Mathe /

Stochastik

Stochastik

 Begriffe erklären (Definition)
La piace Experiment
ist ein Zufallsexperiment, bei dem die
Wahrscheinlichkeit aller möglicher Ergebnisse
gle

Stochastik

user profile picture

Celine

304 Followers

Teilen

Speichern

49

 

11/12/13

Lernzettel

alles zum Thema Stochastik inspiriert von @lindaslernzettel

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Begriffe erklären (Definition) La piace Experiment ist ein Zufallsexperiment, bei dem die Wahrscheinlichkeit aller möglicher Ergebnisse gleich sind IAI Bsp: Würfel, Münze, Kartenspiel PCA) - → Ergebnis . ein einzelner Ausgang eines zufalls- experiment heißt Ergebnis" → Ergebnismenge (~) →Gegenereignis → . Alle möglichen Ergebnisse befinden sich in d. Ergebnismenge im Ereignisraum"^s = { } → . Gegenteil vom Ereignis" P(A)= A-P(A) Ereignis • beliebige Teilmenge der Ergebnismenge* Wahrscheinlichkeitsverteilung gibt an, wie sich die Wahrscheinlich- keiten auf die möglichen Werte einer Zufalls variablen verteilen Baumdiagramme * Pfade Für ein k-Stufiges Zufallsexperiment stellt jedes Ergebnis genau einen Pfad dar. Jedes Ergebnis besteht aus den k Einzelergebnissen der Teil- experimente 0₁44 A 014 0,6 (Stufe 1) Ā BCA An B A AUB B 0,56 B 0,46 0,54 (Stufe 2) A B 0146 0,54 0,44 0,56 Der Additionssatz P (AUB) = P (A) +PCB)- P (ANB) Sind A XB unvereinbar (disjunk t), so ist P(ANB) = 0 somit gilt nur noch P(AUB) = P(A) + P(B) Beispiel: 100-s. Würfel S-{0₁1... 98,99} A: gerade P(A) A = S0 = 0,5 100 B: einstellig P(B) = 40 = 0₁1 P(AWB) = 100 = 0,05 ISI P (AUB) 0.5 + 0₁10₁05= 0,55 -55% A B A B GRUNDWISSEN Das Gegenereignis Das Ereignis B zieht das Ereignis A nach sich. Immer wenn B eintritt, tritt auch A ein Ereignis A und B (A geschnitten mit B) Schnittstellen Das Ereignis A oder B (A vereinigt mit B A A Bernoulli Formel: die Wahrscheinlichkeit, dass bei n Durchführungen genau k mal das Ereignis mit der Wahrscheinlichkeit p eintritt ist: P(X-k) (2)-pk. (1-p)^-k B Die Wahrscheinlichkeitsverteilung heißt Binomialverteilung und X ist Bnip -verteilt Bernoulli - Experiment Zufallsexperiment, bei dem nur zwei Ergebnisse möglich sind (e x ē) •...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Wahrscheinlichkeit ändert sich nicht • Trefferwahrscheinlichkeit: p, kein Treffer: 1-p . wird Bernoulli Experiment n-mal unabhängig voneinander durchgeführt →Bernoulli-Kette der Länge n 1. Pfadregel (Produktregel) Die Wahrscheinlichkeit eines Elementar- ereignisses in einem mehrstufigen Zufallsexperiment ist gleich seiner Pfad wahrscheinlichkeit P({A; A})=014-0144= 0118 --- (Multiplikation entlang d. Pfades) B B 2. Pfadregel (Summenregel) Die Wahrscheinlichkeit eines Ereignisses ist gleich der Summe aller Pfadwahr- scheinlichkeiten seiner zugehörigen Elementarereignisse P(A) = P({A;A})+ P({B;B}) P(A)= 0,18 + 0,32 = 015 (Addition) 22 2 P(S): P(5) Ps(W) Die bedingte Wahrscheinlichkeit S: Schwindelgefühle s: keine s. W: weiblich W: nicht w. W W W Ps (W) W Formel: P AUSNAHME AnB=0 unabhängigkeit A 0,25 P(B)= P(ANB) P(A) 8 (z. B. mit zurücklegen) 0,4 0,75 2 P (snw) = P(S) - P(s) (W) P (sn) = P(s). Ps (W) P (5nw)=P(5) P3(W) P(3nw) = P(S) P(3) (W) Die Ereignisse sind unver- einbar (disjunkt). A und B können nicht gleichzeitig