Geschichte /

Imperialismus

Imperialismus

 Imporalismus
Begriff und Epochenbegriff:
- (at. imperium" = Herrschaft (sgebiet); später die Ausdehnung von Herrschaft
- Abhängigkeitsverhä

Imperialismus

A

Amelie

23 Followers

Teilen

Speichern

34

 

11

Lernzettel

Zeitstrahl zum Imperialismus

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Imporalismus Begriff und Epochenbegriff: - (at. imperium" = Herrschaft (sgebiet); später die Ausdehnung von Herrschaft - Abhängigkeitsverhältnisse werden als .. imperialistisch" bezeichnet - Epochenbegriff: [1880-1914] Lo globaler Wettlaut d. europäischen Mächte um Gebiete Kolonialismus [bebauen ohne Herrschaft] ● ● Ł GROSSORITONNIEM Lo Industrialisierung ↳ Dampfschiff, Telegraf, Maschinengewehr.... Voraussetzungen: - wirtschaftl., militärische technologische überlegenheit EXPANSION IM INDUSTRIE ALTER -GB war die am frühesten industrialisierte Macht d. Welt - war schon Anfang d. 19. Jhd. von den resultierenden sozialen Krisen betroffen Ursachen und Motive: innenpolit. Spannungen nach außen kanalisieren und nach außen ableiten CD Sozialimperialismus Zentrum d. brit. Kolonialreichs Britisch-Indien ↳D 1877 Königin Victoria => Kaiserin von Indien" Lo Indien als Rohstoffloasis und Absatzmarkt Aufbau und internationale Konflikte Stütze der Macht => clie Flotte (seit 17. Jhdl.); ,, Britannia rules the waves" Motto • führende Seemacht in der Welt Imperialismus [herrschen] • GB stieß in Indien über Pufferstaat Afghanistan auf Russland . · GB wollte brit. Besitz sichern =D Kontrolle d. Seeweges nach Indien ₁. Kap-Kairo -Linie" 10 Lo vor Bau des Suez-Kanals verlief an den Küsten dieser Territorien der Seeweg nach Indien Nach Bau d. Suez-Kanals musste auch der Sudan kontrolliert werden dort trafen die Briten 1898 auf Frankreich, das versuchte von der West - zur Ostküste Afrikas einen geschlossenen Herrschaftsbereich zu schaffen Lo Faschoda - Krise Lo führte fast zu einem Krieg Lo Sudanvertrag regelte den Konflikt 1899 Suez - Kanal D Mittelmeer wurde Einflussgebiet der Briten RUS sollte keinen Zugang zum Mittelmeer...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

