Geographie/Erdkunde /

Landwirtschaft in den Tropen

Landwirtschaft in den Tropen

 1. Erdkunde (K- Klausur zu Landwirtschaft in den Tropen
.
1. Aufgabe - NRA.
Anleitung NRA S. 3
Tropen / Regenwald Übersicht S.4
2. Aufgabe

Landwirtschaft in den Tropen

S

Sally Hargreaves

8 Followers

Teilen

Speichern

75

 

11

Lernzettel

Lernzettel und Lernbegriffe

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

1. Erdkunde (K- Klausur zu Landwirtschaft in den Tropen . 1. Aufgabe - NRA. Anleitung NRA S. 3 Tropen / Regenwald Übersicht S.4 2. Aufgabe - Auswertung von Material Passatzirkulation S.5-6 Begriffslexika S. 7-11 Wirtschaftsformen in den Tropen S. 12-14 Grüne Revolution. S.22 Grüne Gentechnik S.23 Land Grabbing S.24 3. Aufgabe Bewerking for Nachnals Jausarben & passung von morg 4. Probeklausur L Klausurbeispiel Benin S. 16 Bearbeitung + Korrektur Probeklausur Aufgabe 1 S. 17 Aufgabe 2 S. 18-19. Aufgabe 3 Losung S. 21 LD Nachhaltig Reit S. 20 mögliche Argument Boks 2 NRA-Anleitung Methode: Naturraumanalyse Lagebeschreibung Rellefbeschreibung Klimabeschreibung Böden Vegetation BITTE WENDEN! Inhalt > im Gradnetz > relativ (in Relation zu etwas anderem) > Erstreckung Beschreibung des Reliefs und der Gewässer (v.a. der Flüsse): Lage der Gebirge mit ihrer höchsten Erhebung in m > Lage und Verlauf der wichtigsten. Flüsse und damit der Täler Beschreibung des Klimas mindestens anhand von > Klimazone, > Wärmehaushalt (maritim/kontinental) > Wasserhaushalt (arid/humid). Wenn ein Klimadiagramm zur Verfügung liegt: > Jahresdurchschnittstemperatur > Niederschlagssumme, T-Min./Max. > Niederschlags-Min./Max. > Länge der Vegetationsperiode! Nennung der vorkommenden > Bodentypen und ihres > Fruchtbarkeitsgrades. Beschreibung der..... > potenziell-natürlichen Vegetation > realen Vegetation Beispielformulierungen /zu beachten XY erstreckt sich von "N und von "S" liegt in Nordeuropa", westlich der Appalachen", Nachbarländer sind..." Die N-S-Erstreckung beträgt ca...Km, die W-E- Erstreckung... Km." Flüsse fließen immer bergab!!! Achtung: Das Klima eines Raumes Ist oft nicht einheitlich! Differenzieren! geeignete Atlas karten Physische Karte oder Differenzieren, falls erforderlich! Der Boden besteht im N aus weniger fruchtbarem Podsol. Im S des Landes kommt auch Braunerde vor, die fruchtbar ist. Differenzieren, falls erforderlich! Die e potenziell natürliche Vegetation besteht im Norden, auf den Podsolböden, aus nördlichem Nadelwald. Im S, auf den Braunerden, würde auch Laub- und Mischwold wachsen." „Die reale Vegetation entspricht der natürlichen." besteht dagegen aus Kulturland" Wirtschaftskarte, zur Not S.282 Der... entspringt im... Gebirge und...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