eintreffen A B Die kumulierte Wahrscheinlichkeit Die kumulierte Wahrscheinlichkeit einer Bn;p -verteilten Zufallsvariablen X ist gegeben durch: P(X k) = P(x=0) + P(x=1)+... P(X=k) Typische Fragestellungen - genau k Treffer: - höchstens k Treffer: - weniger als k Treffer: - mindestens k Treffer: - mehr als k Treffer: - mindestens k Treffer, aber höchstens h Treffer:P(k≤xsh) - P(x ≤h) - P(x²k-1) 016 014 0,6 B B B S 0,4 0₁6 B W W P(x=k) (2) p (1-p)^-k P(x ≤k) A Der Baum kann ohne weiteres gedreht werden, da die Ereignisse A und B nichts miteinander zu tun haben → man sagt A und B sind stochastisch unabhängig wenn gilt P (ANB) P(A). P(B) P(x²k); P(x≤k-1) P(X k) = 1- P(x ≤k-1) P(x>K)= P(x2 K+1) = 1-P(X≤k) PA (B) = P (ANB) P(A) S P (SAW) P (snw) P(S) = ... 0,25 A A 0,75 0,25 Anschaulich → bedingte Wahrscheinlichkeit 0,75 A A Vierfeldertafel Als Vierfeldertafel bezeichnet man die Anordnung einer Ergebnismengen- zerlegung " 5 P (30W) P(50W) P(S) .... P(W) =... 0,25 0,20 P(W) =... ! Hier stehen keine bedingten W., aber man kann sie damit berechnen 0,15 0,10 0,05 Erwartungswert und Standardabweichung X sei eine Bmp-verteilte Zufallsvgröße, dann gilt: Erwartungswert: E(x)=H-n-p varianz Standardab- u eichung >3, dann ist, dann kann die Verteilung von X gut durch eine Normalverteilung angenähert werden. Der Erwartungswert ist dann die Extremstelle (HP) und entspricht dem Abstand zwischen Extremstelle und Wendestelle M-o aufrunden M + o → abgerundet Histogramme | P(X=k) • V(x)- n⋅p. (1-P) •√n·P·(1-P 0 1 2 3 n°10 P-03 E(X)-n-p-3 4 5 6 →p gegen 1, p gegen 0 schmaler und höher 7 8 9 10 k → mit wachsendem n (gleichbleibenden WHK) wird der Graph immer breiter und flacher → Sigma ist ein Maß für die Breite der Verteilung Graph wird MATHE Stochastik und Binomialverteilung 0,08 0,07 0,06 0,05 0,04 0,03 0,02 0,01 0 30 P(X = k) MERKE: (^)=1; (^)=n; (^)=1 Bsp: Ordner, Bücher, Kreide, kalender, Mäppchen, Buch (6 Gegen →6!= 6·5·4·3·2·1720 M g Kombinatorik 1. Produktregel Zieht man aus k Mengen M₁, M2.. Mk je ein Element kann man I Mal·IM ₂1.... IMK) k-Tupel bilden, d.h. so viele Ergebnisse sind möglich. 99,7% Insgesamt ergeben sich n! Möglichkeiten (n! → Fakultät) * Kasten 40 95,4% Der Binomialkoeffizient,, n über k" gibt an, wie viele verschiedene Möglichkeiten es gibt, aus einer Menge mit n Objekten k bestimmte Objekte zu ziehen. Eine Binomialverteilung ist näherungsweise normalverteilt für >3 Die Glockenkurve ist die graphische Darstellung einer Normalverteilung 45 68,3% REIHEN FOLGE WICHTIG? NEIN 50 DIE SIGMA - REGELN Mithilfe der Standardabweichung lässt sich die Wahrscheinlichkeit abschätzen, mit der die Trefferanzahl innerhalb einer sogenannten o-Umgebung um den Erwartungswert liegt V P(μ-0≤x≤μ+0) ≈68,3 % P(N-1,640≤x≤M+1,640)=90% P(M-20 ≤x≤M +20) ≈ 95,4%. P(M-1,960 ≤ x ≤M +1,960) = 95% P(μ-30 ≤ x ≤M+30 ≈99,7% P(M-2,580 ≤X ≤M +2,580) ≈99 % Mit Sicherheit 68,3% liegt die Anzahl der Treffer in dem Intervall 55 10. 20 MIT k 65 Abhängigkeit ohne zurücklegen zwei Ereignisse A und B heißen stochastisch abhängig, wenn das Eintreten des einen Ereignisses die wahrscheinlichkeit für das Eintreten des anderen Ereignisses beeinflusst. ZURÜCK LEGEN? OHNE n Möglichkeiten Anzahlk n! (n-k)! n! (n+k-^) ( ^) ~= (n-k)! x!

