Pädagogik /

Erziehung und Bildung in der NS-Zeit

Erziehung und Bildung in der NS-Zeit

 Lernzettel
Hitlers Craichungsgrundsätze
→ 1. Heranzüchten kerngesunder Körper
> Ziel ist Schutz des Staates und des Volkes durch
Selbsterha

Erziehung und Bildung in der NS-Zeit

user profile picture

Sophie

10 Followers

Teilen

Speichern

113

 

11/12/13

Lernzettel

Hitlers Erziehungsgrundsätze-und prinzipe, Erziehungsziele, Methoden, Ideologie, HJ/ BDM/ Schule, Krieck, Schirach, Adorno, päd. Perspektive

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Lernzettel Hitlers Craichungsgrundsätze → 1. Heranzüchten kerngesunder Körper > Ziel ist Schutz des Staates und des Volkes durch Selbsterhaltung > Vorbereitung auf das Soldatentum bzw. Mutterschaft 2. Förderung geistiger Fähigkeiten > Willens- und Entschlusskraft fordem > Erziehung zur Verantwortlichkeit. > Charaktererziehung > Nationalstolz stärken > überlegenheitsgefühl > absolute Gehorsamkeit > Opferbereitschaft und Treue 3. schulische Bildung > Kulturgeschichte > Förderung des Rassensinns" u., Rassegefühls" > Wissen über die Blutreinheit" Ideologie / Merkmale US + Diktatur, Führerprinzip Militarismus → Ideolgie der Volksgemeinschaft" Bassenidealgie, Antisemitismus → Sozialdarwinistische Ideolgie Besonderheiten der Erziehung →→ Trennung von Mädchen und Jungen → Erziehung und Bildung in den Händen des Staates Dvölkischer Staat"=„völkische Erziehung" Formationserziehung = Erziehung und Formung zu einem Typus (Geschieht in HJ und BDM) totale, politische Indokrination = manipulierende Belehrung, die keinen Widerspruch zu lässt Erziehungsziele → Erziehung zur Folgsamkeit → körperliche Abhärtung Nationalstolz / Zusammenhalt > Verbreitung der Rassenideologie → Verachtung von Schwachen angewandte Methoden → Hitlergruß" 11 →→ harte Bestrafung bei Ungehorsamkeit → körperlicher Drill → Ausschluss von Juden und anderen Gruppen aus der Gesellschaft Rassenprinzip - ist die Hierarchie der Rassen" "orische Rasse" war allen anderen überlegen -Stärkung des Selbsterhaltungstrieb und überlegenheits gefühl Gemeinschaftsprinzip ist die Schaffung eines „Wir-Bewusstseins" beim Volk - nur in Verbindung mit dem Volk ist der Mensch etwas West Förderung des Selbstvertrauens und Nationalstolzes - Erziehungstaat -Ernst Krieck - funktionale Erziehung mit autoritären Tendenzen ↳ Volk erzieht sich selbst durch eine intakte Gesellschaft - braucht dafür ein „geistig-soziales Gebilde", was die Gemeinschaft verkörpern sollte -jeder träft einen Teil zur Erziehung anderer bei = Gewährleistung des Gemeinschaftswohls. Gewaltprinzip -Kampf ums überleben"...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