fließt nach E, wo er in den Pazifik mündet." XY liegt in den maritimen S.244ff Tropen. Das Klima ist semihumid." physische Karte S.256 S.258 Wirtschaftskarte des Raumes, zur Not: S.260 Abschließend erfolgt - gabentyp eine... ...Bewertung des natürlichen Potenzials und/oder eine... Unterscheidung in Gunst-/Ungunsträume und/oder eine... Gegenüberstellung des natürlichen Potenzials des Raumes mit den Ansprüchen einer bestimmten Nutzpflanze. goo ૬ 23.-04 Das natürliche Potenzial ist aufgrund der fehlenden Niederschläge gering. Es besteht Dürregefahr," „Der N des Landes ist aufgrund der unfruchtbaren Böden als Ungunstraum, der S aufgrund der fruchtbareren Braunerden als Gunstraum zu bezeichnen." Baumwolle benötigt Durchschnittstemperaturen von "C und Trockenheit in den Monaten von... bis.... Diese Voraussetzungen sind nur im S des Landes erfüllt." La Re Kli Bove ους d g au+o+.-os 3 Tropen- Übersicht . Tropischer Regenwald Oberbegriff für immerfeuchten wälder in der tropischen Klimazone. Eigenschaften tropischer Böden Saure, unfruchtbare Böden → dūnne Humusschicht, da organische Substanzen wegen dem feuchtwarmen Klima schnell abgebaut werden. Es liegen zweischichtige Mineralien, wenig kationen und kleine Poren vor, wes- halb Boden trotz hohem Niederschlag kein wasser speicheri Hohe verwitterung (vorallem oxidationsverwitterung) Nährstoffarmer Boden Kurzgeschlossener Nährstoff Kreislauf Große Biodiversitāt trotz nāhrstoffarmen Boden, durch folgenden Kreislauf: Krāftige, nicht tiefgründige (max. 40cm) und weit verzweigtes wurzelsystem zient teilweise Nährstoffe aus dünner Humusschicht Dūnne wurzelhärchen gehen symbiose mit Mykorriza- Pilzen ein Diese Pilze besitzen mikroskopische fein verästelte Härchen, welche Nährstoffe aufnehmen und an Baum abgeben - Baum versorgt Pilze mit Nahrung (= Zucker, stārke) → Abhānig So werden 99% der Nährstoffe (wie z. B. Phosphat, Stickstoff, calcium) aus abge - bautem Laub, der Humusschicht und Sickerwasser gefiltert → direkte Rückfuhr in Nährstoff Kreislauf Stockwerkbau Zienen Schutz voneinander 4 Passatzirkulation Die Passatzirkulation ist eins der wichtigsten windsysteme innerhalb der Atmosphäre. Diese findet zwischen den suptropischen Hocharuckgürtein der Nord- una sūdhalbkugel und der innertropischen Konvergenzzone (ITC) (= aquatoriale Tiefdruckrinne) statt. Durch die Erwärmung herrscht ein niedrieger Luftdruck in den Tropen. Dadurch steigen aquatornane luftmassen auf in die ITC. AIS Folge wird consequent Luft von der nördlichen und stallichen Halbkugel angesaugt. Die in der ITC stromenden winde heißen Passate. Durch die Corioliskraftlablenkende kraft der Erdrotation) werden die winde nach westen abgelenkt. Abhängig aus welcher Richtung diese kommen werden diese Nordost- bzw. Sūdostpassat genannt. (Durch Zenitstand der Sonne verschiebt sich ITC, damit auch Passatzirkulation). Dadurch, dass sich die passatzirkulation durch den zenitstand der Sonne verschiebt, kommt es der Erdoberfläche zu Teilen die langanhaltende Regen- und Trockenzeiten erfahren. Damit ist die vegetation gefährdet. 5

Geographie/Erdkunde /

Landwirtschaft in den Tropen

S

Sally Hargreaves  

Follow

8 Followers

 1. Erdkunde (K- Klausur zu Landwirtschaft in den Tropen
.
1. Aufgabe - NRA.
Anleitung NRA S. 3
Tropen / Regenwald Übersicht S.4
2. Aufgabe

App öffnen

Lernzettel und Lernbegriffe

Ähnliche Knows

user profile picture

7

Geographie Kolloquium Tropen

Know Geographie Kolloquium Tropen thumbnail

33

 

11/12/13

J

Leitfaden Naturraumanalyse

Know Leitfaden Naturraumanalyse  thumbnail

68

 

11/12/10

A

Tropischer Regenwald

Know Tropischer Regenwald  thumbnail

426

 

11

user profile picture

6

Atmosphärische Zirkulation

Know Atmosphärische Zirkulation  thumbnail

16

 

11

1. Erdkunde (K- Klausur zu Landwirtschaft in den Tropen . 1. Aufgabe - NRA. Anleitung NRA S. 3 Tropen / Regenwald Übersicht S.4 2. Aufgabe - Auswertung von Material Passatzirkulation S.5-6 Begriffslexika S. 7-11 Wirtschaftsformen in den Tropen S. 12-14 Grüne Revolution. S.22 Grüne Gentechnik S.23 Land Grabbing S.24 3. Aufgabe Bewerking for Nachnals Jausarben & passung von morg 4. Probeklausur L Klausurbeispiel Benin S. 16 Bearbeitung + Korrektur Probeklausur Aufgabe 1 S. 17 Aufgabe 2 S. 18-19. Aufgabe 3 Losung S. 21 LD Nachhaltig Reit S. 20 mögliche Argument Boks 2 NRA-Anleitung Methode: Naturraumanalyse Lagebeschreibung Rellefbeschreibung Klimabeschreibung Böden Vegetation BITTE WENDEN! Inhalt > im Gradnetz > relativ (in Relation zu etwas anderem) > Erstreckung Beschreibung des Reliefs und der Gewässer (v.a. der Flüsse): Lage der Gebirge mit ihrer höchsten Erhebung in m > Lage und Verlauf der wichtigsten. Flüsse und damit der Täler Beschreibung des Klimas mindestens anhand von > Klimazone, > Wärmehaushalt (maritim/kontinental) > Wasserhaushalt (arid/humid). Wenn ein Klimadiagramm zur Verfügung liegt: > Jahresdurchschnittstemperatur > Niederschlagssumme, T-Min./Max. > Niederschlags-Min./Max. > Länge der Vegetationsperiode! Nennung der vorkommenden > Bodentypen und ihres > Fruchtbarkeitsgrades. Beschreibung der..... > potenziell-natürlichen Vegetation > realen Vegetation Beispielformulierungen /zu beachten XY erstreckt sich von "N und von "S" liegt in Nordeuropa", westlich der Appalachen", Nachbarländer sind..." Die N-S-Erstreckung beträgt ca...Km, die W-E- Erstreckung... Km." Flüsse fließen immer bergab!!! Achtung: Das Klima eines Raumes Ist oft nicht einheitlich! Differenzieren! geeignete Atlas karten Physische Karte oder Differenzieren, falls erforderlich! Der Boden besteht im N aus weniger fruchtbarem Podsol. Im S des Landes kommt auch Braunerde vor, die fruchtbar ist. Differenzieren, falls erforderlich! Die e potenziell natürliche Vegetation besteht im Norden, auf den Podsolböden, aus nördlichem Nadelwald. Im S, auf den Braunerden, würde auch Laub- und Mischwold wachsen." „Die reale Vegetation entspricht der natürlichen." besteht dagegen aus Kulturland" Wirtschaftskarte, zur Not S.282 Der... entspringt im... Gebirge und...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

