Pädagogik /

Lothar Krappmann

Lothar Krappmann

 Lothar droppmann
Lothar Krappmann
- deutscher Soziologe und Pädagoge
- entwickelte die Theorie des symbolischen Interaktionismus nach Mead

Lothar Krappmann

user profile picture

Laura

36 Followers

Teilen

Speichern

28

 

12/13

Lernzettel

Interaktionistische Rollentheorie

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Lothar droppmann Lothar Krappmann - deutscher Soziologe und Pädagoge - entwickelte die Theorie des symbolischen Interaktionismus nach Mead weiter - Identität entwickelt sich über Sprache/Kommunikation (Gestik und Mimik) - Identität ist dynamisch Interaktionismus - aktiv/ fortlaufender Prozess der dynamisch/ veränderbar ist - tägliche Interaktion findet in Rollen statt - Interaktion gelingt nur über Absprache von Normen durch die Rollenpartner -> Bedürfniswahrung aller Beteiligten -Interpretation der Rollen darf probeweise, vorläufig, Kompromisshaft sein - Kommunikation schreitet nur voran, wenn auf eigene Bedürfnisse verzichtet und die Bedürfnissbefriedigung anderer zugestanden werden 4 identitätsfördernde Fähigkeiten 1. Rollendistanz (sich selbst über die Schulter schauen) - Rollenerwartungen durch Reflexion/ Interpretation anerkennen notwendig, da nicht alle Rollenerwartungen gleichzeitig erfüllbar sind - ermöglicht es seine Rolle zu erfüllen ohne andere Rollen aufzugeben - wichtige Vorraussetzung für Role taking, Bedingung zur Bildung der Ich Identität 2. Empathie (sich in andere Rollen hineinzuversetzen) - Erwartungen erkennen und vorwegnehmen/ übernehmen - ermöglicht gemeinsames Handeln, fortlaufender Prozess - Erwartungen werden ausgetestet und immer wieder neu angepasst 3. Ambiguitätstoleranz (sich widersprechende Rollenerwartungen aushalten) - Ungleichgewicht (Unbefriedigtheit) ertragen können - unzureichende Ambiguitätstoleranz führt zu Abwehrmechanismen Verdrängung (Anpassung an die Bedürfnisse anderer) Leugnen (der Bedürfnisse anderer und beharren auf den eigenen Bedürfnissen) 4. Identitätsdarstellung (eigene Rolle optimal spielen) - in Interaktion eigene Identität/ Persönlichkeit gegenüber den anderen behaupten - formen der Identitätsdarstellung werden der Situation angepasst Die vier Fähigkeiten sind da, um den Anforderungen des Ichs: Selbstdarstellung, Interpretation...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

des Gegenübers, Verhandelns gerecht zu werden. lotban drappmann "personal identity" Zeitdimension, in der Ereignisse im Leben eines Individuums zusammengefasst werden Erwartungen: Zu sein wie kein anderer -> > Einzigartigkeit Ich Identität „phantom uniqueness" Individuum verhält sich „als ob" es einzigartig wäre „role making" „social identity" Zusammenfassung mehrere, zeitgleicher sozialer Rollen Individuum muss zwischen den divergierenden Erwartungen balancieren -> Ich- Identität ↓ Erwartungen: Zu sein wie alle anderen -> Uniformität phantom normalcy" Individuum verhält sich als ob" es wie alle anderen wäre „role taking" Balancierende Ich- Identität Biografische Dimension Eine Ich Identität bildet sich aus den Erwartungen und Teilidentitäten. Social Identity (zu sein wie alle anderen) und Personal Identity (Einzigartigkeit) müssen im Gleichgewicht stehen. Balancierte Ich Identität Abbruch der Interaktion Überbetonung der ..personal identity" Ausbalancierte Ich-Identität Überbetonung der ,,social identity" Rollendimension - Rollenerwartungen Interaktion möglich Abbruch der Interaktion - gelungene Identitätsbalance: Individuum lässt sich trotz Einzigartigkeit sich nicht durch Isolierung aus der Kommunikation/ Interaktion mit anderen ausschließen lässt - lässt sich nicht unter sozialen Erwartungen unterordnen, ( würde es unmöglich machen seine eigene Bedürfnisposition in die Interaktion einzubringen) lother Kroppmann Störfaktoren 1. Belastung aus äußeren Existenzbedingungen (z.B. materiell bedingte Armut) 2. Zu enge Vorraussetzungen für die Unterscheidung von Generations- und Geschlechterrollen in der Familie 3. Weitere Faktoren, die einem ausbalancierten familiären Interaktionssystem entgegenstehen in Unterschichtfamilien müssen Kinder früh Berufe ausüben Peers Gleichaltrige haben eine unverzichtbare Bedeutung - Kinder entwickeln sich durch Streitigkeiten unter einander -> Interaktion ist von Gleichheit und Wechselseitigkeit geprägt - sie lernen Einigung in Konflikten zu suchen - Kinder entwickeln aus sich selbst heraus neue und höhere Fähigkeiten

Pädagogik /

Lothar Krappmann

user profile picture

Laura  

Follow

36 Followers

 Lothar droppmann
Lothar Krappmann
- deutscher Soziologe und Pädagoge
- entwickelte die Theorie des symbolischen Interaktionismus nach Mead