und der Stärkere setet sich durch" Förderung der Gewaltbereitschaft : - Führerprinzip - Hiearchisches Prinzip → Hitler als Oberster "Führer befiehl, wir folgen" 4 gegenseitige Totaleziehung zu jeder Zeit. · Aufgabe besteht darin, nonkonformes Verhalten zu belehren gleich geltende Normen u. Werte Befriedigung des Harmoniebedürfnis des Bürgers - Konsequenz: Wer sich nicht fügen wollte, sollte zwang oder Ausgrenzung erleiden Erziehung zum nationalsozialistischen Typus -..Das gesamte Volk muss gleich erzogen werden" Fazit: Zurückstellung der Individualität. Gewünscht ist die untergeordnete Masse Gebrauchspädagogik-Schirach = Formationserziehung, sprich die Erziehung zu einem bestimmten Typus. - Erziehung zu einem anständigen Bürger - außerschulische Erziehung im Rahmen des Gemeinschaftskonzeptes 4D Fokus auf Gemeinschaftslebens- und bewusstseins. - beruht auf emotionalen und intuitiven Überzeugungen. - vertritt das Konzept der Erlebnispädaĵgik ->Lernerfolg durch schöne Erfahrungen -5 pädagogische leitmotive 1. Erlebnis: Gemeinschaft kann man nicht lehren, man muss sie erleben" gemeinsam-emotinale erlebte Erfahrungen → Verinnerlichung durch arrangierte Situationen 2.B. gemeinsame Aktivitäten in der HJ bzw. BDM • Fokus auf positive Erlebnisse, die Eindruck hinterlassen. 2. Vorbild: Person, die ein optimales Verhalten repräsentiert •"richtiges Verhalten soll vorbildlich vorgelebt werden. • dienen als Orientierung zur eigenen Lebensgestaltung und Identitätsbildung auch Gleichaltrige können Vorbilder sein z. B. bei Führerstatus" 3. Kameradschaft: Gemeinschaft aus Gleichgestellten • es gehen bestimmte Verhaltensnormen hervor, die zu befolgen sind 4. Ehre: wird innerhalb der Gemeinschaft definiert 5. Dienst: hierdurch kann die Gemeinschaft est funktionieren. Vorbereitung auf zukünftige Aufgaben bzgl. Staat und Volk Dienst als Möglichkeit sich zu integrieren HJ Erziehung zu Soldaten soldatisch-heldisches Ideal . • Ideologische Schulung • ähnliche Freizeitgestaltung. • mussten Streifendienste vollziehen. Loslösung des kindlichen Lebens 1. Vorbereitung auf den Krieg Umgang mit Waffen. • Entwicklung des Gemeinschaftsjefühls •gehorsame Mitglieder der NS-Gesellschaft • Prinzip der mentalitären Formung körperliche Gesundheit reine Jungenorganisation •Flieger-HJ, Motor-HJ dürfen keine Kritik äußern Ziele - Erziehung zur NS-Ideologie - Befreiung von familiären Zwängen -gehorsame Mitglieder der Gesellschaft -Entwicklung des Gemeinschaftsgefühls und Nationalstolzes - Loslösung ihres kindlichen Lebens BDM • Vorbereitung auf künftige Aufgaben der Frau z. B. Mutterolk • Fähigkeit besitzen, NS-Ideologie an spätere Generationen zu vermitteln. · reine Mädchenorganisation · Zeitschriften 2.B.,,Die Mädelschaft" Gesundheitsdienste steht über Schule Erreichen der Ziele. - attraktive Freizeitgestaltung → Sympathisierung - Zeitschriften - aktive Propaganda •Manipulation: ähnliche Aktivitäten von HJ und BDM den Eindruck von Gleichberechtigung reysen LD Anschein von gesellschaftlichen Fortschritt SCHULE + Ziel: Elitebildung: „allseitige nationalsozialistische Erziehung": Ausbildung, junger Kämpfer": Vorbereitung auf politische Tätigkeiten. → Schulische Fächer : Mathe, Deutsch, Geschichte. Biologie, Englisch, Latein, Geggraphie, Sport, Waffenlehre, Schießen, Orientierungsübungen, wehrsportliche Ausbildung. → Inhalte: Aufgaben mit ideologischen Hintergrund, Förderung des Nationalstolzes, Kulturgeschichte, Rassen-und Abstammungslehre, Kolonial- und Wehrgeografie, Vemittlung des Rassgredanke". Wehr-und Geländesport →→ Förderung bestimmter Charaktereigenschaften beim Sport: Mut, Tapferkeit. Durchhaltevermögen. Aggressivität etc. Es herscht eine totale, politische Indokrination, sprich eine Belehrung, die keinen Widerspruch zu lässt und auf Manipulation fundiert sowie eine Formationserziehung. die durch die Ideolosierung des Schulwesens funktioniert Erziehung nach Adomo → Erziehung zur Mündigkeit -Entwicklung eines eigenen Bewusstseins -Entwicklung des eigenen Willens. Vermittlung von (selbst) kritischen Denken und Selbstreflexion Erziehung muss Bildung beinhalten. •Förderung des Selbstbewusstseins durch liebe •Herausbildung von Emotionen und Empathie → Erziehung zur Autonomie - Erziehung zum Widerspruch/Widerstand -Förderung der Selbstbestimmung Kraft zum Nicht-Mitmachen" herausbilden !Ausschwitz darf sich nicht wiederholen" ●

Pädagogik /

Erziehung und Bildung in der NS-Zeit

user profile picture

Sophie   

Follow

10 Followers

 Lernzettel
Hitlers Craichungsgrundsätze
→ 1. Heranzüchten kerngesunder Körper
> Ziel ist Schutz des Staates und des Volkes durch
Selbsterha

