Geographie/Erdkunde /

Desertifikation/ El Fasher (Stationenaufgaben)

Desertifikation/ El Fasher (Stationenaufgaben)

 Stationenaufgaben
Aufgabe 1)
Lokalisierung der Stadt El Fasher
El Fasher ist die Hauptstadt des Landes Sudan
Liegt auf dem Kontinent Afrika

Desertifikation/ El Fasher (Stationenaufgaben)

user profile picture

❥ jüli

144 Followers

Teilen

Speichern

86

 

11/9/10

Ausarbeitung

• Lokalisierung der Stadt El Fasher • Das Klimadiagramm (Atlas S.151) • Die Dürreproblematik im Sahel

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Stationenaufgaben Aufgabe 1) Lokalisierung der Stadt El Fasher El Fasher ist die Hauptstadt des Landes Sudan Liegt auf dem Kontinent Afrika Nordafrika 730 Meter über dem Meeresspiegel 13° 38` nördliche Breite, 25° 20` westliche Länge Nebenländer: Ägypten, Äthiopien, Südsudan, Tschad Liegt am roten Meer Ist innerhalb der Warmtropen Das Klimadiagramm (Atlas S.151) - Stadt in Sudan, Afrika 730 Meter über dem Meeresspiegel - Jahresniederschlag liegt bei 213mm - humide Monate von Mitte Juni bis August (feucht, die Kurve liegt unter den Niederschlagsbalken) aride Monate von September bis Mitte Juni (trocken, die Kurve liegt über den Niederschlagsbalken) wärmsten Monate sind Mai bis Juni bei ca. 31°C kältesten Monate sind Dezember bis Januar bei ca. 20°C Es ist keine Frostperiode vorhanden ->es gibt keinen Monat mit minus Temperaturen das Niederschlagsmaximum liegt im April bei ca.1mm ist arid ist innerhalb der Warmtropen Die Temperaturen sind ganzjährig hoch - 2 humide Monate Die Temperaturamplitude ist 11°C. Rechnung: höchste Temperatur (31°C) — niedrigste Temperatur (20°C) = Temperaturamplitude (11°C) Die Niederschlagsamplitude ist 82mm. Rechnung: höchster Niederschlag (83mm) — niedrigster Niederschlag (1mm) = Niederschlagsamplitude (82mm) °C 45200 30 10 El Fasher 26,7°C 213 mm 730 m ü. M. 852 mm JFMAMJ JASOND Die naturgeographischen Voraussetzungen für die landschaftliche Nutzung der Region El Fasher In feuchten Gebieten wird am meisten Wirtschaft betrieben, desto höher der Niederschlag ist, desto mehr Crash Crops entstehen. ->Ackerbau wird intensiver, vorteilhafter -> die Bauern haben einen höheren verdienst -> Wirtschaft verbessert sich Die Niederschläge verändern sich im Jahr sehr stark, es sind 950mm bis zu...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

