), welche zugleich mit einem Ausrufezeichen hervorgehoben wird. Es wird also deutlich, dass es eine große Veränderung gegeben haben muss, weshalb das Herz sich in dieser bedrückenden Situation befindet. Denn das Lyrische Ich erkennt sein Herz selbst nicht mehr. Besonders auffällig ist, dass sowohl der fünfte und sechste Vers, als auch der achte Vers als einzige Verse im Präteritum geschrieben sind, während alle anderen Verse im Präsens verfasst wurden. Es handelt sich bei diesen Versen somit um eine Rückblende, wodurch das Lyrische Ich seinen Verlust betont, der durch diese Liebe entstanden ist. Nämlich alles, was du liebtest" (Strophe 2., Vers 5.), sowie der Fleiß und deine Ruh" (Strophe 2., Vers 7.). Verstärkt wird dies durch die Anapher mithilfe des Wortes ,,Weg" (Strophe 2., Vers 5ff.). Durch den Seufzer ,,Ach" (Strophe 2., Vers 8.) wird erneut akzentuiert, wie sehr das Lyrische Ich diesen Verlust bedauert und wie unzufrieden es mit der gegenwärtigen Situation ist. Das Ausrufezeichen am Ende des achten Verses hebt ebenfalls die Unzufriedenheit des Lyrischen Ichs hervor und lässt das Ganze, als einen Vorwurf an das Herz rüberkommen. Auch in der folgenden Strophe redet das Lyrische Ich weiterhin an das Herz und macht mit dem Verb ,,fessel [n]" deutlich, wie übermächtig das Herz an die Geliebte gebunden ist. Die Jugendblüte" (Strophe 3., Vers 9.), was sowohl ein Neologismus, als auch eine Metapher ist, steht für das geliebte Mädchen, an welches das Gedicht adressiert ist. Dabei steht die Jugendblüte für das junge Alter der Geliebten. Doch auch ihre liebliche Gestalt" (Strophe 3., Vers 10.) und der Blick voll Treu und Güte" (Strophe 3., Vers 11.) sind Gründe dafür, dass das Herz nicht von der Geliebten loskommt. Diese Eigenschaften stehen jedoch der ,unendlichen Gewalt" (Strophe 3., Vers 12.) gegenüber. Es ist eine Hyperbel, die veranschaulichen soll, dass das Herz machtlos ist und keinen Einfluss auf diese Liebe hat, da das Lyrische Ich die Geliebte sehr dominant scheint. Genau dies wird durch die folgende Strophe weitergeführt und verstärkt. Mithilfe des Klimax ,mich ihr entziehen, Mich ermahnen, ihr entfliehen" (Strophe 4., Vers 13.) versucht das Lyrische Ich zu erklären, wie es versucht von dieser Liebe weg zu kommen. Die darauffolgenden Verse weisen allerdings daraufhin, dass dies nicht funktioniert und sich das Entfernen von der Geliebten „im Augenblick" (Strophe 4., Vers 15.) „zu ihr zurück" (Strophe 4., Vers 16.) führt. Auch hier verstärkt der erneute Seufzer die Machtlosigkeit des Lyrischen Ichs zu seiner Geliebten und dass es keine Chance hat, dieser Liebe zu entkommen. Das vergebliche Entkommen wird weiterführend in der fünften Strophe aufgefasst. Das „Zauberfädchen" (Strophe 5., Vers 17.), als Metapher hindert ihn daran, seiner Geliebten zu entkommen und schreibt ihr übernatürliche Kräfte zu, die es ihr ermöglichen das Lyrische Ich bei ihr zu behalten. Infolgedessen wird diese Deutung durch den „Zauberkreis[...]" (Strophe 6., Vers 21.) unterstrichen. Genauso signalisiert die Alliteration das liebe, lose Mädchen" (Strophe 5., Vers 19.), sowie sie ihn ,wider Willen" (Strophe 5., Vers 20.) festhält, dass die Liebe gegen seinen Willen stattfindet. Der Zauberkreis, indem sich das Lyrische Ich hier befindet, ähnelt einer Art