Geschichte /

Wege in die westliche Moderne

Wege in die westliche Moderne

 1848 - Revolution in Europa
O
O
O
O
O
O
1789: Durch die Französische Revolution verändert sich Europa grundlegend
1815:
1830:
●
●
1832:
184

Wege in die westliche Moderne

P

Pia

24 Followers

Teilen

Speichern

26

 

11

Lernzettel

~1848 - Revolution in Europa ~1871 - Gründung des Deutschen Kaiserreichs ~1861 - Italien wird Nationalstaat (Risorgimento) ~Piłsudski und der polnische Sonderweg zum Nationalstaat ~Verschiedene Wege zum Nationalstaat

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

1848 - Revolution in Europa O O O O O O 1789: Durch die Französische Revolution verändert sich Europa grundlegend 1815: 1830: ● ● 1832: 1848: ● Wiener Kongress: Wiederherstellung des Zustands vor der Revolution (Restauration); Ausnahme: weder deutsche Vielstaaterei noch geeintes Deutschland wird errichtet ->trotzdem wird die ständische Gesellschaft immer weiter verdrängt, bürgerliche Gesellschaft setzt sich immer mehr durch Gründung ,,Heilige Allianz": Sicherung eines langwierigen Friedens nach den Grundsätzen des Gottesgnadentums, Unterdrückung der liberalen und nationalen Bewegung des dt. Vormärz ● Französische Julirevolution als „Startschuss“ im Kampf gegen die Restauration und die Heilige Allianz Beginn Vormärz: junge bürgerliche Bewegung; Forderung nach der Gleichbehandlung aller Menschen, einer demokratischen Verfassung und Pressefreiheit gleichzeitig Biedermeier (1814/15-1848): Bürger zogen sich in ihre häusliche Privatsphäre zurück und verzichten auf politische Aktivitäten; meiden die Öffentlichkeit Hambacher Fest: Protestaktion gegen den deutschen Bund und für ein geeintes Deutschland; solidarisieren sich mit anderen Freiheitsbewegungen (u.a. Polen) ,,revolutionäre Welle" rollt durch Europa, der Auslöser ist erneut Frankreich Frankreich: rascher Sieg, da die Einheit bereits bestand Deutschland/Italien: müssen Fürstenmacht überwinden, kämpfen um Einheit und Freiheit Ungarn/Tschechien/Polen: müssen um Befreiung von Imperien kämpfen, haben keinen bestehenden Staat Frankfurter Paulskirche (19.05.): Verfassung soll festgelegt werden -> ,,Grundrechte des deutschen Volkes“, kleindeutsche Lösung, erblicher Kaiser und allgemeines Männerwahlrecht, Gewaltenteilung 1849: Das Scheitern der Revolution -> Nationalversammlungen: innere Ausgestaltung? Grenzverläufe? -> es folgen Interessenkonflikte, Einheit und Solidarität zwischen den Ländern gehen verloren Deutschland: dem preußischen König wurde die Kaiserkrone angeboten, jedoch lehnte dieser sowohl Krone als auch Reichsverfassung...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