App öffnen

Hitlers Erziehungsgrundsätze-und prinzipe, Erziehungsziele, Methoden, Ideologie, HJ/ BDM/ Schule, Krieck, Schirach, Adorno, päd. Perspektive

Ähnliche Knows

A

Erziehung im NS

Know Erziehung im NS thumbnail

10

 

12

user profile picture

2

Erziehung im Nationalsozialismus

Know Erziehung im Nationalsozialismus thumbnail

34

 

11/12/13

L

2

Erziehung im Nationsozialismus

Know Erziehung im Nationsozialismus  thumbnail

7

 

12

user profile picture

Merkzettel NS-Jugend

Know Merkzettel NS-Jugend thumbnail

271

 

11/12/13

Lernzettel Hitlers Craichungsgrundsätze → 1. Heranzüchten kerngesunder Körper > Ziel ist Schutz des Staates und des Volkes durch Selbsterhaltung > Vorbereitung auf das Soldatentum bzw. Mutterschaft 2. Förderung geistiger Fähigkeiten > Willens- und Entschlusskraft fordem > Erziehung zur Verantwortlichkeit. > Charaktererziehung > Nationalstolz stärken > überlegenheitsgefühl > absolute Gehorsamkeit > Opferbereitschaft und Treue 3. schulische Bildung > Kulturgeschichte > Förderung des Rassensinns" u., Rassegefühls" > Wissen über die Blutreinheit" Ideologie / Merkmale US + Diktatur, Führerprinzip Militarismus → Ideolgie der Volksgemeinschaft" Bassenidealgie, Antisemitismus → Sozialdarwinistische Ideolgie Besonderheiten der Erziehung →→ Trennung von Mädchen und Jungen → Erziehung und Bildung in den Händen des Staates Dvölkischer Staat"=„völkische Erziehung" Formationserziehung = Erziehung und Formung zu einem Typus (Geschieht in HJ und BDM) totale, politische Indokrination = manipulierende Belehrung, die keinen Widerspruch zu lässt Erziehungsziele → Erziehung zur Folgsamkeit → körperliche Abhärtung Nationalstolz / Zusammenhalt > Verbreitung der Rassenideologie → Verachtung von Schwachen angewandte Methoden → Hitlergruß" 11 →→ harte Bestrafung bei Ungehorsamkeit → körperlicher Drill → Ausschluss von Juden und anderen Gruppen aus der Gesellschaft Rassenprinzip - ist die Hierarchie der Rassen" "orische Rasse" war allen anderen überlegen -Stärkung des Selbsterhaltungstrieb und überlegenheits gefühl Gemeinschaftsprinzip ist die Schaffung eines „Wir-Bewusstseins" beim Volk - nur in Verbindung mit dem Volk ist der Mensch etwas West Förderung des Selbstvertrauens und Nationalstolzes - Erziehungstaat -Ernst Krieck - funktionale Erziehung mit autoritären Tendenzen ↳ Volk erzieht sich selbst durch eine intakte Gesellschaft - braucht dafür ein „geistig-soziales Gebilde", was die Gemeinschaft verkörpern sollte -jeder träft einen Teil zur Erziehung anderer bei = Gewährleistung des Gemeinschaftswohls. Gewaltprinzip -Kampf ums überleben"...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