20mm. ->bei starken Schwankungen kommt es dazu, dass es sehr trockene Monate gibt, wo man keine Landwirtschaft betreiben kann -> es sorgt für Hungersnot und zu Reserven Mangel in betroffenen Ländern mm 120 100 80 60 40 20 0 Aufgabe 2) Die Dürreproblematik im Sahel Ursachen: • Übermäßige Landnutzung Überweidung -> Tiere fressen soviel Gras, sodass es nicht schnell genug nachwachsen kann, der Boden ist nicht vor direkten Sonneneinstrahlungen geschützt und dadurch wird die Feuchtigkeit im Boden verdampft ->Boden trocknet aus ● Bauern fällen Bäume -> Boden ist nicht vor Sonneneinstrahlungen geschützt Bodenverdichtung -> weniger Nährstoffe für Pflanzen -> höherer Oberflächenabfluss, es kommt zu Bodenerosionen • zu starke Bewässerung ● • überdurchschnittlich warm, Boden trocknet aus Die Konsequenzen der Dürreproblematik Hungersnot und Armut Ernteausfall ● ● ● M2 Phase mit überdurchschnittlichen Niederschlägen Aufstockung der Herden ● die Region wird wirtschaftlich schwächer, schlechte Infrastruktur keine Reserven, Nahrungsmittel sind gering Boden hat Nährstoffmangel Erosionen,aufgrund der Bodenverdichtung Humusverluste / keine Humusauflage • Vordringen des Hirsenanbaus über die Grenze des Regenfeldbaus hinaus Zunahme der Sesshaftigkeit der nomadisch lebenden Bevölkerung ● Phase mit unterdurchschnittlichen Niederschlägen Nutzungskonflikte durch in Dürrejahre nach Süden wandernde Nomaden Alternative Einkommensmöglichkeiten werden gesucht: Abholzung von Bäumen zur Herstellung von Holzkohle • stärkere Konzentration auf die vorhandenen Tiefbrunnen Extreme Dürre: Ausfall der Hirsenernte führt zu Hungerskatastrophen -> Hungerkatastrophe aufgrund des Ausfalls der Hirse ernte Aufgabe 5) Aufgabenstellung Teil 2 Trockenmauern als Erosionsschutz • beseitigt Degradation ● • Trockenmauern -> zusätzlich dient es als Lebensraum für kleine Tiere Die Mauern werden parallel gebaut -> Nährstoffe und die Humusschicht sind geschützt, die Mauern bremsen den starken Regen ab und dadurch können viele Nährstoffe nicht weggespült werden -> lose und aufgeschnittene Steine, dessen Zwischenräume nicht gefüllt werden, dies sorgt dafür, dass das Regenwasser durch die Steine durchfließen kann und keine Pfützen entstehen Terrassen Methode Das Wasser fließt nicht runter,sondern bleibt auf den geraden Stufen Nährstoffe und Mineralstoffe werden an den Steinen der Mauern gesammelt ● Aufgabe 3) Erhaltung der Nutzungsfläche XAufgrund des starken Windes fließt das Wasser stärker, dadurch wird die Bodenschicht weggespült. Der Boden ist abgestuft Die Bodenschicht wird nicht weggespült, sondern bleibt auf den ,,Stufen" Die Trockenmauern bremsen den Regen, so kommt das Wasser sanfter auf dem Boden und die Bodenschicht wird nicht beschädigt, zudem dienen die Mauern zum Schutz von starkem Wind. ● Der Boden ist nicht ausgetrocknet somit ist die Humusschicht ebenfalls nicht ausgetrocknet. Der Boden ist fruchtbar und Pflanzen