ab (28.April) Ungarn: die Republik und ihre Verfassung werden von Russland und Österreich als nichtig erklärt ● auch in anderen europäischen Ländern sieht die Gegenrevolution -> Revolution scheitert in ganz Europa Nachwirkungen der Revolution: ● Ideen von Volkssouveränität und nationaler Selbstbestimmung bleiben bestehen neue Verfassungen bieten Grundlage für eine allmähliche Ausweitung der Mitbestimmungsmöglichkeiten des Volkes sowie der parlamentarischen Vertreter ● fundamentale Politisierung erfasst immer breitere Bevölkerungsgruppen 1871 - Gründung des Deutschen Kaiserreichs Reichseinigungskriege ● 1864: zwei Kriege gegen Dänemark um Schleswig 1866: Krieg gegen Österreich um den deutschen Bund zu zerstören -> kleindeutsche Lösung wird möglich 1870/71: Krieg gegen Frankreich, Gewinnung der süddeutschen Staaten O O Reichsgründung von oben ● 1867: Gründung Norddeutscher Bund 1871: Ernennung des preußischen Königs zum „Deutschen Kaiser“ und Gründung des Deutschen Kaiserreiches (18.01.) im Schloss von Versailles -> Ausschluss der Parlamente, Verzicht auf verfassungsgebende Versammlung, erneut kleindeutsche Lösung ● O Probleme O Hoffnungen vieler auf Einheit erfüllt sich, jedoch sind noch immer Menschen mit deutscher Sprache/ Kultur außerhalb der Grenzen und Polen, Elsass-Lothringer und Dänen innerhalb der Grenzen 1861 - Italien wird Nationalstaat: Risorgimento und die Gründung des Königreichs Italien O Situation nach dem Wiener Kongress 1814/15 Verfassung steht zwischen Forderungen der liberalen Bürger, den deutschen Fürsten und dem Führungsanspruch Preußens nachholende Modernisierung ● Italien ist (wie Deutschland) in mehrere Kleinstaaten geteilt die von verschiedenen Fürsten regiert werden, diese stammen teilweise nicht einmal aus der jeweiligen Region ● es existiert kein Staatenbund wie in DE; der Teil vom Gardasee bis nach Venedig gehörte zum Kaisertum Österreich, im Süden herrschten die spanischen Bourbonen ● allgemeine Unzufriedenheit mit der Situation -> Nationalbewegung „Risorgimento" (ital. = Wiederaufleben); fordern Ende der Fremdherrschaft und Bildung eines Nationalstaats, die gemeinsame italienische Sprache und Kultur sowie liberale Forderungen nach bürgerlichen Freiheiten und Mitbestimmung Revolution von oben Piemont-Sardinien (das einzige ,italienische“ Fürstenhaus unter den Fremdherrschern) wird zum Hoffnungsträger der Nationalbewegung nach der Revolution 1848/49; hat eine liberale Verfassung welche die Revolution überstanden hat Camillo Benso Cavour spielt gleiche Rolle wie Bismarck für DE: überzeugt als Ministerpräsident seinen Kaiser davon, sich an die Spitze der Nationalbewegung zu stellen 1859 ,,Unabhängigkeitskrieg“ gegen Österreich mit Unterstützung von Frankreich O Revolution von unten 1860: Monarchen der kleineren Herrschaften im Norden werden von Risorgimento- Aktivisten vertrieben; Gebiete schließen sich Piemont-Sardinien bzw. Frankreich (als Dank für die militärische Unterstützung) an gleichzeitig Aufstand in Sizilien durch Freiheitskämpfer Giuseppe Garibaldi ● O Probleme ● O ● -> König von Sizilien muss abdanken und Garibaldi wird Herrscher über Süditalien Garibaldi beugt sich dem Stärkeren und übergibt dem König Vittoro Emanuele II. 1861 die Herrschaft dieser erobert schließlich die westlichen Teile des Kirchenstaates und wird König über ganz Italien ● Politik und Wirtschaft werden von Eliten aus dem Norden dominiert; auch die Industrialisierung beschränkt sich fast ausschließlich auf den Norden Süden wird von kleinbäuerlicher Landwirtschaft geprägt, sodass Aufstände gegen den ,,nördlich" geprägten Staat folgen dem Staat fehlen die monetären Mittel um industriepolitische Maßnahmen umzusetzen -> politisch und ökonomisch bleibt die Modernisierung unvollendet Rom wird Hauptstadt von Italien, der Papst wird in den Vatikan verdrängt und lehnte deshalb den italienischen Nationalstaat ab Piłsudski und der polnische Sonderweg zum Nationalstaat O Vorgeschichte ● -> der neue Staat wird durch fromme katholische Bevölkerung geschwächt