und der Stärkere setet sich durch" Förderung der Gewaltbereitschaft : - Führerprinzip - Hiearchisches Prinzip → Hitler als Oberster "Führer befiehl, wir folgen" 4 gegenseitige Totaleziehung zu jeder Zeit. · Aufgabe besteht darin, nonkonformes Verhalten zu belehren gleich geltende Normen u. Werte Befriedigung des Harmoniebedürfnis des Bürgers - Konsequenz: Wer sich nicht fügen wollte, sollte zwang oder Ausgrenzung erleiden Erziehung zum nationalsozialistischen Typus -..Das gesamte Volk muss gleich erzogen werden" Fazit: Zurückstellung der Individualität. Gewünscht ist die untergeordnete Masse Gebrauchspädagogik-Schirach = Formationserziehung, sprich die Erziehung zu einem bestimmten Typus. - Erziehung zu einem anständigen Bürger - außerschulische Erziehung im Rahmen des Gemeinschaftskonzeptes 4D Fokus auf Gemeinschaftslebens- und bewusstseins. - beruht auf emotionalen und intuitiven Überzeugungen. - vertritt das Konzept der Erlebnispädaĵgik ->Lernerfolg durch schöne Erfahrungen -5 pädagogische leitmotive 1. Erlebnis: Gemeinschaft kann man nicht lehren, man muss sie erleben" gemeinsam-emotinale erlebte Erfahrungen → Verinnerlichung durch arrangierte Situationen 2.B. gemeinsame Aktivitäten in der HJ bzw. BDM • Fokus auf positive Erlebnisse, die Eindruck hinterlassen. 2. Vorbild: Person, die ein optimales Verhalten repräsentiert •"richtiges Verhalten soll vorbildlich vorgelebt werden. • dienen als Orientierung zur eigenen Lebensgestaltung und Identitätsbildung auch Gleichaltrige können Vorbilder sein z. B. bei Führerstatus" 3. Kameradschaft: Gemeinschaft aus Gleichgestellten • es gehen bestimmte Verhaltensnormen hervor, die zu befolgen sind 4. Ehre: wird innerhalb der Gemeinschaft definiert 5. Dienst: hierdurch kann die Gemeinschaft est funktionieren. Vorbereitung auf zukünftige Aufgaben bzgl. Staat und Volk Dienst als Möglichkeit sich zu integrieren HJ Erziehung zu Soldaten soldatisch-heldisches Ideal . • Ideologische Schulung • ähnliche Freizeitgestaltung. • mussten Streifendienste vollziehen. Loslösung des kindlichen Lebens 1. Vorbereitung auf den Krieg Umgang mit Waffen. • Entwicklung des Gemeinschaftsjefühls •gehorsame Mitglieder der NS-Gesellschaft • Prinzip der mentalitären Formung körperliche Gesundheit reine Jungenorganisation •Flieger-HJ, Motor-HJ dürfen keine Kritik äußern Ziele - Erziehung zur NS-Ideologie - Befreiung von familiären Zwängen -gehorsame Mitglieder der Gesellschaft -Entwicklung des Gemeinschaftsgefühls und Nationalstolzes - Loslösung ihres kindlichen Lebens BDM • Vorbereitung auf künftige Aufgaben der Frau z. B. Mutterolk • Fähigkeit besitzen, NS-Ideologie an spätere Generationen zu vermitteln. · reine Mädchenorganisation · Zeitschriften 2.B.,,Die Mädelschaft" Gesundheitsdienste steht über Schule Erreichen der Ziele. - attraktive Freizeitgestaltung → Sympathisierung - Zeitschriften - aktive Propaganda •Manipulation: ähnliche Aktivitäten von HJ und BDM den Eindruck von Gleichberechtigung reysen LD Anschein von gesellschaftlichen Fortschritt SCHULE + Ziel: Elitebildung: „allseitige nationalsozialistische Erziehung": Ausbildung, junger Kämpfer": Vorbereitung auf politische Tätigkeiten. → Schulische Fächer : Mathe, Deutsch, Geschichte. Biologie, Englisch, Latein, Geggraphie, Sport, Waffenlehre, Schießen, Orientierungsübungen, wehrsportliche Ausbildung. → Inhalte: Aufgaben mit ideologischen Hintergrund, Förderung des Nationalstolzes, Kulturgeschichte, Rassen-und Abstammungslehre, Kolonial- und Wehrgeografie, Vemittlung des Rassgredanke". Wehr-und Geländesport →→ Förderung bestimmter Charaktereigenschaften beim Sport: Mut, Tapferkeit. Durchhaltevermögen. Aggressivität etc. Es herscht eine totale, politische Indokrination, sprich eine Belehrung, die keinen Widerspruch zu lässt und auf Manipulation fundiert sowie eine Formationserziehung. die durch die Ideolosierung des Schulwesens funktioniert Erziehung nach Adomo → Erziehung zur Mündigkeit -Entwicklung eines eigenen Bewusstseins -Entwicklung des eigenen Willens. Vermittlung von (selbst) kritischen Denken und Selbstreflexion Erziehung muss Bildung beinhalten. •Förderung des Selbstbewusstseins durch liebe •Herausbildung von Emotionen und Empathie → Erziehung zur Autonomie - Erziehung zum Widerspruch/Widerstand -Förderung der Selbstbestimmung Kraft zum Nicht-Mitmachen" herausbilden !Ausschwitz darf sich nicht wiederholen" ●