bekommen =D Konflikte GB verfolgte balance of power" LD starke Hegemonialmacht seitens einer europ. Macht sollte verhindert werden europ. Gleichgewicht 1871 1880 ។ MPERIALISMUS ZEITSTRAHL 15.Jhd. 15./16. 19. Jhd. 21. Jhd. historische Entwicklung Endphase d. Europäisierung d. welt Zeitalter d. Entdeckungsfahrten Kolonialismus, Imperialismus Globalisierung Zurückhaltung beim Erwerb von Kolonien Lo unsichere geopolitische Lage (das Deutsche Reich war gerade gegründet) Lo Bismarcks Außenpolitik: • Erhalt der Sicherheit + Handlungsspielräume für das Kaiserreich Defensivpolitik ggü. anderen Großmächten =D wollte nicht expandieren Erhalt des status quo (in der Außenpolitik) durch Abhängigkeiten in einem Bündnissystem Lo feindl. Koalitionen sollten verhindert werden Verhinderung eines großen europ. Krieges Isolation Frankreichs, um Revanchegedanken im Zaum zu halten zunehmendes Interesse an Kolonien Gründe: Forderungen d. dt. Großindustrie LD billige Rohstoffe ↳ Erschließung neuer Absatzmärkte Motive + Ziele - Sicherung von Rohstoffen - Erschließung von Exportmächten - Bevölkerungswachstum = Kolonien neuer Siedlungsraum - christ. Missionierung - Stützpunkte für Handel, Schifffahrt, milit. Nachschub - Kolonien = Großmacht status => Prestige -Objekt d. Regierung (Wilhelm 11) Kolonien = legitimation Flottenpolitik Forderung d. späteren Reichskanzlers Bülow: das Deutsche Reich solle auch einen ₁.Platz an der Sonne" haben Lo gleichberechtigte Stellung des Reichs als Weltmacht Legitimation (Sollaldarwinismus) Charles Darwin (1809-1882) Evolutions theorie LD, natürliche Auslese" (stärkste Rasse setzt sich durch) LD wurde genutzt um Rassismus zu rechtfertigen 8 - Imperialismus = im Einklang mit der Natur - "Verpflichtung des weißen Mannes" =D Humanisierung und Fortschritt zu verbreiten 1883 1884 1890 1897 - Verlängerung d. Nationalismus - Cecil Rhodes (1895) Lo Imperialismus- vermeidung d. Bürgerkriegs (Sozial imperialismus) Kaufmann Adolf Lüderitz erwarb einen Küstenstreifen im Südwesten Afrikas → Handelsstützpunkt Lo bat um Schutz to Angst vor Engländern Bismarck gab dem öffentl. Druck nach „Die Ware folgte nicht der Flagge, sondern die Flagge folgte der Ware" Staatl. Schutz für den Unternehmer Lüderitz ↳ Kursänderung diente dazu innenpolit. Druck nach außen zu kanalisieren + Integration des Wirtschaftsbürgertums und der Arbeiterschaft; Wettbewerbsfähigkeit steigern Kongokonferenz (Ende 1884-1885) to wurde einberufen, um Handelsfreiheit an den Flüssen Kongo + Niger zu regeln Afrika wurde dabei als kolonial besitz unter den eur. Großmächten aufgeteilt Lo Grenzen wurden dabei beliebig gezogen (bis heute keine natürl. Grenzen in Afrika) DE besetzte eher wirtschaftlich unprofitable Gebiete im Vergleich zu anderen Nationen ↳ Deutsch Südwest -Afrika (heute Namibia), Deutsch astafrika, Kamerun, Togo Lo Fläche d. Kolonien = 84% von DE; Bevölkerung = 18% von DE groß aber relativ unbedeutsam DE wollte Großmacht status erreichen; nationalistisches Interesse; Kolonien als Prestige projekte Rücktritt Otto von Bismarck Kaiser Wilhelm II, wilhelminisches Kaiserreich WENDEPUNKT englisches Vorbild um 1900 GB = 25% d. Weltbevölkerung imperialistische weltpolitik durch Wilhelm I (0 das Deutsche Reich stieß als verspätete Nation" auf andere Mächte Staat übernahm die Verwaltung in den Kolonien niedriges Entwicklungsniveau der bereits ansässigen Bewohner to z.B.: Buschmänner waren noch Jäger & Sammler ↳ Schwierige Bedingungen vor Ort (DWüste.Savanne....) GB + FR betrachteten DE immer mehr als Bedrohung Lo Militarisierung Aufbau starker Kriegsflotte in DE LD polit. Beziehungen zwischen DE + GB verschlechtern sich to beginnender Rüstwettlauf leutwein errichtet rassistisches Paktsystem u. a. mit Herero-Anführer Samuel Maharero Maharero musste das