Mathe /

Stochastik

Stochastik

user profile picture

Celine

304 Followers
 

11/12/13

Lernzettel

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Begriffe erklären (Definition)
La piace Experiment
ist ein Zufallsexperiment, bei dem die
Wahrscheinlichkeit aller möglicher Ergebnisse
gle

App öffnen

alles zum Thema Stochastik inspiriert von @lindaslernzettel

Ähnliche Knows

user profile picture

Stochastik Abi Lernzettel

Know Stochastik Abi Lernzettel thumbnail

54

 

11/12/13

user profile picture

4

Stochastik Grundlagen Wiederholung

Know Stochastik Grundlagen Wiederholung thumbnail

3

 

12/13

N

2

Stochhastik

Know Stochhastik thumbnail

20

 

10

E

12

Wahrscheinlichkeitsrechnung

Know Wahrscheinlichkeitsrechnung  thumbnail

84

 

13

Begriffe erklären (Definition) La piace Experiment ist ein Zufallsexperiment, bei dem die Wahrscheinlichkeit aller möglicher Ergebnisse gleich sind IAI Bsp: Würfel, Münze, Kartenspiel PCA) - → Ergebnis . ein einzelner Ausgang eines zufalls- experiment heißt Ergebnis" → Ergebnismenge (~) →Gegenereignis → . Alle möglichen Ergebnisse befinden sich in d. Ergebnismenge im Ereignisraum"^s = { } → . Gegenteil vom Ereignis" P(A)= A-P(A) Ereignis • beliebige Teilmenge der Ergebnismenge* Wahrscheinlichkeitsverteilung gibt an, wie sich die Wahrscheinlich- keiten auf die möglichen Werte einer Zufalls variablen verteilen Baumdiagramme * Pfade Für ein k-Stufiges Zufallsexperiment stellt jedes Ergebnis genau einen Pfad dar. Jedes Ergebnis besteht aus den k Einzelergebnissen der Teil- experimente 0₁44 A 014 0,6 (Stufe 1) Ā BCA An B A AUB B 0,56 B 0,46 0,54 (Stufe 2) A B 0146 0,54 0,44 0,56 Der Additionssatz P (AUB) = P (A) +PCB)- P (ANB) Sind A XB unvereinbar (disjunk t), so ist P(ANB) = 0 somit gilt nur noch P(AUB) = P(A) + P(B) Beispiel: 100-s. Würfel S-{0₁1... 98,99} A: gerade P(A) A = S0 = 0,5 100 B: einstellig P(B) = 40 = 0₁1 P(AWB) = 100 = 0,05 ISI P (AUB) 0.5 + 0₁10₁05= 0,55 -55% A B A B GRUNDWISSEN Das Gegenereignis Das Ereignis B zieht das Ereignis A nach sich. Immer wenn B eintritt, tritt auch A ein Ereignis A und B (A geschnitten mit B) Schnittstellen Das Ereignis A oder B (A vereinigt mit B A A Bernoulli Formel: die Wahrscheinlichkeit, dass bei n Durchführungen genau k mal das Ereignis mit der Wahrscheinlichkeit p eintritt ist: P(X-k) (2)-pk. (1-p)^-k B Die Wahrscheinlichkeitsverteilung heißt Binomialverteilung und X ist Bnip -verteilt Bernoulli - Experiment Zufallsexperiment, bei dem nur zwei Ergebnisse möglich sind (e x ē) •...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Wahrscheinlichkeit ändert sich nicht • Trefferwahrscheinlichkeit: p, kein Treffer: 1-p . wird Bernoulli Experiment n-mal unabhängig voneinander durchgeführt →Bernoulli-Kette der Länge n 1. Pfadregel (Produktregel) Die Wahrscheinlichkeit eines Elementar- ereignisses in einem mehrstufigen Zufallsexperiment ist gleich seiner Pfad wahrscheinlichkeit P({A; A})=014-0144= 0118 --- (Multiplikation entlang d. Pfades) B B 2. Pfadregel (Summenregel) Die Wahrscheinlichkeit eines Ereignisses ist gleich der Summe aller Pfadwahr- scheinlichkeiten seiner zugehörigen Elementarereignisse P(A) = P({A;A})+ P({B;B}) P(A)= 0,18 + 0,32 = 015 (Addition) 22 2 P(S): P(5) Ps(W) Die bedingte Wahrscheinlichkeit S: Schwindelgefühle s: keine s. W: weiblich W: nicht w. W W W Ps (W) W Formel: P AUSNAHME AnB=0 unabhängigkeit A 0,25 P(B)= P(ANB) P(A) 8 (z. B. mit zurücklegen) 