können angepflanzt werden Humusschicht wird gepflegt,wenn Pflanzen absterben gelangen die Nährstoffe in die Humusschicht. verschiedene Pflanzen anpflanzen, so gelangen verschiedene Nährstoffe in den Boden dies fördert ebenfalls die Humusschicht Aufgabe 3a) Ziele: Armut und Hungersnot bekämpfen gesundes Management im Umgang mit der Umwelt und natürlichen Ressourcen • Verhinderung von Bodenerosionen und Degradation nachhaltige Entwicklung ● ● ● Aufgabe 4) FAO ● ● Erfolge: Holzwirtschaft verbessert -> Ressourcen werden geschützt sowie deren Entwicklung Multi-Purpose - Garden ->nachhaltige Anbaumethode und eine vorteilhafte Bewässerung Ziele: ● Migration ist zurück gegangen großes Interesse an Alphabetisierung Förderung der Frauen durch die Arbeit Gesunde Ernährung der Bevölkerung Gehalt der Mitarbeiter bei dem Multi-Purpose - Garden ist hoch Der Boden hat 3 Tonschichten Organisation, die gegen Desertifikation und Bodendegradation vorgeht Lebensbedingungen der Bevölkerung verbessern Schutz des Bodens (ländlichen Erbes) Belastbarkeit der Bevölkerung und natürliche Systeme der Region durch Ökosystem Management stärken Nachhaltige Entwicklung der landschaftlichen Ressourcen Hauptziele: • Bekämpfung der nachhaltigen sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Auswirkungen der Boden Degradation Boden trocknet aus -> Dürre Niederschlag und Feuchtigkeit im Boden verdampft, aufgrund der direkten Sonneneinstrahlung. Gefahr auf eine Bodenversalzung geringe Nährstoffe, Restmineralien Boden Wasser Die semi-ariden und ariden Gebiete sind anfälliger für eine Desertifikation. unfruchtbare Böden, da die Humusschicht austrocknet oder von starken Niederschlägen weggespült wird Naturgeographische Voraussetzungen Nährstoffe geringe Humusschicht ->wenig Nährstoffe für Pflanzen Die Desertifikation ist eine Wüstenbildung, die von den Menschen verursacht wurde. Was ist eine Desertifikation überhaupt? Der Boden kann sich nicht mehr von selber erholen nachdem eine Desertifikation stattgefunden hat. Bauern verdienen nichts. Desertifikation Folgen für die Büger Hungersnot Die Wirtschaft wird schlechter. Armut Tiere tampeln anschließend das Gras fest, sodass der Regen nicht vollständig in den Böden sickern kann. Es entstehen Bodenerosionen. Verschuldung von Sudan Tiere fressen das Gras und ziehen die Wurzeln mit raus, das Gras kann nicht schnell genug nachwachsen und der Boden bleibt kahl. Überweidung Die Ursachen Folgen für die Landwirtschaft zu starke Bewässerung Der Boden hat keinen Schutz vor direkter Sonneneinstrahlung. Abholzung von Bäumen Der Boden wird zur Wüste. Pflanzen haben nicht genug Wasser und Nährstoffe zum wachsen, es komm zu einem Ernteausfall. Bodenverdichtung Bauern fällen Bäume für Brennholz ab. Es kommt zur Bodenversaltzung. Ziegen bzw Tiere treten den boden platt Überschreitung der Tragfähigkeit des Bodens Der Boden hat keinen Schutz vor direkter Sonneneinstrahlung.

