Physik /

Compton Effekt - Handout

Compton Effekt - Handout

 Der Compton-Effekt
Nach Arthur Holly Compton (1892 - 1962)
Definition
Der Compton-Effekt beschreibt den elastischen Stoß
eines Photons eine

Compton Effekt - Handout

user profile picture

Felix Hesse

10 Followers

Teilen

Speichern

18

 

11/12/13

Ausarbeitung

Alles was du über den Compton Effekt wissen musst.

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Der Compton-Effekt Nach Arthur Holly Compton (1892 - 1962) Definition Der Compton-Effekt beschreibt den elastischen Stoß eines Photons einer Röntgenstrahlung mit einem ruhenden Elektron Wegen der Streuung an einem Teilchen auch als Compton Streuung bekannt Der Elastische Stoß 1 Es wirken zwei oder mehr Körper Kraft aufeinander aus Beim elastischen Stoß entstehen - anders als beim plastischen Stoß - keine Deformierungen und es wird keine Energie in thermische Energie umgewandelt, d.h. dass die mechanische Energie (kinetische Energie) erhalten bleibt Nur beim Zusammentreffen von Elementarteilchen vorhanden, da sonst Energie durch Reibung verloren geht Das Photon Lichtquanten/Lichtteilchen, aus denen elektromagnetische Strahlung besteht Besitzen eine Wellenlänge, aber keine Ruhemasse, da sie nur bei Lichtgeschwindigkeit existieren Sie können jedoch einen Impuls übertragen p = h C Röntgenstrahlung ん一入 Felix Hesse, 22EN4, 11.2021 h Treffen elektromagnetische Wellen im Raum auf Materie, also meistens auch Ladungsträger, führen diese eine erzwungene Schwingung mit der Anregungsfrequenz der elektromagnetischen Welle aus, welche als Folge ihre Ausbreitungsgeschwindigkeit verringert Arthur Holly Compton stellte fest, dass dies bei der Verwendung von Röntgenstrahlung nicht der Fall ist Röntgenstrahlung ist als Bestandteil des elektromagnetischen Spektrums sehr kurzwellig Versuchsbeschreibung Ein Photon trifft auf ein freies Elektron im Raum das Photon hat demzufolge eine Energie E = h · f, welche von der Frequenz (also Wellenlänge) des Photons abhängt Es kommt zu einem elastischen Stoß, durch den das Elektron ein Impuls (p) übertragen bekommt und nun eine Geschwindigkeit (kinetische Energie) besitzt (auch das Photon wird abgelenkt) Photon Hinweis beim...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Zeichnen: Pfeil des Photons ist ein Impulspfeil, d.h. dass die Länge die Größe des Impulses widerspiegelt; demnach müssen die Impulspfeile des gestoßenen Elektrons und des gestreuten Elektrons wieder der Größe des Impulspfeils des zuvor einfallenden Photons entsprechen; dies gelingt in dem man ein Kräfteparallelogramm zeichnet (abhängig vom Winkel des gestreuten Photons) h.c Eph = hf= 2 Erkenntnisse m Quellen 2 Elektron PPh 931 Felix Hesse, 22EN4, 11.2021 α PE Gestreutes Photon PGes Gestoßenes Elektron Das Photon gibt Energie in Form von kinetischer Energie an das Elektron ab, indem es einen Impuls überträgt h.c E = h f= . 2 (Energie des Photons, welche durch den Stoß abnimmt) Lichtgeschwindigkeit des Photons bleibt im Vakuum konstant; somit hat das Photon keine kinetische Energie verloren; h ist das Planck'sche Wirkungsquantum und demzufolge auch konstant Der Energieverlust kommt demzufolge nur durch die Vergrößerung der Wellenlänge > zustande A.H. Compton hat dies nachgewiesen und folgende Formel aufgestellt: - Δλ = (1 − cos(a)) (m ist die Ruhemasse des Elektrons) Desto größer a, desto größer ist A2 (die Wellenlängenvergrößerung) h m.c

Physik /

Compton Effekt - Handout

Compton Effekt - Handout

user profile picture

Felix Hesse

10 Followers
 

11/12/13

Ausarbeitung

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Der Compton-Effekt
Nach Arthur Holly Compton (1892 - 1962)
Definition
Der Compton-Effekt beschreibt den elastischen Stoß
eines Photons eine

App öffnen

Alles was du über den Compton Effekt wissen musst.