Teufelskreis, aus Idem es nicht herauskommt und, welcher durch die übernatürlichen Kräfte der Geliebten beherrscht wird. Das Wort „Muss" (Strophe 6., Vers 21.) hebt dabei hervor, dass das Lyrische Ich nun auf ihre Weise" (Strophe 6., Vers 22.) leben muss, ohne dass das Einverständnis von seiner Seite aus vorhanden ist. Das Lyrische Ich muss dementsprechend so leben, wie es die Geliebte möchte. Auch hier äußert das Lyrische Ich die ungewollte Veränderung in einem Seufzer ,ach" (Strophe 6., Vers 23.). Das Lyrische Ich sehnt weiterhin die alten Zeiten herbei, sowie er weiterhin sein Unglück/Schicksal bedauert. Dieser Ausruf, doch besonders die letzte Apostrophe ,,Liebe! Liebe! Lass mich los!" (Strophe 6., Vers 24.) beinhaltet all die Emotionen, die das Lyrische Ich 11 zuvor thematisiert hat. Die Wiederholung der Liebe" (Strophe 6., Vers 24.) und der Appell des Lyrische Ichs scheinen wie ein verzweifelter Hilferuf. Die Forderung, dass die Geliebte ihn endlich loslassen soll betont ein letztes Mal, wie eingeengt sich das Lyrische Ich in dieser Liebe fühlt und dass sie diejenige ist, die ihn loslassen muss, damit er es schafft von dieser Liebe wegzukommen. Abschließen lässt sich sagen, dass das Gedicht besonders von der Hilflosigkeit des Lyrischen Ichs gekennzeichnet. Es wird insbesondere der Zwiespalt zwischen Herz und Verstand hervorgehoben, indem sich das Lyrische Ich befindet. Somit wird veranschaulicht, dass die Liebe eine gewaltige Macht auf das Individuum hat bzw. haben kann. Goethe möchte damit ausdrücken, dass man manchmal die alte Liebe loslassen muss, um eine neue Liebe und somit auch ein neues Leben anzufangen. Der Leser wird mit diesem Gedicht also letztendlich selbst zum Nachdenken angeregt. AUFGABE 2. Die literarische Strömung des Sturm und Drangs zeichnet sich besonders dadurch aus, dass sie insbesondere Themen wie Liebe, Freiheit und Triebe aufgreift. Sie wurde überwiegend von jungen Studenten vertreten, darunter auch Goethe und zeichnet sich in ihrer Sprache unter anderem besonders durch Ausrufe aus. Das Individuum steht hier im Mittelpunkt, sowie seine Emotionen. Daher ergibt sich ein starker Ich-Bezug der Stürmer und Dränger. Durch die Betonung der Gefühle entsteht eine sehr ausdrucksvolle Sprache. Bedeutende und immer wieder auftretende Motive sind daher häufig die Liebe, das Herz und das Gefühl, sowie auch Zwiespalt und Konflikte. Ebenso lassen sich auch in dem Gedicht „Neue Liebe, neues Leben", von Goethe viele Merkmale des Sturm und Drangs wiederfinden und nicht nur, weil es im Zeitraum der Epoche entstanden ist. Auch hier steht die Liebe als zentrales Thema im Mittelpunkt. Sie ist durchgehend in dem Gedicht erkennbar und wird durch Motive, wie das Herz oder die Gefühle des Lyrischen Ichs verstärkt. Zudem steht das Individuum mit seinen ausdrucksstarken Gefühlen im Vordergrund. Es werden viele Emotionen geschildert und die Gefühle sehr betont, wodurch eine ausdrucksvolle Sprache erzeugt wird, die ebenfalls bedeutend für die Sprache des Sturm und Drangs ist. Außerdem greift das Gedicht den Zwiespalt auf, der ebenfalls ein wichtiges Motiv dieser Epoche ist. Er wird deutlich anhand des Lyrischen Ichs und seinem Herzen, welches sich nicht von seiner Geliebten trennen kann und unfreiwillig an diese Liebe gefesselt bleibt.