Pädagogik /

Kohlberg Lernzettel

Kohlberg Lernzettel

 -1927-1987
- Amerikanischer Entwicklungspsychologe und Moralphilosoph
-Entwickelte Theorie der Moralentwicklung
-Erforschung der Motive und

Kohlberg Lernzettel

L

luisa

20 Followers

Teilen

Speichern

265

 

11/12/10

Lernzettel

Zusammenfassung Kohlberg

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

-1927-1987 - Amerikanischer Entwicklungspsychologe und Moralphilosoph -Entwickelte Theorie der Moralentwicklung -Erforschung der Motive und Begründungen moralischen Denkens und Handelns GRUNDANNAHMEN -Theorie knüpft an die von Piaget an -Mensch als eigenständiges, unabhängiges und kritisches wesen -Aktive auseinandersetzungen mit der Umwelt (besonders soziale Interaktion) -Entwicklungsstufen werden nacheinander durchlaufen ohne Stufe zu überspringen - nicht jeder erreicht die höheren Stufen des Moralbewusstseins - Perspektiven übernahme und Reflexion-moralische urteilbildung STUFEN DER MORALENTWICKLUNG I. Prakonventionelle Moral 1. orientierung an strafe und Gehorsam -ob Handlung als richtig oder falsch bewertet wird hängt von den materiellen Folgen ab -Regeln brechen → strafe -Unterwerfung unter Autoritäten -nicht auf Werte achten -nicht auf Interessen anderer achten → Egozentrismus 2. Naiver instrumenteller Hedonismus - Wie du mir, so ich dir" -richtige Handlung ist die, die zur Befriedigung eigener Bedürfnisse führt -eigener Vorteil im Vordergrund -Kein Loyalitāts-, Dankbarkeits- oder Gerechtigkeitsdenken -Ansätze von fairness, Gegenseitigkeit und Gleichverteilung →Menschliche Beziehung wie Handelsgeschäft KOHLBERG II. Konventionelle Moral 3.orientierung an zwischenmenschlicher Harmonie oder am Bild des „Guten Kindes" -gutes verhalten hilft anderen -orientierung an Erwartungen anderer Menschen -gutes verhalten zeigen für Anerkennung -stereotypisches Verhalten als richtig (Gesel →Meinung anderer als orientierung 4. Orientierung an Gesetz und ordnung -Pflichten erfüllen, für die man verantwortlich ist -Respekt vor Autoritäten und sich an ihnen orientieren - an Gesetzen orientiertes Handeln -als gesellschaftliches Mitglied für zusammenleben -Werte und Normen stärker im Fokus →Gesellschaftliche orientierung als wichtig, unterscheidung zwischen gesellschaftlichem und eigenen Stand Punkt III. Postkonventionelle Moral ftliche vorstellungen) 5. legalistische sozialvertrages-orientierung, im Allgemeinen...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

mit utilitaristischer Färbung -Eigene wert-und Normvorstellungen im Fokus -Gesetze hinterfragen - steigendes Interesse an Gerechtigkeit -kritische Reflexion / Hinterfragung für resultierende eigene Meinung →soziales system für Allgemeinwohl 6.orientierung an universellen ethischen Prinzipien -,, was du nicht willst, das man dir antut, das tue auch keinem anderen an" - selbstgewählte ethische Prinzipien und das Gewissen stehen im Einklang -jeder soll gleiche Rechte haben -zwischenmenschlicher Respekt → betrachtung ethischer Prinzipien JUST COMMUNITY Schule als demokratische und gerechte Gemeinschaft ZIELE -moralisches Urteilsvermögen -Sozialverhalten, Hilfsbereitschaft, verantwortungsbewusstsein und Empathie stärken -demokratische strukturen erleben und mitwirken →schule als Erfahrungs- und Experimentierfeld moralisch-demokratischen Lemens UMSETZUNG -demokratisch strukturierte Gemeinschaft -Gemeinschafts- und vollversammlungen, Lehrer und Schüler haben gleiches stimmrecht -Diskussionen (Dilemma Diskussionen) -soziale Projekte -kooperative Lernformen chancen -vorbereitung für Teilhabe an Gesellschaft -Reduzierung von Ausgrenzung -Eigenverantwortlichkeit steigern -steigerung des selbstwertgefühls -Bereitschaft zur Einhaltung der Regeln steigern -Motivation zur Schule zu gehen -höheres Gerechtigkeitsgefühl -Anregung höherer moralischer stufen Grenzen -nicht unbedingt über alles abstimmen müssen -Überforderung -Gefahr Minderheiten zu übergehen

Pädagogik /

Kohlberg Lernzettel

L

luisa  

Follow

20 Followers

 -1927-1987
- Amerikanischer Entwicklungspsychologe und Moralphilosoph
-Entwickelte Theorie der Moralentwicklung
-Erforschung der Motive und