Geographie/Erdkunde /

Desertifikation/ El Fasher (Stationenaufgaben)

user profile picture

❥ jüli  

Follow

144 Followers

 Stationenaufgaben
Aufgabe 1)
Lokalisierung der Stadt El Fasher
El Fasher ist die Hauptstadt des Landes Sudan
Liegt auf dem Kontinent Afrika

App öffnen

• Lokalisierung der Stadt El Fasher • Das Klimadiagramm (Atlas S.151) • Die Dürreproblematik im Sahel

Ähnliche Knows

user profile picture

7

Geographie Kolloquium Tropen

Know Geographie Kolloquium Tropen thumbnail

33

 

11/12/13

A

1

Desertifikation am Beispiel Sahel

Know Desertifikation am Beispiel Sahel thumbnail

23

 

10

user profile picture

Nährstoffkreislauf

Know Nährstoffkreislauf  thumbnail

16

 

11

user profile picture

7

Landwirtschaft

Know Landwirtschaft  thumbnail

171

 

11/12/13

Stationenaufgaben Aufgabe 1) Lokalisierung der Stadt El Fasher El Fasher ist die Hauptstadt des Landes Sudan Liegt auf dem Kontinent Afrika Nordafrika 730 Meter über dem Meeresspiegel 13° 38` nördliche Breite, 25° 20` westliche Länge Nebenländer: Ägypten, Äthiopien, Südsudan, Tschad Liegt am roten Meer Ist innerhalb der Warmtropen Das Klimadiagramm (Atlas S.151) - Stadt in Sudan, Afrika 730 Meter über dem Meeresspiegel - Jahresniederschlag liegt bei 213mm - humide Monate von Mitte Juni bis August (feucht, die Kurve liegt unter den Niederschlagsbalken) aride Monate von September bis Mitte Juni (trocken, die Kurve liegt über den Niederschlagsbalken) wärmsten Monate sind Mai bis Juni bei ca. 31°C kältesten Monate sind Dezember bis Januar bei ca. 20°C Es ist keine Frostperiode vorhanden ->es gibt keinen Monat mit minus Temperaturen das Niederschlagsmaximum liegt im April bei ca.1mm ist arid ist innerhalb der Warmtropen Die Temperaturen sind ganzjährig hoch - 2 humide Monate Die Temperaturamplitude ist 11°C. Rechnung: höchste Temperatur (31°C) — niedrigste Temperatur (20°C) = Temperaturamplitude (11°C) Die Niederschlagsamplitude ist 82mm. Rechnung: höchster Niederschlag (83mm) — niedrigster Niederschlag (1mm) = Niederschlagsamplitude (82mm) °C 45200 30 10 El Fasher 26,7°C 213 mm 730 m ü. M. 852 mm JFMAMJ JASOND Die naturgeographischen Voraussetzungen für die landschaftliche Nutzung der Region El Fasher In feuchten Gebieten wird am meisten Wirtschaft betrieben, desto höher der Niederschlag ist, desto mehr Crash Crops entstehen. ->Ackerbau wird intensiver, vorteilhafter -> die Bauern haben einen höheren verdienst -> Wirtschaft verbessert sich Die Niederschläge verändern sich im Jahr sehr stark, es sind 950mm bis zu...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