Verhalten d. Herero kontrollieren • gab die wünsche und vorhaben d. Deutschen an die Untertarnen weiter 1904 11.08. Formen: indirect rule (informell): leutwein ● - Handels interessen - einheimische Eliten blieben in ihren Funktionen direct rule: (formell) Trotha ● Widerstand d. Einheimischen öffnung neuer Märkte, Einschließung von Rohstoffen beide Formen schlossen einander nicht aus Wirtschafts-Imperialismus: - Rinderpest setzt ein Aufstand der Herero und Nama Ursachen: deshalb übernahm man die ganze Macht - wirtschaftl. Durchdringung u. Ausbeutung sellastständiger Staaten (2.B. USA in Lateinamerika) Kultur imperialismus: - Durchsetzung d. eigenen religiösen u. kulturellen Vorstellungen in den Kolonien durch die Kolonialherren Verlauf: Herero + Nama töteten 150 dt. Siedler vor Ort Stationierte dt. Schutztruppen machtlos Leutwein (informelle Herrschaft/inclirect rule) wurde abgesetzt Militär Lothar Von Trotha war sein Nachfolger (formelle Herrschaft/direct rule) • von Trotha ließ Truppen um 14.000 soldaten aufstocken Trothas Ziel Vernichtung der Nation der Herero Generalleutnant Lothar von Trotha entsendete Truppen, um sie zu besiegen to wurden bei der Schlacht am Waterberg blutig niedergeschlagen Interessenkonflikt zw. den Eingeborenen ( nomadische Viezüchter) und den Siedlern Lo Siedler degradierten die einheim. Völker zu Heloten völker Rassentrennung + unterdrückung; rassistisches Staatswesen einheim. Stämme waren gezwungen, ihr Land zu räumen Lo Weideland ging an Siedler über to bedroht die Lebensgrundlage d. Herero Gouverneur Theodor Leutwein errichtete ein Häuptlingssystem" "1 Lo mächtige Stammesführer wurden über feudalistisches Vasallentum eingebunden to galt nur für Einheimische Bo Schutz gegen Treue einheim. Eliten begannen Kollektivbesit? an dt. Siedler zu verkaufen (zum eigenen Vorteil) Rinderpest: Rinderd. Deutschen wurden geimpft, die Rinder d. Einheimischen nicht Zustände wurden unerträglich LD der Rest ist in die wüste geflohen (60 000) Lo Schießbefehl (Herero seien nicht mehr dt. Untertarnen, egal ob Mann, Frau/Kind) LD Massensterben der Herero in der Wüste durch verhungern 80% d. Herero starben + 50% d. Nama => Völkermord (Genozid) wurde in Kauf genommen 1906 1913 1915 1919 Folgen: Überlebenden > Deportation in K?s, Zwangsarbeit, Entrechtung, Einschränkung d. Bewegungsfreiheit, jeglicher Landerwerb wurde verboten Zerstörung traditioneller Stammeskulturen . polit. Debatte bis heute um Verwendung d. Begriffs "Völkermord" up selt Mai 2021 anerkannt vom Bundestag Namibia unabhängig (seit 1990) DE baute Flotte zunehmend aus; jedoch: Erschöpfung d. Eroberungsmöglichkeiten to imperialistische Aggression wurde zurück nach Europa gelenkt DE stärkste europ. Militär- und Wirtschaftsmacht ↳ kaum akzeptable Bedrohung für die anderen europ. Großmächte lo Bündnissystem Entente cordiale" zw. GB + FR; Verbindung mit RUS Triple - Entente" =D Isolation d. Deutschen Reiches Entdeckung von Diamantfeldern to wirtschaftl. Aufschwung LD Ausbau d. Infrastruktur (Eisenbahnen, straßen...) - trotz Diamantfelder: geringe wirtschaftl. Bedeutung d. Kolonien weiße Bevölkerung wuchs lediglich auf 24000 Verschärfung d. Spannung zwischen DE-GB-FR =D u.a. Grund für 1.Wk. Kapitulation dt. Truppen in Südwest-Afrika Kolonien wurden DE im Versailler Vertrag endgültig aberkannt Folgen und Kritik: - polit. Spannungen - Gefährdung des europäischen Gleichgewichts Militarisierung (=D Flottenbau,...) neue Dimension d. europäischen Konflikte kein friedlicher Prozess freiwillige Unterwerfung (Kultur etc. geht verloren) - Aufstände · zwangsarbeit => Proteste Kolonialkriege Widerstand - militärische Niederlagen - Epidemien - Kritiker in der Minderheit L Links liberale, Teile d. Zentrums und Sozialdemokratie to gesell. Künstler + Intellektuelle