Verfassung von Piemont-Sardinien wird übernommen; garantiert Grundrechte, dafür restriktives Zensuswahlrecht Polen-Litauen wird 1772,93,95 unter Österreich, Preußen und Russland aufgeteilt Polen versucht immer wieder die Einheit durch Aufstände wiederherzustellen, jedoch ohne Erfolg 1830/31 Novemberaufstand 1863/64 Januaraufstand O Kindheit im Exil und Prägung durch polnische Emigranten ● polnische Intellektuelle propagieren im westeuropäischen Exil trotz Zensur das polnische Nationalgefühl und die europäische Volkssouveränität ● Kinder der polnischen Familien wurden in der polnischen Geschichte unterrichtet und träumten davon, in einem Aufstand endlich gegen die Russen zu siegen ● Russland reagiert auf die Aufstände mit Hinrichtungen, Deportationen, Enteignungen oder der Russifizierung zentraler Institutionen ● seit Gründung des Dt. Reichs kommt es auch in preußisch-deutschen Teilungsgebieten zu einer „Germanisierungspolitik" Józef Piłsudski ● wurde 1867 nahe Wilna geboren erlebte die Russifizierung an seiner Schule: Polen wurde beschimpft, ein Gefühl der Unterdrückung/ eines Sklaven lastete auf ihm war politisch engagiert; gerat bereits 1887 in Verdacht, Mitglied einer radikalen Gruppe zu sein -> wurde für 5 Jahre nach Sibirien verbannt ● 1893 ist er wieder in Polen, wirbt mit der von ihm geheim mitbegründeten Polnischen Sozialistischen Partei (PPS) setzt sich schließlich im österreich-ungarischen Teilungsgebiet ab um eine antirussische Kampftruppe aufzubauen; diese fand nach der russ. Revolution 1905 regen Zulauf O O ● O O 1819 Gründung der polnischen Republik ● ● Staatstreich Piłsudskis ● sieht den ersten Weltkrieg als Chance für Polen und führt unter österreichischem Oberbefehl ca. 15 000 polnische Soldaten gegen Russland -> 1916 Gründung eines nicht näher bestimmten „Königreichs Polen" fordert vollständige polnische Unabhängigkeit, jedoch weigern sich Teile seiner Truppen -> wird 1917 bis Kriegsende inhaftiert Verschiedene Wege zum Nationalstaat O Grundlage: ● nach Zusammenbruch der Teilungsmächte nach dem Ersten Weltkrieg wird Polen wieder ein freier und eigenständiger Staat Piłsudski will Volksnation in Form von Großpolen -> erobert bis 1922 litauische, belarussische und ukrainische Gebiete und gilt als Nationalheld Demokratie ist durch Grenzkriege, ethische Minderheiten und internationale Wirtschaftskrisen belastet 1926: Piłsudski stürzt die demokratisch gewählte Regierung auch nach seinem Tod (1935) verschärfen seine Nachfolger den antidemokratischen Rechts-Kurs weiter -> Polen wird zur rechtsextremen Diktatur ● Vakuum der Alten und Bedrohung von außen lassen Nationalismus zu einer Art ,,Ersatzreligion werden" ● Bildungselite (welche durch die Aufklärung entsteht) macht abstraktes, fernes Konstrukt gesellschaftsfähig Transformierender Nationalismus (Nord- und Westeuropa) ● bereits bestehende Herrschaftsbereiche ● nur Umwandlung zu bürgerlichen Gesellschaften notwendig (Untertan -> Überwindung kleinräumiger, ständisch-feudaler Strukturen infolge der Modernisierung, Industrialisierung und Mobilisierung Landflucht führt zu einem Gesellschaftswandel Staatsbürger) Gründung durch Volkswillen und Bürgergemeinschaft ● Bürgertum wird wichtiger, stützt liberale Prinzipien Bsp: GB ● Unifizierender Nationalismus (Mitteleuropa) umstrittene Grenzen, bisher nur Teilstaaten -> Einheit nicht da künstlicher Überbau wird geschaffen (Vereinigung von Herrschaftsverbänden) ● keine/kaum gemeinsame nationale Tradition ● Orientierung erst an 1789, ab 1850 soziale Frage Überlagerung von Einheit, Freiheit und sozialer Frage -> Modernisierungshemmnis ● Bsp: DE, Italien O Sezessionistischer Nationalismus (Osteuropa) bisher Imperien, Nationalstaaten entstehen durch Abspaltung ● vorher keine Staatlichkeit, Staaten sind Abbilder der multikulturellen Imperien ● ● keine imperiale Toleranz, Wunsch nach schneller Homogenität (-> Bürgerkrieg), Demokratie instabil -> politische Modernisierung wird abgebremst, autoritäre und diktatorische Herrschaftsformen hingegen gefördert Bsp: Polen