App öffnen

Zusammenfassung Kohlberg

Ähnliche Knows

L

Moralentwicklung nach Lawrence Kohlberg

Know Moralentwicklung nach Lawrence Kohlberg thumbnail

7

 

11/12/13

user profile picture

2

Lawrence Kohlberg

Know Lawrence Kohlberg thumbnail

95

 

11/12/13

user profile picture

8

Kohlberg Zusammenfassung (Abitur)

Know Kohlberg Zusammenfassung (Abitur) thumbnail

76

 

11/12/13

R

Kohlberg / Just Community / Fend

Know Kohlberg / Just Community / Fend thumbnail

42

 

12

-1927-1987 - Amerikanischer Entwicklungspsychologe und Moralphilosoph -Entwickelte Theorie der Moralentwicklung -Erforschung der Motive und Begründungen moralischen Denkens und Handelns GRUNDANNAHMEN -Theorie knüpft an die von Piaget an -Mensch als eigenständiges, unabhängiges und kritisches wesen -Aktive auseinandersetzungen mit der Umwelt (besonders soziale Interaktion) -Entwicklungsstufen werden nacheinander durchlaufen ohne Stufe zu überspringen - nicht jeder erreicht die höheren Stufen des Moralbewusstseins - Perspektiven übernahme und Reflexion-moralische urteilbildung STUFEN DER MORALENTWICKLUNG I. Prakonventionelle Moral 1. orientierung an strafe und Gehorsam -ob Handlung als richtig oder falsch bewertet wird hängt von den materiellen Folgen ab -Regeln brechen → strafe -Unterwerfung unter Autoritäten -nicht auf Werte achten -nicht auf Interessen anderer achten → Egozentrismus 2. Naiver instrumenteller Hedonismus - Wie du mir, so ich dir" -richtige Handlung ist die, die zur Befriedigung eigener Bedürfnisse führt -eigener Vorteil im Vordergrund -Kein Loyalitāts-, Dankbarkeits- oder Gerechtigkeitsdenken -Ansätze von fairness, Gegenseitigkeit und Gleichverteilung →Menschliche Beziehung wie Handelsgeschäft KOHLBERG II. Konventionelle Moral 3.orientierung an zwischenmenschlicher Harmonie oder am Bild des „Guten Kindes" -gutes verhalten hilft anderen -orientierung an Erwartungen anderer Menschen -gutes verhalten zeigen für Anerkennung -stereotypisches Verhalten als richtig (Gesel →Meinung anderer als orientierung 4. Orientierung an Gesetz und ordnung -Pflichten erfüllen, für die man verantwortlich ist -Respekt vor Autoritäten und sich an ihnen orientieren - an Gesetzen orientiertes Handeln -als gesellschaftliches Mitglied für zusammenleben -Werte und Normen stärker im Fokus →Gesellschaftliche orientierung als wichtig, unterscheidung zwischen gesellschaftlichem und eigenen Stand Punkt III. Postkonventionelle Moral ftliche vorstellungen) 5. legalistische sozialvertrages-orientierung, im Allgemeinen...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

mit utilitaristischer Färbung -Eigene wert-und Normvorstellungen im Fokus -Gesetze hinterfragen - steigendes Interesse an Gerechtigkeit -kritische Reflexion / Hinterfragung für resultierende eigene Meinung →soziales system für Allgemeinwohl 6.orientierung an universellen ethischen Prinzipien -,, was du nicht willst, das man dir antut, das tue auch keinem anderen an" - selbstgewählte ethische Prinzipien und das Gewissen stehen im Einklang -jeder soll gleiche Rechte haben -zwischenmenschlicher Respekt → betrachtung ethischer Prinzipien JUST COMMUNITY Schule als demokratische und gerechte Gemeinschaft ZIELE -moralisches Urteilsvermögen -Sozialverhalten, Hilfsbereitschaft, verantwortungsbewusstsein und Empathie stärken -demokratische strukturen erleben und mitwirken →schule als Erfahrungs- und Experimentierfeld moralisch-demokratischen Lemens UMSETZUNG -demokratisch strukturierte Gemeinschaft -Gemeinschafts- und vollversammlungen, Lehrer und Schüler haben gleiches stimmrecht -Diskussionen (Dilemma Diskussionen) -soziale Projekte -kooperative Lernformen chancen -vorbereitung für Teilhabe an Gesellschaft -Reduzierung von Ausgrenzung -Eigenverantwortlichkeit steigern -steigerung des selbstwertgefühls -Bereitschaft zur Einhaltung der Regeln steigern -Motivation zur Schule zu gehen -höheres Gerechtigkeitsgefühl -Anregung höherer moralischer stufen Grenzen -nicht unbedingt über alles abstimmen müssen -Überforderung -Gefahr Minderheiten zu übergehen