App öffnen

Interaktionistische Rollentheorie

Ähnliche Knows

user profile picture

1

Die Identität als Balance ➢ Krappmann & Goffman

Know Die Identität als Balance ➢ Krappmann & Goffman thumbnail

18

 

11/12/13

user profile picture

2

Krappmanns Konzept der balancierenden Identität

Know Krappmanns Konzept der balancierenden Identität thumbnail

26

 

12

H

Krappmann

Know Krappmann thumbnail

107

 

11/12/13

user profile picture

4

Zusammenfassung Krappmann Abi

Know Zusammenfassung Krappmann Abi thumbnail

32

 

11/12/13

Lothar droppmann Lothar Krappmann - deutscher Soziologe und Pädagoge - entwickelte die Theorie des symbolischen Interaktionismus nach Mead weiter - Identität entwickelt sich über Sprache/Kommunikation (Gestik und Mimik) - Identität ist dynamisch Interaktionismus - aktiv/ fortlaufender Prozess der dynamisch/ veränderbar ist - tägliche Interaktion findet in Rollen statt - Interaktion gelingt nur über Absprache von Normen durch die Rollenpartner -> Bedürfniswahrung aller Beteiligten -Interpretation der Rollen darf probeweise, vorläufig, Kompromisshaft sein - Kommunikation schreitet nur voran, wenn auf eigene Bedürfnisse verzichtet und die Bedürfnissbefriedigung anderer zugestanden werden 4 identitätsfördernde Fähigkeiten 1. Rollendistanz (sich selbst über die Schulter schauen) - Rollenerwartungen durch Reflexion/ Interpretation anerkennen notwendig, da nicht alle Rollenerwartungen gleichzeitig erfüllbar sind - ermöglicht es seine Rolle zu erfüllen ohne andere Rollen aufzugeben - wichtige Vorraussetzung für Role taking, Bedingung zur Bildung der Ich Identität 2. Empathie (sich in andere Rollen hineinzuversetzen) - Erwartungen erkennen und vorwegnehmen/ übernehmen - ermöglicht gemeinsames Handeln, fortlaufender Prozess - Erwartungen werden ausgetestet und immer wieder neu angepasst 3. Ambiguitätstoleranz (sich widersprechende Rollenerwartungen aushalten) - Ungleichgewicht (Unbefriedigtheit) ertragen können - unzureichende Ambiguitätstoleranz führt zu Abwehrmechanismen Verdrängung (Anpassung an die Bedürfnisse anderer) Leugnen (der Bedürfnisse anderer und beharren auf den eigenen Bedürfnissen) 4. Identitätsdarstellung (eigene Rolle optimal spielen) - in Interaktion eigene Identität/ Persönlichkeit gegenüber den anderen behaupten - formen der Identitätsdarstellung werden der Situation angepasst Die vier Fähigkeiten sind da, um den Anforderungen des Ichs: Selbstdarstellung, Interpretation...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

des Gegenübers, Verhandelns gerecht zu werden. lotban drappmann "personal identity" Zeitdimension, in der Ereignisse im Leben eines Individuums zusammengefasst werden Erwartungen: Zu sein wie kein anderer -> > Einzigartigkeit Ich Identität „phantom uniqueness" Individuum verhält sich „als ob" es einzigartig wäre „role making" „social identity" Zusammenfassung mehrere, zeitgleicher sozialer Rollen Individuum muss zwischen den divergierenden Erwartungen balancieren -> Ich- Identität ↓ Erwartungen: Zu sein wie alle anderen -> Uniformität phantom normalcy" Individuum verhält sich als ob" es wie alle anderen wäre „role taking" Balancierende Ich- Identität Biografische Dimension Eine Ich Identität bildet sich aus den Erwartungen und Teilidentitäten. Social Identity (zu sein wie alle anderen) und Personal Identity (Einzigartigkeit) müssen im Gleichgewicht stehen. Balancierte Ich Identität Abbruch der Interaktion Überbetonung der ..personal identity" Ausbalancierte Ich-Identität Überbetonung der ,,social identity" Rollendimension - Rollenerwartungen Interaktion möglich Abbruch der Interaktion - gelungene Identitätsbalance: Individuum lässt sich trotz Einzigartigkeit sich nicht durch Isolierung aus der Kommunikation/ Interaktion mit anderen ausschließen lässt - lässt sich nicht unter sozialen Erwartungen unterordnen, ( würde es unmöglich machen seine eigene Bedürfnisposition in die Interaktion einzubringen) lother Kroppmann Störfaktoren 1. Belastung aus äußeren Existenzbedingungen (z.B. materiell bedingte Armut) 2. Zu enge Vorraussetzungen für die Unterscheidung von Generations- und Geschlechterrollen in der Familie 3. Weitere Faktoren, die einem ausbalancierten familiären Interaktionssystem entgegenstehen in Unterschichtfamilien müssen Kinder früh Berufe ausüben Peers Gleichaltrige haben eine unverzichtbare Bedeutung - Kinder entwickeln sich durch Streitigkeiten unter einander -> Interaktion ist von Gleichheit und Wechselseitigkeit geprägt - sie lernen Einigung in Konflikten zu suchen - Kinder entwickeln aus sich selbst heraus neue und höhere Fähigkeiten