Geschichte /

Imperialismus

Imperialismus

A

Amelie

23 Followers
 

11

Lernzettel

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Imporalismus
Begriff und Epochenbegriff:
- (at. imperium" = Herrschaft (sgebiet); später die Ausdehnung von Herrschaft
- Abhängigkeitsverhä

App öffnen

Zeitstrahl zum Imperialismus

Ähnliche Knows

user profile picture

2

Deutsch - Südwestafrika

Know Deutsch - Südwestafrika  thumbnail

7

 

12/13

A

Hochimperialismus: Ursprünge bis 1914

Know Hochimperialismus: Ursprünge bis 1914 thumbnail

63

 

11

L

1

Kolonialkriege in Afrika am deutschen Beispiel-Herero Aufstand 1904

Know Kolonialkriege in Afrika am deutschen Beispiel-Herero Aufstand 1904 thumbnail

19

 

12

L

6

Hochimperialismus

Know Hochimperialismus thumbnail

12

 

11/12/13

Imporalismus Begriff und Epochenbegriff: - (at. imperium" = Herrschaft (sgebiet); später die Ausdehnung von Herrschaft - Abhängigkeitsverhältnisse werden als .. imperialistisch" bezeichnet - Epochenbegriff: [1880-1914] Lo globaler Wettlaut d. europäischen Mächte um Gebiete Kolonialismus [bebauen ohne Herrschaft] ● ● Ł GROSSORITONNIEM Lo Industrialisierung ↳ Dampfschiff, Telegraf, Maschinengewehr.... Voraussetzungen: - wirtschaftl., militärische technologische überlegenheit EXPANSION IM INDUSTRIE ALTER -GB war die am frühesten industrialisierte Macht d. Welt - war schon Anfang d. 19. Jhd. von den resultierenden sozialen Krisen betroffen Ursachen und Motive: innenpolit. Spannungen nach außen kanalisieren und nach außen ableiten CD Sozialimperialismus Zentrum d. brit. Kolonialreichs Britisch-Indien ↳D 1877 Königin Victoria => Kaiserin von Indien" Lo Indien als Rohstoffloasis und Absatzmarkt Aufbau und internationale Konflikte Stütze der Macht => clie Flotte (seit 17. Jhdl.); ,, Britannia rules the waves" Motto • führende Seemacht in der Welt Imperialismus [herrschen] • GB stieß in Indien über Pufferstaat Afghanistan auf Russland . · GB wollte brit. Besitz sichern =D Kontrolle d. Seeweges nach Indien ₁. Kap-Kairo -Linie" 10 Lo vor Bau des Suez-Kanals verlief an den Küsten dieser Territorien der Seeweg nach Indien Nach Bau d. Suez-Kanals musste auch der Sudan kontrolliert werden dort trafen die Briten 1898 auf Frankreich, das versuchte von der West - zur Ostküste Afrikas einen geschlossenen Herrschaftsbereich zu schaffen Lo Faschoda - Krise Lo führte fast zu einem Krieg Lo Sudanvertrag regelte den Konflikt 1899 Suez - Kanal D Mittelmeer wurde Einflussgebiet der Briten RUS sollte keinen Zugang zum Mittelmeer...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

