Deutsch /

Ich bin ein Berliner

Ich bin ein Berliner

 Redeanalyse John F. Kennedy
Die öffentliche Rede, die John F. Kennedy, ehemaliger
Präsident der Vereinigten Staaten, 1963 anlässlich zum Ba

Ich bin ein Berliner

S

Sila Akyüz

9 Followers

Teilen

Speichern

67

 

10

Ausarbeitung

Redeanalyse zur der Rede von John F Kennedy

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Redeanalyse John F. Kennedy Die öffentliche Rede, die John F. Kennedy, ehemaliger Präsident der Vereinigten Staaten, 1963 anlässlich zum Bau der Mauer in Berlin, vor den deutschen Bürgern gehalten hat drückt Solidarität und Beistand mit West-Berlin aus. John F. Kennedys Rede beginnt mit der Wertschätzung der Regierenden in Berlin und der Bundesrepublik. Er äußert, dass er sehr stolz ist an diesem Tag Gast in Berlin zu sein und verbindet die Worte Ich bin ein Berliner mit der Freiheit. Er stellt klar, dass im Kommunismus keine Freiheit existiert und, dass dieses System böse und schlecht sei, zudem appelliert er an die Anhänger des Kommunismus, dass diese nach Berlin kommen sollen. John Kennedy spricht im Namen der Vereinigten Staaten großen Stolz aus, diese gemeinsame Geschichte zu teilen und nach so viel Schwierigkeiten und Komplikationen immer noch mit Stärke und Entschlossenheit weiterzumachen. Die Mauer zu erbauen, zeigt das Versagen des Systems des Kommunismus, es werden Liebende und Familien voneinander getrennt was zutiefst erschütternd ist. John F. Kennedy spricht den Menschen Mut und Hoffnung zu, jeder solle auf den Tag warten an dem der Frieden zurückkehrt und Gerechtigkeit die Oberhand gewinnt. Alle freien Menschen auf der gesamten Welt können mit Stolz behaupten, sie seien Berliner, denn ein West-Berliner zu sein heißt frei zu sein. John F. Kennedy ist ein angesehener Mann, er hat viele Anhänger und Unterstützer, indem...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

was er tut. Für die meisten Berliner Bürger sind seine Worte also von großer Bedeutung. Dass Kennedy den weiten Weg auf sich nahm und bis nach Deutschland kam, um West-Berlin zu unterstützen, zeigt Engagement und volle Aufmerksamkeit. Er spricht in vielen Zeilen (zb Z. 27-28, Z. 2, Z. 10-14) den großen Stolz aus West-Berlin unterstützen zu können und an diesem Tag dort zu sein. Kennedy nutzt zudem, die Worte ,,Ich bin ein Berliner" als ein Zeichen der Freiheit, dass lässt die Bürger und Bürgerinnen an Stolz gewinnen und Vertrauen in das System West-Berlins. Kennedy Scheut nicht davor Seine Abneigung gegenüber dem Kommunismus öffentlich preiszugeben In Zeilen wie 15-16 oder auch 20-23 macht er klar, was er von dem Kommunismus hält. Kennedy trägt die Rede mit lauter Stimme, Selbstbewusstsein und einem gepflegten Äußeren vor, diese Details, zeigen die Selbstsicherheit in seiner Meinung, seinem Vorgehen und, dass er dem Geschehen, den getrennten Familien und Liebenden Wert gibt und zudem sich für sie einsetzt, meiner Meinung nach. Die Wiederholungen „Ich bin stolz“, „Ich bin ein Berliner“ aber auch „Ich bin Frei Bleiben in Gedanken der Zuhörer und verbinden die Rede mit Hoffnung, Positivität und Zuversicht. Meiner Meinung nach ist John F Kennedy die Rede sehr gut gelungen. Ich kann mir vorstellen, dass die Bürger Westberlins, damals durch ihn viel an Mut gewinnen konnten. Die Rede ist ein großes Geschichtliches Ereignis und zudem sehr bekannt. Kennedy bringt den Text durch seine Zuversicht und Selbstsicherheit sehr glaubwürdig und wahrheitsgetreu rüber.