Geschichte /

Wege in die westliche Moderne

Wege in die westliche Moderne

P

Pia

24 Followers
 

11

Lernzettel

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 1848 - Revolution in Europa
O
O
O
O
O
O
1789: Durch die Französische Revolution verändert sich Europa grundlegend
1815:
1830:
●
●
1832:
184

App öffnen

~1848 - Revolution in Europa ~1871 - Gründung des Deutschen Kaiserreichs ~1861 - Italien wird Nationalstaat (Risorgimento) ~Piłsudski und der polnische Sonderweg zum Nationalstaat ~Verschiedene Wege zum Nationalstaat

Ähnliche Knows

user profile picture

10

Deutsch-polnisches Vehältnis — Geschichte LK

Know Deutsch-polnisches Vehältnis — Geschichte LK thumbnail

8

 

13

user profile picture

Abitur Lernzettel

Know Abitur Lernzettel thumbnail

1275

 

11/12/13

C

Deutscher Bund 1815-1866

Know Deutscher Bund 1815-1866 thumbnail

38

 

11/12/13

user profile picture

3

Deutschlands Weg zum Nationalstaat

Know Deutschlands Weg zum Nationalstaat  thumbnail

8

 

7/8

1848 - Revolution in Europa O O O O O O 1789: Durch die Französische Revolution verändert sich Europa grundlegend 1815: 1830: ● ● 1832: 1848: ● Wiener Kongress: Wiederherstellung des Zustands vor der Revolution (Restauration); Ausnahme: weder deutsche Vielstaaterei noch geeintes Deutschland wird errichtet ->trotzdem wird die ständische Gesellschaft immer weiter verdrängt, bürgerliche Gesellschaft setzt sich immer mehr durch Gründung ,,Heilige Allianz": Sicherung eines langwierigen Friedens nach den Grundsätzen des Gottesgnadentums, Unterdrückung der liberalen und nationalen Bewegung des dt. Vormärz ● Französische Julirevolution als „Startschuss“ im Kampf gegen die Restauration und die Heilige Allianz Beginn Vormärz: junge bürgerliche Bewegung; Forderung nach der Gleichbehandlung aller Menschen, einer demokratischen Verfassung und Pressefreiheit gleichzeitig Biedermeier (1814/15-1848): Bürger zogen sich in ihre häusliche Privatsphäre zurück und verzichten auf politische Aktivitäten; meiden die Öffentlichkeit Hambacher Fest: Protestaktion gegen den deutschen Bund und für ein geeintes Deutschland; solidarisieren sich mit anderen Freiheitsbewegungen (u.a. Polen) ,,revolutionäre Welle" rollt durch Europa, der Auslöser ist erneut Frankreich Frankreich: rascher Sieg, da die Einheit bereits bestand Deutschland/Italien: müssen Fürstenmacht überwinden, kämpfen um Einheit und Freiheit Ungarn/Tschechien/Polen: müssen um Befreiung von Imperien kämpfen, haben keinen bestehenden Staat Frankfurter Paulskirche (19.05.): Verfassung soll festgelegt werden -> ,,Grundrechte des deutschen Volkes“, kleindeutsche Lösung, erblicher Kaiser und allgemeines Männerwahlrecht, Gewaltenteilung 1849: Das Scheitern der Revolution -> Nationalversammlungen: innere Ausgestaltung? Grenzverläufe? -> es folgen Interessenkonflikte, Einheit und Solidarität zwischen den Ländern gehen verloren Deutschland: dem preußischen König wurde die Kaiserkrone angeboten, jedoch lehnte dieser sowohl Krone als auch Reichsverfassung...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