bekommen =D Konflikte GB verfolgte balance of power" LD starke Hegemonialmacht seitens einer europ. Macht sollte verhindert werden europ. Gleichgewicht 1871 1880 ។ MPERIALISMUS ZEITSTRAHL 15.Jhd. 15./16. 19. Jhd. 21. Jhd. historische Entwicklung Endphase d. Europäisierung d. welt Zeitalter d. Entdeckungsfahrten Kolonialismus, Imperialismus Globalisierung Zurückhaltung beim Erwerb von Kolonien Lo unsichere geopolitische Lage (das Deutsche Reich war gerade gegründet) Lo Bismarcks Außenpolitik: • Erhalt der Sicherheit + Handlungsspielräume für das Kaiserreich Defensivpolitik ggü. anderen Großmächten =D wollte nicht expandieren Erhalt des status quo (in der Außenpolitik) durch Abhängigkeiten in einem Bündnissystem Lo feindl. Koalitionen sollten verhindert werden Verhinderung eines großen europ. Krieges Isolation Frankreichs, um Revanchegedanken im Zaum zu halten zunehmendes Interesse an Kolonien Gründe: Forderungen d. dt. Großindustrie LD billige Rohstoffe ↳ Erschließung neuer Absatzmärkte Motive + Ziele - Sicherung von Rohstoffen - Erschließung von Exportmächten - Bevölkerungswachstum = Kolonien neuer Siedlungsraum - christ. Missionierung - Stützpunkte für Handel, Schifffahrt, milit. Nachschub - Kolonien = Großmacht status => Prestige -Objekt d. Regierung (Wilhelm 11) Kolonien = legitimation Flottenpolitik Forderung d. späteren Reichskanzlers Bülow: das Deutsche Reich solle auch einen ₁.Platz an der Sonne" haben Lo gleichberechtigte Stellung des Reichs als Weltmacht Legitimation (Sollaldarwinismus) Charles Darwin (1809-1882) Evolutions theorie LD, natürliche Auslese" (stärkste Rasse setzt sich durch) LD wurde genutzt um Rassismus zu rechtfertigen 8 - Imperialismus = im Einklang mit der Natur - "Verpflichtung des weißen Mannes" =D Humanisierung und Fortschritt zu verbreiten 1883 1884 1890 1897 - Verlängerung d. Nationalismus - Cecil Rhodes (1895) Lo Imperialismus- vermeidung d. Bürgerkriegs (Sozial imperialismus) Kaufmann Adolf Lüderitz erwarb einen Küstenstreifen im Südwesten Afrikas → Handelsstützpunkt Lo bat um Schutz to Angst vor Engländern Bismarck gab dem öffentl. Druck nach „Die Ware folgte nicht der Flagge, sondern die Flagge folgte der Ware" Staatl. Schutz für den Unternehmer Lüderitz ↳ Kursänderung diente dazu innenpolit. Druck nach außen zu kanalisieren + Integration des Wirtschaftsbürgertums und der Arbeiterschaft; Wettbewerbsfähigkeit steigern Kongokonferenz (Ende 1884-1885) to wurde einberufen, um Handelsfreiheit an den Flüssen Kongo + Niger zu regeln Afrika wurde dabei als kolonial besitz unter den eur. Großmächten aufgeteilt Lo Grenzen wurden dabei beliebig gezogen (bis heute keine natürl. Grenzen in Afrika) DE besetzte eher wirtschaftlich unprofitable Gebiete im Vergleich zu anderen Nationen ↳ Deutsch Südwest -Afrika (heute Namibia), Deutsch astafrika, Kamerun, Togo Lo Fläche d. Kolonien = 84% von DE; Bevölkerung = 18% von DE groß aber relativ unbedeutsam DE wollte Großmacht status erreichen; nationalistisches Interesse; Kolonien als Prestige projekte Rücktritt Otto von Bismarck Kaiser Wilhelm II, wilhelminisches Kaiserreich WENDEPUNKT englisches Vorbild um 1900 GB = 25% d. Weltbevölkerung imperialistische weltpolitik durch Wilhelm I (0 das Deutsche Reich stieß als verspätete Nation" auf andere Mächte Staat übernahm die Verwaltung in den Kolonien niedriges Entwicklungsniveau der bereits ansässigen Bewohner to z.B.: Buschmänner waren noch Jäger & Sammler ↳ Schwierige Bedingungen vor Ort (DWüste.Savanne....) GB + FR betrachteten DE immer mehr als Bedrohung Lo Militarisierung Aufbau starker Kriegsflotte in DE LD polit. Beziehungen zwischen DE + GB verschlechtern sich to beginnender Rüstwettlauf leutwein errichtet rassistisches Paktsystem u. a. mit Herero-Anführer Samuel Maharero Maharero musste das