Ähnliche Knows

user profile picture

3

Quantenphysik

Know Quantenphysik  thumbnail

212

 

11/12/13

user profile picture

10

Radioaktivitat

Know Radioaktivitat  thumbnail

8

 

11/12/13

M

2

Quantenphysik

Know Quantenphysik thumbnail

68

 

11/12/13

user profile picture

9

Alles zur Röntgenröhre/Röntgenstrahlung

Know Alles zur Röntgenröhre/Röntgenstrahlung thumbnail

80

 

12/13

Der Compton-Effekt Nach Arthur Holly Compton (1892 - 1962) Definition Der Compton-Effekt beschreibt den elastischen Stoß eines Photons einer Röntgenstrahlung mit einem ruhenden Elektron Wegen der Streuung an einem Teilchen auch als Compton Streuung bekannt Der Elastische Stoß 1 Es wirken zwei oder mehr Körper Kraft aufeinander aus Beim elastischen Stoß entstehen - anders als beim plastischen Stoß - keine Deformierungen und es wird keine Energie in thermische Energie umgewandelt, d.h. dass die mechanische Energie (kinetische Energie) erhalten bleibt Nur beim Zusammentreffen von Elementarteilchen vorhanden, da sonst Energie durch Reibung verloren geht Das Photon Lichtquanten/Lichtteilchen, aus denen elektromagnetische Strahlung besteht Besitzen eine Wellenlänge, aber keine Ruhemasse, da sie nur bei Lichtgeschwindigkeit existieren Sie können jedoch einen Impuls übertragen p = h C Röntgenstrahlung ん一入 Felix Hesse, 22EN4, 11.2021 h Treffen elektromagnetische Wellen im Raum auf Materie, also meistens auch Ladungsträger, führen diese eine erzwungene Schwingung mit der Anregungsfrequenz der elektromagnetischen Welle aus, welche als Folge ihre Ausbreitungsgeschwindigkeit verringert Arthur Holly Compton stellte fest, dass dies bei der Verwendung von Röntgenstrahlung nicht der Fall ist Röntgenstrahlung ist als Bestandteil des elektromagnetischen Spektrums sehr kurzwellig Versuchsbeschreibung Ein Photon trifft auf ein freies Elektron im Raum das Photon hat demzufolge eine Energie E = h · f, welche von der Frequenz (also Wellenlänge) des Photons abhängt Es kommt zu einem elastischen Stoß, durch den das Elektron ein Impuls (p) übertragen bekommt und nun eine Geschwindigkeit (kinetische Energie) besitzt (auch das Photon wird abgelenkt) Photon Hinweis beim...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Zeichnen: Pfeil des Photons ist ein Impulspfeil, d.h. dass die Länge die Größe des Impulses widerspiegelt; demnach müssen die Impulspfeile des gestoßenen Elektrons und des gestreuten Elektrons wieder der Größe des Impulspfeils des zuvor einfallenden Photons entsprechen; dies gelingt in dem man ein Kräfteparallelogramm zeichnet (abhängig vom Winkel des gestreuten Photons) h.c Eph = hf= 2 Erkenntnisse m Quellen 2 Elektron PPh 931 Felix Hesse, 22EN4, 11.2021 α PE Gestreutes Photon PGes Gestoßenes Elektron Das Photon gibt Energie in Form von kinetischer Energie an das Elektron ab, indem es einen Impuls überträgt h.c E = h f= . 2 (Energie des Photons, welche durch den Stoß abnimmt) Lichtgeschwindigkeit des Photons bleibt im Vakuum konstant; somit hat das Photon keine kinetische Energie verloren; h ist das Planck'sche Wirkungsquantum und demzufolge auch konstant Der Energieverlust kommt demzufolge nur durch die Vergrößerung der Wellenlänge > zustande A.H. Compton hat dies nachgewiesen und folgende Formel aufgestellt: - Δλ = (1 − cos(a)) (m ist die Ruhemasse des Elektrons) Desto größer a, desto größer ist A2 (die Wellenlängenvergrößerung) h m.c