Pädagogik /

Dieter Baacke

Dieter Baacke

 WAST VI
Siz
ALLGEMEIN
digitale Medien spielen große Rollen in Alltag Jugendlicher
->großer Einfluss
GRUNDGEDANKE
-
NZ
Medienkompetenz
=
DIM

Dieter Baacke

user profile picture

Juli

28 Followers

Teilen

Speichern

14

 

11/12/13

Lernzettel

Medienpädagogik nach Baacke, Medienkompetenz, Social Web

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

WAST VI Siz ALLGEMEIN digitale Medien spielen große Rollen in Alltag Jugendlicher ->großer Einfluss GRUNDGEDANKE - NZ Medienkompetenz = DIMENSIONEN -> vier verschiedene Bereiche von Medienkompetenz - -> wichtige Sozialisationsinstanz Computerspiele, soziale Medien = interaktive Medien mediale Inhalte haben großen Einfluss, aus das Bild, was sich Jugendliche von gesellschaftlicher Realität machen Medienkunde: allgemeine Kenntnisse über heutige Medien und Mediensysteme -> das Netz vergisst nichts Fähigkeiten, die nötig sind um neue Geräte zu bedienen Medienkritik: Reflexion des eigenen Medienkonsums Hintergrundwissen, um Medienlandschaft zu analysieren -> z.B. private Programme sind werbefinanziert -> nur mit nötigem Wissen kann Medienentwicklung kritisch und differenziert betrachtet werden Mediennutzung: Interaktive Angebote nutzen (als Rezipient, aber auch Produzent) Beherrschung der Medien, statt von ihnen beherrscht zu werden Ĺ Mediengestaltung: neue Inhalte kreativ einbringen -> jeder Mensch kann das Mediensystem innovativ weiterentwickeln - wer kompetent mit Medien umgeht, kann Spielaufbau kreativer Ebene mitgestalten sich in Welt orientieren können, an medial vermittelter Kommunikation teilnehmen können, kritische Distanz zu Medien aufbauen, selbst in Medienwelt kreativ werden ال PRO helfen bei Aufbau der eigenen Identität - soziale Unterstützung, Orientierung und Zugehörigkeit Vernetzung -> auch mit Freunden/Verwandten aus anderen Ländern etc. ZIEL lernen, Fähigkeiten und neues Wissen im Bezug auf Medien selbst zu erschließen Entwicklung im Bereich Medien kritisch verfolgen Austausch mit anderen andere Interessen/Meinungen kennenlernen A A - M CONTRA Entwicklung von Unsicherheiten - Gefühl des Ungenügens durch geschönte Darstellungen - Mangel an Informationen durch fehlende Mimik und Gestik Cybermobbing fehlerhafte Informationen viele Meinungen, Ratschläge, Zuspruch oder Ablehnung Preisgabe zu vieler privater Informationen - Ersetzen realer sozialer Kontakte Suchtpotential 4 1/ Web 1.0:...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Nutzung als Rezipient (Hōrer, Leser, Betrachter) L> keine Möglichkeit der Interaktion Web 2.0: erstellen eigener und kommentieren anderer Inhalte -> vernetzt Web 3.0: Algorithmen Chancen - Erfahrungen sammeln - sich ausprobieren Einblicke in fremde Kulturen erhalten Selbstbestimmt und interaktiv handeln SAL AI Einfluss auf Sozialisationsprozesse 1) Jugendliche eignen sich Wissen über Medien an 2) Jugendliche haben größeren Handlungsspielraum 3) Altersphasen lassen sich nicht mehr trennen Fear of missing out - FOMO Angst, etwas zu verpassen Folgen: übermäßige Nutzung sozialer Medien - verstärkt durch: schlechte Stimmung ; unzufriedene lebenssituation; schlechtes Sozialleben \ Herausforderungen NA AN V/ V/ 1/ Probleme, sich zu orientieren - eigenen Weg finden, durch Vielzahl von Angeboten →überforderung; Eltern haben keine Kontrolle mehr über das Verhalten im Internet Folgen Eltern sind keine zentralen Filtersteller mehr Deviantes (abweichendes) Verhalten > Verhaltensweisen, die mit geltenden Normen und Werten nicht übereinstimmen - Cybermobbing - abwertende Kommentare - Beleidigungen W - Jugendphase stellt keinen Schutzraum mehr dar -7 Grenzen zwischen Kindheit -, Jugend- und Erwachsenenalter verschwimmen Fear of being missed – FOBM -Angst, für Freunde zu wenig Informationen bereitzustellen → bekommen nichts vom Leben mit und man wird vergessen. - Folgen: ständiges bereitstellen von Informationen auf social Media

Pädagogik /

Dieter Baacke

user profile picture

Juli  

Follow

28 Followers

 WAST VI
Siz
ALLGEMEIN
digitale Medien spielen große Rollen in Alltag Jugendlicher
->großer Einfluss
GRUNDGEDANKE
-
NZ
Medienkompetenz
=
DIM