fließt nach E, wo er in den Pazifik mündet." XY liegt in den maritimen S.244ff Tropen. Das Klima ist semihumid." physische Karte S.256 S.258 Wirtschaftskarte des Raumes, zur Not: S.260 Abschließend erfolgt - gabentyp eine... ...Bewertung des natürlichen Potenzials und/oder eine... Unterscheidung in Gunst-/Ungunsträume und/oder eine... Gegenüberstellung des natürlichen Potenzials des Raumes mit den Ansprüchen einer bestimmten Nutzpflanze. goo ૬ 23.-04 Das natürliche Potenzial ist aufgrund der fehlenden Niederschläge gering. Es besteht Dürregefahr," „Der N des Landes ist aufgrund der unfruchtbaren Böden als Ungunstraum, der S aufgrund der fruchtbareren Braunerden als Gunstraum zu bezeichnen." Baumwolle benötigt Durchschnittstemperaturen von "C und Trockenheit in den Monaten von... bis.... Diese Voraussetzungen sind nur im S des Landes erfüllt." La Re Kli Bove ους d g au+o+.-os 3 Tropen- Übersicht . Tropischer Regenwald Oberbegriff für immerfeuchten wälder in der tropischen Klimazone. Eigenschaften tropischer Böden Saure, unfruchtbare Böden → dūnne Humusschicht, da organische Substanzen wegen dem feuchtwarmen Klima schnell abgebaut werden. Es liegen zweischichtige Mineralien, wenig kationen und kleine Poren vor, wes- halb Boden trotz hohem Niederschlag kein wasser speicheri Hohe verwitterung (vorallem oxidationsverwitterung) Nährstoffarmer Boden Kurzgeschlossener Nährstoff Kreislauf Große Biodiversitāt trotz nāhrstoffarmen Boden, durch folgenden Kreislauf: Krāftige, nicht tiefgründige (max. 40cm) und weit verzweigtes wurzelsystem zient teilweise Nährstoffe aus dünner Humusschicht Dūnne wurzelhärchen gehen symbiose mit Mykorriza- Pilzen ein Diese Pilze besitzen mikroskopische fein verästelte Härchen, welche Nährstoffe aufnehmen und an Baum abgeben - Baum versorgt Pilze mit Nahrung (= Zucker, stārke) → Abhānig So werden 99% der Nährstoffe (wie z. B. Phosphat, Stickstoff, calcium) aus abge - bautem Laub, der Humusschicht und Sickerwasser gefiltert → direkte Rückfuhr in Nährstoff Kreislauf Stockwerkbau Zienen Schutz voneinander 4 Passatzirkulation Die Passatzirkulation ist eins der wichtigsten windsysteme innerhalb der Atmosphäre. Diese findet zwischen den suptropischen Hocharuckgürtein der Nord- una sūdhalbkugel und der innertropischen Konvergenzzone (ITC) (= aquatoriale Tiefdruckrinne) statt. Durch die Erwärmung herrscht ein niedrieger Luftdruck in den Tropen. Dadurch steigen aquatornane luftmassen auf in die ITC. AIS Folge wird consequent Luft von der nördlichen und stallichen Halbkugel angesaugt. Die in der ITC stromenden winde heißen Passate. Durch die Corioliskraftlablenkende kraft der Erdrotation) werden die winde nach westen abgelenkt. Abhängig aus welcher Richtung diese kommen werden diese Nordost- bzw. Sūdostpassat genannt. (Durch Zenitstand der Sonne verschiebt sich ITC, damit auch Passatzirkulation). Dadurch, dass sich die passatzirkulation durch den zenitstand der Sonne verschiebt, kommt es der Erdoberfläche zu Teilen die langanhaltende Regen- und Trockenzeiten erfahren. Damit ist die vegetation gefährdet. 5