20mm. ->bei starken Schwankungen kommt es dazu, dass es sehr trockene Monate gibt, wo man keine Landwirtschaft betreiben kann -> es sorgt für Hungersnot und zu Reserven Mangel in betroffenen Ländern mm 120 100 80 60 40 20 0 Aufgabe 2) Die Dürreproblematik im Sahel Ursachen: • Übermäßige Landnutzung Überweidung -> Tiere fressen soviel Gras, sodass es nicht schnell genug nachwachsen kann, der Boden ist nicht vor direkten Sonneneinstrahlungen geschützt und dadurch wird die Feuchtigkeit im Boden verdampft ->Boden trocknet aus ● Bauern fällen Bäume -> Boden ist nicht vor Sonneneinstrahlungen geschützt Bodenverdichtung -> weniger Nährstoffe für Pflanzen -> höherer Oberflächenabfluss, es kommt zu Bodenerosionen • zu starke Bewässerung ● • überdurchschnittlich warm, Boden trocknet aus Die Konsequenzen der Dürreproblematik Hungersnot und Armut Ernteausfall ● ● ● M2 Phase mit überdurchschnittlichen Niederschlägen Aufstockung der Herden ● die Region wird wirtschaftlich schwächer, schlechte Infrastruktur keine Reserven, Nahrungsmittel sind gering Boden hat Nährstoffmangel Erosionen,aufgrund der Bodenverdichtung Humusverluste / keine Humusauflage • Vordringen des Hirsenanbaus über die Grenze des Regenfeldbaus hinaus Zunahme der Sesshaftigkeit der nomadisch lebenden Bevölkerung ● Phase mit unterdurchschnittlichen Niederschlägen Nutzungskonflikte durch in Dürrejahre nach Süden wandernde Nomaden Alternative Einkommensmöglichkeiten werden gesucht: Abholzung von Bäumen zur Herstellung von Holzkohle • stärkere Konzentration auf die vorhandenen Tiefbrunnen Extreme Dürre: Ausfall der Hirsenernte führt zu Hungerskatastrophen -> Hungerkatastrophe aufgrund des Ausfalls der Hirse ernte Aufgabe 5) Aufgabenstellung Teil 2 Trockenmauern als Erosionsschutz • beseitigt Degradation ● • Trockenmauern -> zusätzlich dient es als Lebensraum für kleine Tiere Die Mauern werden parallel gebaut -> Nährstoffe und die Humusschicht sind geschützt, die Mauern bremsen den starken Regen ab und dadurch können viele Nährstoffe nicht weggespült werden -> lose und aufgeschnittene Steine, dessen Zwischenräume nicht gefüllt werden, dies sorgt dafür, dass das Regenwasser durch die Steine durchfließen kann und keine Pfützen entstehen Terrassen Methode Das Wasser fließt nicht runter,sondern bleibt auf den geraden Stufen Nährstoffe und Mineralstoffe werden an den Steinen der Mauern gesammelt ● Aufgabe 3) Erhaltung der Nutzungsfläche XAufgrund des starken Windes fließt das Wasser stärker, dadurch wird die Bodenschicht weggespült. Der Boden ist abgestuft Die Bodenschicht wird nicht weggespült, sondern bleibt auf den ,,Stufen" Die Trockenmauern bremsen den Regen, so kommt das Wasser sanfter auf dem Boden und die Bodenschicht wird nicht beschädigt, zudem dienen die Mauern zum Schutz von starkem Wind. ● Der Boden ist nicht ausgetrocknet somit ist die Humusschicht ebenfalls nicht ausgetrocknet. Der Boden ist fruchtbar und Pflanzen können angepflanzt werden Humusschicht wird gepflegt,wenn Pflanzen absterben gelangen die Nährstoffe in die Humusschicht. verschiedene Pflanzen anpflanzen, so gelangen verschiedene Nährstoffe in den Boden dies fördert ebenfalls die Humusschicht Aufgabe 3a) Ziele: Armut und Hungersnot bekämpfen gesundes Management im Umgang mit der Umwelt und natürlichen Ressourcen • Verhinderung von Bodenerosionen und Degradation nachhaltige Entwicklung ● ● ● Aufgabe 4) FAO ● ● Erfolge: Holzwirtschaft verbessert -> Ressourcen werden geschützt sowie deren Entwicklung Multi-Purpose - Garden ->nachhaltige Anbaumethode und eine vorteilhafte Bewässerung Ziele: ● Migration ist zurück gegangen großes Interesse an Alphabetisierung Förderung der Frauen durch die Arbeit Gesunde Ernährung der Bevölkerung Gehalt der Mitarbeiter bei dem Multi-Purpose - Garden ist hoch Der Boden hat 3 Tonschichten Organisation, die gegen Desertifikation und Bodendegradation vorgeht Lebensbedingungen der Bevölkerung verbessern Schutz des Bodens (ländlichen Erbes) Belastbarkeit der Bevölkerung und natürliche Systeme der Region durch Ökosystem Management stärken Nachhaltige Entwicklung der landschaftlichen Ressourcen Hauptziele: • Bekämpfung der nachhaltigen sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Auswirkungen der Boden Degradation Boden trocknet aus -> Dürre Niederschlag und Feuchtigkeit im Boden verdampft, aufgrund der direkten Sonneneinstrahlung. Gefahr auf eine Bodenversalzung geringe Nährstoffe, Restmineralien Boden Wasser Die semi-ariden und ariden Gebiete sind anfälliger für eine Desertifikation. unfruchtbare Böden, da die Humusschicht austrocknet oder von starken Niederschlägen weggespült wird Naturgeographische Voraussetzungen Nährstoffe geringe Humusschicht ->wenig Nährstoffe für Pflanzen Die Desertifikation ist eine Wüstenbildung, die von den Menschen verursacht wurde. Was ist eine Desertifikation überhaupt? Der Boden kann sich nicht mehr von selber erholen nachdem eine Desertifikation stattgefunden hat. Bauern verdienen nichts. Desertifikation Folgen für die Büger Hungersnot Die Wirtschaft wird schlechter. Armut Tiere tampeln anschließend das Gras fest, sodass der Regen nicht vollständig in den Böden sickern kann. Es entstehen Bodenerosionen. Verschuldung von Sudan Tiere fressen das Gras und ziehen die Wurzeln mit raus, das Gras kann nicht schnell genug nachwachsen und der Boden bleibt kahl. Überweidung Die Ursachen Folgen für die Landwirtschaft zu starke Bewässerung Der Boden hat keinen Schutz vor direkter Sonneneinstrahlung. Abholzung von Bäumen Der Boden wird zur Wüste. Pflanzen haben nicht genug Wasser und Nährstoffe zum wachsen, es komm zu einem Ernteausfall. Bodenverdichtung Bauern fällen Bäume für Brennholz ab. Es kommt zur Bodenversaltzung. Ziegen bzw Tiere treten den boden platt Überschreitung der Tragfähigkeit des Bodens Der Boden hat keinen Schutz vor direkter Sonneneinstrahlung.