Deutsch /

Ich bin ein Berliner

S

Sila Akyüz  

Follow

9 Followers

 Redeanalyse John F. Kennedy
Die öffentliche Rede, die John F. Kennedy, ehemaliger
Präsident der Vereinigten Staaten, 1963 anlässlich zum Ba

App öffnen

Redeanalyse zur der Rede von John F Kennedy

Ähnliche Knows

user profile picture

5

ich bin ein Berliner - Redeanalyse

Know ich bin ein Berliner - Redeanalyse  thumbnail

107

 

11

user profile picture

2

Redenalyse „Ich bin ein Berliner“

Know Redenalyse „Ich bin ein Berliner“  thumbnail

68

 

12

M

2

John F. Kennedy- Rede

Know John F. Kennedy- Rede thumbnail

3

 

10

S

redeanalyse schreiben

Know redeanalyse schreiben thumbnail

2

 

10

Redeanalyse John F. Kennedy Die öffentliche Rede, die John F. Kennedy, ehemaliger Präsident der Vereinigten Staaten, 1963 anlässlich zum Bau der Mauer in Berlin, vor den deutschen Bürgern gehalten hat drückt Solidarität und Beistand mit West-Berlin aus. John F. Kennedys Rede beginnt mit der Wertschätzung der Regierenden in Berlin und der Bundesrepublik. Er äußert, dass er sehr stolz ist an diesem Tag Gast in Berlin zu sein und verbindet die Worte Ich bin ein Berliner mit der Freiheit. Er stellt klar, dass im Kommunismus keine Freiheit existiert und, dass dieses System böse und schlecht sei, zudem appelliert er an die Anhänger des Kommunismus, dass diese nach Berlin kommen sollen. John Kennedy spricht im Namen der Vereinigten Staaten großen Stolz aus, diese gemeinsame Geschichte zu teilen und nach so viel Schwierigkeiten und Komplikationen immer noch mit Stärke und Entschlossenheit weiterzumachen. Die Mauer zu erbauen, zeigt das Versagen des Systems des Kommunismus, es werden Liebende und Familien voneinander getrennt was zutiefst erschütternd ist. John F. Kennedy spricht den Menschen Mut und Hoffnung zu, jeder solle auf den Tag warten an dem der Frieden zurückkehrt und Gerechtigkeit die Oberhand gewinnt. Alle freien Menschen auf der gesamten Welt können mit Stolz behaupten, sie seien Berliner, denn ein West-Berliner zu sein heißt frei zu sein. John F. Kennedy ist ein angesehener Mann, er hat viele Anhänger und Unterstützer, indem...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

was er tut. Für die meisten Berliner Bürger sind seine Worte also von großer Bedeutung. Dass Kennedy den weiten Weg auf sich nahm und bis nach Deutschland kam, um West-Berlin zu unterstützen, zeigt Engagement und volle Aufmerksamkeit. Er spricht in vielen Zeilen (zb Z. 27-28, Z. 2, Z. 10-14) den großen Stolz aus West-Berlin unterstützen zu können und an diesem Tag dort zu sein. Kennedy nutzt zudem, die Worte ,,Ich bin ein Berliner" als ein Zeichen der Freiheit, dass lässt die Bürger und Bürgerinnen an Stolz gewinnen und Vertrauen in das System West-Berlins. Kennedy Scheut nicht davor Seine Abneigung gegenüber dem Kommunismus öffentlich preiszugeben In Zeilen wie 15-16 oder auch 20-23 macht er klar, was er von dem Kommunismus hält. Kennedy trägt die Rede mit lauter Stimme, Selbstbewusstsein und einem gepflegten Äußeren vor, diese Details, zeigen die Selbstsicherheit in seiner Meinung, seinem Vorgehen und, dass er dem Geschehen, den getrennten Familien und Liebenden Wert gibt und zudem sich für sie einsetzt, meiner Meinung nach. Die Wiederholungen „Ich bin stolz“, „Ich bin ein Berliner“ aber auch „Ich bin Frei Bleiben in Gedanken der Zuhörer und verbinden die Rede mit Hoffnung, Positivität und Zuversicht. Meiner Meinung nach ist John F Kennedy die Rede sehr gut gelungen. Ich kann mir vorstellen, dass die Bürger Westberlins, damals durch ihn viel an Mut gewinnen konnten. Die Rede ist ein großes Geschichtliches Ereignis und zudem sehr bekannt. Kennedy bringt den Text durch seine Zuversicht und Selbstsicherheit sehr glaubwürdig und wahrheitsgetreu rüber.