Verhalten d. Herero kontrollieren • gab die wünsche und vorhaben d. Deutschen an die Untertarnen weiter 1904 11.08. Formen: indirect rule (informell): leutwein ● - Handels interessen - einheimische Eliten blieben in ihren Funktionen direct rule: (formell) Trotha ● Widerstand d. Einheimischen öffnung neuer Märkte, Einschließung von Rohstoffen beide Formen schlossen einander nicht aus Wirtschafts-Imperialismus: - Rinderpest setzt ein Aufstand der Herero und Nama Ursachen: deshalb übernahm man die ganze Macht - wirtschaftl. Durchdringung u. Ausbeutung sellastständiger Staaten (2.B. USA in Lateinamerika) Kultur imperialismus: - Durchsetzung d. eigenen religiösen u. kulturellen Vorstellungen in den Kolonien durch die Kolonialherren Verlauf: Herero + Nama töteten 150 dt. Siedler vor Ort Stationierte dt. Schutztruppen machtlos Leutwein (informelle Herrschaft/inclirect rule) wurde abgesetzt Militär Lothar Von Trotha war sein Nachfolger (formelle Herrschaft/direct rule) • von Trotha ließ Truppen um 14.000 soldaten aufstocken Trothas Ziel Vernichtung der Nation der Herero Generalleutnant Lothar von Trotha entsendete Truppen, um sie zu besiegen to wurden bei der Schlacht am Waterberg blutig niedergeschlagen Interessenkonflikt zw. den Eingeborenen ( nomadische Viezüchter) und den Siedlern Lo Siedler degradierten die einheim. Völker zu Heloten völker Rassentrennung + unterdrückung; rassistisches Staatswesen einheim. Stämme waren gezwungen, ihr Land zu räumen Lo Weideland ging an Siedler über to bedroht die Lebensgrundlage d. Herero Gouverneur Theodor Leutwein errichtete ein Häuptlingssystem" "1 Lo mächtige Stammesführer wurden über feudalistisches Vasallentum eingebunden to galt nur für Einheimische Bo Schutz gegen Treue einheim. Eliten begannen Kollektivbesit? an dt. Siedler zu verkaufen (zum eigenen Vorteil) Rinderpest: Rinderd. Deutschen wurden geimpft, die Rinder d. Einheimischen nicht Zustände wurden unerträglich LD der Rest ist in die wüste geflohen (60 000) Lo Schießbefehl (Herero seien nicht mehr dt. Untertarnen, egal ob Mann, Frau/Kind) LD Massensterben der Herero in der Wüste durch verhungern 80% d. Herero starben + 50% d. Nama => Völkermord (Genozid) wurde in Kauf genommen 1906 1913 1915 1919 Folgen: Überlebenden > Deportation in K?s, Zwangsarbeit, Entrechtung, Einschränkung d. Bewegungsfreiheit, jeglicher Landerwerb wurde verboten Zerstörung traditioneller Stammeskulturen . polit. Debatte bis heute um Verwendung d. Begriffs "Völkermord" up selt Mai 2021 anerkannt vom Bundestag Namibia unabhängig (seit 1990) DE baute Flotte zunehmend aus; jedoch: Erschöpfung d. Eroberungsmöglichkeiten to imperialistische Aggression wurde zurück nach Europa gelenkt DE stärkste europ. Militär- und Wirtschaftsmacht ↳ kaum akzeptable Bedrohung für die anderen europ. Großmächte lo Bündnissystem Entente cordiale" zw. GB + FR; Verbindung mit RUS Triple - Entente" =D Isolation d. Deutschen Reiches Entdeckung von Diamantfeldern to wirtschaftl. Aufschwung LD Ausbau d. Infrastruktur (Eisenbahnen, straßen...) - trotz Diamantfelder: geringe wirtschaftl. Bedeutung d. Kolonien weiße Bevölkerung wuchs lediglich auf 24000 Verschärfung d. Spannung zwischen DE-GB-FR =D u.a. Grund für 1.Wk. Kapitulation dt. Truppen in Südwest-Afrika Kolonien wurden DE im Versailler Vertrag endgültig aberkannt Folgen und Kritik: - polit. Spannungen - Gefährdung des europäischen Gleichgewichts Militarisierung (=D Flottenbau,...) neue Dimension d. europäischen Konflikte kein friedlicher Prozess freiwillige Unterwerfung (Kultur etc. geht verloren) - Aufstände · zwangsarbeit => Proteste Kolonialkriege Widerstand - militärische Niederlagen - Epidemien - Kritiker in der Minderheit L Links liberale, Teile d. Zentrums und Sozialdemokratie to gesell. Künstler + Intellektuelle