ab (28.April) Ungarn: die Republik und ihre Verfassung werden von Russland und Österreich als nichtig erklärt ● auch in anderen europäischen Ländern sieht die Gegenrevolution -> Revolution scheitert in ganz Europa Nachwirkungen der Revolution: ● Ideen von Volkssouveränität und nationaler Selbstbestimmung bleiben bestehen neue Verfassungen bieten Grundlage für eine allmähliche Ausweitung der Mitbestimmungsmöglichkeiten des Volkes sowie der parlamentarischen Vertreter ● fundamentale Politisierung erfasst immer breitere Bevölkerungsgruppen 1871 - Gründung des Deutschen Kaiserreichs Reichseinigungskriege ● 1864: zwei Kriege gegen Dänemark um Schleswig 1866: Krieg gegen Österreich um den deutschen Bund zu zerstören -> kleindeutsche Lösung wird möglich 1870/71: Krieg gegen Frankreich, Gewinnung der süddeutschen Staaten O O Reichsgründung von oben ● 1867: Gründung Norddeutscher Bund 1871: Ernennung des preußischen Königs zum „Deutschen Kaiser“ und Gründung des Deutschen Kaiserreiches (18.01.) im Schloss von Versailles -> Ausschluss der Parlamente, Verzicht auf verfassungsgebende Versammlung, erneut kleindeutsche Lösung ● O Probleme O Hoffnungen vieler auf Einheit erfüllt sich, jedoch sind noch immer Menschen mit deutscher Sprache/ Kultur außerhalb der Grenzen und Polen, Elsass-Lothringer und Dänen innerhalb der Grenzen 1861 - Italien wird Nationalstaat: Risorgimento und die Gründung des Königreichs Italien O Situation nach dem Wiener Kongress 1814/15 Verfassung steht zwischen Forderungen der liberalen Bürger, den deutschen Fürsten und dem Führungsanspruch Preußens nachholende Modernisierung ● Italien ist (wie Deutschland) in mehrere Kleinstaaten geteilt die von verschiedenen Fürsten regiert werden, diese stammen teilweise nicht einmal aus der jeweiligen Region ● es existiert kein Staatenbund wie in DE; der Teil vom Gardasee bis nach Venedig gehörte zum Kaisertum Österreich, im Süden herrschten die spanischen Bourbonen ● allgemeine Unzufriedenheit mit der Situation -> Nationalbewegung „Risorgimento" (ital. = Wiederaufleben); fordern Ende der Fremdherrschaft und Bildung eines Nationalstaats, die gemeinsame italienische Sprache und Kultur sowie liberale Forderungen nach bürgerlichen Freiheiten und Mitbestimmung Revolution von oben Piemont-Sardinien (das einzige ,italienische“ Fürstenhaus unter den Fremdherrschern) wird zum Hoffnungsträger der Nationalbewegung nach der Revolution 1848/49; hat eine liberale Verfassung welche die Revolution überstanden hat Camillo Benso Cavour spielt gleiche Rolle wie Bismarck für DE: überzeugt als Ministerpräsident seinen Kaiser davon, sich an die Spitze der Nationalbewegung zu stellen 1859 ,,Unabhängigkeitskrieg“ gegen Österreich mit Unterstützung von Frankreich O Revolution von unten 1860: Monarchen der kleineren Herrschaften im Norden werden von Risorgimento- Aktivisten vertrieben; Gebiete schließen sich Piemont-Sardinien bzw. Frankreich (als Dank für die militärische Unterstützung) an gleichzeitig Aufstand in Sizilien durch Freiheitskämpfer Giuseppe Garibaldi ● O Probleme ● O ● -> König von Sizilien muss abdanken und Garibaldi wird Herrscher über Süditalien Garibaldi beugt sich dem Stärkeren und übergibt dem König Vittoro Emanuele II. 1861 die Herrschaft dieser erobert schließlich die westlichen Teile des Kirchenstaates und wird König über ganz Italien ● Politik und Wirtschaft werden von Eliten aus dem Norden dominiert; auch die Industrialisierung beschränkt sich fast ausschließlich auf den Norden Süden wird von kleinbäuerlicher Landwirtschaft geprägt, sodass Aufstände gegen den ,,nördlich" geprägten Staat folgen dem Staat fehlen die monetären Mittel um industriepolitische Maßnahmen umzusetzen -> politisch und ökonomisch bleibt die Modernisierung unvollendet Rom wird Hauptstadt von Italien, der Papst wird in den Vatikan verdrängt und lehnte deshalb den italienischen Nationalstaat ab Piłsudski und der polnische Sonderweg zum Nationalstaat O Vorgeschichte ● -> der neue Staat wird durch fromme katholische Bevölkerung geschwächt