0,4 0,75 2 P (snw) = P(S) - P(s) (W) P (sn) = P(s). Ps (W) P (5nw)=P(5) P3(W) P(3nw) = P(S) P(3) (W) Die Ereignisse sind unver- einbar (disjunkt). A und B können nicht gleichzeitig eintreffen A B Die kumulierte Wahrscheinlichkeit Die kumulierte Wahrscheinlichkeit einer Bn;p -verteilten Zufallsvariablen X ist gegeben durch: P(X k) = P(x=0) + P(x=1)+... P(X=k) Typische Fragestellungen - genau k Treffer: - höchstens k Treffer: - weniger als k Treffer: - mindestens k Treffer: - mehr als k Treffer: - mindestens k Treffer, aber höchstens h Treffer:P(k≤xsh) - P(x ≤h) - P(x²k-1) 016 014 0,6 B B B S 0,4 0₁6 B W W P(x=k) (2) p (1-p)^-k P(x ≤k) A Der Baum kann ohne weiteres gedreht werden, da die Ereignisse A und B nichts miteinander zu tun haben → man sagt A und B sind stochastisch unabhängig wenn gilt P (ANB) P(A). P(B) P(x²k); P(x≤k-1) P(X k) = 1- P(x ≤k-1) P(x>K)= P(x2 K+1) = 1-P(X≤k) PA (B) = P (ANB) P(A) S P (SAW) P (snw) P(S) = ... 0,25 A A 0,75 0,25 Anschaulich → bedingte Wahrscheinlichkeit 0,75 A A Vierfeldertafel Als Vierfeldertafel bezeichnet man die Anordnung einer Ergebnismengen- zerlegung " 5 P (30W) P(50W) P(S) .... P(W) =... 0,25 0,20 P(W) =... ! Hier stehen keine bedingten W., aber man kann sie damit berechnen 0,15 0,10 0,05 Erwartungswert und Standardabweichung X sei eine Bmp-verteilte Zufallsvgröße, dann gilt: Erwartungswert: E(x)=H-n-p varianz Standardab- u eichung >3, dann ist, dann kann die Verteilung von X gut durch eine Normalverteilung angenähert werden. Der Erwartungswert ist dann die Extremstelle (HP) und entspricht dem Abstand zwischen Extremstelle und Wendestelle M-o aufrunden M + o → abgerundet Histogramme | P(X=k) • V(x)- n⋅p. (1-P) •√n·P·(1-P 0 1 2 3 n°10 P-03 E(X)-n-p-3 4 5 6 →p gegen 1, p gegen 0 schmaler und höher 7 8 9 10 k → mit wachsendem n (gleichbleibenden WHK) wird der Graph immer breiter und flacher → Sigma ist ein Maß für die Breite der Verteilung Graph wird MATHE Stochastik und Binomialverteilung 0,08 0,07 0,06 0,05 0,04 0,03 0,02 0,01 0 30 P(X = k) MERKE: (^)=1; (^)=n; (^)=1 Bsp: Ordner, Bücher, Kreide, kalender, Mäppchen, Buch (6 Gegen →6!= 6·5·4·3·2·1720 M g Kombinatorik 1. Produktregel Zieht man aus k Mengen M₁, M2.. Mk je ein Element kann man I Mal·IM ₂1.... IMK) k-Tupel bilden, d.h. so viele Ergebnisse sind möglich. 99,7% Insgesamt ergeben sich n! Möglichkeiten (n! → Fakultät) * Kasten 40 95,4% Der Binomialkoeffizient,, n über k" gibt an, wie viele verschiedene Möglichkeiten es gibt, aus einer Menge mit n Objekten k bestimmte Objekte zu ziehen. Eine Binomialverteilung ist näherungsweise normalverteilt für >3 Die Glockenkurve ist die graphische Darstellung einer Normalverteilung 45 68,3% REIHEN FOLGE WICHTIG? NEIN 50 DIE SIGMA - REGELN Mithilfe der Standardabweichung lässt sich die Wahrscheinlichkeit abschätzen, mit der die Trefferanzahl innerhalb einer sogenannten o-Umgebung um den Erwartungswert liegt V P(μ-0≤x≤μ+0) ≈68,3 % P(N-1,640≤x≤M+1,640)=90% P(M-20 ≤x≤M +20) ≈ 95,4%. P(M-1,960 ≤ x ≤M +1,960) = 95% P(μ-30 ≤ x ≤M+30 ≈99,7% P(M-2,580 ≤X ≤M +2,580) ≈99 % Mit Sicherheit 68,3% liegt die Anzahl der Treffer in dem Intervall 55 10. 20 MIT k 65 Abhängigkeit ohne zurücklegen zwei Ereignisse A und B heißen stochastisch abhängig, wenn das Eintreten des einen Ereignisses die wahrscheinlichkeit für das Eintreten des anderen Ereignisses beeinflusst. ZURÜCK LEGEN? OHNE n Möglichkeiten Anzahlk n! (n-k)! n! (n+k-^) ( ^) ~= (n-k)! x!