App öffnen

Medienpädagogik nach Baacke, Medienkompetenz, Social Web

Ähnliche Knows

user profile picture

Medienkompetenz

Know Medienkompetenz  thumbnail

14

 

11/12

user profile picture

Päda Medienerziehung

Know Päda Medienerziehung  thumbnail

155

 

11/12/13

user profile picture

11

Medienpädagogik

Know Medienpädagogik   thumbnail

21

 

13

user profile picture

1

Medienerziehung nach Baacke

Know Medienerziehung nach Baacke thumbnail

6

 

11/12/13

WAST VI Siz ALLGEMEIN digitale Medien spielen große Rollen in Alltag Jugendlicher ->großer Einfluss GRUNDGEDANKE - NZ Medienkompetenz = DIMENSIONEN -> vier verschiedene Bereiche von Medienkompetenz - -> wichtige Sozialisationsinstanz Computerspiele, soziale Medien = interaktive Medien mediale Inhalte haben großen Einfluss, aus das Bild, was sich Jugendliche von gesellschaftlicher Realität machen Medienkunde: allgemeine Kenntnisse über heutige Medien und Mediensysteme -> das Netz vergisst nichts Fähigkeiten, die nötig sind um neue Geräte zu bedienen Medienkritik: Reflexion des eigenen Medienkonsums Hintergrundwissen, um Medienlandschaft zu analysieren -> z.B. private Programme sind werbefinanziert -> nur mit nötigem Wissen kann Medienentwicklung kritisch und differenziert betrachtet werden Mediennutzung: Interaktive Angebote nutzen (als Rezipient, aber auch Produzent) Beherrschung der Medien, statt von ihnen beherrscht zu werden Ĺ Mediengestaltung: neue Inhalte kreativ einbringen -> jeder Mensch kann das Mediensystem innovativ weiterentwickeln - wer kompetent mit Medien umgeht, kann Spielaufbau kreativer Ebene mitgestalten sich in Welt orientieren können, an medial vermittelter Kommunikation teilnehmen können, kritische Distanz zu Medien aufbauen, selbst in Medienwelt kreativ werden ال PRO helfen bei Aufbau der eigenen Identität - soziale Unterstützung, Orientierung und Zugehörigkeit Vernetzung -> auch mit Freunden/Verwandten aus anderen Ländern etc. ZIEL lernen, Fähigkeiten und neues Wissen im Bezug auf Medien selbst zu erschließen Entwicklung im Bereich Medien kritisch verfolgen Austausch mit anderen andere Interessen/Meinungen kennenlernen A A - M CONTRA Entwicklung von Unsicherheiten - Gefühl des Ungenügens durch geschönte Darstellungen - Mangel an Informationen durch fehlende Mimik und Gestik Cybermobbing fehlerhafte Informationen viele Meinungen, Ratschläge, Zuspruch oder Ablehnung Preisgabe zu vieler privater Informationen - Ersetzen realer sozialer Kontakte Suchtpotential 4 1/ Web 1.0:...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Nutzung als Rezipient (Hōrer, Leser, Betrachter) L> keine Möglichkeit der Interaktion Web 2.0: erstellen eigener und kommentieren anderer Inhalte -> vernetzt Web 3.0: Algorithmen Chancen - Erfahrungen sammeln - sich ausprobieren Einblicke in fremde Kulturen erhalten Selbstbestimmt und interaktiv handeln SAL AI Einfluss auf Sozialisationsprozesse 1) Jugendliche eignen sich Wissen über Medien an 2) Jugendliche haben größeren Handlungsspielraum 3) Altersphasen lassen sich nicht mehr trennen Fear of missing out - FOMO Angst, etwas zu verpassen Folgen: übermäßige Nutzung sozialer Medien - verstärkt durch: schlechte Stimmung ; unzufriedene lebenssituation; schlechtes Sozialleben \ Herausforderungen NA AN V/ V/ 1/ Probleme, sich zu orientieren - eigenen Weg finden, durch Vielzahl von Angeboten →überforderung; Eltern haben keine Kontrolle mehr über das Verhalten im Internet Folgen Eltern sind keine zentralen Filtersteller mehr Deviantes (abweichendes) Verhalten > Verhaltensweisen, die mit geltenden Normen und Werten nicht übereinstimmen - Cybermobbing - abwertende Kommentare - Beleidigungen W - Jugendphase stellt keinen Schutzraum mehr dar -7 Grenzen zwischen Kindheit -, Jugend- und Erwachsenenalter verschwimmen Fear of being missed – FOBM -Angst, für Freunde zu wenig Informationen bereitzustellen → bekommen nichts vom Leben mit und man wird vergessen. - Folgen: ständiges bereitstellen von Informationen auf social Media