Verfassung von Piemont-Sardinien wird übernommen; garantiert Grundrechte, dafür restriktives Zensuswahlrecht Polen-Litauen wird 1772,93,95 unter Österreich, Preußen und Russland aufgeteilt Polen versucht immer wieder die Einheit durch Aufstände wiederherzustellen, jedoch ohne Erfolg 1830/31 Novemberaufstand 1863/64 Januaraufstand O Kindheit im Exil und Prägung durch polnische Emigranten ● polnische Intellektuelle propagieren im westeuropäischen Exil trotz Zensur das polnische Nationalgefühl und die europäische Volkssouveränität ● Kinder der polnischen Familien wurden in der polnischen Geschichte unterrichtet und träumten davon, in einem Aufstand endlich gegen die Russen zu siegen ● Russland reagiert auf die Aufstände mit Hinrichtungen, Deportationen, Enteignungen oder der Russifizierung zentraler Institutionen ● seit Gründung des Dt. Reichs kommt es auch in preußisch-deutschen Teilungsgebieten zu einer „Germanisierungspolitik" Józef Piłsudski ● wurde 1867 nahe Wilna geboren erlebte die Russifizierung an seiner Schule: Polen wurde beschimpft, ein Gefühl der Unterdrückung/ eines Sklaven lastete auf ihm war politisch engagiert; gerat bereits 1887 in Verdacht, Mitglied einer radikalen Gruppe zu sein -> wurde für 5 Jahre nach Sibirien verbannt ● 1893 ist er wieder in Polen, wirbt mit der von ihm geheim mitbegründeten Polnischen Sozialistischen Partei (PPS) setzt sich schließlich im österreich-ungarischen Teilungsgebiet ab um eine antirussische Kampftruppe aufzubauen; diese fand nach der russ. Revolution 1905 regen Zulauf O O ● O O 1819 Gründung der polnischen Republik ● ● Staatstreich Piłsudskis ● sieht den ersten Weltkrieg als Chance für Polen und führt unter österreichischem Oberbefehl ca. 15 000 polnische Soldaten gegen Russland -> 1916 Gründung eines nicht näher bestimmten „Königreichs Polen" fordert vollständige polnische Unabhängigkeit, jedoch weigern sich Teile seiner Truppen -> wird 1917 bis Kriegsende inhaftiert Verschiedene Wege zum Nationalstaat O Grundlage: ● nach Zusammenbruch der Teilungsmächte nach dem Ersten Weltkrieg wird Polen wieder ein freier und eigenständiger Staat Piłsudski will Volksnation in Form von Großpolen -> erobert bis 1922 litauische, belarussische und ukrainische Gebiete und gilt als Nationalheld Demokratie ist durch Grenzkriege, ethische Minderheiten und internationale Wirtschaftskrisen belastet 1926: Piłsudski stürzt die demokratisch gewählte Regierung auch nach seinem Tod (1935) verschärfen seine Nachfolger den antidemokratischen Rechts-Kurs weiter -> Polen wird zur rechtsextremen Diktatur ● Vakuum der Alten und Bedrohung von außen lassen Nationalismus zu einer Art ,,Ersatzreligion werden" ● Bildungselite (welche durch die Aufklärung entsteht) macht abstraktes, fernes Konstrukt gesellschaftsfähig Transformierender Nationalismus (Nord- und Westeuropa) ● bereits bestehende Herrschaftsbereiche ● nur Umwandlung zu bürgerlichen Gesellschaften notwendig (Untertan -> Überwindung kleinräumiger, ständisch-feudaler Strukturen infolge der Modernisierung, Industrialisierung und Mobilisierung Landflucht führt zu einem Gesellschaftswandel Staatsbürger) Gründung durch Volkswillen und Bürgergemeinschaft ● Bürgertum wird wichtiger, stützt liberale Prinzipien Bsp: GB ● Unifizierender Nationalismus (Mitteleuropa) umstrittene Grenzen, bisher nur Teilstaaten -> Einheit nicht da künstlicher Überbau wird geschaffen (Vereinigung von Herrschaftsverbänden) ● keine/kaum gemeinsame nationale Tradition ● Orientierung erst an 1789, ab 1850 soziale Frage Überlagerung von Einheit, Freiheit und sozialer Frage -> Modernisierungshemmnis ● Bsp: DE, Italien O Sezessionistischer Nationalismus (Osteuropa) bisher Imperien, Nationalstaaten entstehen durch Abspaltung ● vorher keine Staatlichkeit, Staaten sind Abbilder der multikulturellen Imperien ● ● keine imperiale Toleranz, Wunsch nach schneller Homogenität (-> Bürgerkrieg), Demokratie instabil -> politische Modernisierung wird abgebremst, autoritäre und diktatorische Herrschaftsformen hingegen gefördert Bsp: Polen